Erster Hund, und noch viele Fragen offen

  • Hallo,


    Jetzt weiß ich gar nicht, wo anfangen, mir schwirrt der Kopf....


    Vielleicht so?


    Ich möchte gern so Ende Sommer, Anfang Herbst einen Hund zu uns holen.
    Uns, das sind, erst mal ich, mir wird der Hund gehören, bin 52 Jahre, und gesundheitlich noch nicht wieder ganz fit...... also Stundenlanges Gassi gehen ist nicht.
    Tragen kann ich so bis 10 Kilo, geschätzt...
    Ich wünsch mir einen Hund zum lieb haben, der gern um mich ist, Spazieren gehen....und ich würde gern so einen kleinen haben, so bis ca 30 cm Widerristhöhe .... und gern nicht mehr als 8 Kg leicht Gewicht.
    Meine Tochter, Erwachsen, würde ihn definitiv auch Knuddeln , und mit ihm raus gehen und bissle mitversorgen. ( und freut sich jetzt schon auf den Hund)
    Und mein Mann, der sich kümmert, wenn wir nicht könnten ( Krank) , er ist so der Mensch, Haus haben, großen Hund haben.


    Wir bieten eine große Wohnung, paar Stufen zum Haus, Balkon, ländliche Gegend, viel Wald, 3 Menschen die sich auf den Hund freuen, Enkelkinder die immer mal wieder zu Besuch sind.
    Viel Zeit, gehe nicht Arbeiten ( habe die Arbeit zu hause = Haushalt), Geduld, den Willen zu lernen was mein Hund braucht.
    Die Zeit, zu lernen was ich ihm füttern kann - kein Fertigfutter... das zumindest weiß ich schon...
    Ich habe bestimmt noch was vergessen...


    Ich wünsche mir einen Hund, Rüden, der so bis ca 30 cm eher klein ist, bis so 8 Kg wiegt, der nicht soviel bellt ( haben wir in der Nachbar Wohnung....).
    Einen Hund, der gern um mich rum ist, der gern neues lernt, der mit Kinder gut aus kommt, und der keine Stunden lange Spaziergänge braucht.
    ( ab und an mal mit Joggen gehen könnte, wäre aber klasse ) und Auto fahren sollte er mögen...
    oh, und er sollte doch schon über 3 Jahre sein... und komplett weiß muss er nun nicht sein..... ( wäre aber, wenn wir zu ihm und er zu uns passt, auch wieder egal )


    Ich habe bestimmt einiges vergessen.... aufgeregt bin....


    Ich habe schon so 4 Rassen im Blick, aber lieber möchte ich gern wissen, was ihr so denkt, was passen könnte.



    Liebe , aufgeregte grüße, Goldi

  • Hallo,


    ich würde mich da an deiner Stelle wohl einfach an die örtlichen Tierheime (es kann aber helfen, in einem etwas größeren Radius zu gucken) wenden.


    Kleine, unkomplizierte Hunde sind natürlich sehr gefragt und daher meist schnell vermittelt. Dadurch schaffen sie es oft auch nicht auf die Website. Ich würde darum einfach telefonisch anfragen, ob ein passender Hund für euch zurzeit im Tierheim ist oder ob man euch z.B. geeignete "Kandidaten" vorstellen könnte.


    Ich denke auch, bei euren Voraussetzungen passt ein nicht allzu großer, eher ausgeglichener bzw. ruhiger Hund am besten. Auf eine bestimmte Rasse würde ich mich da gar nicht versteifen, wichtig ist, dass der Charakter passt.



    Ich habe meinen Ersthund Rex, einen Chihuahua, an dem Tag aus dem Tierheim mitgenommen, an dem er abgegeben wurde. Da sind wir einfach hingefahren. Das geht aber jetzt natürlich aufgrund der Corona-Situation nicht, außerdem gibt es auch etliche Tierheime, die auf vorherige telefonische Terminvereinbarung bestehen.

    ♡-liche Grüße von Lina, Chihuahua Rex und Yorkie Jasmin

  • eine auch oft erfolgreiche Möglichkeit wären z.B. Vermittlungsstellen/-Vereine, die sich auf bestimmte Rassen/Hunde spezialisiert haben.
    Also ich meine sowas wie Pudel, Boxer, u.s.w. in Not. Meine Beispiele kenne ich nur zufällig, also das Dir soll keine Rassen aufschwatzen.
    Meine Süße z.B. ist von einer Herdenschutzhundhilfe Orga und das war wirklich super mit der Vermittlung, Preis, Impfungen, Pass, u.s.w..

    "Der Hund ist ein Ehrenmann; ich hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen." (Mark Twain) :Hund-smile:

  • Welche 4 Rassen hast du dir überlegt?


    Ich würde mir die kleinen Begleithunden wie z.B. Malteser oder Havaneser angucken und die Tierheime sind natürlich auch immer eine Option.

    Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina


    Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
    Suzanne Clothier

  • Da du die Anforderung hast, dass dein Begleiter mindestens drei Jahre alt sein sollte, kann eine Festlegung auf eine Rasse schwer fallen.
    Du kannst bei Züchtern deiner Wunschrasse anfragen, ob sie Rückläufer haben (z.B. durch Scheidung, Tod oder Allergie), die in Frage kommen könnten. Einige Züchter haben ein Vorkaufsrecht, wenn es um ihre Schützlinge geht. Da kann man ziemlich lange warten.
    Es gibt natürlich auch Tierschutzvereine, wo man sich umsehen kann. Seien es die Tierheime in der Umgebung oder TSV, die sich auf gewisse Rassen festgelegt haben und meistens ihre Hunde in Pflegestellen untergebracht haben. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass du den Mops ins Auge gefasst haben solltest (Größe und Gewicht würden passen), kann ich dir besten Gewissens einen Verein empfehlen.


    Aufgrund der aktuellen Corona-Situation sind Hunde (bzw. Haustiere allgemein) sehr gefragt und gehen im Tierschutz weg wie warme Semmeln. Es gibt dort - je nach Tierheim - sogar Wartelisten. Es würde Sinn machen, sich schon jetzt mit dem Tierheim vor Ort in Verbindung zu setzen und wenn es früher klappen würde, wäre es in eurer Lage vermutlich weniger ein Problem?



    Ich wünsche mir einen Hund, Rüden, der so bis ca 30 cm eher klein ist, bis so 8 Kg wiegt, der nicht soviel bellt ( haben wir in der Nachbar Wohnung....).
    Einen Hund, der gern um mich rum ist, der gern neues lernt, der mit Kinder gut aus kommt, und der keine Stunden lange Spaziergänge braucht.
    ( ab und an mal mit Joggen gehen könnte, wäre aber klasse ) und Auto fahren sollte er mögen...

    Ob der Hund ein Kläffer ist oder nicht, kann man dir wahrscheinlich im Tierschutz sagen und zumindest die Tendenz sagen, in welchem Alter die Kinder sein sollten. Kleine Kinder sind für viele Hunde gruselig. Selbst bei Hunden, die Kinder kennen. Da wird an den Ohren gezogen, dort an der Rute ... je nachdem, welche Erlebnisse der Hund mit Kindern hatte, wird er entsprechend reagiert. Kiara (meine Hündin, 16 Jahre) fand kleine Kinder uncool. Aber seitdem sie taub ist, sind ihr auch kleine lärmende Kinder egal. Kinder ab dem Kindergartenalter findet sie richtig toll. Es machte bei ihr auch ein Unterschied, ob es die bekannte Kinder sind (z.B. Neffen oder Nichte) oder fremde. Mein Neffe gehört zur Familie. Mit ihm hatte sie nie ein Problem, während andere Kleinkinder damals nicht ihr Fall waren.

  • Ich sehe hier klassische Begleithunderassen aus der FCI Gruppe 9.
    Malteser, Bolonka, Havaneser, Bichon Frisé, Bologneser, Coton de Tulear,...
    Aber auch ein Chihuahua, Russisch Toy, Yorkie oder Zwergpudel könnt passen ( je nach Individuum) , sowie natürlich Mischlinge aus den genannten Rassen.
    Ich finde da muss man sich nicht auf 4 Rassen beschränken, da es von diesem Hundetyp recht viele gibt.


    Wovon ich allerdings eher abraten würde, wären aus Gesundheitlicher Sicht Mops, Frenchie und Shih Tzu ( sollten diese in Betracht kommen).
    Wobei - wäre die Gesundheit nicht ( zu wenig Augenhöhle und Nase, die meisten haben wirklich Atem- und Augenprobleme, leider), klingt das für nen Shih Tzu eigentlich perfekt.

    Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :smiling_face:

  • Tierheime habe ich momentan Online schon im Blick......im Moment ist da kein Hund dabei, der passen würde.....eilt ja auch nicht...
    Hunde, bzw bestimmte Rassen in Not, hab ich heute schon gegoogelt und die seiten gespeichert..... mal dran bleibe.


    Die 4 Rassen sind der Langhaar Chihuahua, der Yorkie, der Havaneser und der Bolonka. Wo bei ich zu den beiden erst genannten tendiere.


    Zu einem Züchter wollte ich eher nicht.....lieber Tierheime, oder so.


    Nein Mops möchte ich nicht, soweit ich die Infos habe, soll es da vieles mit Qualzuchten gehen, möchte ich dem Tier nicht antun.



    Auf was soll ich den achten bei Tierheimen, Tierschutz, hm privater Verkäufer ( unsicher bin )?

  • Tierheime habe ich momentan Online schon im Blick......im Moment ist da kein Hund dabei, der passen würde

    Online im Blick zu haben, bringt aktuell nichts. Die Hunde sind schon vermittelt, bevor sie überhaupt im Tierheim landen. Manche Hunde sind teilweise nur 30 Minuten im Tierheim, bis sie von ihren neuen Haltern abgeholt werden. Aktuell geraten nur Langzeitkandidaten auf den Homepages. Zumindest ist es hier im Tierheim so.
    Die Wartelisten sind in den Tierheimen hoch. Daher wäre es ratsam, dass du die Tierheime vor Ort kontaktierst und dich vorstellst.

    Die 4 Rassen sind der Langhaar Chihuahua, der Yorkie, der Havaneser und der Bolonka.

    Die Rassen können ganz gut passen, bedenke allerdings, dass der Yorkshire Terrier - wie der Name schon verrät - ein Terrier ist.
    @tinybutmighty hat einen Langhaar Chihuahua und einen Yorkshire Terrier aus dem Tierschutz. Bolonka Zwetna wohnen unter anderen bei @Chiwi (sie züchtet auch Chihuahua's), @Tebasia und @Marlis.
    Beim Havaneser müsste ich jetzt passen.


    Nein Mops möchte ich nicht, soweit ich die Infos habe, soll es da vieles mit Qualzuchten gehen, möchte ich dem Tier nicht antun.

    Ich habe extra geschrieben "für den unwahrscheinlichen Fall". :winking_face: Chihuahua's sind übrigens ebenfalls Qualzuchten. Durch die Zucht leiden sie wie die Mops unter dem Brachyzephales Syndrom. Die Atemwege sind verengt, der Gaumensegel gerne zu lang, was zu Erstickungen führen kann. Oft haben diese Hunde eine offene Schädeldecke.
    Es gibt - wie beim Mops auch - sehr tolle Züchter, die gesunde Hunde züchten.
    Auch ist nicht jeder Kleinsthund mit Stehohren gleich ein Chihuahua.

  • Bist du bei FB?
    Evtl. in eine entsprechende Gruppe eintreten und da mal schauen!
    Eben habe ich z.B. gesehen bei Belonka in Not wird gerade ein zu Hause für einen Bolonka gesucht.
    Wo in etwa wohnst du?

  • Oh cool, deine Favoritenrassen wohnen hier :smiling_face:


    Zum Chihuahua: Chis sind tolle Hunde, die leider oftmals gewisse "Imageprobleme" zu haben scheinen. Dabei sind sie wirklich geniale kleine Hunde - clever und gelehrig, anpassungsfähig und aufmerksam, unternehmungslustig und vielseitig. Mein Rex ist ein großer Hund im Kleinformat. Lange Wanderungen und auch spaßiges Training sind genau sein Ding. Rex gehört zu den selbstbewussten und souveränen Chis, es gibt aber schon auch deutlich zurückhaltendere Exemplare. Eine gewisse Kernigkeit bringt ein Chi schon mit, liebevolle Konsequenz sowie das Verständnis für seine Bedürfnisse sind darum sehr wichtig.


    Chihuahuas zählen zu den sehr häufigen Rassen mittlerweile, du könntest mal bei Organisationen gucken wie Chihuahua-Nothilfen, die Hunde an ein neues Zuhause vermitteln. Der Vorteil: Dort bekämst du wohl eher einen erwachsenen Hund, welcher charakterlich bereits gefestigt ist.




    Meine Zweithündin ist ein Yorkie. Bei den Yorkies steckt zwar der Terrier im Namen, sie werden aber schon seit langem auf Begleithund-Qualitäten gezüchtet und sind ebenfalls vielseitige, anpassungsfähige, angenehme Begleiter. Sie sind keck und lernfreudig, aufgeweckt und aufmerksam. Meine Hündin ist eher schüchtern (kommt aus schlechten Verhältnissen) und ängstlich, es gibt aber auch viele recht selbstbewusste Yorkies.

    ♡-liche Grüße von Lina, Chihuahua Rex und Yorkie Jasmin

  • Worauf man bei so ziemlich den meisten Kleinhunderassen mittlerweile achten muss : Dadurch dass sie boomen, gibt es ungesunde Trends.
    Die Hunde werden immer puppiger, zwergiger, haben immer Größere Augen, immer kürzere Nasen,...
    Beim Chihuahua merkt man es extrem - hier gibt es zwei verschiedene Typen : Den Apple-Head ( runder Kopf, kurze Nase, herausstechendere Augen, zierlicherer Körperbau), und den Deer-Type ( längere Schnauze, gemäßigterer Schädel, Augen passen vernünftig in die Augenhöhlen, langbeiniger/größer und insgesamt robuster gebaut).
    Ich würde darauf achten wenn möglich letzteren Typ zu erwischen, oder ersteren zumindest gemäßigter/eine Zwischenform.
    Bei den Apples hat das Hirn manchmal zu wenig Platz im Schädel, die Augen sitzen nicht richtig in den Augenhöhlen weil zu schwach ausgebildet ( bei manchen Hunden können die sogar unter bestimmten Umständen raus ploppen), sind so leicht/fragil gebaut dass es Probleme macht und haben oft genannte Atemprobleme. Das macht den Apfelkopftyp zu einer Qualzucht - während der Reh-Typ dies nicht ist.



    Havaneser und Bolonka ähneln sich von drr Art sehr. Der Hauptunterschied ist, dass Havaneser in der Regel etwas kräftiger gebaut sind, während der Bolonka leider immer kleiner wird.
    Es sind beides sehr angenehme, unkomplizierte, in der Regel nette und leichtführige, anpassungsfähige Hunde :smiling_face:


    Beim Yorkshire gibt es leider ebenfalls immer kleinere, zierlichere Hunde, und neben dem Braun-Schwarzen gibt es noch den Biewer Yorkie.
    Ich habe allerdings keine Unterschiede zwischen beiden fest machen können, außer evtl dass die Biewers oft bissl stämmiger gebaut sind ( zumindest mein Eindruck).

    Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :smiling_face:

  • Meine größeren Hunde sind bis ca. 12. Lebensjahr mit mir noch stundenlang spazieren gegangen. Also würde ich mich wirklich nach einem älteren Semester umsehen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Zeckenmittel - ohne Schädliche Inhaltsstoffe (Nervengift) 11

      • Susa
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      399
      11
    3. Ameise

    1. Ich bin............................ 49

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      49
      Zugriffe
      9,7k
      49
    3. Kommalea

    1. "Mein Hund ist alt." 324

      • Isa
    2. Antworten
      324
      Zugriffe
      33k
      324
    3. Murmel

    1. GEORGIE 23

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      23
      Zugriffe
      269
      23
    3. Hanca

    1. Welpen-Hibbel-Thread 957

      • Julia
    2. Antworten
      957
      Zugriffe
      41k
      957
    3. Jeannyfoxy