Beiträge von Lockenwolf

    Wow, wie toll ist das denn? schön dass du hier bist.


    Und erstmal danke für deine Offenheit, das bestätigt ja eigentlich was ich bisher gehört habe Nur dass du eben offen damit umgehst- was die Meisten ja leider nicht tun. Und mir wird ehrlich gesagt schlecht wenn manche Züchter nicht mal wissen was MA ist oder auch nicht wissen dass vWD durchaus auftreten kann und dass man das schon durch Gentest nicht haben muss (wenn sie denn überhaupt wissen was das ist..)


    Ich weiß durch die Pudel ja dass es sehr schwierig ist immer alles im Blick zu behalten und zum Glück haben wir in dieser Rasse nicht wirklich viele Probleme. Wir wissen so ziemlich genau in welchen Linien MA und auch SA drinnensteckt SA ist inzwischen so selten dass es fast nicht mehr wahr ist. In Deutschland leben derzeit glaub ich genau 4 betroffene Hunde. MA kann man aufpassen, mir sind derzeit glaub ich 6 Fälle bekannt. Also im Vergleich mit dem FB eher Luxusprobleme. Dennoch werden die meisten Zuchthunde auf viel mehr durchgetestet als es der VDH vorschreibt und das ist auch verdammt gut so.


    Zurück zur FB... Ich hab hier in den letzten 2 Wochen wirklich einfach mal ganz ungeniert jeden FB-Halter angesprochen und die bezüglich der Gesundheit interviewt (als Hundebesitzer kommt man ja rasch ins Gespräch) Auffällig ist dass doch erstmal alle stolz auf ihre nicht röchelnden Hunde sind und viele davon ausgehen dass es sich um eine gesunde Rasse handelt. Fragt man dann genauer nach dann kommen wirklich immer Allergien bei raus, die aber als nicht schlimm wahrgenommen werden und DAS finde ich schlimm. Herztabletten sind kein Anzeichen dafür dass der Hund ernsthaft was hat (nehmen doch alle) Was ich sagen will es ist erschreckend wie verquer die Wahrnehmung der meisten Halter ist und wie unkritisch sie mit Problemen umgehen. Ich mein, wenn mein Hund Allergien hat, Herztabletten nimmt und immer mal humpelt dann kann ich doch nicht erklären dass der Hund pumperlgesund ist. Für mich sind das Gründe um meinen Hund krank zu nennen.


    Es scheint einfach so zu sein dass man sich auf Halter und Züchterseite irgendwie (also nicht alle) damit abgefunden hat dass die FBs eben so sind. schade dass nicht alle so kritisch sind wie du denn dann könnte man da sicher mit viel geduld etwas reissen und es wieder besser werden lassen. Leider sind das eh so meine züchterischen Wunschträume... dass alle offen mit Problemen umgehen und man eben ganz einfach an einem Strang zieht um die Rasse zu erhalten bzw diese wie bei den FBs diese zu verändern. Aber das wird ein Wunschtraum bleiben, denn Züchter sind auch nur Menschen.

    Mona, fühl dich doch nicht gleich angegriffen. Du hast halt geschrieben dass du den Hund nehmen würdest. Ich hab es auch so verstanden dass das dein Ziel ist, sollte die Halterin die Bedingungen nicht ändern.


    Übrigens handelt es sich beim Tierschutzgesetz um ein Gesetz und um keine Verordnung Das ist ein riesen Unterschied. wenn man gegen Gesetze verstößt macht man sich nämlich strafbar.


    Mich erstaunt ein wenig dass du das Gespräch bisher nicht nochmals gesucht hast, der Thread ist ja nun schon ein paar Tage online. Vereinbar doch einfach mal einen Termin zum gemeinsamen Gassi am Abend oder ähnliches.

    es gibt inzwischen einfach keine DDR-Linien mehr. Damit Werbung zu machen ist großer Schwachsinn. Vielleicht ist noch altes DDR-Blut drinnen aber dass ist so vermischt dass es gar nicht mehr wirklich zum Tragen kommt.


    Gesunde DSH findet man dennoch wenn man in den reinen Leistungslinien guckt. Bei uns auf dem Platz haben wir gleich mehrere wirklich gute DSH, die auch wirklich keine gesundheitlichen Probleme haben. Nur für Otto-Normal-Hundehalter sind die eben nichts.


    Das hier zum Beispiel ist Fino von der Costa Brava (hab leider kein vernünftigeres Standbild)


    und davon gibt es viele.


    Wo man natürlich wirklich nicht hingucken kann sind die meisten Hochzuchthunde. Da hat man in der Mehrzahl nur noch Frösche.

    das ist auf jeden Fall tierschutzrelevant! Zwingermaße sind festgeschrieben und diese Boxen sind für den Transport oder eben kurzzeitigen Aufenthalt.


    Ich verstehe deine Zwickmühle sehr gut. Sprich doch nochmal mit der Halterin und sag ihr dass es so wirklich nicht geht. Egal ob der Hund schläft oder nicht. Er hat da kein Wasser und auch nicht die Möglichkeit sich mal die Beine zu vertreten. Wiederhole dein Angebot ihn zu dir zu nehmen, wenn sie keine andere Möglichkeit hat und wenn sie dann noch nicht reagiert und die Haltung ändert würde ich wirklich den Amtsvet einschalten. Wenn sie den Hund nicht halten kann muss sie ihn eben abgeben. Im Tierheim hätte der Hund mehr Platz.

    @Alana die machen eine Zuchtpause bis mindestens Sommer 2017. Hatte die auch schon gefunden und dann leider aber auch Nachzuchten aufgespürt die krank sind. Die HP hatte mir nämlich auch sehr gefallen.


    @MonaundNelke ja diese Keilwirbel sind eine Wirbelsäulenanomalie. Wahrscheinlich wird so ziemlich jeder Hund Keilwirbel haben aber der Rest der Anatomie passt eben so dass es nicht zu Problemen kommt. Wenn sie nur den Kot nicht halten können find ich das noch fast gut Viel schlimmer ist für mich dass damit eben wirklich heftige Schmerzen verbunden sein können.

    der Hund soll möglichst unkompliziert sein, fröhlich im Wesen und wenig Auslastung benötigen. Also mit Spaziergängen von einer Stunde am Stück zufrieden sein Hundesport soll nicht sein. Einfach nur ein netter unkomplizierter Begleiter.


    Dazu eben klein, kurzhaarig und kräftig.


    Der Boston Terrier hat übrigens die gleichen Probleme wie der Frenchie nur dass die Zuchtbasis in Deutschland noch viel viel kleiner ist, der COI ist jenseits von gut und böse. Als gesündere Alternative fallen die komplett raus

    nein, ich selbst suche nicht und ich wäre bei dem was ich mir jetzt an Informationen zu dieser Rasse geholt habe auch schon lange raus aber gute Freunde von mir haben sich in diese Rasse verguckt und vom Wesen her passen die wirklich einfach toll. Sie haben mich gefragt ob ich bei der Züchtersuche helfen kann. Klar, war mir bewußt, dass das schwer ist aber die letzten 4 Tage waren dann mehr als ernüchternd da es schlichtweg unmöglich scheint einen gesunden Welpen zu bekommen, der auch bis ins Alter mit großer Wahrscheinlichkeit gesund bleiben wird.


    Sie selbst waren bei 2 Züchtern aus der Dissidenz. Untersuchungen hatten diese HUnde keine. Keilwirbel kann man eh nicht beeinflussen, Patella kann man operieren und die Farbe blau ist natürlich total problemlos. Da hilft in meinen Augen auch eine optimale Aufzucht dann nicht mehr wirklich.
    Also hab ich mich mal selbst auf die Suche begeben. Zuerst mal die Zuchtordnung des IKFB angeschaut und erstaunt festgestellt dass Untersuchungen zwar Pflicht sind aber bezüglich der Keilwirbel gibt es ja nicht mal eine genaue Gradeinteilung wie bei HD. Achja ein Frenchie muss nicht auf HD untersucht werden... Patella ist aber Pflicht und Herzultraschall. Erkrankungen die man mittels Gentest herausbekommt werden gar nicht abgefragt. Mit diesem Basiswissen hab ich dann 3 Züchter angeschrieben die ich eben auf FB auf meiner Freundesliste habe. Ähm ja, alle drei haben ihre Zucht in den letzten Jahren eingestellt weil die Hunde einfach alle irgendwann nur krank waren und das mit der eigenen Einstellung eben nicht vereinbar ist. empfehlungen konnten mir nicht gegeben werden. Also Halter angeschrieben die ich so aus dem Alltag, Sport oder eben FB irgendwie kenne. Da bekam ich es dann geballt um die Ohren geschmissen. Scheinbar ist es völlig normal dass die Hunde krank sind (darunter VDH und Dissi-Hunde) Das harmloseste sind vielfältige Allergien, "Kleinigkeiten" wie Augen und Ohrenentzündungen sind auch häufig an der Tagesordnung. Viel schlimmer finde ich allerdings dass alle Hunde deren Halter ich ausquetschte Probleme mit der Wirbelsäule (Keilwirbel) haben, 4 von den 5 Frenchies haben HD, die sich auch bemerkbar macht, Patellaluxationen haben sie auch fast alle. 3 der 5 sind schon älter und haben inzwischen starke Herzprobleme. es sind Hunde die nicht den ganzen Tag laut schnaufen aber scheinbar kommt doch zu wenig Luft rein so dass das Herz zu viel leisten muss. Keiner der Befragten wird wieder einen Bully haben und konnten mir somit auch keinen Züchter empfehlen.


    Ich hab das alles meinen Bekannten einfach mal mitgeteilt. Bisher (das war erst gestern abend) hab ich noch nichts gehört, die müssen wohl auch erstmal sacken lassen.


    So und nun meine Fragen, weiß vielleicht doch jemand einen Züchter der etwas gesündere Hunde züchtet? Seht ihr Alternativen zum Frenchie? Ich würde mich ja auch Miniature Bullterrier umorientieren aber vielleicht gibts ja noch andere Hunde die vom Wesen her ähnlich sind.


    Ich danke schon mal für eure Geduld meinen langen Text zu lesen!

    ihr mal sagen dass das so nicht geht. Üben es langsam zu nehmen. Kann man wirklich machen. Wenn ein großer unsensibler Happs kommt, Hand zu machen, kurz nein sagen und dann wirklcih vorsichtig nehmen lassen. Meine würden mir sonst auch die Hände abkauen aber sie mussten früh lernen dass ich empfindliche Finger habe.

    Ich habe vor gut 10 Jahren den Clicker für mich entdeckt. Damals hab ich meinem Husky-Hovawartmix damit noch mal allerhand Blödsinn beigebracht. Resi, die Zwergschnauzerdame die es in ihrem Vorleben leider nie gelernt hat zu lernen und die zusätzlich hochsensibel auf meine Stimmungen reagierte hab ich so im Alter von 8 Jahren noch bis zur BH bekommen. Dann kam Andiamo und das ist ein Denker vor dem Herrn, den hab ich bis in die O3 geclickert. Eine bessere Methode gibt es für ihn nicht. Farinelli hat dann wieder alles über den Haufen geworfen. Das explosive übereifrige ging mit Clicker nicht, er drehte einfach nur durch und schüttelte sämtliche Gehirnwindungen durcheinander. Ich arbeite ihn seit einem halben Jahr jetzt komplett ohne und es klappt. Er kann besser denken, was sich dann auch in Prüfungen widerspiegelt. Wenn er irgendwann erwachsen ist probiere ich es eventuell auch noch mal mit ihm und den Clicker aber ich denke wir haben da unseren Weg gefunden. Ist natürlich manchmal anstrengend wenn ich beide Jungs gleich nacheinander arbeite, mit 10 Minuten Pause für mich geht es leichter.


    Auf dem Platz im Training mit anderen Hunden, egal ob nun Obi oder VPG hab ich durchweg positive Erfahrungen mit dem Clicker gemacht. Im Alltag kann ich damit allerdings persönlich nichts anfangen.

    Farinelli ist ein schlechter Fresser und glaub mir ich habe wirklich alles probiert. Selbst Milchschnitte hat er drauf gehabt... Wir haben unseren Weg gefunden, er sucht mir die Gegenstände und hat da seine Motivation. seit dem wir das umgestellt haben sucht er sehr sehr ruhig und zuverlässig. Wir müssen nur noch die Gegenstände reduzieren und ich muss die Leine noch länger werden lassen damit wir auf die 10m Abstand zwischen uns kommen. Das ist alles nur eine Fleißfrage.


    danke, dass du mich hier so anfeuern willst aber ich brauch das gar nicht. Dass es mir keinen Spaß macht heisst ja nicht dass ich nicht weiß was ich tue. Ich hab hier zum Training optimale Bedingungen und 3 mehrfache BSP-Teilnehmer die regelmäßig draufgucken. Ich laufe auch bei anderen mit. Es macht mir nur schlicht und ergreifend keinen Spaß. Was ja nun nicht wirklich verwerflich ist. Mein Fokus liegt einfach wo anders. IPO machen wir weil der Bub eben Spaß am Schutzdienst hat und ich eh immer beim Training der anderen helfen muss. Mein eigentliches Metier ist Obedience und da sind wir auch sehr gut.

    @Wusan Farinelli schafft derzeit noch keie langen Fährten. Derzeit sind wie bei 400 Schritt. Mit bis zu 10 Gegenständen. Er nimmt kein Futter auf der Fährte, er sucht wirklich nur die Gegenstände um dann von mir belohnt zu werden. Viel weiter muss er auch nicht für die IPO1 Ich will jetzt über den Winter die vielen Gegenstände reduzieren und dann passt das bis zum Frühjahr. Geraden gibt es bei uns eigentlich nur sehr sehr selten. Spitze Winkel tu ich ihm noch nicht an, muss er auch nicht können.

    "leicht debil übern Acker schlurfen" klingt erstmal genau danach worauf ich Bock hätte :winking_face:
    Alleine kann man das wohl aber eher nicht machen, oder?

    ich schlurfe 3x die Woche debil über den Acker. Ich mags nicht weil es so aufwendig ist. Legen, ewig warten, 5 Minuten absuchen. Aber Farinelli macht es gerne und fürs IPO brauchen wir es eben.

    Farinelli hat im Sommer wahnsinnig viel gelernt: Rückwärts Fusslaufen inklusive Winkel, Metallapport, Geruchsidentifikation und Richtungsapport mit 2 Hölzern.


    Seitdem ich bei ihm auf den Clicker verzichte dreht er nicht mehr ganz so auf und kann besser denken. Ich weiß zwar immer noch nicht wie dieser Kerl lernt aber wenn die Basis für eine Übung stimmt macht er die spätere Übung aufeinmal. Den von mir geplanten Zwischenschritt kapiert er immer nicht. Nunja jedem Tierchen sein Pläsierchen...


    Und ob Andiamo die neue Übung Nr8 aus der Obedience PO für die Klasse drei am Samstag auch auf der Prüfung zeigt dann kann er sie wohl endlich... Dabei muss Hundi zwischen zwei Hürden durchlaufen, hinter denen je ein Apportel liegt. Zuerst hat er um die Pylone die 20m dahinter steht zu rennen und dann auf Kommando aus dem Vollspeed Sitz, Platz oder Steh machen (das erfahre ich vor der Übung) und wenn er da dann wartet wird mir gesagt welche Seite er Apportieren soll. Mit dem Holz dann noch über die Hürde und fertisch! Für einen Hund der 7 Jahre lang gelernt hat egal was auf dem kürzesten Weg zu apportieren und niemal nicht daran vorbei zu laufen ist das eine irre schwere Übung. Farinelli kann jetzt schon durch die Hölzer durchlaufen. Na wer weiß was in der PO steht wenn er 7 Jahre alt ist wahrscheinlich müssen sie dann im Handstand rückwärts um eine Pylone apportieren und dabei noch oooh Chihuahua singen.

    Das viele Rassen heute kaputt Gezüchtet sind, darüber muss man sich janicht Unterhalten, die würden ja bei dir an der Elbe im Winter erfrieren und imSommer Verhungern, weil man ihnen den Natürlichen Instinkt durch Überzüchtung, Einkreuzung,Inzucht, Show und Linienzucht genommen hat, und was wollen dann diese Hunde, ihrenWelpen beibringen die Hunde können ja nichts dazu aber so ist es nun mal undSchuld an allen ist der Verbraucher, der einen Hund mit kurzen Ohren und einerkurzen Schnauze will z.B. und die Verbände / Vereine ziehen da mit und Sagenihren Züchtern, wie Sie ab jetzt ihre Hunde zu Züchten haben und da muss mansich eben auch nicht Wundern das die Welpen so sind wie Sie sind.

    Das viele Rassen nicht mehr zu ursprünglich sind ist leider nicht zu bestreiten. Aber abgesehen von der Gesundheit ist es ja nun in unseren westlichen Regionen auch so dass wir mit so ganz ursprünglichen Hunden hier gar nichts mehr anfangen können, bzw die Leute sich gar nicht darauf einlassen wollen. Da werden Gebrauchshunde wie Schnauzer und Dobermänner zu netten Familienhunden umgezüchtet und dann wundern sich die Leute warum die so schwierig sind. Oder mit den Showlinien BCs, ich kann doch nich erwarten dass wenn ich den Hütetrieb versuche rauszuzüchten es die gleiche coole Rasse bleibt die sie mal war.


    Instinkte haben aber viele Rassen dennoch. Ich habe ja nun nicht nur einen Pudelwurf beim groß werden begleitet und die Mütter und Tanten machen es genau wie dein Rudel mit den Welpen. Da wird Futter vorgewürgt und auch zur Sauberkeit erzogen. Nun ist der Pudel aber auch eine sehr alte Rasse die nicht überzüchtet ist und dem Geschmack der Menschen zum Opfer gefallen ist. Da wurde sich nur frisurtechnsich dran ausgetobt und der Hund unten drunter ist immer noch der Gleiche wie vor gut 150 Jahren, bis dahin kann man das zumindest von Fotos recht genau verfolgen. Andiamo der ja immer nur bei meinem Aufenthalten an der Küste mit bei den Mädels gewesen ist ca (12 Wochen im Jahr) hatte dort seinen festen Aufgaben und die Mädels verhielten sich anders als ohne ihn. Er musste auf sie aufpassen und bei Spaziergängen trullerten die Weiber viel mehr rum als ohne ihn, sie haben ihm einfach vertraut und die Welpen dort waren ja eh alle seine wie er glaubt und so hat er sie auch behandelt.


    Erschreckt hat mich damals die Hündin des oben erwähnten Tierschutzwurfes- eine kurzhaar BC. Die Welpen waren genau 2 Tage alt als sie gemeint hat dass mein damals 9 jähriger Husky-Hovawartrüde sich doch bitte um die Blagen kümmern soll. Sie hat sie ihm einfach beim Mittagsschlaf ins Bett gebracht. Sie hat sich danach bis aufs säugen eigentlich komplett rausgehalten und Tarzan hat seinen Job genial erledigt. Aber als normal von Seiten der Hündin empfand ich das auch nicht.


    Wie du sehe ich auch dass die Einzelhaltung der meisten hier lebenden Hunden zu vielen Problemen führt die eigentlich gar nicht sein müssten. Dazu dann die räumliche Enge in den Städten und die Uneinsichtigkeit der Halter in Bezug auf gegenseitige Rücksichtnahme, die dann auch noch zu Problemen führen.


    Meine drei Jungs hier sind ein eingespieltes Team, jeder hat seine Aufgaben und Freiheiten und untereinander sind sie perfekt aber wenn Fremde sie so sehen und ihren dann mit dem Kommentar "die sind ja nett" in uns reindonnern lassen. Haben diese Hunde leider nicht viel zu lachen. Meine Jungs sind nicht mal gleich böse aber 3x geballte Pudelpower ist für die meisten Einzelhnde einfach zu viel aber nicht mal das erkennen die Hundehalter... Und ganz ehrlich meine Jungs haben ein paar sehr wenige richtige Freunde, die auf gemeinsamen Ausflügen behütet werden wie wir anderen auch aber auf Fremdhunde oder Kurzzeitbegegnungen können sie durchaus verzichten.

    Ich denke es hängt auch mit den allgemeinen Haltungsbedingungen ab. Hier in Deutschland hat leider nicht jeder einen Garten und auch die Türen nach draussen stehen nicht Tag und Nacht offen, meist werden die Hunde dann leider auch einzeln gehalten. Deine Welpen bleiben ja im Vergleich zu den deutschen Welpen relativ lange bei dir und deinem Rudel. Anfangs ist es eben das genetisch festgelegte Bedürfnis das eigene Lager sauber zu halten. Das machen sie ja sobald sie die Augen aufhaben und je älter sie werden desto weiter entfernen sie sich von ihrem Schlafplatz dazu. Dann werden ja auch besser zu Fuss und wenn sie aufwachen Jippie losgehts da kommen sie schon viel weiter losgehopst als in der 3. - 4. Lebenswoche und dann pillern sie eben weiter weg. Zunehemnd mit dem Alter erkunden sie eben ihre Umwelt immer in Begleitung des Rudels, sie riechen Pippistellen und sehen was da gemacht wird,, alles scheint sicher also machen die Welpen auch. Sie führen einfach ein sehr natürliches Leben. Dagegen wird der Welpe in Deutschland mit 8 Wochen oft schon in sein neues Zuhause abgegeben, da leben sie dann in Wohnungen wo man eben nicht nach dem Schlafen einfach loshüpft zu den anderen Hunden und dann entfernt vom Lager pillert. Nee in Deutschland muss das Fraule erstmal mitkriegen das der Welpe wach ist, muss in die Schuhe hopsen, den Schlüssel schnappen, den Welpen eventuell noch durchs Treppenhaus tragen und dann draussen bis auf die nächste Wiese. Diese Wiese ist dann aber wieder fremd und bietet viele Eindrücke, sie ist einfach nicht durch das eigene Rudel abgesichert und da fällt Pippi dann schwer und dann macht man eben mal Zuhause auf die Decke weil es doch so sehr drückt.


    Ich habe einen Tierschutwurf bei mir in der Wohnung aufziehen müssen. Die gingen auch alle mit 10 Wochen stubenrein aus dem Haus aber ich bin auch ab der 6. Woche eigentlich nur unterwegs gewesen um sie fix auf die Weise hinterm Haus zu tragen.


    Meine eigenen Jungs waren sehr unterschiedlich Andiamo ist erst mit 13 Wochen bei mir eingezogen und hat eigentlich wie deine Welpen gelebt und war im Großen auch stubenrein. Klar passierten so 2-3 kleine Unglücke weil ich eben nicht schnell genug gewesen bin. Fainelli war mit 9 Monaten dann endlich stubenrein. Er kam mit 9 Wochen mit mir nach Hause. Er ist leider in einem sehr kalten und noch längerem Winter an der Nordsee geboren. ich konnte nicht den ganzen Tag die Türen auflassen und sie lange draussen rumtoben lassen wie Sommerkinder ging auch nicht. Von daher gab es zwar im Haus viel Rudelkontakt aber draussen eben nicht wirklich. Da gab es neinfach nicht viel Entspannung. Solange sie in Bewegung waren hab ich sie draussen gelassen, kam Ruhe rein mussten sie wieder rein und abgetrocknet und gewärmt werden. Zuhause dann weiter bzw noch mehr Schnee bis in den April rein. Dazu kam dass Farinelli eben ein sehr aufgeregter und sehr leicht zu begeisternder Welpe war dem dann in dieser Aufregung einfach oft die Blase auslies. Als ich dachte jepp er kanns, taute der Schnee weg und ihhhh auf ne grüne Wiese pillern? Naja da hatten wir dann wieder zu tun. Irgendwann hat er es dann im sommer als wir den ganzen Tag draussen waren wirklich im Griff gehabt und mit fast 9 Monaten ist ihm das letzte Mal ein freudenpippi passiert.

    ich hab nur kurze Listen


    Andiamo hat 3 Matratzen getötet- mittig Löcher reingemacht. Mal ging es auch eine Stunde gut, einmal war ich nur Müll raus tragen und da hatte ihn die böse Matratze schon angegriffen. Ich hab das Bettz dann mit Rückwänden eines ausrangierten Schrankes abgedeckt und mit ca 12 Monaten hatten wir diese bösen Teile dann entgültig besiegt. Daneben liest er bis heute sehr gerne alte Bücher. Buchrücken müssen unbedingt abgenagt werden. Nunja alte Bücher stehen immer ausser Reichweite. Meine Weihnachtspyramide hat sich auch für ihn immer zu schnell gedreht. kurzer Hand hat er das Problem erledigt: 2 der 5 Kerzenhalter fachmännisch entfernt und 4 Flügel ebenfalls. Jetzt hat sie die perfekte Geschwindigkeit.


    Farinelli hat seltsamer Weise bisher noch nie was kaputt gemacht aber er hat ansonsten genug nerven gekostet da er ja selbst keine hat.

    ich mach auch Platz und das nicht nur im Sommer wenn es heiß ist sondern immer weil ich auch einfach ein bissl neidisch bin dass sie vorbei fahren können und ich es auch so gerne tun würde. Also wenn schon nicht ich dann wenigstens sie.

    Als ich im letzten Jahr nach Bayern zur BSP gefahren bin hab ich auch kaum Rast machen können weil es für Andiamo einfach nicht möglich gewesen wäre ohne Verbrennungen aus dem Auto zu kommen. Eine kleine private Tankstelle abseits der Autobahn war so lieb dass ich ihn zu ihnen reintragen konnte und dann durfte er hinten raus in deren privaten Garten auf die Wiese. Das fand ich so lieb von denen. so heiß hab ich es zuvor aber auch noch nie erlebt. das war echt gruselig, das tat schon durch meine dünnen Gummisohlen weh wenn man auf der Stelle stand. Für diesen Sommer hab ch den Jungs für den Notfall schuhe gekauft. Man muss nur mal im stau stehen und dann ist guter Rat teuer.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Mein Sorgenkind 332

      • Stef&Hannibal
    2. Antworten
      332
      Zugriffe
      16k
      332
    3. Jeannyfoxy

    1. Fotowettbewerb - Hund 2,7k

      • Skadi
    2. Antworten
      2,7k
      Zugriffe
      187k
      2,7k
    3. StarskySmilla

    1. GEORGIE 121

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      121
      Zugriffe
      3,4k
      121
    3. Monstie

    1. Was stelle ich heute bloß auf den Tisch? Eine Rezeptesammlung! 3,1k

      • Andrea Vetter
    2. Antworten
      3,1k
      Zugriffe
      183k
      3,1k
    3. Hanca

    1. Die großen Hunde-Martin Rütter 26

      • Carlos96
    2. Antworten
      26
      Zugriffe
      766
      26
    3. Schneeflocke