Longieren, Vertreibung, Join Up?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Longieren, Vertreibung, Join Up?

      Ich habe mir ein paar Videos von Hundeschulen angeguckt, die Hunde longiert haben.
      Mich hat es ein bisschen an dieses Join Up bei Pferden erinnert, das Monty Roberts eingebracht hat. Da wird das Pferd weggescheucht, was in einer Herde den Tod des Pferdes bedeuten kann. Deshalb folgen die Pferde dem Menschen danach.

      Ich habe bereits vorher schon Videos gesehen, in denen ungehorsame Hunde mit dem gleichen Prinzip weggescheucht wurden. In einigen Longiervideos werden die Hunde auch sofort rausgescheucht, wenn sie den Ring betreten. Grundsätzlich finde ich das Longieren gut, weil man so lernt, den Hund auch aus der Entfernung zu dirigieren. Das scheuchen gefällt mir aber nicht so gut. Ich bin mir nicht sicher, wo da die Grenze ist.
      Viele Grüße von Mona und Nelke! :love:
    • ich halte weder bei Hund noch Pferd was davon über Stress zu arbeiten und nichts anderes ist dieses permanente Zurückweisen und Vertreiben. Auch wenn dies mit teilweise winzigen Gesten funktioniert funktioniert es doch nur weil es mit den Urängsten und Urinstinkten der Tiere spielt. Ein Pferd das von seinem Sozialpartner vertrieben wird hätte in freier Natur wenig Überlebenschancen ein Hund ohne Rudel ebenso. Bei der ganzen Aktion werden Stresshormone ausgesandt und dass Lebenwesen unter Stress nicht wirklich gut lernen dürfte bekannt sein. Gerade beim Hund den man ja doch ansonsten bei sich haben will finde ich wegschicken und schuechen total kontraproduktiv, gerade weil es ja doch beim Longieren oft Hunde sind die eh schon Probleme haben. Hab schon erzählt bekommen dass so auch der Jagtrieb geregelt werden soll. Ja klar. Erst wird ewig trainiert den Hund bei sich zu halten und einen kleinen radius zu haben und dann kommt Mensch auf die Longieridee und scheucht ihn ... Ordentlich aufgebaut finde ich Longierarbeit schon sinnvoll aber der Hund muss eben verstehen dürfen dass er aussen bleiben soll.
      Pudelverrücktsein ist schön- es kann nur nicht jeder!
    • Die Hochzeiten vom Join Up habe ich auch hautnah mitbekommen.
      Du hast insofern Recht, dass genau in dieser Zeit Hundeschulen anfingen, mit Vertreibung zu arbeiten.
      Hunde, die nicht gehorchten, wurden weggejagt, um ihnen das Gefühl zu vermitteln, aus dem Rudel vertrieben und ausgeschlossen zu werden. Ziemlich gemeine Sache, von der ich genauso wenig halte wie Lockenwolf.
      Kurze Zeit später kam der Longier-Trend auf und auch da wird unterschiedlich gearbeitet. Die einen arbeiten mit positiver Bestärkung, andere treten die Hunde aus dem Kreis raus, wenn sie ihn mal betreten.
      Liebe Grüße
      Manuela
    • MonaundNelke schrieb:

      Wenn ich das so lese, habe ich schon gar keine Lust mehr, das auszuprobieren.
      Lass dich nicht entmutigen! Es ist wirklich eine sehr schöne Art sich mit seinem Hund zu beschäftigen.

      Phönix reagiert z.b seit ich angefangen habe viel mehr auf Körpersprache und Handzeichen und hat beim Longieren einen Rießen Spaß :D und die Nachbarn auch, die gucken immer doof vom Balkon runter :lach:
      Liebe Grüße,
      Martha und die Podencos
    • Ja, bei uns wird sowas kaum angeboten. Nur zwei Hund Schulen, von denen die eine mir zu brutal ist und die andere nie Plätze in ihren Kursen frei hat :rolleyes:

      Abgesehen davon stecke ich das Geld das ich dadurch spare lieber in was anderes rein :P


      Vielleicht mache ich es ja nicht zu 100% richtig aber meine Hunde haben Spaß und das ist doch das wichtigste, oder?
      Liebe Grüße,
      Martha und die Podencos
    • Uff da habe ich ehrlich gesagt keine Erfahrungen mit. Aber ich bin persönlich auch kein Freund von Vertreibungen oder wegjagen.
      Bin auch allgemein kein Fan von "Strafen" bei der Hundeerziehung. Vielleicht hatte ich bisher auch einfach immer Glück mit meinen Hunden und kann es daher nicht richtig beurteilen, aber ich finde das man Hunde auch meist wunderbar ohne "Strafe" erziehen kann. Viel Lob bei richtigem Verhalten bringt meiner Meinung nach mehr.
      Back zum Topic: Vertreibungen oder verjagen is daher nicht so meins, möchte es aber auch nicht verurteilen, da ich dazu nichts berichten kann.
      Vielleicht bin ich auch nicht der Typ dafür! ;)
      Gruß