Beiträge von Wiedu

    Wollte mal kurz berichten: inzwischen bin ich voll am Keimen und genieße es! Mungbohnen sind so lecker, wenn sie frisch gekeimt sind und jedes Gericht wird feiner, wenn ich frisch gekeimte Kresse o.ä. drüber streuen kann. Ich werde das für die kalten Jahreszeiten, in denen meine Kräuterspirale im Garten nichts bringt, weiter nutzen, um einfach Frische ins Essen zu zaubern. Ich bin sehr glücklich damit, das alte Hobby wieder gefunden zu haben. Und! Die Hunde lieben sie auch, die Sprossen!

    Dankeschön,

    ja, die kleinsten Spaniels sind vielseitig und mit unermüdlicher Begeisterung dabei. Nicht umsonst nennen sie viele "Border Collies im Miniformat"
    Und sie fordern das auch. Spanieltypisch sind sie aber sehr anpassungsfähig, müssen nicht immer die Große Kunst turnen und sind mit viel Spazierengehen, Wandern und zuhause Bespaßung auch zufrieden. Hauptsache, sie dürfen überall mit dabei sein.

    am 22.2. haben auch meine beiden Roten Geburtstag gefeiert.

    Mama Wiedu wurde 5 und ihr Sohn Yippie 3 Jahre alt. Yippie hat sich prächtig entwickelt, ist ein super toller Rüde geworden, der meinem Zuchtziel in fast allen Belangen entspricht.

    Yippie ist ein netter Kerl, höflich und verspielt, sehr auf seine Menschin bezogen, aufmerksam, wachsam und extrem energiegeladen. Er läuft im RO, Agility, Hoopers und seine liebste Aufgabe ist das regelmässige Mantrailen.


    43116883ge.jpg

    Oh, wie lieb ist das denn? Vielen Dank für die vielen Glückwünsche. Und ich war gar nicht im Land und schon lange nicht mehr im Forum.

    Dankeschön!

    Jaa, der Alltag hat mich gerade wieder voll im Griff und ich bin seit Anf.d.J. wieder schwer mit den Angelegenheiten meines dementen Paps beschäftigt, sodass mir wenig Raum für eigene Zeit bleibt. Ich hoffe, dass das bald wieder besser wird.

    Meinen Geburtstag habe ich im "Kleinen" verbracht. Geflohen vor den wilden Gratulanten und Selbsteinladern zum meinem 60igsten, hatte ich Asyl bei einer Freundin in Bonn, das ich für 4 Tage in Anspruch genommen hatte. Es war eine schöne Zeit. 2 alte Mädels plus 8 Hunde, viele gute Gespräche, nette Gassirunden an Rhein und Sieg und viel gutes Essen. Es war eine wunderbare Zeit, ein Geburtstag nach meinem Geschmack :pfote: :smiling_face:  :thumbs_up:

    Hi Wulf, ich hatte das bei WA zugeschickt bekommen, der Link stand ja auf dem Bild. Aber Du hast Recht, sicher ist sicher. Ich hab's dann mal entfernt. Danke für den Hinweis.

    Ich hatte mir vom lieben Gott gewünscht, etwas fitter zu werden. :slightly_smiling_face:



    Er muss "fetter" verstanden haben. :worried_face:

    Das ist ähnlich wie der Brief ans Christkind: "Liebes Christkind, ich wünsche mir dieses Jahr eine schlanke Figur und ein fettes Bankkonto. Und bitte verwechsel es dieses Jahr nicht wieder"


    Hallo und Willkommen im Forum,
    ich finde auch, dass ihr zu hohe Erwartungen an das Hundekind habt. Das ist jetzt nicht negativ gemeint, aber man stellt sich das immer anders vor, als es dann tatsächlich ist. Die Faustregel für so einen Hund, damit er richtig, richtig angekommen ist und weiß: das ist meine Familie, ist ein halbes Jahr. In einer Woche kann man keinen Blumentopf vom Fensterbrett reißen.
    Überleg doch mal: der Junghund mit 6 Monaten war immer bei seiner Mama und den dort wohnenden Hunden, vielleicht auch noch bei ein paar Geschwistern, ein Umfeld, das er vom ersten Atemzug kennt. Seine heile Welt, die er bisher kannte.
    Dann kommen plötzlich so 2 nette junge Menschen zu Besuch und nehmen ihn einfach mit!

    Hundekinder denken "binär" An oder Aus, Gut oder Schlecht, Fressbar oder Bespielbar, Freund oder Feind, Tot oder Leben. Es gibt keine Zwischensequenzen. Wenn so ein Hund nun sein Zuhause verlassen muss, ist das erst einmal furchtbar für das kleine Wesen. Tod oder Leben?
    Die Eigenschaft, sich schnell anpassen zu können, um zu überleben, ist eine gute Eigenschaft. Aber die nimmt nicht die Todesangst. Und damit kämpft jeder Welpe oder Junghund die ersten Wochen.

    Was ich für die ersten Wochen bei so einem Hund für enorm wichtig halte ist ein total getackteter Alltag. Unsicherheit muss nicht immer am Züchter liegen, es gibt durchaus Hunde, die das vom Wesen her mitbringen, dann wird das auch nicht unbedingt sein Leben lang besser. Das sind Hunde, die von ihren Menschen dann viel Sicherheit brauchen. Zwang, wie Leine oder Einsperren ist fehl am Platz und kontraproduktiv. Da erzeugst Du nur weitere Verlassensängste.

    Ich würde versuchen geregelte Zeiten einzuführen. Beispiel: um 8 gibt es Frühstück, danach 1/2 Stunde Spaziergang, dann Ruhephase, um 13 Uhr eine Runde mit Spiel und Lerneinheiten, danach Ruhephase, 17 Uhr letzte große Runde mit Spiel und Lerneinheiten, danach Fressen und danach Kuschelzeit und Ruhephase. Nur so als Beispiel.

    Bei einem unsicheren Hund kann das super helfen, wenn er nach seiner inneren Uhr weiß, was am Tag kommt. In den Ruhephasen würde ich den Hund komplett ignorieren - auch Dein Freund! Keine leckerchen, kein Spiel, kein Streicheln, der ist für 1 Stunde überhaupt nicht da. So lernt er, sich in der Zeit hinzulegen und zu ruhen und auf die nächste aktive Phase zu warten. In der Ruhezeit: Spielsachen weg, nix zum kauen geben, einfach "Langeweile" erzeugen, nicht ansehen, nicht ansprechen.

    Ich weiß, das ist verdammt schwer, aber für einen unsicheren Hund enorm wichtig. Abschalten muss er. Schlaf ist extrem wichtig, denn nur in den Schlafphasen kann ein Körper/organe/Gehirn wachsen und heranreifen. In den Wachphasen gibt es kein Wachstum.

    Und bitte, lasst dem Hundekind Zeit! Nicht zu viel verlangen, es ist keine Maschine sondern ein Lebewesen, das gerade mit der enormen Lebensveränderung zurecht kommen muss. Niemand ist perfekt. Weder ein frischgebackener Hundehalter, noch ein Hundekind.

    Viel Spaß zusammen! Ihr wachst zusammen und packt das!

    Christina, man kann z.B. Alfalfa und Kresse oder auch Sojasprossen vorgekeimt in den großen Supermärkten kaufen, wenn man das mal ausprobieren will.


    Mir geht es z.B. vor allen Dingen um gekeimte Mungbohnen, die ich gerne mit anderem Gemüse verkoche, z.B. mit Kichererbsen, Paprika und Linsen in einer leicht scharfen Currysosse. Das schmeckt lecker. Und die frischen Sachen sind einfach aromatischer als die aus der Dose. Ausserdem, jetzt in der dunklen, sonnenlosen Zeit, ist so ein Superfood sicher gut für's Wohlbefinden.
    Und ich kann mir vorstellen, dass die Hunde das auch lecker finden werden.

    Ich habe jetzt mal Keime bestellt, auch eine Mischung. Freue mich schon sehr darauf.

    Ein Brot mit gekochtem Ei, etwas Käse und Kresse drüber.... hmmm.... leggaleggalegga! :grinning_face_with_sweat:

    Ich gestehe, ich wasche auch. Und ich hänge auch Wäsche auf. Aber nix Weißes! Nee, Quatsch. Natürlich auch Weißes.
    Dennoch ist es total interessant, woher solche alten Geschichten eigentlich kommen. Und es gibt immernoch Menschen, die sich ehrfürchtig daran halten.

    Lala feiert heute übrigens ihren 1. Geburtstag. Die Rauhnächte sind somit vorüber und mein kleines freches Märchenpferdchen wird nun richtig erwachsen.

    42776400tf.jpg

    Hallo Ihr Lieben,

    keimt von Euch jemand Sprossen? Für die eigene Ernährung oder auch für den/die Hund/e?

    In meiner jungen Erwachsenenzeit hatte ich das mal eine Zeitlang gemacht und habe das auch sehr gerne gegessen.
    Inzwischen gibt es ja recht viele Sämereien, die keimfähig sind, weit mehr als damals Radieschen, Alfalfa, Kresse und die gute Mungbohne.
    Ich habe vor, diese alte Leidenschaft wieder aufleben zu lassen.

    Macht Ihr sowas? Welche Keimgeräte sind gut? Was nutzt ihr? Ich habe vor, mir ein Keimglas zu basteln und bin gespannt, wie das funktioniert. Früher hatte ich so ein rundes Keimgerät aus Ton, das war prima, aber sehr reinigungsintensiv.

    Würde mich freuen, wenn hier jemand ist, der das auch macht. :pfote: :smiling_face:

    das tut mir sehr leid. Ich mache jeden Abend eine Kerze an, für meine bereits voraus Gegangenen, damit sie immer wissen, wo wir sind. Es tröstet mich, denn es ist meine Art, immernoch eine Verbindung haben zu können. Vielleicht auch für dich ein kleiner Trost. Zünde eine Kerze an und denke in Liebe zurück. Viel Kraft!

    Ja, diese Fragen und die innere Hilflosigkeit, die kenne ich auch. Es ist jedesmal so. Sie sollen nicht leiden, ganz klar. Und das werden sie auch nicht. Genieß die Zeit, auch wenn sie manchmal sehr anstrengend ist. Ihr schafft das!

    Ich gestehe, ich weiß es auch nicht mehr. Eigentlich auch egal, wir müssen ja nix ernten, was kaputt gehen könnte. Von daher müssen wir das Wetter eh nehmen, wie es kommt.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Fotowettbewerb - Hund 2,7k

      • Skadi
    2. Antworten
      2,7k
      Zugriffe
      187k
      2,7k
    3. Sandra84

    1. GEORGIE 126

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      126
      Zugriffe
      3,6k
      126
    3. Sandra84

    1. Mein Sorgenkind 338

      • Stef&Hannibal
    2. Antworten
      338
      Zugriffe
      16k
      338
    3. Isa

    1. Mein Flummi Oskar 425

      • Sandra84
    2. Antworten
      425
      Zugriffe
      54k
      425
    3. Isa

    1. Bärtige in Salz und Pfeffer 370

      • Terri_Lis_07
    2. Antworten
      370
      Zugriffe
      19k
      370
    3. Isa