Der Talk rund ums Pferd

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hanca schrieb:

      LueLa schrieb:

      Als sie ihn in der Ecke hatte, biss sie ihn ins Genick, hob hoch und schüttelte.
      Das ist ja krass. :shocked:

      Ich hätte das so nicht vermutet.
      Wobei ich bei Tieren (nicht nur Pferden...auch Schafen, Kühen) sowieso immer vorsichtig bin und darauf achte, dass die Hunde nicht in deren Nähe kommen. Aber dass ein Pferd einen Hund so gezielt jagen und töten würde, hätte ich jetzt nicht gedacht. :shocked:
      Oh doch, so wenige Tiere betrifft das gar nicht...

      Wir hatten einen Haflinger der auf seiner Weide oder im Stall keine Hunde/Katzen geduldet hat. Murphy musste dann immer bei mir am Fuß gehen, WENN ich ihn mal mit auf die Weide nehmen musste.

      Murphy war auch nur einmal in seinem ersten Jahr auf einer Kuhweide. "Frieda" (die hat auch SUV´s angegriffen) hat ihm mal ordentlich über die Weide gejagt und er hatte verdammt viel Glück das er da ohne Verletzungen raus gekommen ist.

      Zu meiner Freude haben wieder viele Bauern die Bullen mit auf der Weide. Ich sehe die echt total gern. Aber ich kann so natürlich keine Kaälber mehr streicheln. Kommt man den Jungtieren zu nah machen sich die Bullen schon auf den Weg.
      @LueLa: Auf dem Splittweg zum Mondscheinweg, gegenüber der Pferdeweide - der weiße Bulle ist da ganz genau...
    • Mein armes Pony...

      Mitte Juni hatte der arme Kerl eine Zahn-Op. Eigentlich sollte ihm einfach nur ein Zahn gezogen werden. Das Ganze wurde dann leider komplizierter, weil die Tierärzte den Zahn von der Maulhöhle aus nicht raus bekommen haben. Sie mussten von außen ein Loch in den Kiefer bohren und den Zahn von oben rausdrücken. Es hat einige Zeit gedauert, bis sich die Wunde geschlossen hatte, es hat sich auch noch ordentlich entzündet etc. Schlussendlich war aber alles gut, er hat gut gefressen, mit seinen Kumpels getobt, alles gut.
      Gestern, als ich ihn Abends von der Wiese geholt hab, sah ich dann, dass ihm gelber Rotz aus einem Nasenloch lief, die Nase war schon ganz wund. Da es nur ein Nasenloch war, hab ich sofort gedacht, dass der nicht mehr vorhandene Zahn wohl doch nochmal Probleme macht, hatte aber die leise Hoffnung, dass er sich vielleicht doch nur erkältet hat.
      Ich bin heute morgen ganz früh zum Stall gefahren, um mir das Ganze nochmal anzuschauen, leider lief der Rotz immer noch, heute roch es dann auch eindeutig nach Eiter <X Zum Glück konnte eine der Tierärztinnen heute noch kommen.
      Mit Sedierung und Maulgatter hat sie reingeschaut und sofort eine Zahnscherbe gesehen, mit ein bisschen Gebrockel, hat sie das Stück Zahn dann rausgeholt, hat ganz schön nach geblutet. Wir haben dann ein Röntgenbild gemacht, um zu schauen, ob da noch mehr ist, wo die Entzündung sitzt, etc. Konnte man auch alles gut erkennen. Ich hab sie dann gefragt, ob das jetzt ein Stück von dem Zahn war, der eh schon draußen ist (was ich mir so gar nicht vorstellen konnte, ich hab den Zahn nach der OP mit gekriegt, der war ganz) oder ein Stück von einem anderen Zahn. Sie sagte, dass sie das jetzt auch nicht wüsste, wir müssten mal die Zähne zählen. Auf dem Röntgenbild fehlte ein Zahn, der, der im Juni gezogen wurde. Also nochmal Maulgatter auf und gezählt. Und nochmal gezählt. „Zähl du mal“, sagte sie. Egal, wie oft wir zählten, es fehlte nur ein Zahn und alle anderen waren ganz. Sie hat sich dann das Stück Zahn genauer angeschaut, wir haben es sauber gemacht, klebten viele Futterreste dran. Auf einmal sagt sie „Das ist kein Zahn!“ Ich hab sie ungefähr so ?( angeguckt. „Das ist ein Stück Knochen!!“ ?( Während die Tierärzte das Loch in den Kiefer gebohrt haben, muss sich irgendwie ein Stück Knochen gelöst haben ?( Das ist in den letzten Wochen runter gewandert und hat sich wohl durch die Haut in die Maulhöhle gebohrt. Die Tierärztin war völlig perplex, sowas hat sie in all ihren Jahren Berufserfahrung noch nie gehabt.
      Als wir uns dann das Röntgenbild nochmal genau angesehen haben, konnte man, jetzt wo man wusste, dass da ein Stück Knochen fehlen muss, auch erkennen, wo es fehlt. Das Pony hat sich nichts anmerken lassen, er hat ganz normal gefressen und sich ganz normal verhalten. Unfassbar.
      „Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.“
      (unbekannt)

      Kati mit Marla :love:
    • Gute Besserung für das Pony.

      Es gibt schon manchmal komische Sachen.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Biggi schrieb:

      Hallo, Kati,

      Geht es Deinem Pony inzwischen wieder besser!!??
      Hier sind und bleiben alle Daumen und :pfote: :pfote: :pfote: :pfote: gedrückt!! <3

      L.G.
      Sorry, hab es gerade erst gelesen :/
      Ja, es geht ihm gut. Frisst gut, ist gut drauf, Nase läuft nicht mehr. Er bekommt aber noch Antibiose, denke danach hat sich das Ganze erledigt. Gott sei dank ;)
      „Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.“
      (unbekannt)

      Kati mit Marla :love:
    • Wie war das noch mal? Nur dreckige Pferde sind glückliche Pferde?
      Dann war mein Pony gestern seeehr glücklich 8| :love:
      „Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.“
      (unbekannt)

      Kati mit Marla :love: