Hund isst nicht aus der Schale

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hund isst nicht aus der Schale

      Hallo Leute,
      unser kleine Murphy isst sehr selten aus der Schale. Stattdessen bettelt er jedesmal vor dem Esstisch während wir Essen. Ich glaube es schmeckt ihm einfach nicht gut genug. Ich habe auch schon oftmals das Hundefutter gewechselt aber hat leider nichts gebracht.
      Wie kann ich Ihn an sein eigenes Futter gewöhnen und welches Futter ist wirklich gut?
      Hoffe Ihr könnt mir helfen.
      Gruß zjenkins
    • Hallo zjenkins,

      hat dein Hund denn Erfolg und bekommt etwas vom Essenstisch?

      Wenn er zu stark bettelt bzw euch das betteln stört, dann schickt ihn auf seinen Platz, sodass ihr in Ruhe essen könnt.

      Was genau fütterst du denn? Vielleicht wäre ja dann barfen das richtige für ihn, da kommen ja zum Teil auch "menschliche Lebensmittel" also Nudeln, Kartoffeln o.ä. mit hinein.
    • Hallo zjenkins!

      Trockenfutter kannst du mit ein wenig Brühe kurz einweichen oder mit z.B. Hüttenkäse aufpeppen.Bei Nassfutter wird es schon schwieriger.

      Allerdings habe ich das Gefühl, dass du dir da gerade einen kleinen Mäkler heranziehst. ^^ Ich bin da vielleicht etwas "brutaler". Vom Tisch gibt es definitiv nichts und ein gesunder Hund ist noch nie vor einem vollen Napf verhungert. Wenn Hund nichts wollte, sein Problem. Nach 3 Tagen bin ich dann aber doch mal zur TÄ gegangen, ob alles in Ordnung ist.

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • @zjenkins,

      Ich kann mich den Ausführungen von @Wusan nur anschliessen,,,
      Wir haben den Fehler bei unserem ersten Hund gemacht, da er häufig krank war und wir froh waren, wenn er überhaupt gefuttert hat.
      Micky bekommt NICHTS vom Tisch und wenn er Hunger hat, geht er an sein Futter.
      Solltem wir allerdings feststellen, dass er gar nicht frisst, geht's zum TA.
      L.G.
    • Versuchs mal mit einem Teller.
      Mein Hund hasst auch Hundeschüsseln; es hat ne Weile gebraucht, bis ichs erkannt habe.

      Wasser, klaro - aber sein Futter bekommt er seit längerem vin einem ganz normalen Teller. Und seitdem haben wir keine Probs mehr.

      Warum - null Ahnung, ich hab zig Hundeschüsseln ausprobiert, nachdem dieser spleen anfing. Aber es ist mir auch wurscht, solange wir nun eine Lösung gefunden haben, die für Bobby gut ist.

      Schau halt, mit welcher deiner zurecht kommt. Alles Gute!
    • Ich sehe das so, wie @Wusan! Vor einem vollen Napf ist noch kein Hund verhungert.
      So wie du @ zjienkins es beschreibst, leistet dein Murphy gerade ganze Arbeit um DICH zu erziehen :D !
      Hier fand vor Jahren auch ein Krieg statt :haumichweg: .
      Die Hunde haben bei ALLEN Familienmitgliedern getestet, wer weich wird und was vom Tisch fallen lässt, obwohl ich es verboten hatte.
      Die Hunde hatte sehr schnell spitz, dass Herrchen und Omafrauchen und Opaherrchen zäh wie Marmelade und hart wie Himgeergelee sind :freu: !
      Das hat sich bis heute nicht geändert und sogar die verwöhnte "Terrorwurst" von meinen Eltern hat begriffen, dass es bei mir nichts gibt!

      Wenn Murphy bettelt würde ich ihn ganz konsequent ignorieren und ihn zu seinem Futterplatz schicken!
      Mal ne Frage; wie groß ist Murphy? Vielleicht braucht er einen Futterständer?
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Falls es wirklich am Essen selber liegt kannst du ja das Futter von www.wauwaus-hundefutter.de anschauen. Bei mir waren es sogar damals mehrere Faktoren, Unser wollte aus einem flachen Teller essen, und beim Trockenfutter sollte immer kleine Obststücke reingeschnitten sein. Keine Ahnung ob das gesund für den Hund ist oder nicht, aber ich denke wenn er das will, wird er es schon wissen. Ohne isst er es nämlich nicht.
      Aber ich würde Murphy auch nichts vom Essentisch geben, sonst wird das Normalzustand. Den Fehler habe ich bei unseren Katzen gemacht...
    • ich kann mich nur anschließen.
      Nichts mehr vom Tisch, Hund aus der Küche raus, wenn gegessen und/oder gekocht wird.
      Gibt dem Hund was zu fressen, und wenn es nach 20 min nicht weg ist, Napf weg stellen und erst zur nächsten Mahlzeit wieder geben.

      Fressen pimpen geht immer. Mit Ei, mit Brühe, mit Joghurt/Quark (Laktosefrei), mit Öl (Leinöl/Kokosöl) aber immer nativ usw...

      Anderes Futter, oder anderen Napf geht auch. Aber zieh dir keine Diva ran!
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3
    • zjenkins schrieb:

      Danke für die vielen Vorschläge, ich werde versuchen standhaft zu sein und nichts mehr vom Tisch zu geben, auch wenn es mir schwer fallen wird. Mit dem zuschneiden von anderen Essen und Teller probiere ich dann auch mal aus. und über die Auswahl von den geposteten oder geschriebenen Hundefutter. Mal schauen was passieren wird.
      Es wird dich bereichern, Essen einfach auch mal stehen lassen zu können, ohne dass der Hund etwas davon klaut. :)
    • man muss hier aber auch wirklich sehr sehr konsequent sein. denn wie will ein hund verstehen dass er manchmal was bekommt, aber dann doch wieder nicht? am besten von anfang an damit gar nicht beginnen. habe selbst den fehler bei kira gemacht als sie noch einzelhund war - sie guckte ja soooo süß und steht total auf kaiserschmarren :) nun habe ich einen labrador der den tisch bewacht ob was abfällt (in ihrem alter klaut sie nix vom tisch und macht brav platz) und einen setter den es gar nicht juckt wenn wir essen sondern in sein körbchen geht und schläft weil er gar nicht weiß dass da was zu bekommen ist :)

      lg
      bernd
    • Passay schrieb:

      zjenkins schrieb:

      Danke für die vielen Vorschläge, ich werde versuchen standhaft zu sein und nichts mehr vom Tisch zu geben, auch wenn es mir schwer fallen wird. Mit dem zuschneiden von anderen Essen und Teller probiere ich dann auch mal aus. und über die Auswahl von den geposteten oder geschriebenen Hundefutter. Mal schauen was passieren wird.
      Es wird dich bereichern, Essen einfach auch mal stehen lassen zu können, ohne dass der Hund etwas davon klaut. :)
      Damit hat @Passay was sehr wahres geschrieben!
      Bei meinem verstorbener Hund musste ich alles, wirklich alles, sofort weg räumen, selbst wenn ich es nur 10 Sekunden aus den Augen gelassen hab, es war weg, oder zumindest zur Hälfte in seiner Schnauze ;)

      Bei Nuki ist das kein Thema, da könnte ich sogar ein Steak in reichweite stehen lassen (okay bei soetwas verlockendem müsste ich vorher "nein" sagen, aber das lasse ich auch nicht übrig :haumichweg: ) aber ansonsten wagt sie sich nicht an mein Essen ran. Das ist eine ziemliche Steigerung der "Lebensqualität" ;)
      Nuki kannte es bereits aus der Pflegestelle erst an ihren Napf zu gehen, wenn sie ein okay bekommt, habe ich so beibehalten, vielleicht liegt es auch daran.
    • Ich kanns nur nochmal bestätigen. Nachdem Bobby versucht hat, seine TroFuStange vom Tisch zu klauen und dabei mächtig Ärger (=in Form von Schimpfe) mit mir bekommen hat (und meine Mimose kann Ärger nur sehr, sehr schwer ertragen), kann ich auch diese liegen lassen - er geht nicht mehr ran.
      Sofort unterbinden - und gut ist (meistens....).