Delphi, Cairi und Zarie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute 12 Wochen: 9,8 kg und 36 cm.
      Da kann man direkt zugucken beim Wachsen.

      Im Garten hat sie schon ihre eigenen Trampelpfade durch Blumen und Büsche.
      Vieles hat sich versamt und ich lasse es wachsen, wie es will. Dadurch verändert sich der Garten jedes Jahr ein wenig.
      Ob sie wohl mal lernen wird, nicht überall durchzurennen? Die Großen machen das nicht.

      Beim Rumklettern auf dem Dach und der schmalen Mauer beim Kellerabgang ist sie schon recht geschickt geworden. Sie will nicht begreifen, dass sie das nicht machen soll.
      Ich sehe es auch unterwegs bei kleinen Brücken, wenn der Weg über einen Bach führt, geht sie bis zum Rand und guckt runter. Sie kann das einschätzen und sucht sich einen Weg, wo nichts passieren kann.

      So nass wie gestern waren wir noch nie. Mir ist das Wasser von oben in die Gummistiefel reingelaufen.







      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Manchmal verändert sich das Verhalten von einem Tag auf den anderen.
      Abrufen im Garten klappt überhaupt nicht mehr. Delphi musste an die Leine, sonst hätte ich sie nicht ins Auto gekriegt.

      Heute hat sie das erste Mal in der Hundeschule mit verschiedenen Welpen gespielt.

      Nachmittags war es sehr schwül. Sie hatte Krähen verfolgt und dann gab es zum Glück eine kleine Abkühlung :rolleyes: .











      Schön zu sehen, wie sich ihre Augenfarbe von grün zu braun verändert.
      Bis sie erwachsen ist, werden die Augen dunkelbraun sein, was sehr gewünscht ist.

      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Schattenfell schrieb:

      Heute 12 Wochen: 9,8 kg und 36 cm.

      Ich finde diese Info interessant. Rudi hat ja in etwa dasselbe Gewicht.

      Ich bin ja Mitglied beim SV, und da sagte man mir mal, dass es unmöglich sei, dass ein Boxer anfangs jede Woche ca. ein Kilo zunimmt. Ich hätte da sicher was falsch verstanden, sowas gibt es gar nicht. Der Schäfer nimmt jede Woche ein Pfund zu. Das würde sicher auch für den Boxer so gelten.

      Ich hab das dann mal so stehen lassen, denn da waren lauter langjährige Züchter, also Experten, zugange. :rolleyes: :D
      Aber nach fast 40 Jahren Boxerhaltung wußte ich natürlich definitiv, wieviel ein Boxerbaby zunehmen kann/muss.

      Und anscheinend ist das bei deiner Rasse auch so, dass das Gewicht anfangs doch relativ schnell ansteigt.




      Schattenfell schrieb:

      Manchmal verändert sich das Verhalten von einem Tag auf den anderen.

      Davor habe ich auch Angst. :rolleyes:

      Im Moment ist der Rückruf bei Rudi noch gigantisch. Und zwar sowohl unterwegs, als auch im Garten. Ein Ruf - und der kommt daher wie ein Kugelblitz.
      Das wird sich erfahrungsgemäß demnächst aber ändern. Zunächst wohl unterwegs.

      Wobei bei Paul diese Entwicklungsstufe ausgefallen ist. 8o
      Bei dem hat der Rückruf immer und überall geklappt.
      Dazu ist Rudi aber zu selbstständig. Der fängt jetzt schon an, seinen Radius zu erweitern. :rolleyes:
      Liebe Grüsse von Doris und den Jagdraubtieren Paul und Rudi
    • Ich bin froh, dass der Rückruf wenigstens draußen (noch) funktioniert.
      Im Garten muss man sie austricksen und an die Leine nehmen. Das passiert allerdings nur, wenn sie nicht mitkommen will zur Garage.
      Gut funktioniert auch, wenn ich einfach ins Haus gehe und die Tür einen Spalt offen lasse. Dann ist sie schnell auch drin.

      Heute früh fand Zarie auf einer Wiese eine Spur und gab kurz Laut. Da haben sie dann großflächig die Wiese abgesucht.
      Ich bin mir nicht sicher, ob Delphi von der Witterung schon etwas mitbekommt. Aber wenn sie sieht, dass da was los ist, gibt es kein Halten.










      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Sehr unternehmungslustig, die Kleine. :)
      Naja, was mal ein echter Jagdhund werden will...
      Vögel sind bei uns auch mega interessant.
      Elvea steht manchmal auf der Wiese und schaut nach oben und beobachtet die Vögel.

      Gestern waren wir an einer Teichlandschaft, da gab es viele Enten und Gänse und sogar Schwäne. Die hat sie sehr interessiert beobachtet, aber als die aufgeflogen sind und ins Wasser geflüchtet sind, ist sie manchmal richtig erschrocken. Huch, was machen die jetzt? :confused:

      Elvea wiegt jetzt mit 21 Wochen 17,5 Kilo.
      Wobei sie wirklich sehr schmal ist, wenn man so von oben drauf guckt.
      Ich glaube, ihre Geschwister sind ganz andere Kaliber.
      LG Schlundi <3
    • Wieder ist eine Woche vergangen.
      Delphi wächst kontinuierlich in die Höhe, die Gewichtszunahme ist nicht mehr so groß: 37 cm bei 10 kg.
      Der Fang ist länger geworden, dadurch wirkt der Kopf schmaler.

      Unterwegs geht sie ab und zu auch mal eigene Wege.
      Den Großen scheint das Hinterhergerenne oft lästig zu sein, aber gestern war ich doch sehr überrascht, wie besorgt sie sind.

      Wir liefen auf einem Weg zwischen Kornfeld und Wiese. Delphi bleibt manchmal etwas zurück, wenn es interessante Gerüche gibt und kommt dann schnell hinterher gesaust.
      An einer Abzweigung fehlte sie - gepfiffen -nichts. Zarie und Cairi kamen auf den Pfiff sofort auf mich zu und guckten erwartungsvoll.
      Da Delphi immer noch nicht zu sehen war, sagte ich: sucht die Delphi! Wie der Blitz rannten sie den Weg zurück. Zarie suchte dann bei einer Feldscheune nach 50 m, Cairi weiter bis zum Ende des Kornfeldes nach fast 100 m und dahinter auf eine Wiese. Kurz danach kam sie mit Delphi.

      Schwimmen traut sie sich noch immer nicht. Ich bin zu einem 10 km entfernten Waldsee gefahren. Sie wollte den Großen hinterher und war erschrocken, dass es da gleich tief wurde.
      Den Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch mag sie auch nicht. Sie flüchtet und beobachtet aus einem sicheren Versteck.

      Manchmal gelingt es mir nicht, sie auszutricksen wenn sie etwas findet, was sie nicht hergeben will. Gestern hat sie eine Maus gefressen.

      Morgens ist sie das liebste, bravste Kind, tagsüber auch mit dem üblichen Unsinn, nur abends gelingt es ihr von 20 Uhr bis 23.30 Uhr nicht, zur Ruhe zu kommen. Ich bin glücklich, wenn sie mal eine kleine Schlafpause macht. Ansonsten immer nur beißen, beißen, beißen. Blumen, Blätter und Zweige abreißen und darauf rumkauen (der Zahnwechsel hat noch nicht begonnen!).
      Oder auf den Schoß und beißen! Harte Kalbshufe liegen rum zum Kauen, aber nein, sie will immer das Stück, welches die Mama gerade hat und bellt sie an.
















      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Schattenfell schrieb:

      Den Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch mag sie auch nicht. Sie flüchtet und beobachtet aus einem sicheren Versteck.


      Manchmal gelingt es mir nicht, sie auszutricksen wenn sie etwas findet, was sie nicht hergeben will. Gestern hat sie eine Maus gefressen.

      Morgens ist sie das liebste, bravste Kind, tagsüber auch mit dem üblichen Unsinn, nur abends gelingt es ihr von 20 Uhr bis 23.30 Uhr nicht, zur Ruhe zu kommen. Ich bin glücklich, wenn sie mal eine kleine Schlafpause macht. Ansonsten immer nur beißen, beißen, beißen. Blumen, Blätter und Zweige abreißen und darauf rumkauen (der Zahnwechsel hat noch nicht begonnen!).
      Oder auf den Schoß und beißen! Harte Kalbshufe liegen rum zum Kauen, aber nein, sie will immer das Stück, welches die Mama gerade hat und bellt sie an.

      Das kenn ich doch irgendwo her... :confused:
      Allerdings ist die "beißen, beißen, beißen" Phase am Abklingen.
      Sie zwickt bloß zur Begrüßung noch alle ganz begeistert.
      Aber auch das ist schon deutlich weniger.
      Der Zahnwechsel ist auch schon fast abgeschlossen.
      Dafür bin ich dankbar. :whistling:

      da sind die Kinder halt doch alle gleich...Okay, vielleicht bis auf Rudi, den alten Streber :saint:
      LG Schlundi <3
    • Schattenfell schrieb:

      Schwimmen traut sie sich noch immer nicht.

      Schattenfell schrieb:

      Den Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch mag sie auch nicht. Sie flüchtet und beobachtet aus einem sicheren Versteck.


      Genau wie bei Rudi.

      Paul geht ja unterwegs sofort in jedes Wasserloch, das er findet. Rudi nicht. Der guckt dann nur zu.
      Und vor dem Wasserschlauch flüchtet er auch. Auch in die Wassermuschel mag er nicht gehen.

      Bei Paul hat es ein halbes Jahr gedauert, bis er Wasser schätzen gelernt hat. :D
      Liebe Grüsse von Doris und den Jagdraubtieren Paul und Rudi
    • Heute ist Delphi ein paar Mal ein ganz kleines Stückchen geschwommen.

      Zwei kleine Seen im Wald gibt es in 10 km Entfernung. Ich weiß, dass der Förster es nicht gerne sieht, wenn man mit den Hunden dort hin geht. Es gibt Enten und Cairi und Zarie waren recht zappelig, da ich sie nur mal ganz kurz zum Abkühlen rein gelassen und sie dann an einen Baum gebunden habe.

      Ich hatte nicht damit gerechnet, dass dort so viel Jogger und Spaziergänger vorbei kämen. Eine Frau mit Minihund machte ein heilloses Theater wegen angeblichem Leinenzwang und kein Badesee für Hunde.

      Delphi hat die Enten gar nicht wahrgenommen, die waren auf der anderen Seite.
      Als ich das Spielzeug ein klein wenig weiter geworfen hatte, drehte sie ab und guckte nur noch vom sicheren Ufer aus.












      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Murmel schrieb:

      Dann ist es gut, dass man einen gut trainierten Hund dabei hat!
      Die hätten gern noch viel mehr gemacht, durften aber nicht. Sie taten mir Leid.
      Das nächste Mal gehe ich mit Delphi allein und binde das Spielzeug an eine Schnur.
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Heute habe ich gelernt, dass ein Hund manchmal anders verknüpft, als wir uns das vorstellen.

      Ich war immer der Meinung: "Apport" heißt Apport und nichts anderes und wurde eines anderen belehrt :!: .
      Für Delphi hatte ich wieder das Wasserspielzeug ausgekramt, welches auch Cairi als Welpe zum Spielen hatte. Seit damals wurde es nicht mehr benutzt.


      Am Ende unserer Runde gibt es am Bach eine kleine tiefe Stelle. Gut zum Abkühlen.
      Delphi war dann zwar nass, aber nur, soweit sie stehen konnte.

      Spielzeug geholt, Zarie ins Auto, Cairi an der Leine wieder mit.
      Ich kann da nicht mit runter. Runter vielleicht, aber nicht mehr hoch .

      Also einige Male von oben geworfen, Delphi hinterher und mal ganz kurz
      geschwommen - aber bringen wollte sie nicht. Zumindest konnte ich es ihr
      manchmal mit "Sitz"- bleib abnehmen.
      Aber dann rannte sie damit weg und ließ es am Bach im Gestrüpp liegen.

      Also Cairi geschickt mit "Apport". Sie suchte alles ab und hat nicht verstanden, dass sie ein Spielzeug apportieren sollte.
      Das ist doch nur zum Spielen, das muss man nicht bringen. Sie verstand nicht, was ich von ihr wollte.

      Als sie's dann endlich kapiert hatte, holte sie es und warf es mir vor die Füße , da hast Du das Ding.
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • da hast du das Ding...

      hahaha

      ja, kenne ich, da kann ich mitleiden. Bonny, die Große Münsterländerhündin, empfand es unter ihrer Würde, so etwas draußen im Felde suchen und bringen zu müssen (Zu Hause allerdings schon). Daher habe ich versucht, "Such verloren" den Hunden beizubringen. Susi war Weltmeister darin. "Such verloren" hieß einen Gegenstand, der uns, sie inklusive, gehört, finden und bringen. Sie verstand auch "Bring's" aus Zeiten vor ihrer jagdlichen Ausbildung, wobei sie zwischen Gegenständen unterscheiden konnte. Socke, Kissen, Stofftier . Später "Such Reh", "Such Ente", "Such Hase". "Apport" hieß für sie ein Tier bringen. Das habe ich strikt getrennt. Allerdings bekrabbelt das nicht jeder Hund, wie ich leider später feststellen musste ...
    • Lesko schrieb:

      Spielzeug apportieren ist unter ihrer Würde!
      Ist schließlich keine Ente.
      Ich habe niemals Spielzeug zum Apportieren verwendet. Das war nur Spiel und gebracht haben sie es mir, hingeschmissen und darauf gewartet, dass ich es wieder werfe.
      Delphi bringt es aber nicht zu mir, sondern will damit abhauen und wenn es dann langweilig ist, lässt sie's liegen.

      Auch in der Wohnung trägt sie Spielzeug nur rum und lässt es dann liegen.
      So ein richtiger Spiele-Hund ist sie nicht.
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"


    • Sehr beruhigend: Die Beiss-Phase lässt nach. Jetzt ist das Beissen "welpengerecht" und Delphi ist abends viel ruhiger geworden.

      Gestern nacht habe ich 20 Minuten mit der Taschenlampe jeden Winkel in Haus und Garten abgesucht. Der Hund war weg. Dann fand ich sie in der hintersten Ecke unter meinem Bett. Sie guckte mich nur mit großen Augen an, unbeweglich, ich hatte die ganze Zeit gerufen.
      Tagsüber schläft sie viel, geht mal allein in den Garten und macht Dummheiten. Gestern hat sie Seerosenblüten geerntet und war ganz schwarz. Also mal kurz in die Regenwassertonne gesteckt und sie war wieder sauber.

      Morgen gehe ich eine Wassermuschel kaufen. In der Hundeschule hatte sie mächtig Spaß, sich im Wasser zu wälzen. Sie spielt jetzt wild mit den anderen Hunden.

      Hier ist das Gras auf manchen Wiesen noch nicht gemäht und auch auf den Wegen sehr hoch.













      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Bei Delphi geht die Entwicklung offensichtlich genauso schnell wie bei Paul. Sie scheint auch schon sehr selbstständig zu sein, und sie weiß wohl genau, was sie will. Und auch rein optisch sieht sie nicht mehr nach Baby aus. :rolleyes:


      Uta....unsere putzigen Babys werden ganz bald erwachsen sein, fürchte ich. :huh:
      Liebe Grüsse von Doris und den Jagdraubtieren Paul und Rudi