Wenn mein Hund zum Opi bzw zur Omi wird

  • Hallöchen zusammen :smiling_face:
    ich glaube, das älter werden des Hundes kennt jeder oder wird es noch kennenlernen :winking_face: Deshalb gehe ich mal davon aus, dass das Thema vielleicht einige interessieren könnte! Mich würde mal interessieren WIE eure Hundis sich im Alter verändern und vorallem, WIE ihr damit umgeht?


    Ich mach einfach mal den Anfang :face_with_tongue:


    Meine Pepa ist jetzt mittlerweile 10,5 Jahre alt :smiling_face: und im großen und ganzen noch top fit :winking_face: sie hat so ihre Alterszipperlein, aber das ist, denke ich mal, normal. Sie hört manchmal recht wenig :face_with_tongue: ob jetzt aus gesundheitlichen Gründen oder Kopfmäßig, bin ich mir manchmal nicht so sicher :grinning_squinting_face: weil, wenn sie WILL hört sie noch ziemlich gut :winking_face: aber ich kann meistens, wenn sie dann mal nicht hört, nicht wirklich böse mit ihr sein, dafür hab ich sie einfach zu dolle lieb! Ich hab sie jetzt seit fast 10 Jahren, oh man wie die Zeit vergeht :face_with_tongue: also wie gesagt, ich lass ihr mittlerweile viel mehr durchgehen, wie das früher der Fall gewesen wäre!



    ...bei diesem Blick kann man doch nicht böse sein!?! Oder!???!

  • Schöner Thread!


    Unser Pastis wird in 2 Tagen 14 Jahre alt.
    Ihn haben wir mit 9 Jahren übernommen, da war er ein sehr stolzer, kräftiger, aktiver Rüde.
    Mittlerweile hat ihn das Alter stark gezeichnet.


    Er ist vor 2 Jahren erblindet, hat Arthrose in der Wirbelsäule und bekommt daher täglich Schmerzmittel.
    Kann nicht mehr viel laufen, gerade einmal Pipi machen und zurück ist bei heissem Wetter schon eine Herausforderung.
    Und er schläft viel, sehr, sehr viel!
    Aber, er liebt und geniest Streicheleinheiten sehr und frisst sehr gerne und solange die Lebensfreude da ist, geniessen wir die Zeit mit ihm :grinning_face_with_smiling_eyes:


    Fala ist mit ihren 9 1/2 Jahren eine beginnende Seniorin, quasi im Anfangsstadium (für ihre Grösse, grosse Hunde sind in dem Alter ja schon alt) sie ist grau um die Schnauze geworden und auch besonders am Bauch findet man mittlerweile graue Haare.
    Sie ist ruhiger geworden und zickiger was fremde Hunde betrifft.
    Aber abgesehen davon merkt man ihr das Alter noch nicht an.

  • Moin!
    Unser "Dicker" ist jetzt 13, durch ein paar OP's auch schon gezeichnet, eigentlich hat er sich auch ganz gut "hängen lassen", mein Tierarzt meint, erkönnte, wenn er wollte...
    Habe es nicht geglaubt, Hunde können ja nicht schauspielern...
    Ätsch!
    Jetzt haben wir aus familieären Gründen die kleine Schwester, 7 Jahre, dabei.
    Mein Max lebt wieder auf, läuft wieder mehr, beschützt seine kleine Schwester.
    Also hat er uns wohl doch vera...., oder?
    Egal, wie auch immer, ich freue mich, daß es ihm gut geht und er mehr Freude an seinem
    kleinen Hundeleben hat.


    :red_heart:
    L. G.

  • Ich denke nicht das er euch verarscht hat.
    Man hört und liest öfter das jüngere Tiere dazu führen das Senioren nochmal richtig aufblühen. :smiling_face:
    Diese Energie und Lebenslust steckt einfach an.


    Das ist beim Menschen nicht anders, wie oft ist es so das ältere Menschen erstrahlen wenn kleine Kinder in der Nähe sind. :grinning_face_with_smiling_eyes:

  • Schlafen tut meine Pepi auch viel :winking_face: so ist das halt wenn man alt wird :face_with_tongue: sie hat von Baby an eine zu enge Luftröhre, daher bekommt sie, wenn sie sich aufregt schlecht Luft und dadurch dann manchmal Atemnotsanfälle, welche im Alter jetzt halt schlimmer werden... :frowning_face: aber meistens, wenn ich sie dann aufn Schoß nehm und festhalte, dann kriegt sie sich recht schnell wieder ein... Bei nass kaltem Wetter ist sie sehr anfällig für Halsschmerzen... Sie schluckt dann wie verrückt und hustet dann auch... Aber das haben wir bis jetzt immer mit Fenchelhonig im Griff behalten :winking_face: sie kriegt im Winter dann immer abgeschnittene Socken als Schal um den Hals :smiling_face: das hilft immer super und sieht richtig pfiffig aus :winking_face: durch das viele Schlucken, wenn sie Halsschmerzen hat, kriegt sie dann alsbald einen Blähbauch, dann bekommt sie ein paar Sab-Tropfen, die helfen immer gut! Dann gibt's halt immer ne riesen Pupserei :grinning_squinting_face:

  • Sorry, war krank, daher erst heute...
    Die ist ja absolut zum knutschen!
    Scherst Du auch selbst?


    Das mit der Luftröhre tut mir leid. Hast Du es mal mit Thymipin (weiss nicht, ob das so richtig geschrieben ist, hört sich aber so an) versucht? Wenn unser Dicker hustet, bekommt er das, das ist für Babys und Kleinkinder, reine Natur.



    L. G.

  • :smiling_face: Fenchelhonig wirkt bei ihr Wunder :winking_face:
    ja, ich scher meine kleine selber, sie hat vom Züchter her ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht... Die ersten Male scheren waren der Horror! :frowning_face: Mittlerweile gehts ganz gut! Aber nur wenn ich's selber mache, sonst darf da niemand dran.... Da kriegt sie gleich Stressattacken und fängt sogar an zu schreien... Deswegen mach ich's selber! :smiling_face: mittlerweile sind wir so geübt, das wir bürsten, komplett scheren und baden danach innerhalb von zwei Stunden schaffen :grinning_squinting_face:


    Kleine Anmerkung :face_with_tongue: sie ist ein Löwchen :winking_face:

  • Tja, das Älterwerden...
    Zurzeit weiss ich nicht, was dem Wetter oder dem Alter zuschreiben. Habe Montag einen TA-Termin; Herz abhören und geriatrisches Profil dachte ich so.
    Na, bei dem Wetter macht man sich hoffentlich mehr Sorgen als nötig.


    @Dodo1992 : 10 Jahre sind doch quasi nix für so 'nen kleinen, oder? Chronische Geschichten... ok, aber ansonsten kann sie Dir doch noch lange erhalten bleiben?


    Grüße
    Lisa

    Grüße
    Lisa

    Einmal editiert, zuletzt von Catalunya ()

  • Ja, das kann sie und das wird sie hoffentlich auch noch ne Weile, aber sie ist eben doch schon ne kleine Omi... Sie hat einen unregelmäßigen Herzschlag, Spondylose im hinteren Rückenwirbelbereich, leichte Inkontinenz... Naja Alterszipperlein halt :winking_face: ich war am Mittwoch auch mit ihr zum durchchecken beim Tierarzt :smiling_face: Mehr als ein gutes Ergebnis :smiling_face: Tierärztin hat gesagt sie hat schon lange keinen so kräftigen Herzschlag (bei der Hitze) bei einem Hund diesen Alters gehört :smiling_face: *freu* Organe sind soweit auch alle in Ordnung (Ultraschall) also keinerlei Probleme :smiling_face: Ende des Jahres bekommt sie den Zahnstein weggemacht, bevor der die Zähne kaputt macht, aber erst wenns kühler wird, weil bei der Hitze wäre eine Narkose eine zu große Belastung.... Und daaaaaaann ist wieder alles gut :grinning_squinting_face:

  • Ja, das Alter. Unsere Hunde sind leider immer nur zwischen 10 - 11 Jahre geworden ( große und mittelgroße Hunde).
    Skippy wird jetzt bald 9 und wir hoffen, dass er noch viele schöne Jahre hat. :thumbs_up:
    Als Junghund war er ein Rüpel, hat sich mit jedem Rüden angelegt. Er war und ist noch immer der Boss. Mit dem Alter ist er gelassener geworden, nur noch sehr große Nervensägen wird gezeigt, wer der Boss ist. Er schläft jetzt viel und er rennt auch nicht mehr jedem Kaninchen hinterher. Weiß jetzt, dass die schneller sind. Mit dem Alter braucht er auch mehr Streicheleinheiten, früher haben die ihn kaum interessiert.
    Es ist schön, einen Senior an seiner Seite zu haben :red_heart:


    man darf nur nicht darüber nachdenken, dass es nicht mehr all zu viele Jahre sind.

  • Hallo zusammen,
    jetzt bin ich grad mal zwanzig Minuten hier und finde gleich ein überaus passendes Thema :winking_face:
    Meine Mutter und ich haben zusammen fünf Hunde (wir leben in einem Haus, sie im Erdgeschoß, ich oben), und wir haben es uns zur persönlichen Aufgabe gemacht, ausschließlich alte und/oder Handicap-Hunde zu adoptieren. Die Zwerge meiner Mutter sind zwischen zehn und dreizehn Jahren alt, meine beiden großen sind sieben und zwölf Jahre.
    Jeder von ihnen hat ein anderes Zipperlein, also ganz genau, wie ich so langsam auch :winking_face:


    Die kleine Hündin Lua meiner Mutter (ist mit mir zusammen auf meinem Avatarfoto zu sehen) kam komplett blind vor zwei Jahren zu uns ins Haus. Sie wurde auf Ibiza aufgrund ihrer "Untauglichkeit" in der Tötung abgegeben, und die Vorsitzende des dortigen Tierschutzvereins, die ich kenne, hat sie dort rausgeholt und sogleich online gestellt. Meine Mutter sah sie dort im INet und sagte zu mir nur einen kurzen Satz: "Lass sie hierher fliegen". Zwei Wochen später zog die Prinzessin bei uns ein :grinning_squinting_face:
    Wenn man mehrere Senioren hat, die jeder eine andere Einschränkung (oder einer sogar mehrere) haben, ist es manchmal nicht ganz einfach. Gerade, wenn sie nichts mehr sehen und hören, erschrecken sie schneller und da kann es schnell mal zu Streitigkeiten kommen, weil einer sich angegriffen fühlt, obwohl die anderen gar nichts gemacht haben.
    Aber ich bewundere unsere Hunde - sie finden sich unglaublich schnell mit ihren Einschränkungen zurecht, und wenn zum Beispiel Prinzessin Lua, die kleine Kampfzwergin, völlig wütend auf meinen großen Loco losgeht, weiß der inzwischen, dass die Kleine manchmal etwas überreagiert, und verzieht sich einfach, obwohl (oder gerade weil) er der souveräne Boss unseres Rudels ist. Auch die anderen gehen ihr aus dem Weg und sie finden wieder Vertrauen zueinander.


    Die Tierarztbesuche und damit auch leider die Ausgaben häufen sich natürlich, einer hat eine Herzschwäche, der andere ist inkontinent, dann schleicht sich Arthrose ein, die Zähne müssen öfter gemacht werden usw. usw.


    Manchmal ist man sich nicht sicher, ob ein Hund wirklich schlechter hört, denn wenn man im Feld unterwegs ist, und das Abrufen überhört wird, kann das ja viele Gründe haben :grinning_squinting_face: :grinning_squinting_face: :grinning_squinting_face:
    Aber wir testen es immer beim Füttern - wer da nicht beim ersten Rufen erscheint, ist entweder krank oder aber tatsächlich schwerhörig geworden :winking_face:


    Abschließend muss ich sagen, dass ich die Weisheit und die Ruhe der alten Hunde unglaublich schätze und bewundere. Einem jungen Springinsfeld könnte ich, auch aufgrund meiner Arbeit, gar nicht genügend Entertainment bieten. Meine beiden Alten machen wirklich alles mit mit mir - wir sind ja oft im Auto viele Kilometer zu Märkten unterwegs, übernachten im Zelt oder notfalls, wenn es zu kalt ist, sogar zu dritt zusammengequetscht im Auto - aber sie nehmen alles hin, für sie ist es wie für mich die Hauptsache, dass wir zusammen sind.


    Ich häng mal ein Bildchen dran - das ist unser Rudel mit mir beim alljährlichen Impf- und Checktermin beim Tierarzt - sie nimmt sich dann extra immer zwei Stunden nur für uns frei *g*

  • @AndreaZ toll das ihr euch so engagiert! Mir bricht es immer das Herz wenn ältere/gehandicapte Hunde Jahrelang nach einem Zuhause suchen (bei gesunden Hunden natürlich auch :face_with_tongue: )
    Das Foto bei Ta ist toll! Ich wünschte wir hätten auch so einen netten Tierarzt, bei uns in der Umgebung sind alle immer so grob und alles andere als einfühlsam und geduldig mit Hunden :frowning_face:

    Liebe Grüße,
    Martha und die Podencos

  • Meine Mutter hat damit angefangen *lach*
    Sie ist ins Tierheim spaziert und hat nach einem kleinen, häßlichen, alten Hund verlangt, der aufgrund seines Äußeren/Alters nicht mehr vermittelbar ist.
    Die vom Tierheim wolltens gar nicht glauben und haben ihr sogleich Tyson in den Arm gedrückt. (Auf dem Foto ist das der kleine Weiße mit dem Unterbiss neben seinem schwarzen Kumpel, der ein Jahr später zu meiner Mutter kam). Als nächstes war sie der Meinung, Tyson sei ja nun wirklich sehr klein und würde so gar nicht auffallen, daher adoptierte sie Frieda, eine ungepflegte, arthritische arme Seele, die, als sie bei uns war, erstmal mehrere Tausender TA-Kosten verursachte, weil ihre Zähne komplett saniert werden mussten, sich herausstellte, dass sie eine Niereninsuffizienz hatte und dazu noch eine starke Arthrose. Alles im TH unbehandelt!
    Die Medis gegen die Arthrose vertrugen sich nicht mit der Nierenkrankheit, und trotz Spezialfutters und allen möglichen Behandlungen bekam sie eines Nachts, nach nur fünf Monaten bei uns - eine schwere Bauchwassersucht, und wir mussten sie gehen lassen. Aber wir waren alle bei ihr, meine Mutter, meine beiden Töchter und ich. Sie hatte fünf schöne Monate, und das zählt. Für Frieda rückte dann Tobi nach, ein hysterisches schwarzes Fellbündel, von seiner überforderten Vorbesitzerin völlig falsch "erzogen", aber heute der ruhigste, bravste und bescheidenste Hund, den man sich vorstellen kann. Er liiiiieeebt Schlafen, hihi. Ich fand die Sache mit den alten Viechern sehr gut, und als ich anfing, mich selbständig zu machen und von zu Hause aus zu arbeiten, holte ich den neunjährigen Loco aus einem Zwinger in Spanien, wo er die ganzen neun Jahre seines Lebens gesessen hatte.... Dann kam Blindfisch Lua zu meiner Mutter, und zum Schluß zu mir Frey, der dreibeinige Angsthund aus Rumänien. Vorher hatten wir noch Pflegehunde, aber mit fünf eigenen Hunden und meiner Selbständigkeit ist das nicht mehr zu stemmen, zumal ja auch noch die fünf Katzen bei uns das Haus unsicher machen.


    Die Hunde geben es uns tausendfach zurück :red_heart: , aber das kennst Du sicher selbst. Das mit den TA bei Euch ist aber natürlich ein echtes Problem - ich hätte nicht damit gerechnet, dass es noch so viele dieser ewig gestrigen gibt. Und allzu weit fahren kann man ja auch nicht immer. Da bleibt ja nur zu hoffen, dass alsbald mal ein Wechsel stattfindet und ein neuer, aufgeschlossener TA zu euch kommt.


    Deine Podis, sind die aus Ibiza? Zumindest mal Spanien, schätze ich :winking_face: Ibiza ist meine Lieblingsinsel, wobei es eine Schande ist, wie die Podis auch dort verheizt und behandelt werden - ich kann gar nicht näher drüber nachdenken...

    Es grüßen Andrea, Loco, Frey, Tyson, Tobi und Lua :grinning_squinting_face:

  • Alles im TH unbehandelt!

    Unfassbar... leider nicht das erste mal das man sowas hört, toll das Frieda dank euch noch 5 tolle Monate in einem schönem Zuhause hatte!


    Deine Podis, sind die aus Ibiza? Zumindest mal Spanien, schätze ich Ibiza ist meine Lieblingsinsel, wobei es eine Schande ist, wie die Podis auch dort verheizt und behandelt werden

    Die sind aus Andalusien :smiling_face: Aber ja, du hast recht... Es ist einfach nur schrecklich wie mit Hunden da unten umgegangen wird... Man fragt sich wirklich was in den Köpfen solcher Menschen vorgeht, wie kann man nur so unglaublich Herzlos sein :confused_face:


    Euer Rudel ist wunderschön! Jeder auf seine eigene Art und Weise, sie geben es einem Millionenfach zurück :smiling_face_with_heart_eyes:

    Liebe Grüße,
    Martha und die Podencos

  • Oh ja, dem kann ich nur zustimmen. Wir müssen uns halt schon nach kürzerer Zeit wieder verabschieden, weil sie ja alle alt zu uns kommen, aber das Wissen, dass sie bei uns und nicht irgendwo in einem Tierheim oder auf der Straße sterben mussten, überwiegt alles und gibt einem sehr viel :grinning_squinting_face:

    Es grüßen Andrea, Loco, Frey, Tyson, Tobi und Lua :grinning_squinting_face:

  • Als nächstes war sie der Meinung, Tyson sei ja nun wirklich sehr klein und würde so gar nicht auffallen, daher adoptierte sie Frieda, eine ungepflegte, arthritische arme Seele, die, als sie bei uns war, erstmal mehrere Tausender TA-Kosten verursachte, weil ihre Zähne komplett saniert werden mussten, sich herausstellte, dass sie eine Niereninsuffizienz hatte und dazu noch eine starke Arthrose. Alles im TH unbehandelt!

    Wie habt ihr die Krankheiten entdeckt oder festgestellt?


    Ein TH hat ja nicht den Hund den ganzen Tag um sich und untersucht natürlich erst, wenn Symptome festgestellt werden.
    Verhaltensänderungen sind nicht so einfach zu bemerken, wenn sich ein Hund überwiegend im Zwinger, also nicht im direkten und fortwährenden Kontakt, aufhält.

  • Hallo Nuelo,


    wir sind ja mit Frieda erstmal einige Male Probegassi gegangen. Jedesmal humpelte sie sehr stark. Wir teilten dies dem TH mit, aber die Pflegerinnen erwiderten, davon habe noch keiner der ehrenamtlichen Gassigänger was erzählt...
    Um das Nierenleiden zu erkennen, war Frieda tatsächlich nicht lange genug im TH, aber eine Schnauze voll verfaulter Zähne hätte bei der ersten Routineuntersuchung erkennt werden müssen.
    Als Frieda dann bei uns war, stellten wir sie gleich in der ersten Woche unserer TA zur Untersuchung vor. Die sah natürlich gleich das schlimme Gebiß und wegen des Humpelns erfolgte eine ausführliche Untersuchung und Röntgen. Die Arthrose war sehr deutlich zu erkennen und auch schon recht weit fortgeschritten. Die Nierenerkrankung wurde etwas später durch eine Blutuntersuchung festgestellt, dass das im TH nicht gleich bemerkt wurde, versteh ich auch, denn das kann man nicht verlangen - wir habens ja auch nicht gleich bemerkt.

    Es grüßen Andrea, Loco, Frey, Tyson, Tobi und Lua :grinning_squinting_face:

  • Hallo Nuelo,


    wir sind ja mit Frieda erstmal einige Male Probegassi gegangen. Jedesmal humpelte sie sehr stark. Wir teilten dies dem TH mit, aber die Pflegerinnen erwiderten, davon habe noch keiner der ehrenamtlichen Gassigänger was erzählt...
    Um das Nierenleiden zu erkennen, war Frieda tatsächlich nicht lange genug im TH, aber eine Schnauze voll verfaulter Zähne hätte bei der ersten Routineuntersuchung erkennt werden müssen.
    Als Frieda dann bei uns war, stellten wir sie gleich in der ersten Woche unserer TA zur Untersuchung vor. Die sah natürlich gleich das schlimme Gebiß und wegen des Humpelns erfolgte eine ausführliche Untersuchung und Röntgen. Die Arthrose war sehr deutlich zu erkennen und auch schon recht weit fortgeschritten. Die Nierenerkrankung wurde etwas später durch eine Blutuntersuchung festgestellt, dass das im TH nicht gleich bemerkt wurde, versteh ich auch, denn das kann man nicht verlangen - wir habens ja auch nicht gleich bemerkt.

    Soviel ich weiß, findet immer eine sog. tierärztliche Ausgangsuntersuchung statt (es ist fast die gleiche Untersuchung wie vor einer Impfung: Fieber messen, in Ohren und Maul geschaut, Augen und dann noch der Gesamteindruck) bevor ein Tier ein TH verläßt.


    Spricht das jetzt gegen das TH oder eher gegen den Tierarzt, der vom TH beauftragt ist?

  • Soviel ich weiß, findet immer eine sog. tierärztliche Ausgangsuntersuchung statt (es ist fast die gleiche Untersuchung wie vor einer Impfung: Fieber messen, in Ohren und Maul geschaut, Augen und dann noch der Gesamteindruck) bevor ein Tier ein TH verläßt.
    Spricht das jetzt gegen das TH oder eher gegen den Tierarzt, der vom TH beauftragt ist?

    Tierärztliche Ausgangsuntersuchung? Das ist ein Witz, oder? :winking_face:
    Ich kenne kein einziges Tierheim, das sowas macht. Und ich kenne SEHR viele.
    Aber schön wäre es natürlich, wenn sowas gemacht werden würde. Aber ganz ehrlich, Tierheime haben kein Geld und viele haben keinen angestellten Tierarzt, sondern müssen das anders geregelt kriegen. Und dieses anders ist meistens nicht gerade günstiger. Da kann man mal froh drüber sein, wenn es wenigstens eine Eingangsuntersuchung gibt.

    Liebe Grüße
    Manuela

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Das Fräuleinchen aus Polen........................ 1,1k

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      1,1k
      Zugriffe
      63k
      1,1k
    3. StarskySmilla

    1. "Mein Hund ist alt." 484

      • Isa
    2. Antworten
      484
      Zugriffe
      39k
      484
    3. Easy

    1. Was habt ihr euch zuletzt gekauft? 1,7k

      • Skadi
    2. Antworten
      1,7k
      Zugriffe
      91k
      1,7k
    3. Marlis

    1. Der Wetter-Thread 1,7k

      • Hanca
    2. Antworten
      1,7k
      Zugriffe
      55k
      1,7k
    3. Blake

    1. Weihnachtsbäckerei 296

      • Mieps
    2. Antworten
      296
      Zugriffe
      19k
      296
    3. Schneeflocke