Tumor an der Wirbelsäule

  • Ich drücke dich mal Murmel. Es tut mir sehr leid für Sonic und für dich. :sleepy_face: Krebs ist ein A******loch.

    Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina


    Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
    Suzanne Clothier

  • Oh nein, das tut mir sehr, sehr Leid für Sonic und für dich liebe Ilona. :crying_face:

    Fühle dich einmal ganz lieb von mir aus der Ferne gedrückt, wenn du magst! :trost:

    Liebe Grüße, Silvia mit Sammy und Blake!

    Ein Hund der bellt, ist mehr wert, als ein Mensch der lügt!!!! :Hund-smile:

  • Easy und wem's interessiert:


    BIOPSIE MIT MIKROSKOPISCHER BESCHREIBUNG (1 STELLE/LÄSION) - PRIORITÄT

    KNOCHEN

    Biopsie Quelle: Knochen

    EXZISIONELL

    Sarkom auf der Mildine im Lendenwirbelbereich, offenbar vom Dornfortsatz ausgehend. Enge Randentfernung, einschließlich der Basis der dorsalen Dornfortsätze und der oberflächlichen Kortikalis der dorsalen Laminae.

    Klinische Anamnese:

    MIKROSKOPISCHE BESCHREIBUNG:

    Knochenpräparate: Der Knochen und das umgebende Weichteilgewebe sind von einer schlecht abgegrenzten Wucherung neoplastischer Spindelzellen infiltriert, die in zufälligen Strömen und Bündeln angeordnet sind und Inseln eosinophilen homogenen bis fibrillären Materials umgeben, das mit Osteoid übereinstimmt. Die neoplastischen Zellen haben undeutliche Zellgrenzen und kleine bis mittlere Mengen an eosinophilem Zytoplasma. Die Zellkerne sind rund bis oval, fein gesprenkelt und haben 1-2 unterschiedlich ausgeprägte Nukleoli. Die Anisokaryose ist mäßig und es gibt 16 Mitosen in 10 hochauflösenden Feldern. Der trabekuläre und kortikale Knochen ist unterschiedlich stark verrottet.


    MIKROSKOPISCHE AUSWERTUNG:

    Knochenpräparate: Osteosarkom

    Ränder: Erstreckt sich auf eingefärbte Ränder

    Mitosenzahl: 16 in 10 hochauflösenden Feldern

    Vaskuläre/lymphatische Invasion: Nicht beobachtet

    KOMMENTARE:

    Osteosarkome (OSA) machen über 80 % der bösartigen Knochentumoren bei Hunden aus. Das mittlere Alter, in dem ein OSA erstmals erkannt wird Alter, in dem das OSA erstmals erkannt wird, liegt bei etwa 7,5 bis 8 Jahren, aber die Spanne ist groß, und manchmal sind Tiere im Alter von weniger als 2 Jahren betroffen. Bei Hunden großer Rassen tritt OSA in der Regel in einem jüngeren Alter auf als bei Hunden kleinerer Rassen. Boxer, Deutsche Doggen, Bernhardiner, Deutsche Schäferhunde und Irish Setter können überrepräsentiert sein. Hündinnen mit axialer OSA scheinen überwiegen.

    Im Achsenskelett werden Tumore der Rippe, des Schädelgewölbes, des Jochbogens und des Kiefers in der Regel zuerst als feste knöcherne Vergrößerungen. Eine OSA mit Beteiligung der Nasenhöhlen oder Nasennebenhöhlen führt zu einseitigem, blutigem Ausfluss, der manchmal eitriger Natur ist. Schmerzen ohne neurologische Anzeichen sind der vorherrschende Anfangsbefund bei OSA an der Wirbelsäule.

    Zwischen 20 und 25 % der OSA bei Hunden entstehen an den Knochen des Achsenskeletts. Davon entstehen etwa 50 % am Kopf Kopf und 50 % an den Rippen, Wirbeln und dem Becken. Rassenunterschiede sind insofern von Bedeutung, als OSA selten im Schädel oder in den flachen Knochen von Deutschen Doggen oder Bernhardinern auftreten, während 1/3 der OSA bei Boxern in flachen Knochen entstehen. Der Boxer ist die Rasse, die am Rasse, die am häufigsten von OSA im Schädelbereich betroffen ist. Die meisten Rippentumore entstehen in der Nähe der kostochondralen Verbindungsstelle. Primäre Tumore des Brustbeins sind selten. Was die Wirbelsäule betrifft, so können die Brustwirbel häufig betroffen sein.


    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

  • Update vom Onkologen:


    Dr. Lee hat mir erklärt, dass die Zellen des Bindegewebes sehr ähnlich sind, und daher praktisch denselben Aufbau haben. Der primäre Krebs ist das Osteosarkom.

    Während sonstige Soft Tissue Sarkome eine Metastasenbildungswahrscheinlichkeit von 15-20% haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Metastasen bilden, beim Knochenkrebs deutlich erhöht (50%), liegt aber beim axialen Knochenkrebs noch moderat bei 20-25%. Damit sind die Diagnose und Aussichten weniger grimm als befürchtet.


    Wir haben die Wahl.

    1. Keine weitere Behandlung und beobachten, ob der Tumor in einem Jahr wiedergekommen ist (was er sehr wahrscheinlich tun wird) und wenn, zu welchem Ausmaß. Man kann dann die definitive Bestrahlungstherapie nachholen. Dabei ist aber die Erfolgswahrscheinlichkeit einer kompletten Entfernung des Krebsgewebes herabsetzt (aber dann ist Sonic 12 Jahre alt). Die Überlebensrate wäre danach 1.5 Jahre im Schnitt (Wo er dann 13,5 wäre).


    2. Wir können gleich die definitive Bestrahlungstherapie anwenden. Die Wahrscheinlichkeit, dass er in 5 Jahren noch Tumorfrei ist, wird extrem hoch. Ist aber belastend und für uns hieße das den Hund in der Klinik für vier Wochen zu lassen, denn die Klinik liegt 2 Stunden entfernt von uns.


    3. Chemo ohne Bestrahlung ist eine weitere Möglichkeit, aber der Onkologe ist weniger wegen Metastasen besorgt. Chemo kann allerdings sich gegen die Wiederentwicklung auswirken, wenn auch im begrenzten Mass.


    Im Moment tendiere ich zu 1. Wobei ich sagen muss, dass die Literatur in Studien weniger optimistisch ist, was die Metastasenbildung und Sterbequote betrifft.

  • Ilona :trost: , ich drück Dich mal und wünsche Sonic :red_heart: noch schöne Jahre ohne Schmerzen. Ich würde auch zur 1. tendieren und die Zeit die bleibt genießen.

    Liebe Grüße
    Birgit



    "Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch, sei Sünde; doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu,


    der Mensch nicht mal im Winde!" (Franz von Assisi)

  • Ich würde auch zu Nr. 1 tendieren. Nr. 2 wäre für mich keine Option wenn der Hund 4 Wochen in der Tierklinik bleiben muss. Das kann man ja keinem Hund zumuten.


    Ich wünsche euch mit Sonic noch möglichst viel Zeit in der es ihm gutgeht.

    Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina


    Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
    Suzanne Clothier

  • Meine Tendenz geht auch in Richtung Nr.1

    Wenn dann seine Lebenserwartung nicht mehr ganz so hoch ist, dann kann man ihm wenigstens ein schönes Leben gestalten, ohne den Stress einer vierwöchigen Trennung oder einer Chemo.

    Grüsse von Susanne mit Bruno



    Nerversäge und Glücksfall --- auch Bruno genannt

  • Easy, vielelicht interessiert dich das:


    OSA arises from a mesenchymal stem cell that has or can acquire the capacity to produce osteoid. Historically, it has been believed to develop from an osteoblast, but given that these tumors are capable of differentiating toward fibrous tissue, cartilage, or bone and can have chondroblastic, fibroblastic, and osteoblastic components, the cell of origin may have a more pluripotent potential and thus derive from a more primitive precursor (Gorlick 2009; Wilson et al. 2008).


    Das hieße, der Knochenkrebs kann sich differenzieren und damit wie zwei primäre Krebszellen erscheinen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Fragen zum Forum 287

      • Levi07
    2. Antworten
      287
      Zugriffe
      41k
      287
    3. ATuin

    1. Delphi, Cairi und Zarie 308

      • Schattenfell
    2. Antworten
      308
      Zugriffe
      10k
      308
    3. Murmel

    1. Meine Mädels 1,9k

      • Easy
    2. Antworten
      1,9k
      Zugriffe
      142k
      1,9k
    3. Easy

    1. Der Wetter-Thread 1,1k

      • Hanca
    2. Antworten
      1,1k
      Zugriffe
      38k
      1,1k
    3. ChristinaK.

    1. Das Fräuleinchen aus Polen........................ 789

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      789
      Zugriffe
      50k
      789
    3. ChristinaK.