Welpe kratzt sich nach Spritze soviel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welpe kratzt sich nach Spritze soviel

      Hallo. Unsere Eila ist ungefähr 16 Wochen. Haben sie seit zwei Wochen und seit Sonntag ist ihr Stuhl extrem weich. Kein durchfall. Waren gestern beim Tierarzt sie durchchecken lassen. Er meint der Stuhl ist noch in Ordnung, die Temperatur war 39,3 also ein bisschen erhöht. Er hat ihr eine Spritze gegeben mit Vitaminen und etwas für Magen und Darm. Und heute hat sie eine entwurmungstablette bekommen. Seit gestern also nach der Spritze kratzt sie sich extrem an der Stelle und ist etwas unruhig. Sie war auch etwas geschwollen aber das ist heute besser. Sie hatte gestern am Abend noch Stuhl. Aber heute noch nichts was ungewöhnlich ist weil sie am Vormittag zweimal sicher macht. Tierarzt meint das kratzen kann sein weil die Vitamine etwas brennen. Fressen uns trinken tut sie und ist sonst gut drauf.
      Was meint ihr??
    • na ja, wenn Euer TA auch meint, kein Alarm, ist es vermutlich auch nix wildes. Sie frisst und säuft und das ist in der Regel schon mal ein gutes Zeichen.
      Klar, ein junger und noch dazu neuer Hund, da ist man besonders (über-) vorsichtig ;) . Aber Du bist ja in Kontakt mit eurem TA und wenn noch irgend etwas ungewöhnliches auftritt bei Hundi, ab zum TA.
      Ich schätze aber mal so aus der Ferne, alles wird gut :thumbsup:
      "Der Hund ist ein Ehrenmann; ich hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen." (Mark Twain) :Hund-smile:
    • Ja es ist halt weil sie so unruhig ist und nicht schlafen will und noch keine Stuhl heute gehabt hat, und sich ständig kratzt an der Einstichstelle ?(
      Das stimmt beim neuen Hund ist man übervorsichtig und dann kommt noch dazu das wir unseren alten Hund nach 12 Jahren Anfang Mai wegen Krebs einschläfern mussten ;(
    • Du solltest Ruhe bewahren :ommmm: und beobachten.

      Dein Hund hat eine extrem stressige Zeit in jungen Jahren hinter sich gebracht mit enormen Umstellungen ( Reise von Rumänien nach Deutschland, neue Menschen,neue Heimat, Futterumstellung und nicht zuletzt TA ), da kann es schon mal sein, dass er körperlich reagiert.
      Wenn dein TA mit ihm zufrieden ist, solltest du ihn vertrauen. Das dein Hund auf die Spritze reagiert, ist auch nicht ungewöhnlich, wenn die Einstichstellen etwas angeschwollen ist.
      Es ist ihn irgendwie unangenehm und er versucht durch Kratzen dieses Gefühl zu beseitigen.
      Bleib gelassen !
      Grüsse von Susanne mit Bruno


      Nerversäge und Glücksfall --- auch Bruno genannt
    • jo, wie gesagt, ich (sicher nicht nur ich!) verstehe Dich schon.Es ist auch immer ziemlich schwierig, die richtige Balance zwischen zu sorglos und übervorsichtig zu finden. Besonders wenn man schon solche Erfahrungen hat wie Du z.B. und im INet findet man ja zusätzlich reichlich Geschichten und Berichte die es einem auch nicht unbedingt leichter machen cool zu bleiben.
      Meistens wird man mit der Zeit ruhiger. Bei mir zumindest war das bislang immer so.
      "Der Hund ist ein Ehrenmann; ich hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen." (Mark Twain) :Hund-smile:
    • Bitte nimm mir meinen Beitrag nicht böse. Ich gebe zu, nicht auf das Jucken einzugehen, weil mir andere Informationen ins Auge gestochen sind. :)

      isi30 schrieb:

      Waren gestern beim Tierarzt sie durchchecken lassen. Er meint der Stuhl ist noch in Ordnung, die Temperatur war 39,3 also ein bisschen erhöht. Er hat ihr eine Spritze gegeben mit Vitaminen und etwas für Magen und Darm.
      Warum hat dein Hund denn Vitamine und etwas für den Magen und Darm bekommen?
      Wegen etwas erhöhter Temperatur?
      Stuhl war ja okay, hast du geschrieben. Ich finde es gerade etwas seltsam.

      isi30 schrieb:

      Und heute hat sie eine entwurmungstablette bekommen.
      Ich sehe diesen Satz in Kombination mit diesen sehr kritisch:

      isi30 schrieb:

      Er meint der Stuhl ist noch in Ordnung,
      Wenn ihr eine Kotprobe abgegeben habt, weil deine Hündin weichen Stuhl hatte, wird ja auch nach Parasiten - also auch nach Würmern - geguckt.
      Wenn der Stuhl in Ordnung, also ohne Befund ist, ist die Wurmkur total unnötig, wenn nicht sogar unnötig schädlich für deinen Hund. Wurmkuren greifen die Darmflora an. Es wird ca. 3 Monate dauern, bis sich diese wieder aufgebaut hat.
      Wurmkuren gibt man nur, wenn Würmer vorhanden sind und dann auch gegen die Art von Würmern, die der Hund hat. Diese Wurmkur wird nach 2 Wochen wiederholt, weil die erste Kur die Eier nicht mit abtötet. Diese sind nach zwei Wochen geschlüpft und der Vermehrungsprozess wird mit einer zweiten Kur verhindert.

      Ich würde dir raten, den Tierarzt zu wechseln. Zum einen, weil es mit der Wurmkur etwas merkwürdig ist, zum anderen, weil ein Tierarzt einen gerade gesundheitlich angeschlagenen Immunsystem noch zusätzlich grundlos mit Wurmkuren angreift.
    • Also der Stuhl war schon extrem weich. Er hatte keine Form mehr sondern es war ein weicher Haufen.
      Stuhlprobe wird erst gemacht wenn der Stuhl nicht härter wird.
      wir sind e am überlegen den Tierarzt zu wechseln weil wir nicht so zufrieden sind mit ihm. Aber die andere ist jetzt auf Urlaub und wir wollten es nicht länger anstehen lassen.
    • @Isa

      das mit der Wurmkur hab ich irgendwie überlesen, aber ich gebe dir total recht. Die war überflüssig ( wenn kein anderer Befund da war) und nun wird ein strapazierter Darm noch ein bisschen mehr strapaziert. Kein Wunder , wenn der Hund sich unwohl fühlt.
      Trotzdem bleibst dabei. Beobachten und ein bisschen was für den Darm füttern!
      Grüsse von Susanne mit Bruno


      Nerversäge und Glücksfall --- auch Bruno genannt
    • ob nun Wurmkur oder nicht, das taugt ja höchstens fürs nächste Mal. Die Kur ist ja bereits drin im Hundi. Du hast es ja nun im Kopf für die Zukunft!
      Viel mehr als die Darmflora wieder aufzubauen und den Stuhl zu beobachten kannst Du im Moment eh nicht tun und das tust Du ja.
      Sie hat gekackt und es geht ihr schon besser wie Du sagst.
      Versuch möglichst cool zu bleiben, nun ist ja alles wieder akzeptabel im Lot und eigentlich jeder Hund hat mal Verdauungsprobleme.
      Du beobachtest, schonst Hundi etwas und ich finde ja das das erstmal ausreicht.
      Solange es sich nicht wirklich verschlimmert ist doch erstmal alles im Lot.
      Ich finde ja immer, man muss schon derbe auf seinen Hund und dessen Wohlbefinden achten, aber darauf zu achten und bei vielen Wehwehchen gleich die heftigsten Sachen im Kopf zu haben ist schon ein gewisser Unterschied und die "zweitens" Gedankengänge helfen wirklich Niemandem, eher im Gegenteil.
      Nur ein Gedanke von meiner einer. Ich will aber nun wirklich nicht behaupten, dass es bei Dir so ist!
      Das sollte allerhöchstens etwas für den Hinterkopf sein ;) .
      "Der Hund ist ein Ehrenmann; ich hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen." (Mark Twain) :Hund-smile:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tomstep ()