Unterwolle von Hund&Katz spenden

  • Huch, das war mir gar nicht so bewusst! :flushed_face:

    Oje, dann muss ich die Flusen ja quasi wieder einsammeln, wenn die quer durch den Garten geweht werden.

    Aber, wenn ich das dann evtl sammle, dann muss ich sie eh drin kämmen.

    Hust!

  • Ja, hab ich schon gehört und gelesen. Ich denke aber, dass das stark von der Haarlänge abhängt, bei Langhaarhunden mag das ein Problem sein, vor allem, wenn es Deckhaare sind. Das allererste Mal, wo ich von Ornifreunden davon erzählt bekommen habe, ging es um Sperlingsküken, die sich in langen Menschenhaaren erdrosselt hatten. Also schert euch oder tragt wenigstens immer ein Kopftuch o. ä., wenn ihr rausgeht! :winking_face: Und Pferde dürfen dann auch nicht mehr raus mit ihren langen Mähnen- und Schweifhaaren.


    Yoyos Wolle kommt immer raus. Er hat - wie alle meine Hunde bisher - Stockhaar mit relativ kurzer Unterwolle - die Wollhaare sind kürzer als 2 cm. Die Gefahr, sich damit einzuwickeln schätze ich als sehr gering ein. Diese Wolle entspricht ja auch der Unterwolle, wie sie Wölfe, Füchse in freier Wildbahn haben. Nach Hasenkloppereinen im Frühjahr findet man ähnliche Haarbüschel. Also alles in allem Material, was draußen ohnehin vorhanden ist und somit dem durchschnittlichen Lebensrisiko entspricht. So manche Pflanzenfasern sind auch nicht ohne.


    Dies gilt - wie oben schon bemerkt - natürlich nur für entsprechend kurze Haare.


    Zum ursprünglichen Thema: Finde ich eine gute Idee. Mein Wunsch nach einem grauen Lodenumhang entsprang ja genau dieser Vorstellung - aus der Unterwolle meiner ersten Hündin, die grau war. Die SWH haben cremefarben bis weiß, ein weißer Umhang wäre für mich nicht so günstig ... :hahaha:


    Aber vermutlich sind die Wollhaare meiner Hundis zum Filzen etwas zu kurz ...

  • Danke Yvonne, das ist doch wirklich mal eine sehr durchdachte Erklärung.

    Ich habe sogar schon einmal gesehen, wie Spatzen auf einer Weide auf Eseln saßen und diesen die lockere Wolle direkt ausgezupft haben.

    Außerdem glaube ich bei Wildtieren auch immernoch an so etwas wie einen natürlichen Instinkt. Andererseits bauen die Amseln ihre Nester auch liebend gerne mit allerhand Plastikmüll :confused_face:

  • Ganz unbegründet ist die Warnung nicht.

    Ich habe selber schon ein Spatzenjunges von einem Fellbüschel befreien müssen, das sich um seine Füsse gewickelt hatte.. Das Tier war stark beeinträchtigt in seinen Bewegungen, konnte nicht richtig fliegen lernen und wäre wohl eine leichte Beute für Katzen geworden.

    Grüsse von Susanne mit Bruno



    Nerversäge und Glücksfall --- auch Bruno genannt

  • Ich habe eine Freundin, die hat sich aus der Unterwolle ihres ihrer Hunde Mützen stricken lassen. So konnte sie ihn auch nach seinem Tod bei sich haben.


    Vor Jahren habe ich einem Kolibri aus Spinnweben befreit. Das war ein Gefizel, das Zeugs aus den Krallen zu bekommen.

  • Ich kann mir nicht helfen, aber eine Mütze oder ähnliches aus dem Fell meines verstorbenen Hundes zu tragen, finde ich voll befremdlich, wenn nicht sogar abstoßend... :face_with_open_mouth: Das wäre absolut nicht meins.

    Liebe Grüße


    Stef, Hannibal & Amy


    ************************************************************************************************************************************************
    Es ist mir völlig egal, wer im Film stirbt. Hauptsache der Hund überlebt!

  • Ich habe sogar schon einmal gesehen, wie Spatzen auf einer Weide auf Eseln saßen und diesen die lockere Wolle direkt ausgezupft haben.

    Und bei mir auf der Terrasse haben sie die frisch gewaschenen Hundedecken zerrupft :grinning_squinting_face:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    :red_heart: Es grüßen Claudia und die Dogues Mila & Ben :blue_heart:
      :paw_prints: Bordeauxdoggen are miracles with paws  :paw_prints:

  • Ich kann mir nicht helfen, aber eine Mütze oder ähnliches aus dem Fell meines verstorbenen Hundes zu tragen, finde ich voll befremdlich, wenn nicht sogar abstoßend... :face_with_open_mouth: Das wäre absolut nicht meins.

    Geht mir ganz ähnlich, mein Weg wäre das auch nicht.


    Aber ist ja irgendwie auch gut so, dass wir alle verschieden sind. Manchen mag das vielleicht in der Trauer helfen, anderen nicht, da geht halt jeder anders damit um.


    Wenn ich überlege, mein Bruder ist 2008 gestorben, ich war in den ganzen Jahren vielleicht fünfmal auf dem Friedhof an seinem Grab, wenn's hochkommt. Das ist für viele bestimmt auch befremdlich. Dafür hab ich mir rote Ahornblätter (sein Lieblingsbaum) mit seinen Initialen auf den Arm tätowieren lassen, auch das ist für viele vielleicht befremdlich.


    Jeder so wie er/sie es für richtig hält :smiling_face:

  • Und bei mir auf der Terrasse haben sie die frisch gewaschenen Hundedecken zerrupft

    Das machen die Vögel bei uns auch immer. :grinning_face_with_smiling_eyes:


    Wenn ich überlege, mein Bruder ist 2008 gestorben, ich war in den ganzen Jahren vielleicht fünfmal auf dem Friedhof an seinem Grab, wenn's hochkommt. Das ist für viele bestimmt auch befremdlich.

    Mein Vater ist 2007 gestorben, und ich war nach der Beerdigung niemals wieder am Grab. Es gibt für mich einfach bessere Möglichkeiten, an ihn zu denken, als an seinem Grab. Finde ich also völlig normal, wenn jemand das auch so macht.

    Liebe Grüsse von Doris und den Jagdraubtieren Paul und Rudi

  • Ich habe gestern beim Mantrailing der Halterin eines Wolfspitz erzählt, dass es die Möglichkeit gibt Unterwolle von Hundes zu spenden um daraus Kleidung wie Mützen herzustellen. Sie spinnt die Unterwolle selber und strickt damit. Ein Wolfspitz ist ja extrem plüschig. Da kommt bestimmt schnell Unterwolle zusammen.


    OT: Ich gehe nur an den Geburts- und Todestagen meiner Eltern auf den Friedhof. Für mich ist das auch normal aber auch jede andere Form mit dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen solange man sich dabei selber wohl fühlt.

    Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina


    Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
    Suzanne Clothier

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Netter kleiner Hund gesucht 24

      • Minze
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      169
      24
    3. Terri_Lis_07

    1. Der Wetter-Thread 1,2k

      • Hanca
    2. Antworten
      1,2k
      Zugriffe
      38k
      1,2k
    3. Marionmithund

    1. Fragen zum Forum 310

      • Levi07
    2. Antworten
      310
      Zugriffe
      41k
      310
    3. Blake

    1. Meine Mädels 1,9k

      • Easy
    2. Antworten
      1,9k
      Zugriffe
      142k
      1,9k
    3. Blake

    1. Was habt ihr euch zuletzt gekauft? 1,3k

      • Skadi
    2. Antworten
      1,3k
      Zugriffe
      71k
      1,3k
    3. StarskySmilla