25 Hundewelpen eingeschläfert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 25 Hundewelpen eingeschläfert

      „Welpen kamen aus Polen

      Diese Aktion an der deutschen-dänischen Grenze sorgt für Kopfschütteln und Bestürzen, nicht nur unter Tierfreunden. Am Grenzübergang Fröslee stoppte die Polizei einen Kleinbus aus Polen – an Bord der 33-jährige Fahrer und 25 Hundewelpen. Doch für die offenbar tierische Schmuggelware existierten keine Papiere. Die Polizei schaltete daraufhin das dänische Veterinäramt ein, das die Welpen schließlich tötete.

      Welpen wurden eingeschläfert

      Der Mann, ein in Dänemark lebender Pole, ist nach Angabe der Nahrungsmittelbehörde kein registrierter Hundezüchter und konnte nicht die vorgeschriebenen Dokumente und Gesundheitsatteste vorzeigen. Auch sollen einige Welpen zu jung gewesen sein, um sie von der Mutter zu trennen – laut Polizei ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Da die Tiere illegal eingeführt wurden, und der 33-jährige nach Aussage der Polizei die Welpen nicht wieder nach Polen zurückbringen wollte, wurden sie schließlich eingeschläfert. Wie Der Nordschleswiger berichtet, sagte die Chefveterinärin Signe Hvidt-Nielsen, sollte eine mögliche Verbreitung der Tollwut unterbunden werden.



      Tierheim Flensburg hätte Welpen aufgenommen

      Besonders tragisch: Das Tierheim Flensburg zeigte sich nach Bekanntwerden des Falls empört. Tierheimleiter Stefan Bargmann wundert sich auch, dass die dänischen Behörden keinen Kontakt aufgenommen haben: Der Flensburger Tierschutz sei jederzeit, 24 Stunden am Tag, für das Tierwohl in Flensburg und Umgebung einsatzbereit. Das Tierheim hätte die 25 Welpen sofort aufgenommen und untersuchen lassen, betont Bargmann und lässt keinen Zweifel, dass die Welpen vermittelt worden wären. Für eventuelle Kosten wären zügig Spenden zusammengekommen.


      Heftige Reaktionen auch seitens der Politik

      Aus der Kommunalpolitik äußert sich Karsten Sörensen, Ratsherr der CDU. Die Nachricht von der Tötung der "wehrlosen" Welpen mache ihn fassungslos und traurig. Das Vorgehen sei nicht entschuldbar. "Im Rahmen einer Amtshilfe wäre über die Stadt Flensburg jederzeit Hilfe für die Tiere geleistet worden", ist sich Sörensen sicher und verweist auch an die Hilfsbereitschaft des Tierheims. Als Ratsherr und Mitglied im Ausschuss für Bürgerservice, Schutz und Ordnung werde er sich "mit aller Kraft dafür einsetzen, dass sich ein solcher Fall hier nicht wiederholen kann".


      "Das ist mal wieder Dänemark"

      Auch in den sozialen Medien überwiegen Unverständnis und Entsetzen. "Wieso muss jedes Tier, das nach Behördenwillkür nicht ins Konzept passt, eingeschläfert werden? Es waren Babys, die gerade angefangen haben zu leben." schreibt eine Userin bei Facebook. "Das ist mal wieder Dänemark... R. I. P. Ihr unschuldigen Engel". Viele Nutzer zeigen sich schockiert gegenüber Deutschlands Nachbarland.
      Tatsächlich scheint sich die Veterinärbehörde dessen bewusst und warnt vor der Lesart ausländischer Medien, "besonders in Deutschland", wenn es um die Berichterstattung zum Thema geht. Sie schreibt auf ihrer Website: "Touristen, die mit ihrem Hund reisen, müssen keine Angst haben, Dänemark zu besuchen." Die Website informiert über das dänische Hundegesetz, das 2010 in Kraft trat und 2014 ergänzt wurde. Unter anderem geht es um das Recht der Polizei, wildernde Hunde einzuschläfern, wenn sie Hunde oder Menschen beißen, und um 13 Hunderassen, die in Dänemark verboten sind seit 2010. Seither, so informiert die Behörde, seien insgesamt 465 Hunde aufgrund der Prohibition List entnommen und 157 Hunde aufgrund von Angriffen auf andere Hunde oder Menschen eingeschläfert worden. Diese Zahl sei in Relation zu sehen mit der Gesamtzahl von 585 000 Hunden, die in Dänemark leben.“


      rtl.de/cms/25-welpen-an-daenis…piere-hatten-4593771.html

      Total furchtbar ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monstie () aus folgendem Grund: Leeren Spoiler entfernt

    • Widerliches und abscheulich empathieloses Verhalten der dänischen Behörden.

      Wir wohnen knapp 2 Stunden von der dänischen Grenze entfernt und fahren seit Inkrafttreten der weit überzogenen Hundegesetze dort nicht (mehr) hin - davor waren wir öfter mal da.

      Das Land betrete ich nicht mehr.
      Viele Grüße
      Dieter

      Wenn es im Himmel keine Hunde gibt - dann will ich da nicht hin.
    • Sehr traurig und für mich absolut nicht nachvollziehbar, dass sich ein Land das sowieso schon ein schlechtes Image bei Hundehaltern hat so verhält.

      Kommt gut über die Regenbogenbrücke ihr namenlosen Zwerge. Es tut mir leid, dass euer Leben gar nicht richtig beginnen durfte.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • und sie hätten ja wenigstens mal in Flensburg, z.B. im Tierheim anfragen können !!!
      Wegen jedem anderen Mist wäre das sicher auch passiert, aber bei Hunden ist die dänische Politik wirklich mehr als bescheuert.
      "Der Hund ist ein Ehrenmann; ich hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen." (Mark Twain) :Hund-smile:
    • Man könnte natürlich auf solche Geschehnisse schon irgendwie Einfluß nehmen, nämlich dann, wenn keiner mehr nach Dänemark reisen und dadurch der Tourismus einbrechen würde. Den Dänen ist nämlich sehr wohl bewußt, dass sie sich mit solchen Aktionen auf dünnes Eis begeben.
      Aber solange die Leute trotzdem weiterhin fleißig dort ihren Urlaub verbringen, haben sie es nicht nötig, viel zu verändern.
      Papier ist geduldig. Man regt sich bissel auf über das, was die Dänen gemacht haben - und fährt dann doch weiterhin hin. :rolleyes:
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Ich weiß garnicht wie ich das jetzt formulieren soll ohne das man mir einen Strick draus dreht aber mich würde interessieren wie ihr das sonst so handhabt:
      Also für alle die sich hier in dem Thread jetzt geäußert haben ist spätestens nach dieser Aktion klar: Nie mehr Dänemark.
      Aber wie handhabt ihr das in anderen Urlaubsregionen? Was ist zb mit Italien Frankreich, Spanien, Griechenland?
      Die Gesetze dort, sofern überhaupt vorhanden sind auch nicht besonders Tier-/ Hundefreundlich.
      Die staatlichen Auffangstationen oft der blanke Horror, meist wird nach einer geringen Tagefrist eingeschläfert.
      Wir alle wissen wie zb in Spanien und Italien seitens der Besitzer mit ausrangierten Jagdhunden umgegangen wird. ( Selbst wenn es Gesetze gibt die das verbieten)
      Die Lage in Osteuropa, zb dem uns nahegelegenem Polen, in dem man wunderschön Urlaub machen kann, ist auch nicht rosig.
      Und da fahrt im Sinne des Tierschutzes überall nicht hin?
      Keiner fliegt in die USA, zb wegen der Verbreitung von Puppymills?

      Wie gesagt ich weiß dass ich mich damit jetzt angreifbar mache. Und ich möchte weder die dänischen Behörden in dieser Sache in Schutz nehmen noch mich auf ein "WhatAboutism" Niveau begeben. Wenn aber Tierschutz, Hundegesetze usw Kriterien für die Urlaubsplanung sind, fallen dann nicht noch viel mehr Länder als Urlaubsziele aus?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bananenhamster ()

    • Hallo Bananenhamster!

      Bananenhamster schrieb:

      ich weiß dass ich mich damit jetzt angreifbar mache
      Stimmt! Und ich stimme dir vollumfänglich zu! Die gleichen Gedanken habe ich mir auch gemacht.

      Klar ist die Aktion von Dänemark alles andere als toll. :thumbdown: Aber Dänemark war (!) mal ein tolles Hundeland! Und ist es immer noch für Hundehalter als Urlaubsziel, wenn man sich an die Regeln hält. Ob man die politischen Entscheidungsträger zu einem Umdenken bewegen kann, indem man dort nicht mehr hinfährt? Ich weiss es nicht und glaube es auch nicht.

      Die Aktion selbst war in meinen Augen völlig daneben.

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • Bei mir ist es in einem Satz gesagt ..seit ich Hundebesitzer bin mache ich nur in Deutschland Urlaub......und zwar immer mit Hund....ich hab mir die Welt vorher angeguckt das ich da auch gar nicht das Bedürfnis habe unbedingt ins Ausland zu wollen. Und wenn ich ich an die Nord oder Ostsee möchte....gibt s in Deutschland genauso tolle Ecken wie Dänemark.....ihr mögt Recht haben ..ändert vlt nix...aber ich setze meine Hunde nicht der Gefahr aus das ein da hergelaufener Dorfpolizist drauf los ballert weil Er die Rassen im Mischling nicht erkennt ...überspitzt .....aber ihr wisst was ich meine! LG Martina
    • die armen Welpen, was können sie denn dafür? ich war vor ein paar jahren in Dänemark aber nach solchen Artikeln werde ich da nicht mehr hinreisen! ich zweifle am verstand von menschen die dazu fähig sind!