Training von / Umgang mit Fremdhundbegegnungen

  • Mir scheint bei uns ist es wieder ein mü besser geworden. Frontal geht jetzt manchmal auch ganz ohne Geräusch wenn der andere Hund ruhig ist.
    Gerade eben:
    Ein schwarzer Labbrador Mischling kommt uns entgegen (die beiden mögen sich nicht :upside_down_face: ), ich wechsle die Straßenseite- war eh gerade ein Zebrastreifen- beide Hund machen einen Satz in die Leine und werden laut als wir auf gleicher Höhe sind, mein Hündchen noch einen zweiten Sprung, dann sind wir eh schon vorbei.
    100m weiter auf der anderen Straßenseite ein Bernhardiner, mein Hünchen guckt und fiepst kurz, aber lässt sich vorbeiführen.
    Der war aber auch ganz ruhig.


    Gestern war sie im Freilauf als vom rechten Feldweg ein Hund zu sehen war, da konnte ich sagen: weiter und sie ist einfach auf unserem Weg weitergegangen.
    Auch einen Hund ohne Leine konnten wir gestern, als wir schon angeleint waren, problemlos überholen. Der war auch ganz ruhig neben seinem Besitzer.


    :confused_face: es bleibt spannend :Hund-smile: :hund-lol:

  • Bei Vicco fürchte ich ja nach wie vor aufkommenden Größenwahn. Bin mir nach wie vor etwas unschlüssig was sein Gescharre angeht.


    Er ist zwar still aber oft zerrt er eben... heute die letzte Begegnung war aber genau wie ich es mir wünsche. Der andere bellt, Vicco geht einfach ruhig mit mir vorbei. Allerdings war er da wohl auch schon platt vom Gassi. Dann ist es leichter für ihn.


    Ich bleibe dran. Ich muss evtl nochmal Ben Schritt zurück machen und mehr Blickkontakt fördern und belohnen. Zum festigen. Und ich hoffe, dass bald wieder HuSchu erlaubt ist und ich mich nochmal ganz persönlich mit meiner Trainerin dazu austauschen kann.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Auch denkbar. Ich muss halt wohl odoch noch mal wieder einen Schritt zurück gehen mit dem üben und wieder etwas kleinteiliger belhnen das Ganze. Er ist halt im Schnitt aktuell wieder aufgeregter, dass soll wieder was besser werden.
    Naja, dran bleiben.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Er ist zwar still aber oft zerrt er eben... heute die letzte Begegnung war aber genau wie ich es mir wünsche. Der andere bellt, Vicco geht einfach ruhig mit mir vorbei. Allerdings war er da wohl auch schon platt vom Gassi. Dann ist es leichter für ihn.

    Die Steigerung davon ist,
    Wenn dein Hund gemütlich vorbei geht während der andere Hund durchdreht und huch! Ist da nicht DIE Frau am anderen Ende der Leine, die dich vor einem halben Jahr ganz mitleidig gefragt hat wieso dein Hund denn so aggressiv sei und dann viele Tipps parat hatte.
    *hust*
    Ist mir gerade eben passiert - ich will ja nicht schadenfroh seiiiiinnn :hund-lol: :hund-lol: :hund-lol: :winking_face:


    Was meint ihr mit dem Scharren? Nach dem Klo gehen oder bei Sichtung eines anderen Hundes?

  • Nachm Klo. Ist eben neu seit ner Weile, dass er das macht. Will halt nicht, dass er langfristig den dicken Larry raushängen lässt ggü anderen Hunden und so groß wird wie ein Dobermann... Ich weiß zwar, dass es zum Scharren durchaus gegensetzliche Theorien gibt, aber deswegen hab ich ja ein Auge drauf. Verbieten tu ichs ihm aktuell nicht.


    Muss aber wie gesagt mal wieder kleinteiliger und auch etwas genauer sein mit Hundebegegnungen. Manchmal kann ers voll gut, manchmal ist er aufgeregt aber zum Glück selten so sehr, dass er selbst meint er muss hüpfen und bellen. Der gewünschte Zustand wäre ja, dass er andere Hunde ignoriert, wenn er kein eindeutiges Okay zum Hallo sagen bekommt. Aber ich muss mir halt immer wieder vor Augen führen, dass er ja ganz zu Anfang bei allem und jedem den er IRGENDWO sah komplett minutenlang geflippt ist. Fortschritt ist erkennbar. Jetzt mache ich einen Schritt zurück, er braucht wohl aktuell mehr Ansagen. Ist okay. Mache ich bis es sitzt. Da hat er einfach (aktuell?) nicht das Hirn für, selbst drauf zu kommen.


    Meine Trainerin sagte mir ja auch, dass er überhaupt nicht aggressiv ist. Ich denke das auch. Aber es hilft ja, sowas nochmal bestätigt zu haben. Vermutlich fehlt einfach das Vertrauen darin, dass ich das schon im Griff habe und naja die Selbstbeherrschung, dass man nicht immer jedem Hallo sagen muss/kann/darf/sollte.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Also letztlich ist das Scharren ja ein Markierverhalten, so wie Urinieren und Kot-Absetzen auch. Ich habe mal gelesen, dass die Pheromone, die über die Pfotenballen abgegeben werden, für Artgenossen länger riechbar seien als jene in Urin und Kot.


    Vicco ist doch jetzt etwa ein halbes Jahr bei dir, oder @Kraeutergeist? Vielleicht ist er jetzt so richtig "angekommen" und traut sich, seine Umgebung (noch) nachdrücklicher als sonst als sein Revier zu markieren? Vielleicht wird er einfach selbstbewusster, weil er sich allmählich so richtig "angekommen" und sicher fühlt?


    Rico hat übrigens auch vor einigen Wochen das Scharren angefangen - was mich überrascht hat, so mit fast fünf Jahren und seit dem Welpenalter bei mir. Er macht es auch (bisher) eher selten, aber es ist schon auffällig, dass er es in den letzten zwei, drei Wochen mehrmals gezeigt hat, vorher dagegen niemals nie. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, warum er das jetzt plötzlich macht, könnte mir aber vorstellen, dass es vielleicht mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein zu tun hat. Seit einigen Wochen habe ich ja auch den Eindruck, dass er wieder einen positiven "Schub" hat, was Fremdhundebegegnungen angeht, denn in letzter Zeit hat er ja einige sehr enge oder sogar direkte Kontakte freundlich und sogar interessiert gemeistert. Daher freue ich persönlich mich sogar vorsichtig über dieses neue Verhalten. :smiling_face:

    Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
    Until we find a vaccination there's no substitute for love.
    So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
    Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

    Jon Bon Jovi

  • Pfft, ja das ist die Frage: ist es das?
    Genau weiß es keiner, die einen sagen, das machen Hunde die besonders von sich selbst überzeugt sind und andere meinen, das Gegenteil wäre der Fall.


    Ich bin mir halt ein bisschen unsicher, weil ich das Gefühl habe, dass Vicco momenten etwas aufgeregter ist beim direkten Begegnungslaufen. Aber vielleicht liegt das mehr an mir, also meiner Unsicherheit. Vicco ist ja so gesehen der erste Hund, dem ich selbst beibiegen muss, wie man am besten tut, damit alles schick ist.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Wann genau macht Vicco das denn?


    Theoretisch könnte es ja (wie alle möglichen anderen Verhaltensweisen ja auch) auch eine Übersprungshandlung sein. Aber dann würde ich erwarten, dass er es vor allem konkret in Situationen zeigt, die ihn überfordern. Tut er es dagegen in Situationen, die grundsätzlich entspannt sind (also keine anderen Hunde anwesend, augenscheinlich auch kein extrem aufregender Geruch vorhanden...), würde ich eher ein Zeichen für Selbstbewusstsein vermuten.


    Ich finde übrigens, dass dieses "von sich selbst überzeugt sein" immer so negativ klingt. Ich fände es gar nicht schlimm, wenn er es aus (gesundem) Selbstbewusstsein tut. :winking_face: Bisher habe ich nie gelesen, dass Scharren ein Zeichen für ein "krankhaft" bzw. ungünstig überhöhtes Selbstbewusstsein ist - sondern einfach nur neutral eins für Selbstbewusstsein. Und grundsätzlich finde ich Selbstbewusstsein gut, denn ich denke, dass viele Hunde, die z. B. bei Fremdhundekontakt ausrasten, letztlich unsicher sind. Ein souveräner Hund hat Ausrasten nicht nötig... So zumindest meine Überlegungen dazu.

    Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
    Until we find a vaccination there's no substitute for love.
    So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
    Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

    Jon Bon Jovi

  • Nee, i.d.R. sind keine anderen Hunde da dann.


    Das Ding ist eben, dass er oft beim direkten Begegnungslaufen auf kürzestem Weg hinziehen will oder wenn wir vorbei sind, dann beim anderen Hund hintenrum ran. Das will ich halt beides nicht haben.
    Er kann auch toll Bogen laufen und höflich sein oder einfach in der Gegend schnüffeln und pullern gehen. Aber oft geht der eben in die Leine... voll doof. Auch wenn er halt nicht motzt. Ich mag das einfach nicht haben.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Geduld, Geduld, Geduld :winking_face:


    Es wird doch immer besser, und würde alles von heut aud morgen klappen, hätten nicht so viele dran zu knabbern.



    Schatten und Markieren allgemein find ich übrigens nicht schlimm.
    Susi markiert schon immer recht viel, und scharrt auch sehr viel.
    Lilo markierte als sie läufig wurde und Scheinträchtig war, und jetzt seit sie kastriert ist. Allerdings hat sie allgemein einen Sprung zwecks Territorialverhalten gemacht.
    Ich hab den Eindruck dass es zum Teil auch Rassen abhängig variiert.
    Terrier bspw markieren oft recht viel ( auch mit scharren, einige Terrier Rassen neigen sogar dazu im Handstand zu pullern und zu koten, zB beim Cairn hört man was öfter mal).
    Und natürlich Territoriale Rassen.
    Auch beobachte ich es wenn Lilo einen Fuchs wittert. Dann pullert sie mal kurz.
    Für mich machts jetzt keinen Unterschied ob gepullert oder gescharrt wird, kommt halt beides aufs Gleiche raus und hat finde ich auch absolut nichts mit Größenwahn oder "Macker raus hängen lassen" zu tun.


    Ein Hund sagt so halt einfach : Leute, dass ihr es wisst, hier wohne ich!
    Oder Hündinnen sagen damit : Hey Boys, bald is es wieder soweit. Ich werde lääufiiiiig.
    Oder auch bspw bei anderen Kaniden : Halt dich besser fern, du gehörst hier nicht hin.


    Es sendet halt einfach Signale. Aber im Grunde is es meist grob : Leute, hier wohne ich.

    Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :smiling_face:

  • Mir fällt aktuell ein extremer Unterschied auf je nachdem ob es hell oder dunkel ist.


    Im Dunkeln flippt sie zu aktuell zu etwa 90 Prozent aus/eskaliert total, während tagsüber die meisten noch irgendwie erträglich sind, so lange sie nicht selbst komplett eskalieren oder zu nah ran kommen.



    Heute ist uns fast ein Fremdhund ohne Leine rein gebrettert. Das Frauchen musste mehrfach rufen, und der Hund ist in 5 Meter Entfernung dann doch wieder abgedreht.
    Ich vermute mal stark, wäre er nicht abgedreht, hätte er sich von Lilo ne Ansage gefangen und den Drahtkorb abbekommen.


    Wobei ich mich auch frage ob der Mauli evtl Unsicherheiten bei ihr verstärkt. Sie trägt ihn ja aktuell sehr oft weil wir seit 2 Wochen ein massives Giftköder Problem haben.

    Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :smiling_face:

  • Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich für folgendes:


    Leon ohne Leine geht, Leon mit Leine und Vicco rastet total aus! Und ich weiß nicht warum, Leon beachtet ihn nicht mal groß und im Freilauf will der Spielen und ist so nett, dass er Vicco dabei nicht belästigt. Sind sogar schon miteinander gerannt. Aber Vicco an der Leine rastet total aus, wenn er Leon sieht. Ähnlich isses mit Marvin. Ohne Leine will Vicco einfach nur Hallo sagen und spielen, das überfordert allerdings Marvin dann. Ist Vicco an der Leine, regt er sich erstmal auf, manchmal beruhigt er sich dann und dann sind wir auch schon nebeneinander ein Stück gelaufen, total entspannt. Das nächste mal sieht er Marvin und flippt... dass er Billy, Thyson und Luna nie leiden können wird geht für mich klar, Thyson und Luna sind beide selbst nicht ohne und bei Billy weiß ich ja warum. Aber dass er wenigstens dann mal Ruhe gibt, wenn ich ihm sage, dass es reicht wäre schön.


    Nu geht's natürlich nicht, dass ich ihn einfach ohne Leine hin lasse damit er andere Hunde nervt und so.
    Also bleibt mir momentan nur den bellenden, springenden Hund festzuhalten und weiterzuzerren. Das nervt mich schon so ein bisschen, auch wenn ich natürlich versuche einfach cool zu bleiben, aber das ist echt nicht immer so einfach. Ansonsten bestätige ich natürlich immer ruhiges Verhalten, aber da ist teilweise einfach nix zu machen. Hätte es eben gern, dass er sich bei so wenig anderen Hunden wie möglich aufregt.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Weil letztes Mal alle ohne Leine gespielt haben und nicht mit Leine aneinander vorbei gehen sollten.
    Ich weiß aber auch nicht wie ich ihm das noch erklären soll, dass er mit Leine andere Hunde ignorieren soll und es ohne Leine klar geht, wenn ich das okay gebe... an den allermeisten Hunden geht er ja einfach dran vorbei. Aber bei so 5 Kandidaten isses immer ein Drama obwohl ich der Meinung bin, dass er mit 2 davon (Leon und Marvin) nichtmal wirklich ein Problem hat...

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • An der Leine pöbeln hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass er den Hund nicht mag.
    Das kann eben auch sein: waaah, ich will zu dem hin, ich will zu dem hin und nicht zwangsweise will ich ihn fressen. Aber ich will hin.

  • Also n Leon und n Marvin will er freilaufens auch echt nicht fressen. Aber erklär mal den Leuten, dass es ne echt tolle Sache wäre, wenn ich meinen keifenden, hüpfenden, bell-knurrenden und mich nicht mehr hörenden Hund mit ihrem einfach mal rennen lasse. Zumal das ja nicht das Lernziel sein kann.


    Bei Billy, Luna und Thyson bin ich mir aber sicher, dass es in einer Keilerei enden würde.
    Billy ist ja schon mehrfah ohne Leine in Vicco reingebrettert und benimmt sich auch ziemlich respektlos, das riskier ich nicht.
    Das mit Luna beruht auf Gegenseitigkeit und da sie Labradormaße hat, riskier ich da auch nix.
    Naja und Thyson kann eh keinen anderen Hund so wirklich leiden, der rennt schon generell rum wir der Alpha-Proll vom Dienst - da lässt Vicco sich nicht lange bitten. Fällt also auch aus.

    Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?

  • Ignorieren sagt sich immer so leicht, aber erklärt das mal nem Hund. :grinning_face_with_smiling_eyes:



    Ich denke auch das Verhalten an der Leine ist Frust.
    Weil er nicht hin kann, weil er nicht so kann wie er gern würde, weil die Leine irgendwann zu Ende ist,...



    So schwer es sein kann : Zusätzliche Aufregung bringt einem da nicht weiter.

    Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :smiling_face:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Was hat euch heute gefreut? 1,6k

      • Skadi
    2. Antworten
      1,6k
      Zugriffe
      85k
      1,6k
    3. StarskySmilla

    1. Weihnachtsbäckerei 286

      • Mieps
    2. Antworten
      286
      Zugriffe
      19k
      286
    3. Hanca

    1. Hunde im Bett - ja oder nein? 121

      • MonaundNelke
    2. Antworten
      121
      Zugriffe
      28k
      121
    3. Danah

    1. Das Fräuleinchen aus Polen........................ 1,1k

      • StarskySmilla
    2. Antworten
      1,1k
      Zugriffe
      63k
      1,1k
    3. Hanca

    1. Welpen-Hibbel-Thread 1,1k

      • Julia
    2. Antworten
      1,1k
      Zugriffe
      48k
      1,1k
    3. Hanca