Kastration aus Wesensgründen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kastration aus Wesensgründen?

      Puhh, ich weiß grad nicht was ich denken soll...
      Die ganze Zeit über war zwischen Susi und Lilo alles gut! Keine Probleme, nicht ansatzweise Zeichen dass es zwischen beiden Hunden Stress geben könnte, NIX!
      Und vorhin? Geht Lilo volle Kanne auf Susi los, packt sie im Genick und schüttelt! Sie hat ganz kurz gespannt ( ich hab gemerkt jetzt passiert was, war aber zu langaam), sonst nix! Susi hat nur geschlafen und ist aufgestanden, hat geguckt wo meine Mutter ist, mehr nicht! Und dann geht Lilo so plötzlich, so heftig auf sie los! Ich will garnicht wissen was passiert wäre, hätten wir die nicht am Halsband gepackt und getrennt. Es ist ein Wunder dass die Omi keinen Kratzer davon getragen hat, aber der Schock wad natürlich riesig.

      Ich versteh das nicht. Das einzige was mir verständlich erscheint ist dass Lilo grade mitten in der Läufigkeit ist, und die beiden ja schonmal während ihrer Läufigkeit Stress hatten.
      Im Ernst : Wenn ich feststellen sollte dass wirklich nur die Läufigkeit der Auslöser ist, überlege ich wirklich sie nur deshalb kastrieren zu lassen. Nicht weil ell sie da gereizter ist, sondern weil es so plötzlich und heftig passiert ist! Meine Mutter hat das Vertrauen zu ihr jetzt erstmal verloren, verständlicherweise.
      Ich bin echt perplex gerade...
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Ich würde Dir da gern weiter helfen, aber, ich hab keine Ahnung ob es an der Läufigkeit liegt. Bis auf Olga wurden alle meine Hündinnen nach der 1. Läufigkeit kastriert. Es gab in der Läufigkeit nie Übergriffe auf die andere Hündin... sonst aber auch nicht.

      Gruß
      Birgit
      Mein Leben dauert viel kürzer als deins. Jede Trennung von dir macht mich traurig.
      Denk bitte immer daran: Du hast mich genommen <3 !
    • :trost:
      Erst mal tief durchatmen. Das Ganze sacken lassen. Morgen oder übermorgen noch mal Revue passieren lassen und überlegen, wie und warum es zu dieser Situation gekommen ist. Manchmal geht einem im Nachhinein ein Licht auf, was man jetzt, im Schock, nicht erkennt.

      Leben Susi und Lilo im selben Haushalt? Wie alt ist Lilo jetzt bzw. die wievielte Läufigkeit ist es für sie?
      Du schreibst, dass die beiden schon einmal während der Läufigkeit Stress hatten. Wie war da die Situation bzw. was hat den Ärger konkret ausgelöst? Wie heftig hat es damals zwischen ihnen geknallt?

      Ich persönlich bin kein Hardcore-Kastrationsgegner, auch wenn ich dagegen bin, per se und/oder unüberlegt zu kastrieren. Was ich bei Hündinnen nur schwierig finde, ist, dass es keinen Kastrachip gibt, um die Auswirkungen im Voraus zu testen. Und eine Kastration kann ja, je nachdem, welche Wurzeln ein Aggressionsproblem hat, dieses auch verstärken. Deshalb würde ich das Ganze wahrscheinlich mit einem Hundetrainer meines Vertrauens besprechen, der entweder Lilo schon kennt oder sie sich in Ruhe in ihrem Zuhause und in ihrem Zusammenleben mit Susi anschaut. Vielleicht kann man mit Training etwas machen? Vielleicht kann man die beiden Damen während Lilos Läufigkeiten trennen bzw. mehr managen, sodass ein solcher Vorfall nicht noch einmal passieren kann?

      Ich möchte dir nicht rigoros von der Kastra abraten, aber dafür plädieren, sorgfältig alle Möglichkeiten abzuwägen.

      Alles Liebe :tatschel:
      Amica
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Ist sie aktuell noch läufig? Oder schon in der Scheinträchtigkeit?
      Was ich mir vorstellen kann:
      Bei Scheinträchtigkeiten spielen die Hormone verrückt. Spielzeuge (liegen die bei dir offen herum?) werden zu Welpen und werden dementsprechend verteidigt.
      Ich würde also erst einmal dir raten alles was zum Welpen werden kann wegzuräumen. Das kann auch ein Schuh oder ein Socken sein.
    • Lilo ist jetzt 15,5 Monate, und das ist ihre 2. Läufigkeit.
      In der ersten hatte sie hauptsächlich den Drang Dinge vor ihr schützen zu müssen. Futter, Schlafplatz, evtl auch mich. Allerdings waren das zum Großteil Scheinangriffe, oder sie hat Susi einmal "umgedreht" a la "Echauffier dich mal nicht so und hör gefälligst mal auf mich". Bzw ist es so dass es großteils einfach Kommunikationsschwierigkeiten waren. Lilo hat Susi nonverbal gedroht - Susi hat es nicht erkannt, Scheinangriff. Susi hat das nicht mitbekommen - einmal umgedübelt. Weil Susi nicht klein bei geben kann, würden die zwei getrennt, Lilo hatte eine Leine dran, und sie hätte keine Möglichkeiten mehr irgendwas vor ihr beschützen zu müssen weil ich geregelt hab. "Du bleibst da, und hältst dich zurück", beim Futtern räumlich trennen, von der Couch runter, und mich auch nicht Abschirmen.
      Also an sich, war sie leichter reizbar, und wurde blöd weil Susi aus ihrer Sicht nicht auf sie gehört hat. Sie hat nie richtig rein gelangt, ging nie ans Genick,...

      Und das heute war so : Ich und meine Mutter waren auf der Couch, Lilo auch und hat gechillt, Susi hat wie sonst in einer Ecke gepennt ( legt sich mal da und mal da hin), hat meine Mutter gesucht, um sie darauf hinzuweisen dass sie raus muss. Meine Mutter meinte "Ah, Oma is wieder wach", sie steht mitten im Raum und guckt verpennt durch die Gegend, ich sehe wie Lilo neben mir spannt, ich denk mir "Ohje, und dann wars schon zu spät.
      Davor war alles Gaaanz entspannt. Lilo hat Susi höchstens angebaggert, weil Rüden sind hier ja keine in der Wohnung, und sie hat halt wedeln um sie rum getänzelt ( Omi hats ignoriert, evtl mal geachnuffelt, fertig). Es war alles friedlich, bis sie auf Oma drauf geschossen ist, Omi sich gewehrt hat, und sie daraufhin in den Nacken griff und ordentlich schüttelte.
      Wir haben sie am Halsband packen können, und getrennt. Sah erstmal so aus als ob Susi doch nochmal glimpflich weg gekommen ist, und ich hab mich echt gewundert warum kein Kratzer da war.
      Naja, als ich mit Susi raus gegangen bin, hab ich dann eine blutige Stelle am Kopf gesehen, es mir angeschaut und ein kleines Löchlein gefunden ( war wohl offensichtlich ein Eck Zahn). Wir haben das Fell etwas weg geschnitten und die Wunde gesäubert, morgen geht es sicherheitshalber zum Tierarzt ( ne Entzündung wäre echt scheiße! Und hoffentlich is das wirklich nur die Haut und hat nicht den Knochen angekratzt oder so, vor allem weil Susi seit vorgestern erst wieder Krampfanfälle bekommt...).

      Ich kann mir höchstens vorstellen dass ihr Nervenkostüm grade so unglaublich dünn und sie so leicht reizbar ist, dass ihr evtl eine kleine Spur von Eifersucht ( sie ist sehr anhänglich und knuddelbedürftig aktuell), oder eine wieder kehrende Einbildung sie müsse jetzt irgendwas verteidigen dazu geführt hat, und sie evtl deshalb so rabiat war, weil es ihr absolut nicht gepasst hat dass Susi sich gewehrt hat.
      Auf jeden Fall war das ganz weit weg von sämtlichen Kabbeleien vorher! Und die liegen Monate zurück. Bis vor ein paar Stunden war zwischen den beiden noch Frieden und alles cool...
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Hmm, ich würde eigentlich schätzen dass sie jetzt in den Stehtagen ist. Die Blutung hat grad erst aufgehört, und sie steht noch ganz stark auf Rüden.

      Wobei die Scheinträchtigkeit bei der 1. Läufigkeit recht früh kam.
      Allgemein lief beides beim 1. Mal nicht so unkompliziert. Sie hatte im Dezember einen Fehlanlauf, da hat sie sich benommen als wäre sie läufig, und es gab sogar einen Rüden der es angezeigt hat. Wirklich los ging es aber erst am 1. Januar, und hat den ganzen Monat angedauert. In der Zeit ging es los dass sie nicht mehr alle Hunde so geil fand und sich Feindschaften bildeten, vor allem fremden Hündinnen gegenüber. Gleichzeitig gab es auch eine andere läufige Hündin ( Mops) mit der sie sich prima verstanden hatte. Es gab genannte Kabbeleien, und sie hat Zeitweise kaum gefuttert, andere Male war sie total verfressen, ect..
      Scheinträchtigkeit war dann glaub 2-3 Wochen danach. Da bekam sie ein riiiiesiges Euter, allerdings kam auch nix raus. Ich bin zum Tierarzt. Er meinte es wäre okay so, und Medikamenten würden erst total spät einsetzen und sind teuer, würde er nicht machen ( bei Susi damals gab es homöopathische Kügelchen, bei Lilo nicht, aber sind auch andere Tierärzte).

      Die Scheinträchtigkeit ging bis 2 oder 2,5 Monate nach der Läufigkeit irgendwann mal vorüber, danach hatte sie entzündete Zitzen.
      Und ein Paar Wochen vor der 2. Läufigkeit, hatte sie eine Vaginitis und wurde mit Antibiotika behandelt ( da meinte der Tierarzt schon dass ich die nächsten Läufigkeiten uns Scheinträchtigkeiten beobachten sollte, und über eine Kastra nachdenken).
      Insofern gäbe es auch körperliche Gründe, aber ich wollte nicht jetzt schon an eine Kastra denken, geschweige konnte ich mir vorstellen dass sowas passiert.
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Hm... Aggressionen dieser Art können auch nach Kastrationen auftreten, aus verschiedenen Gründen heraus. Es kommt sehr darauf an, was die Ursache der Aggression war. Ist sie durch die Läufigkeit bedingt oder durch eine Scheinträchtigkeit, dann wird eine Kastration helfen. War es aber Eifersucht oder ging es um die Wahrung des Besitzstandes (du, zum Beispiel), dann hilft eine Kastration weniger.

      Es gibt wissenschaftliche Studien dazu: forum.hund.info/beitrag/2299-d…swirkungen-und-zeitpunkt/ wobei eine Reduzierung der Aggression bei Rüden durch eine Kastration nur in einem der Viertel der Fälle erzielt werden konnte.

      Ich würde an CBD denken, um mehr Ruhe einzubringen. Funktioniert nicht zuverlässig bei jedem Hund, bei manchem aber doch. Wichtig ist Qualitätsware und auf Körpergewicht abgestimmter Einsatz.
    • Hmm, schwierig.
      Wenn das erst ihre zweite Läufigkeit ist, kann es natürlich sein, dass sich das Ganze mit zunehmendem Alter zunehmend unkomplizierter gestaltet, weil sich der Hormonhaushalt einspielt. Mit 15 Monaten ist sie ja hormonell und mental noch nicht "fertig". Die Frage ist, denke ich, wie sich die bisherigen (ernsten und weniger ernsten) Streits mit Susi bereits auf die Beziehung der beiden ausgewirkt haben. Es könnte natürlich passieren, dass irgendwann ein Punkt kommt, an dem die beiden sich einfach nicht mehr abkönnen und sich gegenseitig die vergangenen Konflikte nicht mehr verzeihen. Das wäre dann natürlich übel.

      Wie ist denn eure Wohnsituation? Du schreibst ja, dass du auch in der ersten Läufigkeit schon viel gemanagt und auch getrennt hast. Wäre es eine Option, die beiden bis auf Weiteres während Lilos Läufigkeiten strikt zu trennen?
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Terri_Lis_07 schrieb:

      In der ersten hatte sie hauptsächlich den Drang Dinge vor ihr schützen zu müssen. Futter, Schlafplatz, evtl auch mich.
      Sowas sind/waren übrigens auch Situationen, in denen Rico ohne großartige Vorwarnungen explodiert ist. Er ist nach wie vor unkastriert und ich bin mir relativ sicher, dass eine Kastration an seiner Ressourcenproblematik nichts ändern würde. Klar, wenn die Problematik aufgrund der Läufigkeit/Scheinträchtigkeit entsteht (Stichwort imaginäre Welpen), ist es wieder etwas anderes. Aber wenn Lilo dich als Ressource verteidigt - du bist ganz sicher kein Welpe, auch kein imaginärer...
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Dann wird die Scheinträchtigkeit erst noch kommen. In den Stehtagen beginnt die noch nicht, sondern erst wenn auch tatsächlich die Hündin eine Trächtigkeit merken würde, so 3-4 Wochen nach dem Decken.
      Ich würde ihr, um eine Scheinträchtigkeit vorzubeugen Pulsatilla geben, das kannst du über 2-3 Wochen hinweg geben.
      Und Strychnos Ignatii, wie oben geschrieben gegen die hormonelle Aggression.

      Läufigkeiten/Scheinträchtigkeiten verstärken die normalzustände. Wenn die Hunde sich gut verstehen, dann decken die sich zum Beispiel gegenseitig. Wenn bei mir eine Läufig ist, verbringen die den halben Tag damit sich gegenseitig zu rammeln und zu betüddeln :/ Wenn sie dann in die Scheinträchtigkeiten kommen, gibt es bei uns zwei Möglichkeiten. Entweder der jeweils andere wird plötzlich als Welpe angesehen, oder der Ersatzwelpe (Spielzeug, Schuh, ich :whistling: ) wird plötzlich verteidigt. Aber das kann es aktuell bei dir noch nicht sein, wenn sie noch in den Stehtagen ist.
      Es klingt für mich danach, dass Lilo Susi als Konkurrent ansieht. Wahrscheinlich schon leicht im normalen Alltag, aber durch die Läufigkeit wird es verstärkt. Da würde ich es genauso weiter handhaben, wie du es letztes Mal schon gemacht hast. Plus die homöopathischen Mittel. Und sobald Lilo wieder normal ist an der Beziehung der beiden versuchen zu arbeiten.
    • Amica schrieb:

      Aber wenn Lilo dich als Ressource verteidigt - du bist ganz sicher kein Welpe, auch kein imaginärer...
      Doch, das kann schon mal vorkommen :D Ich war auch schon Baghiras Welpe und sie hat versucht mich an ihre Zitzen zu hängen, indem sie sich auf mich drauf gelegt hat und angefangen hat zu putzen :haumichweg:
    • Monstie schrieb:

      Doch, das kann schon mal vorkommen Ich war auch schon Baghiras Welpe und sie hat versucht mich an ihre Zitzen zu hängen, indem sie sich auf mich drauf gelegt hat und angefangen hat zu putzen
      Echt?? Ist ja krass! 8o
      Okay, dann nehme ich das zurück - ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber man lernt nie aus! :thumbup:
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Amica schrieb:

      Monstie schrieb:

      Doch, das kann schon mal vorkommen Ich war auch schon Baghiras Welpe und sie hat versucht mich an ihre Zitzen zu hängen, indem sie sich auf mich drauf gelegt hat und angefangen hat zu putzen
      Echt?? Ist ja krass! 8o Okay, dann nehme ich das zurück - ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber man lernt nie aus! :thumbup:
      Ich war auch das erste Mal sehr verwundert als ich unschuldig am Sofa gelegen habe und sie mir ihre Zitzen an den Kopf gedrückt hat, dabei liebevoll fiept und anfängt meinen Arm sorgfältig abzulecken :haumichweg:
    • Was mir gerade noch einfällt: Könnte es evtl. sein, dass Susi krank ist?

      Als unsere Lucy in die Pubertät kam, gab es zwischen ihr und meiner damaligen Hündin Ronja auch manchmal mitten aus dem Nichts Zoff, wobei immer Lucy Ronja anging, obwohl Ronja eigentlich gar nichts machte (sich nicht einmal wehrte). Damals habe ich das unter "Pubertätskonflikten" abgetan (wenn auch mit der leichten Sorge, wie sich die Beziehung der beiden wohl langfristig entwickeln würde). Wenige Monate später stellte sich dann aber leider heraus, dass Ronja einen Gehirntumor hatte. ;( Bedingt dadurch hatte sich ihr Verhalten (wenn auch nur ganz leicht) verändert, und sogar ich hatte in ihren letzten Lebensmonaten wahrgenommen, dass sie anders roch. Im Nachhinein glaube ich, dass Lucy Ronjas Krankheit wahrgenommen hat und das zu ihren Aggressionen geführt hat.
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Ach ich denke ein ganz großes Problem ist auch die Tatsache dass Susi nie die Möglichkeiten hatte adäquat mit Lilo kommunizieren zu können, und in Kombi mit ihren Eigenheiten is das natürlich nochmal schwieriger. Susi sieht und hört schlecht, ist dement und reagiert schnell über. Lilo ist ein Hund der sehr auf Kleinigkeiten achtet.

      Es ist mir nur ein Rätsel wieso direkt, plötzlich, in der Intensität. Alles Andere wäre für mich gut verständlich.
      Der Gedanke der Kastra wäre halt insofern um diese Impulsivität in dieser Vehemenz zu meiden. Sie ist nämlich eigentlich ein Hund der ganz gut vorwarnt, und eben nicht ( oder nur bei absoluten Todfeinden) von 0 auf 180 geht. Da sind eigentlich ( also außerhalb der Läufigkeit) ganz viele Zwischenstufen. Rute, Ohren, Blick, Haltung, Fell, Laute, Bewegungen,... SO viele Anhaltszeichen eigentlich. Und das einzige vorhin war ein kurzes Spannen und direkt drauf schießen ( also normalerweise sieht man wie sich der Bogen sprichwörtlich spannt, sie zum Pfeil wird und überlegt wohin und wie schnell sie feuern soll. In dem Fall angespannte Bogen, und zack rein, um es bildlich zu beschreiben).

      Ich hab halt Angst dass dieses Anzeigen, das sie eigentlich so gut kann, mit jeder Läufigkeit weiter verloren geht. Und diese "Impulsivität" und diese "Vehemenz" zunimmt.
      Aber um beurteilen zu können wie groß der Faktor Läufigkeit da rein spielt, muss ich erstmal die Zeit nach der Läufigkeit und Scheinträchtigkeit abwarten.
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • @Amica Das könnte sogar sehr sehr gut sein :/
      Susi ist 14 Jahre und 8 Monate alt, und gesundheitlich gibt es gefühlt nichts was sie nicht hat. Krebs, bzw genauer ein Hirntumor, wird sogar stark vermutet, da der Cushingtest positiv war. Um mal kurz aufzuzählen was sie hat :
      - Herzkrank
      - Allergien bis oben hin
      - das Cushing Syndrom ( dadurch bedingt zu großer Sicherheit ein Hirntumor)
      - bedingt durch vermuteter Ursache des Cushings Krampfanfälle, bzw Epilepsie
      - Arthrosen
      - Knieprobleme ( Sie hatte beidseitig Kreuzbandrisse)
      - Demenz
      - hört und sieht nicht mehr gut
      - gut riechen kann sie auch nicht immer so ( es wirkt manchmal als könne ihr Hirn keine Verknüpfung herstellen)
      ...

      Um nochmal die Wohnsituation zu beantworten : Sie ist kompliziert, dadurch bedingt dass sich bei meiner Wohnung ums verrecken nix tut ( es müssen noch einige Dinge geklärt werden, und ich trete dieser Firma schon über ein halbes Jahr in den Arsch). Also bin ich tagsüber in der Wohnung meiner Mutter ( 1 Zimmer Wohnung, vorher war die Wohnung größer, aber sie musste kleiner ziehen als mein Vater gestorben ist). Das heißt dass Lilo auch viel in der Wohnung meiner Mutter, und mit Susi zusammen ist ( wobei man sie notfalls räumlich trennen kann, obwohl die Wohnung klein ist).
      Als Lilo eingezogen ist war die Situation nochmal anders, da hab ich mit meinem Ex eine Wohnung geteilt ( wegen ihm sind wir dann aus der Wohnung geflogen und ich hab mich von ihm getrennt. Bin bei meiner Mutter untergekommen, und es hat seeeehhr lange gedauert bis ich mal eine Wohnung gefunden habe, und dann nochmal länger ehe ich auch einziehen konnte, und der Kram is immernoch nicht fertig, also kompliziertes Thema).
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Monstie schrieb:

      Ich würde ihr, um eine Scheinträchtigkeit vorzubeugen Pulsatilla geben, das kannst du über 2-3 Wochen hinweg geben.
      Und Strychnos Ignatii, wie oben geschrieben gegen die hormonelle Aggression.
      Davon würde ich Dir abraten.
      Vor etlichen Jahren empfahl mir eine TÄ, vorbeugend sofort nach der Läufigkeit Pulsatilla zu geben.
      Daraufhin machte die Hündin eine Arzneimittelprüfung durch. 4 Wochen war sie so schlimm scheinträchtig, wie ich es vorher und auch hinterher nie erlebt habe. Sie ging mir nicht vom Fuß weg, schaute nur sehnsüchtig der anderen Hündin nach, die über die Wiese lief.

      Ich schreibe morgen noch etwas dazu, heute reicht die Zeit nicht.
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Ich hab damit nur beste Erfahrungen gemacht. Penny wurde immer sehr krass scheinträchtig, hat Milch gegeben und ist daraufhin in scheinmutterschaften gerutscht. Durch Pulsatilla haben sich ihre Läufigkeiten/Scheinträchtigkeiten normalisiert