Immer ein und dieselbe Rasse?

  • schwierige Frage. Ich würde sagen „vielleicht“ :grinning_squinting_face: . Ich habe sehr viele verschiedene Typen unter meinen Welpenfamilien. Berufsmäßig unterscheiden sie sich schon wie Tag und Nacht: Über Friseure zu Ärzten und Anwälte haben wir alles dabei. Was mir aber bei allen durch die Bank weg aufgefallen ist: sie haben keine Scheu sich dreckig zu machen. Selbst unser Millionär hat sich mit auf den Boden gesetzt um die Welpen zu knuddeln und war nicht verärgert dass seine Rolex ein paar Pipispritzer abbekommen hat :grinning_squinting_face: ansonsten ist es halt eher so, dass ICH mir einen bestimmten Typ Mensch aussuche. Und zwar freundliche, nahbare Menschen. Mir ist weiterer Kontakt wichtig und wenn zwar die Umstände zu einen Hund passen, ich aber merke dass der Mensch und ich nicht harmonieren, dann passt es einfach nicht. Dann warte ich lieber auf eine Familie, wo ich weiß, dass der Welpe für mich nicht aus meiner Welt ist. Versteht man was ich sagen will? :thinking_face:

    Dem schliesse ich mich komplett an.
    Melden tun sich unterschiedlichste Menschen, aber da ich letztendlich aussuche, bleibt am Ende schon immer ein ähnlicher Typ übrig.
    Bei mir hauptsächlich Menschen denen man anmerkt, dass auch gern dazulernen und mit dem Hund und seiner Erziehung wachsen wollen, dass es unter Umständen auch Hürden zu meistern gibt und gewisse Eigenschaften eben mehr Augenmerk brauchen könnten. Die wissen halt was sie wollen und man merkt Engagement.
    Das können dann letztendlich Anfänger oder Hundekenner sein, Pärchen oder Familien, Krankenpfleger oder Immobilienmakler,.....

    Wir können alles, nur fliegen noch nicht - aber wir arbeiten daran.
    Der Leitspruch der spanischen Wasserhunde und insbesondere von Neo, Willow und Smilla mit ihrem Menschen Tina

  • Also ich bin auch total eingeschossen auf eine Rasse :grinning_squinting_face: Mischlinge :smiling_face_with_heart_eyes:
    Bei mir geht es in erster Linie um Optik. Und ob die nun zuerst übers Auge oder übers Herz geht ist mir völlig egal.
    Bei meinen Hunden habe ich zuerst; oh süß! gedacht und mein Herz haben sie im Anschluss erobert.


    Ich denke, optisch tendiere ich tatsächlich zu weiß.


    Ich hatte mal einen schwarzen, kleinen Mischling für eine Woche zu Gast, weil Frauchen im Krankenhaus war. Und da sagte ich zu meinem Kerli: Niemals einen schwarzen Hund für uns...
    Naja, mehr muss ich wohl nicht sagen :haumichweg:


    Bei uns ist es dann irgendwann eine Frage der Größe. Da wir immer eine Mehrhundehaltung möchten und ja nicht jünger werden. Möchten wir mind. noch einmal große Hunde und dann wird es wohl Zeit für Kleinere bzw. mittelgroße.
    Wenn wir alt sind, wollen wir viel mit dem WoMo unterwegs sein. Und da gehen zwei mittelgroße, oder Kleine, besser, als wenn man zwei große Hunde hat.
    Aber das ist nur Theorie. Meistens kommt es ja eh anders als geplant!

    Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten :red_heart:

  • Auch um die Erinnerungen einzigartig zu belassen.


    Was sind eure Gedanken dazu?


    Hund passt, ich passe zum Hund und ... BINGO

    :thumbs_up:

    Ich mag Persönlichkeiten..... bei Mensch und Tier..................................

    Dito.

    Aber ob es Untersuchungen gibt, die beschreiben, ob es vermehrt ähnliche Persönlichkeits-Anteile bei Menschen gibt, die sich z.B. der Hunderasse Boxer verschrieben haben? Gibt es den typischen Boxer-Besitzer? Und was macht den aus?

    Lustig, lebhaft und ein Clown :smiling_face_with_heart_eyes: . Ich bin noch immer schwer verliebt in BOXER. Warum: der Charme, Witz, Einfaltsreichtum, die Ideen die sie haben u.s.w. Das hat immer gut gepasst mit uns. Der typische BOXER-Besitzer , naja lebhaft und für immer neuen Ideen zu haben!

    Versteht man was ich sagen will?

    JA, verstehe ich. Meine Nachbarn bekommen bald eine kleine Boxerhündin und die Züchterin hat auch so ausgewählt.


    So bei mir: Ich würde immer wieder einen BOXER :smiling_face_with_heart_eyes: nehmen. Das wäre meine Rasse auch für die Zukunft.
    Abeeer: zu goss, geht nicht. Da muss ich einfach vernünftig bleiben :exclamation_mark:
    Ich wär NIE auf einen Zwergschnauzer gekommen, wenn ich nicht zufällig eine Hündin dieser Rasse kennen gelernt hätte.
    Einen zweiten Zwergschnauzer würde ich mir nicht nehmen, obwohl ich mit Olga :smiling_face_with_heart_eyes: glücklich und zufrieden bin.
    Kenia ist allerdings, einfach vom Typ her, mein Lieblingshund. Verglichen habe ich weder Olga noch Kenia und auch nicht die Vorgänger- Hunden.
    Ich denke ich bin jetzt ziemlich offen für andere Rassen oder Mischlinge, auch Tierschutzhund wenns er/sie zu den Katzen passt.
    Was ich nicht mehr möchte ist ein WELPE.


    Gruß
    Birgit

    Liebe Grüße
    Birgit



    "Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch, sei Sünde; doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu,


    der Mensch nicht mal im Winde!" (Franz von Assisi)

  • Vom Typ her stehe ich voll und ganz auf langstockhaarige deutsche Schäferhunde :smiling_face_with_heart_eyes:
    Werde mir aber ganz sicher keinen mehr zulegen :neutral_face: weil keiner älter als 8 Jahr wurde und die westdeutschen Züchter die HD-freie DDR-Linien boykottiert haben :pouting_face: .


    Lady war dann ein Versuch eines mittelgroßen Hundes für mein zierliche Tochter - und ein voller Erfolg :thumbs_up: Groß genug um ohne Kreuzschmerzen mit ihr zu arbeiten und klein genug, dass man kein extra geeignetes Auto braucht. An das sensible und mitdenkende Wesen musste ich mich aber erst gewöhnen. :face_with_rolling_eyes:
    Da meine Tochter als Kind immer DSH um sich hatte und sie das unbededingt auch mal wollte, gibt es nun Freya - eigentlich ja auch ein DSH, nur hoffentlich gesünder. Und sie weis jetzt, warum Papa damals für sie keinen DSH zulies :smiling_face_with_sunglasses: Wenn Lady ma nicht mehr lebt, will sie nun das totale Gegenteil, einen Papillion.
    Ich selbst tendiere wieder zum BC :red_heart:

    Wenn nur Älle so wäret, wie i sei sodd! :face_with_rolling_eyes: :smiling_face_with_halo:

  • Hmm ist bei mir tatsächlich eine schwierige Frage.

    Ich hatte schon: einen weißen Schäferhund, eine absolute Ulknudel und für jeden Mist zu haben, dabei kuschelig ohne Ende und einfach super lieb. Eine Jack Russell Dame, die mich wahnsinnig viel gelehrt hat. Mit der ich viele tolle Jahre verbracht habe, JRT sind tolle kleine Hunde. Whippets finde ich nach wie vor klasse und könnte mir gut vorstellen irgendwann wieder einen zu haben ( oder 2...). Mischlinge wie Krümel sind ne Überraschung, Krümel ist und bleibt mein Herz, der beste kleine Hund den es geben kann. Könnte ich nochmal so einen Hund haben, sofort.

    Ich wollte immer einen Dalmatiner und einen Basenji. Vom Dalmatiner bin ich mittlerweile irgendwie weg, auch wegen der Ernährung und der Gesundheit. Den Basenji hab ich nach wie vor im Kopf und kann mir gut vorstellen, das hier irgendwann einer leben wird. Aufgewachsen bin ich mit Deutschen Doggen, tolle Hunde, möchte ich, schon allein wegen der Lebenserwartung und der Größe, selbst nicht halten.

    Ich find die Frage für mich tatsächlich schwierig zu beantworten. Generell kommt es aber bei mir sowieso immer anders als ich mir das so gedacht und vorgestellt habe.


    Mit dem Vergleichen: Ich hab das bisher nicht direkt gemacht mit dem Vergleichen. Es kommt mir schon mal in den Sinn, das ich denke "das hat Krümel/Maylo/Änny/Inka auch gemacht/nicht gemacht, aber nie im negativen Sinn sondern eher so als Erinnerung.

  • Eine bestimmte Rasse "habe" ich nicht, weil ich nur Hunde aus dem Tierschutz habe.


    Da muss es halt nur passen.... also "Zooom machen"...

    Grüße von Heike

    mit Lea

    (und Danah Im Herzen)

  • Definitiv nein.Ich hatte als ersten Hund einen Mini Rehpinscher Namens Mona


    Sie war sehr ruhig und lieb, konnte gut alleine bleiben und man konnte sie überall mit hinnehmen. Sie starb letztes Jahr mit 17 Jahren. :kerze2:

    Als sie 1 Jahr alt war bekam ich meine Zwergdackel-Kurzhaar-Hündin Maya dazu.


    Sie war sehr lieb und konnte auch gut alleine bleiben, allerdings war sie sehr bellfreudig. Egal ob es an der Haustür klingelte, oder das Telefon ging,Maya hatte zu allem was zu sagen. Sie starb auch letztes Jahr mit 16 Jahren. :kerze2:

    Und alle guten Dinge sind 3. Als Maya1 Jahr alt war bekam ich noch meine Lotta dazu eine Zwergdackel-Glatthaar-Hündin.


    Lotta war auch eine ganz liebe, doch hat sie sich die bellerei von Maya abgeschaut. Sie starb auch letztes Jahr Jahr mit 15 Jahren. :kerze2:

    Es war für mich ein schweres Jahr und trotzdem durfte letztes Jahr im Herbst unser kleiner Rauhaardackel Max einziehen. Ich sah das kleine Würmchen und schon war es um mich geschehen. Es wird aber definitiv mein letzter Hund sein, da ich einige Krankheiten habe die man nicht heilen kann und ich weiß nicht was danach noch so kommt.

    " Was Ihr nicht tut mit Lust, gedeiht Euch nicht "

    Einmal editiert, zuletzt von Dackelchen ()

  • Ich hab ja mittlerweile alles Mögliche hier 😆


    Aber bei den Schlittenhunden werde ich definitiv bei Hound und Alaskan Husky bleiben. Die Reinrassigen nordischen kommen da für mich nicht in Frage.


    Ich bin ja gespannt auf meine kleine Alaskan Husky Hündin, wie die sich von den Hounds so unterscheidet, da die Grenzen zwischen Hound und AH ja fließend sind.


    Bei den "anderen" Hunden bin ich dagegen recht offen.

    Liebe Grüße von Julia, der Hound-Gang und den Flusen.

  • Priya ist mein absoluter Traumhund :red_heart:

    Wenn ein dritter Hund einziehen würde, würde es definitiv ein weiterer Golden werden. Ob ich jedoch mein Herz sofort an einen anderen Golden verschenken könnte, wenn Priya eines Tages mal nicht mehr ist, kann ich nicht mit absoluter Sicherheit sagen. Vermutlich bräuchte ich erstmal etwas Abstand und da ist es gut, dass ich dann noch fünf andere Retrieverrassen zur Auswahl hätte. Ich kann nämlich definitiv sagen, dass ich im Retriever meine Traumrasse gefunden habe und ihr treu bleiben werde.

  • Für mich gilt eindeutig: Einmal Boxer, immer Boxer!

    Eine andere Rasse kann ich mir für mich nicht vorstellen, zum Glück habe ich meinen Mann auch nachhaltig mit dem Boxer-Virus infiziert. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Und Danah: Unsere gemeinsamen Boxer sind alle aus dem Tierschutz, das muss sich also zum Glück gar nicht ausschließen.


    Gibt es den typischen Boxer-Besitzer? Und was macht den aus?

    Man braucht Humor und es schadet nicht, ein bisschen "bekloppt" zu sein... :winking_face: Für meinen Mann und mich, ist die Rasse perfekt. :haumichweg: :haumichweg: :haumichweg:

    :pfote: Pfotenklatscher vom Schneeflöckchen, liebe Grüße vom Frauchen :red_heart:

  • Bisher war es so, dass kommt, was kommt. Nur bei Chica, der schwarzen Dackelmischung, spielte Dackel eine Rolle in meiner Entscheidung und dass sie pechschwarz ist. Ansonsten ist's ein bunter Mix und das ist ok so.

  • Und Danah: Unsere gemeinsamen Boxer sind alle aus dem Tierschutz, das muss sich also zum Glück gar nicht ausschließen.

    Das habe ich auch nicht behauptet und freue mich für Euch, dass ihr im Tierschutz Eure Schätze gefunden habt.


    Mir ist es gleich, ob ein reinrassiger DSH vor mir steht oder eine deutsche Dogge oder der Senftopf-Hund... es muss einfach passen.

    Eine bestimmte Rasse "habe" ich nicht, weil ich nur Hunde aus dem Tierschutz habe.


    Da muss es halt nur passen.... also "Zooom machen"...

    Das es auch Rassehunde aus dem Tierschutz gibt, kann ich zu meinem Leidwesen auch nur bestätigen. Viele aus dem Bereich : Anlagehund... (wat für ein Sch***)


    Ich ziehe nicht los und suche mir im TWH in Not (meine Wunschrasse!!!) einen Hund aus... Auch weil ich weiß, dem Tier hier nicht gerecht zuwerden.

    Die Chance, dass ich dort einen Dackel finde, ist eher sehr gering. :winking_face:

    Grüße von Heike

    mit Lea

    (und Danah Im Herzen)

  • Eine bestimmte Rasse nicht.

    Ich habe ja schon mit verschiedenen zusammengelebt.

    1x Spitz-Schäfi-Mix

    2x Hovawart

    Und jetzt das Köterchen.


    Bei Hovawart und Rottweiler hab ich zwar Herzchen in den Augen, aber sie passen einfach nicht zu unserem Leben.


    Ich denke, dass ich meinen Typ Hund gefunden habe. Irgendwas Richtung Terrier/Pinscher/Bracke oder so.

    Gerne mit Temperament, nicht zuuu ernsthaft im Kopf und ohne allzu großen Wach/Schutztrieb. Mittelgroß.

    Ich könnte mir auch einen nicht allzu winzigen Begleithund vorstellen.

    Optik ist fast egal, aber nicht unbedingt extrem pflegeaufwendiges Fell.


    Kurz: handlich, lebhaft, nett. 😄

    LG Petra mit Andy


    Mein Hund ist ein Dacia. Das Statussymbol für alle die kein Statussymbol brauchen... :grinning_squinting_face:

  • Ich finde es schwer zu beurteilen, ob ich bei einer Rasse bleiben möchte.

    Für meinem Mann stand fest, dass nach Caro wieder ein Mops aus dem Tierschutz einziehen würde. Dann kam Vroni und seine Meinung änderte sich rapide. Nach Caro würde wieder ein Flat Coated Retriever einziehen.

    Vroni passt von ihrer Art her sehr gut zu uns. Dennoch würde ich eher Vroni als FCR in der Light-Version betrachten. Vielleicht irre ich mich auch und der FCR ist anspruchsloser als ich vermutet hatte. Zumindest war Kiara vom Wesen her deutlich anspruchsvoller und fordernder. Oder auch Caro mit ihren Behinderungen hat mir deutlich mehr abverlangt.

    Wobei ich natürlich auch weiß, dass Züchter ein wenig darauf achten, dass es passt. Man würde mir wohl nicht den durchgedrehten Flat aus einen Wurf geben. :winking_face_with_tongue:

  • Ich kann mir unser Haus nicht mehr ohne Border Collie UND Dobermann vorstellen! :two_hearts:


    Durch die Hundebetreuung, die ich einige Jahre gemacht habe, gibt es noch ein paar Rassen, die ich toll finde und mir auch vorstellen könnte, dass die hier einziehen.

    Zum Beispiel:

    Dalmatiner, Rhodesian Ridgeback, weißer Schäferhund, deutscher Schäferhund und Boxer :beaming_face_with_smiling_eyes:

    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen" (Robert Lembke)

  • Ich hatte auf diesen Thread ja auf Seite 1 vor 1,5 Jahren schon mal geantwortet und hab festgestellt, dass sich nichts geändert hat :grinning_squinting_face:.


    Mittelgroß, sportlich, nicht zu langes Fell aber auch nicht ganz raspelkurz, Bock zum Arbeiten. :smiling_face:

    Ob Rassehund oder Mix ist mir egal, vermutlich erwischt mich zur richtigen Zeit wieder irgendein Tierschutzköterchen... :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Viele Grüße von Heike und den Mädels

  • Ich hatte auf diesen Thread ja auf Seite 1 vor 1,5 Jahren schon mal geantwortet und hab festgestellt, dass sich nichts geändert hat :grinning_squinting_face:.


    Als ich den Thread sah, habe mich kurz gewundert, in welcher Schlafwandel-Phase ich den denn seit letzter Woche eröffnet habe ... :goodnight:

    - oder in welchen Zuständen ich wohl sonst gewesen sein könnte... :trink1:


    Aber ja, der Thread ist ja schon ein paar Jährchen gut abgehangen und wieder aufgeploppt. :grinning_face_with_big_eyes:


    An meiner Einstellung hat sich grundsätzlich nichts geändert.

    Dieselbe Rasse - im Fall von Lani ein Kooiker - könnte ich mir aus "das-gibt's-nur-einmal-Gründen-:red_heart:" nicht vorstellen.


    Allerdings bin ich - anders als noch vor einigen Jahren - viel weiter weg von einem "Züchter-Hund".

    Kromi Alfke war Züchter-Welpe, Kooikerinchen Lani ist es ebenfalls.

    Das war auch alles gut (beides waren/sind VDH-Zuchten) und für mich passend in den jeweiligen Lebensphasen.

    Aber man selbst und die Welt verändert sich ja...

    Deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass ich (irgendwann in ferner Zukunft) nach einem zu mir passendem Tierschutzhund Ausschau halten würde.

    Die Vorstellung fühlt sich für mich jetzt stimmiger an.


    :red_heart: liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:


    „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)

  • Wirklich festgelegt bin ich nicht, bei mir muss das Bauchgefühl passen, wenn ich den Hund vor mir habe. Somit wird es also bei mir nur Hunde geben, die ich vorher kennenlernen kann und sollte zu dem Zeitpunkt bereits ein Hund hier sein, hat er Mitspracherecht. Die Sympathie sollte soweit vorhanden sein, dass man ohne großen Stress miteinander leben kann.


    In der Familie hatten wir bisher einen Bobtail (VDH), einen Irish Wolfhound (VDH) und zwei Briard-Kuvasz-Mixe (Wurfbrüder vom Bauernhof), aktuell lebt bei meiner Mutter und ihrem Mann ein rumänischer Mix aus dem TS, vermutlich HSH/Hütermix, den ich ab und zu sitte.

    Bei meiner Schwester lebt ein TS-Rüde aus Sardinien, vermutlich Maremmano-Mix, den ich auch gelegentlich sitte.

    Kritzel ist aus Berlin, kam als letzter Vermehrerwelpe aus schlechter Haltung auf eine private PS und zog mit 7 Monaten bei mir ein. Mutter war ein Schäferhundmix, Rest ist unbekannt.

    Keks (Rottweiler) war ein Fundwelpe, wurde mit ca. 8 Wochen in Wien auf der Straße gefunden. War die gesetzlichen 4 Wochen auf einer PS, die ich kenne, und zog mit ca. 12 Wochen bei mir ein. Damals konnte man die Welpen noch mit einem Attest vor der TW-Impfung über die Grenze holen.

    Brösel zog einen Monat nach Keks' Tod im Alter von 5,5 Monaten ein, er ist eine Privatabgabe wegen Zeitmangel und Überforderung gewesen. Angeblich ein Mix aus Deutscher Pinscher x Zwergpinscher, ich tippe mittlerweile charakterlich und phänotypisch auf Pinscher x Terrier.


    Über die Jahre habe ich verschiedene Mischlinge aus dem spanischen TS kennengelernt, meine Cousine vermittelt ehrenamtlich für ein kleines Tierheim auf Teneriffa Hunde nach Deutschland und hat selber etliche von dort adoptiert. Kann ich mir genauso vorstellen, aber da müsste ich selber hinfliegen und die Hunde anschauen wegen dem Bauchgefühl. Sie hat auch immer wieder Podencos, für die schwärme ich auch. Geht allerdings erst, wenn ich ein entsprechend eingezäunten großen Garten zur Verfügung habe, da die Podis im TS fast nur ehemalige Gebrauchshunde aus Jägerhand sind.

    Ich schließe auch einen Rassehund (Deutscher Pinscher steht hoch im Kurs) vom Züchter nicht aus. Vermutlich wird es aber eh bei irgendwelchen Secondhandhunden bleiben. :upside_down_face:

  • Dennoch würde ich eher Vroni als FCR in der Light-Version betrachten. Vielleicht irre ich mich auch und der FCR ist anspruchsloser als ich vermutet hatte.

    Es ist eine Mischung aus beidem ☺️ Vroni ist, wie du sagst eine anspruchslose Hündin und deutlich ruhiger als der Querschnitt der Rasse. aber allgemein ist der Flat auch nicht das triebige Arbeitstier als das er gerne hingestellt wird.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Was hat euch heute gefreut? 1,6k

      • Skadi
    2. Antworten
      1,6k
      Zugriffe
      85k
      1,6k
    3. StarskySmilla

    1. Weihnachtsbäckerei 286

      • Mieps
    2. Antworten
      286
      Zugriffe
      19k
      286
    3. Hanca

    1. Hunde im Bett - ja oder nein? 121

      • MonaundNelke
    2. Antworten
      121
      Zugriffe
      28k
      121
    3. Danah

    1. Das Fräuleinchen aus Polen........................ 1,1k

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      1,1k
      Zugriffe
      63k
      1,1k
    3. Hanca

    1. Welpen-Hibbel-Thread 1,1k

      • Julia
    2. Antworten
      1,1k
      Zugriffe
      48k
      1,1k
    3. Hanca