Kastrierter Hund, kann noch aufreiten, steckt dann fest und blutet danach sehr stark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LuckyBHf schrieb:



      Was mich aber wirklich noch interessieren würde: Ist es tatsächlich einhellige Meinung hier, dass ein Hund unter gar keinen, egal wie guten, Voraussetzungen alleine sein Grundstück verlassen darf?

      JA!

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Ich klinke mich mir nochmal kurz ein, auch wenn Du fast weg bist......

      Du hast es schon selber geschrieben..... wer noch nie in Portugal war....... nun ich war es............ und hab noch nie soviel freilaufende, nicht streunende..... sondern freilaufende Hunde gesehen..... Groß, klein, dick, ich war schier überwältigend...... :) das kenn ich von keinem anderem Land in der Menge................
      Mit der Haltung hier in Deutschland nicht zu vergleichen..... und somit ein Teil der Antworten für Dich auch nicht Lars......
      Alles Gute für Dich und Deinen Wuff!!!!

      LG MARTINA
    • Ich habe mir extra vor meiner Antwort die Mühe gemacht nach der Wortdefinition für "streunen" zu suchen.
      Hier ein paar Ergebnisse. Einfach die ersten Ergebnisse von Google genommen. Also nichts so selektiert dass die Antwort die mir passt.


      Ich/Wir wissen nicht wie du in Portugal genau wohnst und wie die portugiesischen Verhältnisse so sind.
      Wenn ihr so extrem ländlich wohnt dass zb Autoverkehr kein Risiko ist, OK.
      Wenn jeder im Dorf damit okay ist das verschiedene Hunde über ihre Grundstücke laufen, sich aufhalten, Kot absetzen, etc, dann passt das ja für euch.
      Wenn ihr damit okay seit das immer die Möglichkeit besteht dass der Hund mal nicht mehr nachhause kommt weil vllt was passiert ist oder die läufige Hündin von sonst wo doch interessanter war, dann ist das euer Ding und ihr müsst damit leben.
      Wenn es doch mal Stress gibt ist kein Halter da zum intervenieren.
      Wenn ich aus dem Auto steigen würde und fünf Nachbarshunde kämen mal gucken was ich denn so vom Einkaufen mitgebracht habe fände ich das nicht so toll. Auch wenn die Hunde nur freundlich-neugierig sind.

      Ich weiß auch nicht wie die Rechtslage bei euch ist.
      Würde meine Hündin Spazierengehen und zb ein Auto zu einer Vollbremsung bringen und dabei entstünde zb ein geringfügiger Sach- oder Personenschaden, dann hab ich die Arschkarte.
      Genauso wenn zwei Hunde sich vllt doch mal in die Wolle kriegen und meine den anderen beißt-> auch meine Schuld.

      Hund begleitet Wanderer/Spaziergänger/Fahrradfahrer und die finden das ja sooooo süß. Und bestimmt hat der kein Zuhause. Zack, Hund weg.

      Jemand geht mir seinem Hund spazieren und die Dorfmeute muss das mal abchecken? Klar, da wird ein bisschen gebellt, bisschen gepost, bisschen hochgesprungen......schon fühlt der Halter des anderen Hundes sich bedroht und ihr alle habt die Arschkarte.

      Hunde reißen Wild.....ooohhhh....ganz böser Fall. In Deutschland dürfte der Jäger deinen Hund sogar erschießen wenn er ihn dabei erwischt.

      Das waren jetzt nur ein paar Beispiele die mir spontan eingefallen sind.

      Also ja, ich bin der Meinung dass der Hund keinesfalls unbeaufsichtigt das Grundstück verlassen darf.
      Wenn das bei euch alles nicht passiert und die rechtliche Lage da auch ganz entspannt ist, dann ist ja gut und ihr könnt weitermachen wie bisher.
    • LuckyBHf schrieb:


      Ja, und hier kommt die heikle Stelle: Ich schreibe es mal so. Ich habe keine Erfahrung als Züchter und dies ist mein erster Hund. Ich kann also nicht sicher sein, dass ich alles richtig wiedergegeben habe. Als ich unserer Tieräztin aber sagte, dass "das Blut nicht von läufigen Hündinnen kommt" und die "Theorie nicht möglich ist" war Ihr Kommentar: "Say him, he is stupid". Also, dies ist keine Beleidigung von mir, sondern ein Zitat.

      Monstie schrieb:

      Übrigens würde ich wirklich aufpassen dass er nicht zu viel deckt. Selbst wenn er kastriert ist. Es gibt auch bei Hunden üble Geschlechtskrankheiten.
      Ja, dieser Teil war dann sehr erhellend. Als ich fragte, ob ich wegen Geschlechtskrankheiten aufpassen und sowas verhindern solle, war ihre Antwort in etwa: Ja, es gibt Geschlechtskrankheiten bei Hunden, aber eher selten. Dann erwähnte sie von sich aus das von ATuin oben erwähnte Sticker Sarkom ... und das sie dieses in Ihren zwanzig Jahren Praxis genau zweimal erlebt hat. (Als ich Ihr meinen Hund damals vorstellte und sein großes Revier hier erwähnte, hat sie sich sehr für ihn gefreut. Ich kann also sicher sein, dass mein Verhalten nicht falsch ist.)
      Ach weißt du, du bist neuhundehalter, deswegen werde ich dir jetzt eine Information geben, die dir womöglich die Augen öffnen werden:
      Tierärzte wissen nicht alles rund um das Tier.
      Ist auch logisch: ist wie bei uns menschen. Der normale Tierarzt ist der „Hausarzt“. Dann gibt es für jeden Bereich noch Fachärzte.
      Es gibt Tier Augenärzte, es gibt Tierphysiotherapeuten, Tierzahnärzte usw. und noch Zig extra auf eine Tierarzt spezialisierte Ärzte.
      Und: es gibt Reproduktionsfachärzte.
      Ein normaler Tierarzt hat sehr wenig Ahnung von Reproduktion. Ein normaler Tierarzt kann Dinge wie Kastrationen, Infektionen und kleine Verletzungen. Auch meine Tierärzte geben das immer wieder zu und sagen „Du weißt das besser, du beschäftigst dich viel intensiver mit den Themen“ und genauso ist das. Es ist schade dass manche die Unwissenheit der Hundehalter so ausnutzen um sich selbst als allwissend hinzustellen. Da kann ich das „dumm“ sehr nachdrücklich zurück geben.

      Für einen normalen Haustierarzt ist das vielleicht „logisch“ dass nach dem decken noch Blut an dem Glied des Hundes ist.
      In der Praxis ist das absolut nicht normal!
      Zwei Punkte hab ich schon angeführt:
      1. Die Hündin blutet kaum noch in den Stehtagen
      2. Das Blut ist dann schon so hell, dass man es am Glied nicht von der normalen Schleimhaut unterscheiden kann.
      jetzt kriegst du noch ein 3. der Rüde packt sein Glied nach dem Decken ein, sobald er es gründlich gereinigt hat.

      Ich bin mir recht sicher, dass er eine Verletzung hat, weil das Hängen unterbrochen wurde. Vielleicht geht diese Verletzung immer wieder auf weil er weiter durch die Gegend vögelt.

      und es gibt nicht nur wenige Geschlechtskrankheiten sondern viele. Auch Bakterien und Viren werden übertragen. Als Züchter macht man vor Deckakten Abstriche an den Geschlechtsteilen und du würdest dich wundern wie oft vorher medikamentös behandelt werden muss weil Viren und Bakterien vorhanden sind. Und das sind Rassehunde die nicht alles decken dürfen was bei drei nicht auf dem Baum ist. Sondern nur ausgewählte Deckakte haben dürfen und das nur so viel wie nötig.
    • Ich denke auch, dass du bei deinen Landsleuten nachfragen solltest. Wir werden die Hundehaltersitten in deinem Land wohl nicht verstehen, weil es in Deutschland einfach undenkbar ist.
      Somit wirst du hier auch keine Lösungen, Ideen und Lösungsansätze finden, die für dich passend sind. Denn es gab wirklich eine Menge guter Ideen. Wobei ich immer noch das Gefühl habe, dass du über unsere Lösungsvorschläge nicht mal nachgedacht hast.
      Schlecht ist es sowieso, wenn man mit vielen Menschen diskutiert, und dann nur seine eigene Meinung gelten lassen kann und nicht die Reichweite hat, über den Tellerrand zu blicken.
      Und noch ein Tip von mir: Wenn man sich etwas aus seiner Komfortzone herausbewegt, dann entdeckt sogar der engste Geist seinen Tellerrand!

      Schiff ahoi und guten Weg für dich!
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3
    • Zum Geleit,
      da dies mein letztes Postsing hier sein wird und erbetene Ratschläge zwar selten und nicht gern gesehen, in einer komplexer werdenden Welt aber sinnvoll sein können, mache ich es kurz.

      Früher gab es in P. viele herrenlose Hunde. Seit ca. 15 Jahren wird viel dagegen unternommen. In näherer Umgebung gibt es keine. Aber Organisationen, die kastrieren/sterilisieren lassen bzw. Hunde nach Deutschland vermitteln, damit sie eben nicht erschossen werden.

      Zum dritten Mal ist es mir ja eigentlich zu blöd, aber wenn man für ein Verb (streunen) Synonyme findet, spricht das nicht gegen die Definition für das Suvstantiv Streuner ... wohl aber gegen die Erkenntnisfähigkeit des Autors.
      Einen überfahrenden Hund habe ich hier das letzte Mal vor ein paar Jahren gesehen (überfahrene Katzen sieht man leider regelmäßig). Hingegen oft sieht man Hunde, die nur über die Straße gehen, wenn die Autos mindestens 50 - 100 m entfernt sind.

      Leider unterstellt der Oberzüchter nicht nur, dass die Ärztin keine Ahnung hat, sondern dass sie lügt. Denn von Geschlechtskrankheiten, besonders den hier vorkommenden, wird sie ja wohl Ahnung haben. Und er relativiert seine anfänglichen, augenscheinlich übertriebenen Aussagen nicht: Mein Hund ist unverletzt, verhält sich wie immer und hat auch schon wieder mit der besagten Hündin gespielt.

      Unbaufsichtigt ist also undenkbar. Hmm ... Solltest Ihr das nicht mal den ganzen Landwirten mitteilen, deren Hunde sich durchaus mal ein etwas vom Hof entfernen, nicht anders als meiner! (Ich habe übrigens ein Tracking-System, an dem ich sehen kann, wann er wo war)

      Aber immerhin das Problem mit dem Tellerrand wurde erkannt. Und da ich innerhalb dieses Tellerrands augenscheinlich nichts Positives beitragen kann - keine einzige positve Reaktion und wenig neutrale - werde ich mir einen anderen "Teller" suchen, der logischerweise einen anderen Horizont bietet.

      Interessant finde ich, wie der Wikipedia-Artikel über den Dunning-Kruger-Effekt verändert wurde.

      Da ich über die Suche nach "Mitgliedschaft beenden" und in der Aktivierungsmail nichts Entsprechendes gefunden habe, bitte ich nur noch darum mir mitzuteilen, wie ich mich aus diesem Forum abmelden kann.

      Möge das, was so viele Namen hat, immer bei Euch sein.
      Lars
    • LuckyBHf schrieb:

      Leider unterstellt der Oberzüchter nicht nur, dass die Ärztin keine Ahnung hat, sondern dass sie lügt. Denn von Geschlechtskrankheiten, besonders den hier vorkommenden, wird sie ja wohl Ahnung haben. Und er relativiert seine anfänglichen, augenscheinlich übertriebenen Aussagen nicht: Mein Hund ist unverletzt, verhält sich wie immer und hat auch schon wieder mit der besagten Hündin gespielt.
      Werde ich auch nicht relativieren. Wenn tatsächlich sehr viel Blut am Glied war (laut deiner eigenen Überschrift) dann ist das nicht normal. Dann ist was schief gelaufen. Vielleicht auch dir geschuldet, schließlich schreibst du „steckt fest“ womit du offensichtlich das normale Hängen meinst. Vielleicht hast du versucht die beiden zu trennen und hast gedacht du „hilfst“ ihm, wo er ja „feststeckt“.
      Womöglich war es auch eine Verletzung der Hündin, wenn du dir 100 Prozent sicher bist, dass keine bei deinem Rüden vorliegt. Wobei ich dich nicht für fähig halte das Glied deines Rüden tatsächlich untersuchen zu können. Dafür müsstest du ihn ja raus holen...

      Übertragbare Krankheiten durch einen Deckakt (nur was mir auf Anhieb mal eben einfällt): E. Coli, Staphylokokken und Streptokokken, Herpes, Hundebrucellose, Sticker-Sarkom und Chlamydien. Und es gibt bestimmt unzählige, die ich gerade nicht auf dem Schirm habe.

      Ich weiß nicht warum du alles persönlich nimmst. Sei doch froh dass man sich überhaupt die Zeit nimmt dir zu antworten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Monstie ()

    • LuckyBHf schrieb:

      Zum Geleit,
      da dies mein letztes Postsing hier sein wird und erbetene Ratschläge zwar selten und nicht gern gesehen, in einer komplexer werdenden Welt aber sinnvoll sein können, mache ich es kurz.

      Früher gab es in P. viele herrenlose Hunde. Seit ca. 15 Jahren wird viel dagegen unternommen. In näherer Umgebung gibt es keine. Aber Organisationen, die kastrieren/sterilisieren lassen bzw. Hunde nach Deutschland vermitteln, damit sie eben nicht erschossen werden.

      Zum dritten Mal ist es mir ja eigentlich zu blöd, aber wenn man für ein Verb (streunen) Synonyme findet, spricht das nicht gegen die Definition für das Suvstantiv Streuner ... wohl aber gegen die Erkenntnisfähigkeit des Autors.
      Einen überfahrenden Hund habe ich hier das letzte Mal vor ein paar Jahren gesehen (überfahrene Katzen sieht man leider regelmäßig). Hingegen oft sieht man Hunde, die nur über die Straße gehen, wenn die Autos mindestens 50 - 100 m entfernt sind.

      Leider unterstellt der Oberzüchter nicht nur, dass die Ärztin keine Ahnung hat, sondern dass sie lügt. Denn von Geschlechtskrankheiten, besonders den hier vorkommenden, wird sie ja wohl Ahnung haben. Und er relativiert seine anfänglichen, augenscheinlich übertriebenen Aussagen nicht: Mein Hund ist unverletzt, verhält sich wie immer und hat auch schon wieder mit der besagten Hündin gespielt.

      Unbaufsichtigt ist also undenkbar. Hmm ... Solltest Ihr das nicht mal den ganzen Landwirten mitteilen, deren Hunde sich durchaus mal ein etwas vom Hof entfernen, nicht anders als meiner! (Ich habe übrigens ein Tracking-System, an dem ich sehen kann, wann er wo war)

      Aber immerhin das Problem mit dem Tellerrand wurde erkannt. Und da ich innerhalb dieses Tellerrands augenscheinlich nichts Positives beitragen kann - keine einzige positve Reaktion und wenig neutrale - werde ich mir einen anderen "Teller" suchen, der logischerweise einen anderen Horizont bietet.

      Interessant finde ich, wie der Wikipedia-Artikel über den Dunning-Kruger-Effekt verändert wurde.

      Da ich über die Suche nach "Mitgliedschaft beenden" und in der Aktivierungsmail nichts Entsprechendes gefunden habe, bitte ich nur noch darum mir mitzuteilen, wie ich mich aus diesem Forum abmelden kann.

      Möge das, was so viele Namen hat, immer bei Euch sein.
      Lars
      @Thomas hier möchte jemand gehen :)
      "Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen."

      ~ Oliver Jobes ~
    • Hallo Lars

      so wie du lebe ich in einem Land, in dem Kastration nicht aus medizinischen Gründen gefordert wird. Das Problem verstehen viele nicht, und du eventuell auch nicht, wenn du aus D kommst, denn Portugal, Spanien, Türkei... alle diese warmen Länder haben ein kräftiges Überpopulationsproblem. Viel zu viele Hunde, die ungezügelt noch mehr Hunde produzieren und aufgrund des warmen Klimas viele ihrer Nachzucht auch noch durchbringen. Krankheiten und Verhungern sind da die Regulatoren. Ich lebe in den USA, in dem man versucht, der Überpopulation Herr zu werden, und das Resultat ist das Einschläfern von Millionen ungewollter Hunde im Jahr (bitte dabei nicht vergessen, USA hat die Größe und Population von Europa).

      Hunde draußen frei unbeaufsichtigt sind eine Menge Gefahren ausgesetzt. Je mehr Gefahren, Autos, Schlangen, Diebe, ja sogar hungrige Raubtiere, desto weniger sollte man sie frei herumlaufen lassen. Das ist einfach, denn dein Hund möchte am liebsten bei dir sein. Nur so kannst du die Bindung aufbauen, die so schön ist. Ein Hund einfach draußen halten ist so wie eine Statue sich im Garten aufzustellen. Wir in USA nennen so etwas "lawn decoration".

      Nun zu deinem Problem, es dauert einige Monate, bis die Hormone nicht mehr frei fließen, das ist das eine, das andere ist, dass das Gehirn deines Hundes den Lustgewinn durch Aufreiten schon gelernt hat. Ja, das ist so, der Sexualakt löst Glückshormone aus, nicht nur beim Menschen. Er wird dieses Verhalten weiterhinzeigen. Vielleicht wird das Aufreiten auf Kissen und Beinen und was sonst noch alles beritten werden kann weniger, aber es wird nie ganz weg gehen. Wer dieses Verhalten nicht will, muss vor der Geschlechtsreife kastrieren. (Wovon ich kein Verfechter bin.).

      Das war's von meiner Seite.

      Mach's gut.