Tierschutzurlaub auf Kreta

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tierschutzurlaub auf Kreta

      Hallo an euch,
      wie bereits berichtet befinde ich mich aktuell auf Kreta in der Ferienwohnung einer Deutschen die vor 16 Jahren dorthin ausgewandert ist.Da sie das Tierleid vor Ort nicht mehr ertragen konnte leitet sie seit einiger Zeit eine Tierauffangstation für Welpen und verletzte Tiere und führt regelmäßig Kastrationsaktionen durch.Dort sind wir jetzt zum helfen.Bilder und Eindrücke der kommenden Tage werde ich hier veröffentlichen.
      Falls sich jmd fragt wie es dazu gekommen ist - uns ist im letzten Jahr auf Kreta ein Hund zugelaufen den wir mit nachhause genommen haben.Dadurch kamen wir in Kontakt mit Tierschützern vor Ort.
      Aktuell befinden sich in der Auffangstation ca. 65 Hunde und noch einige Katzen.Viele davon sind Welpen.Eine unserer ersten Hilfeaktionen wird sein die Welpen für die Homepage zu fotografieren.
      Für heute abend haben wir bereits einen Mitbewohner gefunden...
    • Tag 2 auf Kreta - heute morgen sind wir durch alle Zwinger und Ausläufe durch und haben mal geschaut.Es sind extrem viele Welpen da.Vor einem Supermarkt wurden vor kurzem 10 Stück in einer Box abgestellt,die sind jetzt auch alle hier im Auslauf.Heute morgen haben Deutsche Touristen aus Hamburg noch einen Notfall gebracht - eine schwer verwundete Hündin.Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag.Besonders berührt hat mich Lucky - so getauft weil er das Glück hatte rechtzeitig gefunden zu werden.Den armen Kerl hat jemand angeschossen.Er hatte mehrere Kugeln in der Wirbelsäule.Aus diesem Grund kann er aktuell seine Hinterläufe kaum bewegen.Mit aufwendiger Physiotherapie bekommt man das wohl wieder hin.Lucky hat bereits einen Platz in Deutschland wohin er bald wegfliegen wird.
      Abgesehen von Ausläufe und Zwinger säubern war heute viel kuscheln und spielen mit den Hunden angesagt.Für Kuschelstunden bleibt den Leuten vor Ort zu wenig Zeit.Die Schnürsenkel meiner Schuhe haben beim Besuch der 10er Welpenbande nur leider gelitten...
      Anbei ein paar Eindrücke.
      Bilder
      • 20160817_134625.jpg

        141,86 kB, 450×800, 155 mal angesehen
      • 20160817_112028.jpg

        111,53 kB, 450×800, 165 mal angesehen
      • 20160817_134451-1.jpg

        194,84 kB, 787×800, 194 mal angesehen
      • 20160817_102608.jpg

        87,3 kB, 450×800, 181 mal angesehen
    • großen Respekt Theofanis.

      Ich finde es ganz toll dass du deine Zeit den armen Fellnasen widmest.
      Man weiß wahrscheinlich gar nicht wo man anfangen soll. Ich stell mir das sehr schwer vor.

      Das ist mit Sicherheit eine Erfahrung an die du immer denken wirst.

      Ich hab so eine Ahnung, dass du nicht alleine nach Hause kommen wirst :rolleyes:

      LG
      Susanne mit Yuri
      Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,einen Hund zu haben macht dich reich
      Louis Sabin
    • Wir sind wieder zurück in Deutschland und haben auf dem Rückflug noch drei Hunde als Flugpaten mitgenommen.Die wurden am Flughafen von einer deutschen Tierärztin abgeholt die seit einigen Jahren gemeinsam mit anderen groß angelegte Kastrationsaktionen auf Kreta,Rhodos,Rumänien und den Kapverden durchführt.Hiermit wird versucht das Problem der Streuner bei der Wurzel zu packen.
      Unsere Tage auf der Auffangstation haben wir mit streicheln,Gassi gehen,spielen,füttern und saubermachen verbracht.Wahnsinn was eine Arbeit die Leute vor Ort für die Tiere leisten.Beim Abschied habe ich auch das ein oder andere Tränchen verdrückt.Wenn ein Zweithund bei uns möglich wäre hätten wir dort ganz sicher einen Kandidaten gefunden.
      Was mich vor Ort besonders schockiert hat sind die Kettenhunde die man überall sieht.Hab zwar schon 1000 mal darüber gelesen,es dann aber zu sehen ist nochmal was anderes.Da hängt ein Hund sein Leben lang an einer vielleicht zwei Meter langen Kette um irgendwas sinnloses zu "bewachen"...freut sich über jede Zuneigung die man ihm entgegenbringt.Wenn er Glück hat bekommt er regelmäßig Futter und Wasser.Für die Griechen ist es wie in vielen anderen Ländern auch total unüblich Hunde ins Haus zu lassen.Die leben oftmals frei auf dem Grundstück und können im ganzen Prt umherlaufen.Hierdurch kommt es auch oft zu Unfällen mit angefahrenen Tieren,die teilweise nicht behandelt werden.Tiere haben dort einfach einen ganz anderen Stellenwert als bei uns,wobei man natürlich auch bedenken muss dass die Menschen dort ein sehr einfaches Leben haben teilweise.
      Anbei noch ein paar Eindrücke.
    • Du hast meinen vollen Respekt!

      Man kennt das ja alles von Fotos und Videos aber live dabei sein und die ganzen Kettenhunde nicht mitnehmen zu können... Es muss wirklich ein tolles Gefühl sein zu wissen das man zumindest einigen Tieren geholfen hat :love:

      Danke für den Link! Ich habe ihn mir gleich mal abgespeichert, wirklich toll sowas anzubieten!
      Liebe Grüße,
      Martha und die Podencos
    • Oh man, ich weiß nicht ob ich es dort ertragen könnte. Habe ja selber zwei Hunde aus dem Ausland, spende regelmäßig und teile die zuvermittelden Hunde auf FB. Aber das ist natürlich gar nichts im Gegensatz zu der Arbeit vor Ort.
      Ob ich mich zusammenreißen könnte und nicht noch einen mitbringe...ich weiß nicht....
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3