Beiträge von AkitaFajita

    Rote Vogelmilben.

    Muss ich nicht gleich wieder haben. In Ermangelung von Vögeln im Kinderzimmer sind sie über Junior und mich hergefallen.

    😬

    Ach Du, wir hatten mal Ratten mit tropischen Rattenmilben. Hat die Biester nicht davon abgehalten auch uns als Nahrungsquelle zu betrachten :thinking_face:

    Habt Ihr zur Nachsorge an Raubinsekten gedacht? Gibt für was jedes Ungeziefer ein Feindungezioefer zu bestellen.
    Solltet Ihr Ardap oder ienen Fogger benutzt haben, natürlich dann warten bis das ausgewirkt hat zuerst.



    Knödel? Es gibt/gab nur einen Knödel: das war der feine Herr Merlin! Jawoll, so ist das nämlich! :winking_face_with_tongue:

    Die Knödeligkeit ist sowas wie die Starwars-Macht, die ist denen gegeben, die empfäglich dafür sind :grinning_squinting_face:

    So, da bin ich wieder.
    Sorry, hab ein Medikamet umstellen müssen und das hat mir erstmal die Schuhe ausgezogen...

    Kraeutergeist Also ich finde Deine Herangehensweise logisch und wenn Dein Hund Dich dabei nicht beißt oder absolutes Unwohlsein zeigt, finde ich das auch gut so.

    Man muss mMn den Hund auch aus einer Situation rausholen dürfen.
    Bei Kenzo ist hochheben jetzt nix für mich wenn er ausrastet. Aber wir umgehen Situationen, wo ich sehen kann, dass sie ihn stressen, aufregen oder ihm Angst machen so gut es geht.
    Bedeutet auch, dass ich manchmal auf engeren Wegen einfach umdrehe und zurück gehe bis wir entweder weiträumiger ausweichen können oder ich nehme dann eine andere Route als bisher geplant.
    Wenn ich gar nicht ausweichen kann wie bei der Sache mit dem Wandern mit Lamas, dann heb ich ihn am Geschirr an, lobe ihn sofort wenn er Ruhe gibt und er darf weiterlaufen bis er sich mit nem Nein nicht mehr korrigieren lässt. Dann wieder anheben und von vorne, falls und so oft wie nötig.
    Sieht seltsam aus, ist auch für uns beide doof, aber bevor er nach einem Lama schnappt, ist mior das zur Sicherheit aller Beteiligten so lieber.


    Hanca Vielen lieben Dank, dass Du eine von den freundlichen bist :red_heart:
    Mir geht es genauso wenn es mal andersrum (ja, gab es erstaunlicherweise mit Kenzo auch schon...) so ist. Schön wenn es mal nicht mein Vollhonk ist und das andere Mensch-Hund-Team braucht gerade auch nicht noch ne negative Sache von mir obendrauf.


    Schlundi Vielen lieben Dank für das herzliche Willkommen :red_heart:
    Und schön noch jemandem aus dem Team "verhaltensoriginell aber trotzdem liebenswert" hier gleich zu sehen :red_heart:

    Kraeutergeist Find ich großartig wie Du es aufbaust und auch begründest.
    Ich vermute, dass diese Kiste, das man Hunde nicht heben darf sich aus Handtaschenhunden entwickelt hat.
    Klar wenn man den Hund fast nur trägt ist das sicher nicht gut, sofern natürlich gesundheitlich da nix vorliegt.
    Aber mal an- oder rausheben als eine von vielen Möglichkeiten und Eskalationsstifen sehe ich da wie Du.

    Murmel Ich hoffe es zumindest. Wenn ich hier neues lerne, freue ich mich aber auch sehr. Niemand macht alles richitg und gut und die Dinge und der Wissensstand ändern sich über die Zeit auch. Da sind andere Halter:innen vielleicht auch besser auf dem laufenden als ich.

    Kraeutergeist Oh wie ich so Leute hasse...
    Und was ist an Hochheben ein Problem?
    Selbst ich hebe meinen 40kg-Panzer am Geschirr wenn es sein muss. Um ihn eben da rauszubringen.
    Das letzte Mal als wir unerwartet komplett ab vom Schuss auf einem engen Waldweg einer Gruppe Wandern mit Lamas begegnet sind.
    Enger weg, die ersten Lamas, Hund überfordert und bellt natürlich wie ein Zerberus...
    Da hat auch nur am Geschirr anheben geholfen damit er ansprechbar und umleitbar wurde.
    Ich seh das eben als ein Mittel, das wohl dosiert werden muss. Wäre er kleiner, würd ich ihn auch hochheben wenn es nicht anders geht.

    "Tolle" Tips bekomme ich meistens nur 1x von der selben Person. Ich bin sehr für Freundlichkeit im Umgang mit anderen, aber bei sowas muss ich einfach lachen oder wenn jemand seinen Hund abgeleint auf uns zurennen lässt, schepperts auch verbal. Besser so als wenn Kenzo das regelt denke ich.

    Und ja, ein Mauli ist ein echtes Zaubermittelchen wenn man seine Ruhe will. Mach ich hier immer drauf wenn Schulferien sind und wir an vielen Kindergruppen vorbei müssen. Wir wohnen direkt am Naherholungsgebiet, weshalb in den Ferien hier sehr viele Kinder spielen und auch Eltern mit Kindern Urlaub machen.
    Ist mir so lieber, da halten alle Abstand. Kenzo steht nicht auf fremde Leute und Kindergruppen, die auf uns zukommen und sich um uns rumstellen um zu fagen ob man den süßen Hund streicheln darf braucht er gar nicht...

    Vielen herzlichen Dank Euch beiden :red_heart:


    Isa Wir hoffen er macht so weiter. Es ist wirklich einfach nur schön mit ihm ab von den Baustellen. Und auch die Arbeit mit den Baustellen ist erfüllend.

    Wir sind verliebt wie man eventuell merkt 🤭


    Susa Du hast auch einen Leinenrambo? 🥴

    Ich muss sagen, mir ist das nicht peinlich. Mich nerven nur andere Menschen, die meinen überheblich schauen zu müssen. (Oder mit ihrem Hund stehenzubleiben und zu glotzen bis ich nen Übersprungsbiss abbekomme - mein "Lieblings"nachbar 😡)

    Gibt zum Glück viele andere, die echt freundlich und verständnisvoll sind.

    Die sehen und hören vor allem ja unsere Fortschritte und fiebern sehr lieb mit uns mit.


    Edit: Find ich übrigens super, dass Du das auch so siehst mit den Problembeschreibungen 🤗

    Ist doch viel schöner für alle wenn man die Fortschritte im Fokus hat. Die Arbeit am Problem leidet darunter ja auch nicht, sondern wird mMn erleichtert, weil man positiver an alles ran geht.

    Blake Vielen lieben Dank Dir :red_heart:


    Manchmal ist es auch schwer, wie man an meinen Posts von gestern sieht, aber wir wollen es auch nicht anders.

    Auch die garstigen Fellkartoffeln brauchen ein Heim und Liebe und wir können da nicht nein sagen.


    Und es lohnt sich jedes einzelne Mal :red_heart:

    Kraeutergeist Vielen lieben Dank Dir :red_heart:


    Ja, ob 8 oder 40kg an der Leine stänkern ist auf jeden Fall ein Unterschied.

    Ich habe das Glück eine echt tolle Hundeschule zu haben, wo man sich auch mit Akitas auskennt.

    Ist wirklich goldwert da kompetente Unterstützung zu haben.

    Ich glaube ohne exakt diese Hundeschule würde es hier auch wüster an der Leine zugehen.

    Ausdrückliches Ziel des Trainings ist es ruhig an anderen Hunden vorbei zu kommen und ich hoffe wir haben das bis nächstes Jahr geschafft.

    Wenn ich gut ausweichen kann klappt es schon mit dem nicht bellen und ausrasten. Das Gesicht zur Faust geballt hat er allerdings meistens noch :thinking_face:

    Ich bin gespannt wo wir nächstes Jahr stehen...

    Es hört sich danach an als wäre Kenzo genau richtig bei euch.

    Als mittelgroßer Hund müsste ein Shiba mit einem Jahr in der Pubertät sein. Die Halter haben die Hündin als Welpe bekommen und von Anfang an viel mit ihr gearbeitet.


    Eine gute Hundeschule habe ich und ich habe mit meinem Dackel-Mix auch Erfahrung was Konsequenz und stetige Erziehung angeht aber mich schreckt wirklich die Artgenossenunverträglichkeit ab. Mein Balou ist bedingt verträglich, hat aber "nur" Probleme mit anderen intakten und größeren Rüden. Hündinnen und Kastraten sind kein Problem.

    Oh vielen lieben Dank Dir :red_heart:
    Ich hoffe sehr ihm gerecht zu werden. Gerade musste ich ihn schärfer korrigieren, das geht mir Blumenkind immer schwer an die Nieren, aber es wird.
    Leider lässt er sich manchmal nur so aus einem beginnenden Wutanfall holen derzeit noch. Da frage ich mich dann schon immer, ob er bei mir richtig ist und ob jemand kompetenteres das vielleicht besser machen könnte.
    Wir haben ihn hier sehr lieb und wünschen uns nur das beste für ihn...


    Die Artgenossenunverträglichkeit ist wohl bei jedem Shiba oder Akita verschieden. Je nachdem wie stark da die Rasseeigenschaft durchschlägt.
    Kenzo hat z.B. keinerlei Präferenzen bei Geschlecht oder ob ein Hund intakt oder kastriert ist. Auch ist ein tolles Sozialverhalten nicht der ausschlaggebende Punkt für ihn. Bei ihm ist es für uns noch nicht zu durchschauen welchen Hund er warum mag. Er mag zum Beispiel die absolut biestige Hündin der Schwiegerfamilie unglaublich gerne. Auch intakte und kastrierte Rüden mag er manchmal und manchmal nicht. Es scheint da bisher schlichte Sympathie wie bei uns Menschen zu sein mit wem er kann und mit wem nicht.

    Vielen lieben Dank Euch :red_heart: :red_heart: :red_heart:


    Sora Ich bin da auch kein Experte und hab ja wie gesagt laut Beschreibung immer Sturköpfe hier. Ich kann schwer beurteilen wie da die Unterschiede sind. Also bitte alles mit Vorsicht von mir da annhemen biite.

    Hanca Ich hoffe, wir werden ihm gerecht. Ist ja immer scvhwer zu beurteilen ob man nicht noch was besser machen könnte :thinking_face:
    Gerade hab ich ihn gemaßregelt. Das bricht mir immer das Herz und ich fühlr mich furchtbar, aber leider kommt man manchmal noch nicht anders zu ihm durch als ihn unfreundlich anzustiepsen und scharf "Nein" zu sagen. Find ich immer gruselig, aber ich hoffe, dass ich bald nur noch freundlich korrigieren kann.

    Marlis Ich fruee mich, dass Dir die Bilder gefallen und stelle gerne immer mal welche ein. Ich mache sehr viele von ihm damit seine vorherige Familie ihn oft zumindest so sehen kann. Ist sehr wichtig für die 3, wie gesagt, an Liebe zu kenzo hat es definitiv nicht gemangelt, was mich für ihn sehr freut.


    Hennesks Ich hoffe sehr, dass Kenzo bald etwas angepasster ist. Ich meine, es ist schon so viel besser, aber psychisch so anstrengend für mich wenn ich schärfer korrigierend eingreifen muss. Er scheint es zum Glück gut zu vertragen, aber ich freue mich schon sehr auf eine Zeit in der Zukunft, wo alles viel freundlicher geregelt werden kann.

    Wusan Vileen lieben Dak Dir :red_heart:

    Ich muss gestehen, ja es ist anstrengend mit einem Akita, der Führung lernen muss, aber mein Mann und ich nehmen seit über 15 Jahren schwierige Tiere auf und sind das gewohnt. Kenzo ist allerdings das größte und auch mit Abstand gefährlichste Exemplar. Trotzdem haben wir uns getraut und bereuen es nicht.
    Er ist im Inneren ein furchtbar liebenswerter Hund und ich würde viel dafür geben ihn als Welpen bekommen zu haben.
    Ich glaube ehrlich, er hat irres Potential, da er nach noch nichtmal 5 Monaten hier von Übersprungsbissen an meinem Mann und mir zu Selbstkontrolle mit dem schlichten Kommando "Nein!" gekommen ist.
    Ich glaube, da können wir noch viel rausholen und ich freue mich schon sehr über so große Fortschritte in so kurzer Zeit.

    Die Bindung zum Hund ist mit einem Akita auch was komplett anderes. Er ist nicht so offen und anhänglich wie andere Rassen, aber - entschuldige meine Ausdrucksweise - meine Fresse hat das eine andere Tiefe. Eben weil der Hund so subtil und reserviert ist, nimmt man vieles ganz anders wahr im täglichen Umgang und die Bindung braucht länger, geht aber umso tiefer :red_heart:

    Ruebe Lieben Dank auch an Dich :red_heart:


    Ich verstehe genau was Du meinst. Ich sehe mich z.B. auch absolut nicht mit einem Malinois oder Border Collie. Tolle Hunde keine Frage, aber passen einfach so gar nicht zu mir und meinem Lebensstil.


    Kenzos vorherige Familie hat sich die Rasse auch nach dem Aussehen ausgesucht und das war echt keine gute Idee. Bin immer froh wenn ich lese, dass jemand auf bestimmte Rasseeigenschaften keinen Bock hat. Da weiß man eben auch, was und wen man zu sich ins Haus holen möchte 👍

    Sora Vielen lieben Dank auch Dir :red_heart:

    Ich kann Dein Kompliment nur zurück geben, Abby ist so unglaublich niedlich :red_heart: :red_heart: :red_heart:
    WTP ist will to please. Angeblich sollen Akitas wenig davon haben.
    Ich hatte bisher nur Hunde, die ziemlich stur waren, kann da also keine Vergleiche zu z.B. einem Labrador ziehen, aber Kenzo als einzieln betrachteter Hund erscheint mir durchaus als Persönlichkeit, die sich grundsätzlich bemüht Ansagen umzusetzen, aber es (noch?) nicht immer schafft.

    CrazyDogs Vielen lieben Dank Dir auch :red_heart:

    Mit einem Jahr sind Shibas noch nicht in der Pubertät oder?
    Da ändert sich sowohl beim Shiba als auch beim Akita einiges hab ich mir sagen lassen. Persönliche Erfahrung hab ich damit nicht, Kenzo ist mit fast 4 Jahren definitiv nach der Pubertät zu uns gekommen.
    Was ich klar sagen kann: Kenzo ist die ersten 2 Monate 24/7 Erziehungsarbeit gewesen. Ich vermute stark, dass das daran liegt, dass die Vorbesitzer Erziehungsarbeit als Besuch in der Hundeschule empfunden haben und dazwischen, auch noch mit Coronapoausen, irgendwie nicht gesehen haben, dass man auch im Alltag solange am Verhalten arbeitet bis es eben sitzt wie es für Hund und Halter passt.

    Was ich klar sagen kann: Die Artegenossenunverträglichkeit ist anstrengend. Besonders doof daran sind Hundebesitzer, die ihren Hund nicht abrufen können, aber frei laufen lassen und die Vorurteile, die gegen einen entstehen, wenn man mich und meinen ausrastenden Hund an der Leine sieht ohne zu wissen, dass wir ihn erst knapp 5 Monate haben und wirklich hart daran arbeiten :thinking_face:
    Schlimm waren auch am Anfang die Übersprungsbisse, die sowohl mein Mann als auch ich abbekommen haben. Es sind definitiv keine Maßregelungen oder Aggression uns gegenüber. Kenzo wusste nur nicht wohin mit sich.
    Das war jetzt unsere größte Hürde, die wir zum Glück jetzt fast komplett hinter uns gebacht haben.
    Will sagen: Wenn Du Bock auf einen Shiba oder Akita hast, ist stetige Erziehung wichtig und mMn auch eine gute Hundeschule. Sonst kann es so ausarten, was echt nicht schön für alle Beteiligten ist, aber ganz besonders für den Hund.
    Der arme lebt ja im Dauerstress wenn er da keine Führung hat :frowning_face:

    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin 39 Jahre alt, komme aus Rheinland-Pfalz und mein Mann und ich haben uns Anfang diesen Jahres an das Wagnis Akita Inu aus 2. Hand mit Baustellen gewagt.
    Es war bisher eine anstrengende, aber auch sehr lohnende gemeinsame Zeit.
    Der arme Kerl wurde unüberlegt in Spanien angeschafft und musste dann weichen als es wohl zu viel Arbeit mit einem (dortigen) Listenhund, Kind und eben der akitatypischen Etwicklung wurde.
    Wir stehen in Kontakt mit den Vorbesitzern. An Liebe für Kenzo mangelt es ihnen nicht, aber wir schlagen hier manchmal die Hände über dem Kopf zusammen wenn wir Antworten aus dem Austausch lesen.
    Er ist definitiv kein einfacher Hund, aber wir haben geklernt mit ihm zu arbeiten und seine Baustellen werden langsam aber sicher deutlich besser.
    Ein kleiner Sonnenschein wird er nie werden, muss er aber auch nicht. Wir wussten was auf uns zukommt.
    Generell ist er uns gegenüber einfach ein unglaublich lieber Hund, tatsächlich auch mit WTP, aber man merkt deutlich wie schwer es ihm fällt sein fast 4 Jahre angelerntes stänkerndes Verhalten zu verändern.
    Mit unserer Hundetrainerin gemeinsam snd wir aber auf einem tollen Weg und mittlerweile sogar in der Gruppenstunde für verhaltenoriginelle Hunde.
    Wir sind sehr stolz auf Kenzos Fortschritte und hoffen bis Anfang nächsten Jahres einen entspannteren und angepassteren Zustand mit ihm zu erarbeiten.
    Im Forum freue ich mich auf Austausch, verschiedene Meinungen und natürlich auch viele süße Hunde :red_heart:
    Habt ein schönes Wochenende :grinning_squinting_face:
    Liebe Grüße
    Kenzo & AkitaFajita


Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Talkthread der Gartenfreunde 1,7k

      • PodiFan
    2. Antworten
      1,7k
      Zugriffe
      140k
      1,7k
    3. KuNiRider

    1. GEORGIE 7

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      108
      7
    3. Monstie

    1. Welpen-Hibbel-Thread 952

      • Julia
    2. Antworten
      952
      Zugriffe
      41k
      952
    3. Terri_Lis_07

    1. "Mein Hund ist alt." 316

      • Isa
    2. Antworten
      316
      Zugriffe
      33k
      316
    3. Monstie

    1. Rettungshunde-arbeit/-sport 20

      • Julia
    2. Antworten
      20
      Zugriffe
      2,5k
      20
    3. CrazyDogs