Hundebox in der Wohnung - ja oder nein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hundebox in der Wohnung - ja oder nein?

      Hallo,

      Ich habe ja im allgemeinen Thread geschrieben, dass bei einer Bekannten ganz frisch ein Welpe eingezogen ist. Dieser soll an eine Box gewöhnt werden, zum einen zum Schlafen nachts. Aber auch, um die nächsten Monate auch mal mehrere Stunden darin zu verbringen, wenn Frauchen arbeiten muss. Sie hat Angst, dass der Hund was aufsammelt oder was zerstört.
      Aktuell schreit Welpi noch, wenn er kurz in der geschlossenen Box bleiben soll, auch wenn Frauchen im Blickfeld ist. Sie meint, er lernt das schon noch. Außerdem müsse diese Rasse aktiv Ruhe lernen und dafür sei die Box optimal.

      Sie hat noch einen 2.Hund, der darf (inzwischen) frei rumlaufen.

      Ich bin kein Boxenfan, zumindest nicht zu dem geplanten Zweck. Aber vielleicht liege ich ja auch falsch und habe einfach keine Ahnung. Ich habe aber das Gefühl, Box ist einfach die letzten Jahre in Mode gekommen und man ist eine Ausnahme, wenn man keine hat. ?(

      Habt ihr eine Box in der Wohnung? Ist das gang und gäbe? Wie nutzt ihr diese?
    • Also ich begrenze meine Hunde räumlich manchmal - ja. Aber eine Box hab ich nicht. Ich sehe den Sinn und Zweck durchaus ein, aber für MICH persönlich hat es noch nie Sinn gemacht, bzw. ich kam überhaupt erst gar nicht auf die Idee, vielleicht weil das damals einfach auch noch nicht so "in" war wie jetzt.

      Als ich Easy frisch hatte war sie ja auch noch nicht stubenrein, obwohl sie ja schon 7 Monate alt war. Ich hab das so gelöst, dass ich sie mit mir im Schlafzimmer eingesperrt habe, damit ich es mitbekomme wenn sie unruhig wird.
      Mittlerweile dürfen beide Hunde sich nachts im kompletten oberen Stock aufhalten, aber die Tür zu den unteren Stockwerken ist trotzdem zu, damit ich es eben mitbekomme, falls mal eine raus muss.

      Tagsüber wenn sie alleine sind, dann haben sie das ganze Haus zur Verfügung und können pennen wo sie wollen, war auch noch nie ein Thema.

      Auf dem Hundeplatz stehen ein paar Boxen, da hab ich Pepper damals während dem Agility in den Pausen tatsächlich drin geparkt damit sie runterkommt, das hatte auch gut funktioniert.

      Auch die Box im Auto ist durchaus positiv belegt und die Hunde fühlen sich darin wohl. Aber wie gesagt, ich bin noch gar nicht auf die Idee gekommen eine Box in der Wohnung einzusetzen, nimmt ja auch viel Platz weg...
      Viele Grüße von Heike und den Mädels
    • Solange die Box nur Rückzugsort ist und der Hund da nicht stundenlang eingesperrt ist, warum nicht?
      Ich habe keine Box in der Wohnung, hätte auch gar keinen Platz dafür. Wenn Andy alleine ist, hat er Küche und Esszimmer zur Verfügung.
      Eine Box hab ich nur für's Auto. Ausnahme ist beim Camping. Da steht sie dann im Vorzelt und wird nachts auch zu gemacht. Er mag die Box aber und ist schneller drin als man gucken kann.
      LG Petra mit Andy

      So ein Hund ist ja auch nur ein Mensch...
    • Ich habe tatsächlich seit einigen Monaten eine Box im Schlafzimmer stehen.
      Die wird allerdings nicht genutzt.
      Ich habe sie, weil Joran auf Seminaren oder Turnieren damit einen Rückzugsort hat und nicht im (heißen) Auto warten muss.
      Ansonsten hätte ich tatsächlich keine, da ich in über dreißig Jahren Hundehaltung nie gedacht habe :"Oh jetzt wäre aber eine Box praktisch!".
      MfG Melanie mit Blacky&Geordi im Herzen & Joran an meiner Seite
      Manchmal lese ich über jemanden, der mit großer Autorität sagt, dass Tiere keine Absichten und keine Gefühle haben, und ich frage mich:" Hat der Typ denn keinen Hund?"(Frans de Waal)
    • Ich habe eine Box in der Wohnung.
      So eine weiche Softbox die genau zwischen Sofa und Bücherregal/Wand passt.
      Hatte ich damals angeschafft weil Nala da gerne liegt und dann aber meine Tochter und mein Lebensgefährte immer von oben an dem schlafendem Hund rumgefummelt haben. War mir zu gefährlich.
      Nala liegt gerne drin und Leo mittlerweile auch.
      Auch wenn ich zb die Auto Box in der Wohnung abstelle weil ich den Platz im Kofferraum brauche liegt Nala sofort in der Box.
      Nala kann zb nur sehr schwer bis garnicht in der Wohnung in einem Raum alleine bleiben wenn wir in anderen Räumen sind.
      Sie bleibt problemlos über Stunden alleine in der Wohnung, kein Thema.
      Aber alleine im Schlafzimmer während wir Menschen zb in der Küche sind? Keine Chance. Nicht auf Dauer.
      Angebunden am Platz oder in der Box? Kein Problem.

      Aber ich muss zugeben dass ich sie, ausser in der "Angrabsch& Sofa-Situation" noch nie als einzige Lösung hatte.
      Als zb beim Schlafzimmer liefern die Wohnungstür und Haustür offen standen hätte ich die ja zb auch im Kinderzimmer anbinden können.
    • Ich wollte mal eine Box "bauen" und kurz bevor ich fertig war :P hatte sich das damalige "Problem" schon erledigt... ich suche gleich mal die Fotos ;) das kann man sonst so schlecht erklären...





      ...Maite ^^ MightyMouse ^^ die KillerKatze war frisch eingezogen und ich wollte den Hunden (Zuri+Denia) einen sicheren SchlafPlatz bauen damit sie nicht nachts mal in die Katze ähhh reinrauschen... Platz mal wechseln oder Schlückchen Wasser trinken oder so.

      Bis ich die Halterungen in der Wand/im Schrank hatte schlief die Katze schon "neben" den Hunden :thumbsup: aber man könnte das ja vielleicht irgendwann mal "benutzen" - man weiß ja nie - aber dann weiß ich nicht wohin mit dem Koffer :rolleyes: Moooment...




      ...da ist ja jetzt das Regal!

      Vorher passte der Koffer oben drauf und unten drunter :) man kann nicht alles haben!

      Ich denke es sollte entweder ein Zimmer oder einen LaufStall? oder zur Not einen Ring in der Wand geben wo man kurz! den Hund sicher! parken kann - es gibt doch unzählige "Konstellationen" von neuer Hund bis mal eben schnell in den Keller oder zur HausTür?!

      ALLES an HaustierZubehör - vom größten Blödsinn bis zum besten ähhh Dingens halt - ist "money makes the world go round" :D nichts ersetzt das Training...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von zuri.denia ()

    • Ich habe nur zwei Boxen für die Autos.

      Bei Welpe Kiara waren zu dem Zeitpunkt Pakete "in", wo man ein Kissen reingelegt hat und nachts den Welpen in das Paket (natürlich ohne Deckel) gesteckt hat. Kiara hatte sowas nicht und ich habe sie dennoch Stubenrein bekommen.

      Kiara war mal in ihrer Autobox in der Wohnung, da meine Cousin zu Besuch kam, der sehr klein war, und nicht verstand, dass man Hunde nicht nervt. Da war Kiara mit dabei im Wohnzimmer, hatte aber ihre Ruhe von den Kleinen. Das war noch vor einer Zeit vor Caro und Kiara findet Kinder inzwischen cool.

      Meine Zukunftspläne bedenkend würde ich eine Box nicht ausschließen. Ich glaube, eine offene Box wird von Kindern eher als Rückszugsort für den Hund akzeptiert als ein Körbchen, wo man reingrabbeln kann.
      Wenn ich also mal Kinder haben sollte, kann ich mir eine Box als Rückzugsort sehr gut vorstellen. Allerdings nicht zum wegsperren des Hundes, sondern eher zu seinem Schutz vor nervigen, kleinen Kindern ;)
    • Carlos96 schrieb:

      Ich habe ja im allgemeinen Thread geschrieben, dass bei einer Bekannten ganz frisch ein Welpe eingezogen ist. Dieser soll an eine Box gewöhnt werden, zum einen zum Schlafen nachts. Aber auch, um die nächsten Monate auch mal mehrere Stunden darin zu verbringen, wenn Frauchen arbeiten muss. Sie hat Angst, dass der Hund was aufsammelt oder was zerstört.
      Aktuell schreit Welpi noch, wenn er kurz in der geschlossenen Box bleiben soll, auch wenn Frauchen im Blickfeld ist. Sie meint, er lernt das schon noch. Außerdem müsse diese Rasse aktiv Ruhe lernen und dafür sei die Box optimal.

      Das finde ich ganz schrecklich :thumbdown: da krieg' ich MagenSchmerzen wenn ich mir das nur vorstelle!!!
    • Lesko schrieb:

      Lass mich raten: Du wolltest das Katzenklo drin einsperren. :D
      :haumichweg: :haumichweg: :haumichweg:


      Zum Thema Box:
      Als Lucy ein Junghund war, hatten wir eine Zeit lang eine Box in der Wohnung, in der Hoffnung, sie würde sie als sicheren Rückzugsort empfinden, wenn Besuch kommt (mit fremden Menschen hatte und hat sie ja ein Riesenproblem). Die Situation war ähnlich wie bei @Bananenhamster: Es gab so gewisse Besucher, die nicht die Augen/Finger von ihr lassen konnten. :rolleyes: Wir hatten gehofft, dass die sie in einer Box eher in Ruhe lassen, denn den Arm in eine Box zu stecken, ist ja doch noch mal was anderes als mal eben so über den Hund zu tätscheln. Der Gedanke, die Box zumindest in der Ankunftsphase des Besuchs auch zu schließen, um ein Angrabbeln des Hundes noch sicherer zu verhindern, war auch nicht gänzlich abwegig.
      Aaaaaber... Lucy machte uns einen Strich durch die Rechnung, indem sie die Box blöd fand. ;) Sie ließ sich zwar mit Leckerlies reinschicken, aber sie ging nie ohne einen solchen Anlass hinein. Und sonderlich wohl/sicher/entspannt schien sie sich darin auch nicht zu fühlen. Also gaben wir das Ganze irgendwann auf.
      Derzeit haben meine Eltern wieder mal eine Box in der Wohnung stehen, diesmal eine Nylonbox. Der Hintergrund: Lucy mag Autofahren nicht und Autofahren in einer Box hasst sie. Deshalb fährt sie normalerweise immer ohne Box im Kofferraum mit, aber immer wenn wir in Urlaub fahren und das ganze Auto voller Gepäck haben, muss sie in die Box. Da das für sie immer immenser Stress ist, versuchen wir jetzt einen Neustart mit einer gänzlich anderen Box (nämlich eben Nylon), die sie vorher noch überhaupt nicht kannte. Das funktioniert bisher auch insofern super, als dass sie sich in diese Box sogar freiwillig und "einfach so" reinlegt. :thumbsup: Bisher haben wir die Box aber noch nicht geschlossen und würden das in der Wohnung auch nur zu Übungszwecken (für die zukünftigen Autofahrten) tun.

      Rico hatte ich anfangs über Nacht in einer Box. Das war auch so eine Nylonbox, von der Größe her hatte ich die gleich passend für den ausgewachsenen Hund gekauft und ich neige ohnehin dazu, eine Box lieber eine Nummer größer als zu klein zu kaufen. Das Ergebnis: Der winzige Welpe konnte in der Box sogar umherwandern. 8o Er war darin also definitiv nicht eingeengt, aber eben doch so gut gesichert, dass er nachts nicht einfach still und leise irgendwo hinpieseln konnte (denn das machte Rico als Welpe - Pipi, Pipi, Pipi, überall und manchmal auch im 10-Minuten-Takt :rolleyes: ). Rico liebte diese Box von Anfang an, sodass sie uns täglich begleitete - vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer, ins Auto, zu Freunden.... überallhin, wo Rico (für mehrere Stunden am Stück) war, nahm ich auch die Box mit. Nicht, um ihn darin einzusperren, sondern weil er wirklich gerne darin lag. Und da ich das Ding ohnehin immer im Auto hatte, wenn ich mit ihm irgendwo hinfuhr, konnte ich es dann auch gleich am Ziel angekommen mit rausnehmen, sodass Rico ein Immer-dabei-Zuhause hatte. :thumbup:
      Inzwischen ist und bleibt die Box aber i. d. R. im Auto. Zuhause würde er sich zwar immer noch reinlegen, aber er liegt genauso gerne in seinen anderen Hundebetten; daher sehe ich die Notwendigkeit nicht mehr. Ein Immer-dabei-Zuhause braucht er normalerweise auch nicht mehr, da er inzwischen auch ohne seine Box woanders zur Ruhe kommt.

      Fazit: Wenn ein Welpe seine Box wirklich heiß und innig liebt, kann sie schon ganz hilfreich sein, finde ich. Aber ich würde zum einen nie einem Welpen eine Box aufdrängen, wenn ich das Gefühl habe, er findet sie von sich aus nicht toll (siehe Lucy). Und zum anderen finde ich es nicht in Ordnung, einen Hund tagsüber stundenlang in einer Box einzusperren, wenn man ihn alleinlässt. Wenn Hunde beim Alleinebleiben Dinge zerstören, tun sie das aus Stress; somit sollte man ihnen gefälligst den Trennungsstress nehmen, dann zerbeißen sie auch nichts mehr. Sie dagegen einzusperren, verhindert zwar das "Symptom", nicht jedoch den Stress an sich, ist also meiner Meinung nach hochgradig unfair dem Hund gegenüber.
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Ich habe nichts gegen eine Box als ruhigen Rückzugsort oder auch als nächtlichen Schlafplatz für einen Welpen.
      Ich finde es auch nicht schlimm einen völlig überdrehten Welpen mal für ein paar Minuten mit etwas zu kauen in die Box zu setzen, damit er sich beruhigt. Alternativ höre ich von vielen Leuten, dass sie ihren Welpen in so einem Moment dann alleine in einen anderen Raum, wie zum Beispiel den Flur sperren - das finde ich persönlich viel unglücklicher.

      Bei mir in der Wohnung steht keine Box. Ich habe sie aber jedem meiner Hunde in den ersten Wochen bei mir angeboten und versucht mit Futter schmackhaft zu machen. Keiner von ihnen hat sich je freiwillig zum schlafen hinein gelegt, also wanderte sie jedes Mal schon nach 3-4 Wochen wieder in den Keller.
    • Als Balou 2011 eingezogen ist hieß es in der Hundeschule, dass man den Welpen an eine Box gewöhnen soll. Das haben wir auch gemacht in dem Balou in der Box Kauartikel bekommen hat und wir die Box anfangs nur Sekunden zugemacht haben. Da Balou aber die Box nicht für das Auto kennenlernen musste haben wir die Tür der Box bald ausgehängt und die Box wurde gern als Rückzugsort genutzt. Es gibt Fotos vom kleinen Balou auf dem er in der offenen Box liegt und auf einem Kauartikel rumkaut. Meine Hunde lieben alle Drei Höhlen und nutzen täglich die Katzenhöhlen und wir haben auch eine plüschige "Hundehütte". Die kann man nicht zumachen und ich finde sie optisch einfach schöner als eine Plastik- oder Stoffbox.

      Hermann war auf seiner Pflegestelle mit einem anderen Hund in einer Box weil er nicht allein bleiben konnte. Das Problem gab es bei mir nicht und wenn die Hunde allein sind haben sie das Schlafzimmer, den Flur und das Badzimmer zur Verfügung und sie zerstören nichts.

      Amica schrieb:

      Fazit: Wenn ein Welpe seine Box wirklich heiß und innig liebt, kann sie schon ganz hilfreich sein, finde ich. Aber ich würde zum einen nie einem Welpen eine Box aufdrängen, wenn ich das Gefühl habe, er findet sie von sich aus nicht toll (siehe Lucy). Und zum anderen finde ich es nicht in Ordnung, einen Hund tagsüber stundenlang in einer Box einzusperren, wenn man ihn alleinlässt. Wenn Hunde beim Alleinebleiben Dinge zerstören, tun sie das aus Stress; somit sollte man ihnen gefälligst den Trennungsstress nehmen, dann zerbeißen sie auch nichts mehr. Sie dagegen einzusperren, verhindert zwar das "Symptom", nicht jedoch den Stress an sich, ist also meiner Meinung nach hochgradig unfair dem Hund gegenüber.
      Genauso sehe ich das auch. Wenn der Welpe etwas zerstört weil er allein ist deckele ich das Problem nur wenn er in einer Box ist. Ich kann mir nicht vorstellen meine Hunde in einer Box einzusperren wenn sie allein sind denn das schränkt die Bewegungsfreiheit doch ganz schön ein.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Ich habe keine Box.
      Als Rückzugsort, wenn der Hund es selbst entscheiden kann, finde ich sowas gut. Aber den Hund darin einsperren, wenn er alleine bleiben soll, mag ich nicht.
      Und bei keinem meiner Welpen habe ich eine Box gebraucht, damit er zur Ruhe kommt...

      Meine Hunde schlafen alle mit uns im Schlafzimmer. So merke ich, wenn der Welpe unruhig wird.
      Unser Junghund z.B. kommt zu mir ans Bett und zeigt somit an, dass er sich lösen muss.


      Auch auf Ausstellungen habe ich keine Box. Die Hunde sind immer mit dabei. Das geht aber nur, weil wir immer zu Zweit sind. So kann einer bei den Hunden bleiben, während der andere Sachen erledigt bzw mit Hund im Ring ist.
      "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen" (Robert Lembke)
    • Ich würde mir schon deshalb keine Box ins Haus stellen, weil mir das optisch nicht gefallen würde.
      Zur "Erziehung" habe ich nie eine gebraucht, und als Rückzugsort kann ich mir was Schickeres vorstellen.

      Allerdings begrenze ich meine Welpen in den ersten ein- bis zwei Wochen nachts ebenfalls stark. Zum einen, damit sie nicht unbemerkt Pipi machen können, zum anderen deshalb, dass sie mir nicht irgendwelche Kabel anfressen oder sonstigen Schabernack treiben, der ihnen schadet.

      So sah das bei Paul aus:



      So bekomme ich nachts sofort mit, wenn das Baby unruhig wird. Zum Einschlafen habe ich meine Hand raushängen lassen. Und wenn ich morgens ausschlafen wollte, Paul aber der Ansicht war, dass jetzt Rackerzeit wäre, hab ich ihn einfach hochgehoben und mit ins Bett genommen. Dann war ganz schnell wieder Ruhe im Karton. :D

      Dieser Aufbau sieht jetzt natürlich auch nicht so arg schick aus. :rolleyes: Aber er ist nach zwei Wochen wieder weg und macht eine Box überflüssig.
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Soweit ich weiß, verstößt es gegen das Tierschutzgesetz, einen Welpen stundenlang während eigener Abwesenheit in einer Box einzusperren. Finde ich auch unabhängig davon ganz furchtbar...


      Ich selbst habe in der Wohnung meiner Mum eine offene Box rumstehen, die vor allem Rex gern mal als Schlafplatz nutzt. In meiner eigenen Wohnung habe ich keine Box, da die zu viel Platz wegnehmen würde.
      ♡-liche Grüße von Lina, Chihuahua Rex und Yorkie Jasmin
    • tinybutmighty schrieb:

      Soweit ich weiß, verstößt es gegen das Tierschutzgesetz, einen Welpen stundenlang während eigener Abwesenheit in einer Box einzusperren. Finde ich auch unabhängig davon ganz furchtbar...
      Ist das so?
      Die Züchterin propagiert die Box halt selbst. Deren eine Hündin durfte das erste Mal 30min ohne Box allein bleiben, als sie 6 Monate alt war. Bei längeren Abwesenheiten ist immer noch Box angesagt.