Welche Fragen zu eurem Hund/euren Hunden könnt ihr nicht mehr hören?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BlackCloud schrieb:

      Julia schrieb:

      "Die sind ja viiiieeel zu dünn" (Das höre ich auch immer mal wieder bei Chihiro, wenn sie runtergeschoren ist)
      Genau aus diesem Grunde habe ich bis jetzt nicht viele Bilder von Mia bei Facebook gepostet. Sonst dauert es nicht lange und die ersten Beschwerden kommen an, der Hund sei viel zu dünn. Das nervt mich immer ohne Ende.
      Mir ist das mittlerweile wurscht. Ich weiß, dass meine Hunde gesund sind und so wie sie sind genau richtig sind, da interessiert mich das nicht mehr. Anfangs hat mich das auch genervt.
      Liebe Grüße von Julia, der Hound-Gang und dem Pü.





    • BlackCloud schrieb:

      Genau aus diesem Grunde habe ich bis jetzt nicht viele Bilder von Mia bei Facebook gepostet. Sonst dauert es nicht lange und die ersten Beschwerden kommen an, der Hund sei viel zu dünn. Das nervt mich immer ohne Ende.
      Dabei hat Mia eine wirklich tolle Figur!

      Aber ja, leider gibt es immer mehr Menschen, die Hunde für zu dünn halten. Kann man x-mal sagen "kurzes Fell, kaum Unterwolle, da ist das richtig, dass man die Rippen sehen kann - schau dir doch mal die Muskeln an, die hätte er ja nicht, wenn er nix bekommen würde...."
    • Ich denke, dass das große Problem ist, dass viele Hunde übergewichtig sind und sich so ein bestimmtes Bild bei den Menschen einbrennt, wie ein Hund auszusehen hat :thumbdown: Daher wissen viele gar nicht, wie ein Hund mit gesundem Gewicht aussieht 8|

      Find ich bei Labbys und Dackeln ganz extrem :thumbdown:
      Es gibt ein Leben ohne Hund, es lohnt sich nur nicht!
    • hier ist mal eine der ganzen Hilfen zur Einstufung der Gewichtseinschätzung bei unseren Hunden:

      Die Einstufungen nach dem Body Condition Score

      • BCS 1 – mager/dürr: kaum bemuskelt, die Rippen, die Rückenwirbel und weitere Knochen stehen hervor, sind klar zu sehen und über den Rippen ist kein Fett zu ertasten. Die Taille ist eingefallen. Ihr Hund ist sehr mager/dürr.
      • BCS 2 – Untergewicht: Die Taille ist von oben gut erkennbar. Das Fett über den Rippen ist fühlbar, Rippen und Rückenwirbel sind bei kurzem Fell zu sehen. Ihr Hund ist schlank bis dünn.
      • BCS 3 – Idealgewicht: Die Rippen sind tast- und zählbar, aber nicht sichtbar. Die Taille hinter den Rippen ist von oben und seitlich gut erkennbar. Der Brustkorb ist deutlich breiter als die Körpermitte. Ihr Hund hat Idealgewicht.
      • BCS 4 – Übergewicht: Über den Rippen liegt eine dickere Fettschicht. Sie sind zwar noch leicht fühlbar, aber nicht mehr klar zu zählen. Von oben sieht der Hund aus wie eine Wurst. Eine leichte Taille ist mit Mühe erkennbar. Ihr Hund hat Übergewicht.
      • BCS 5 – adipös: Es befinden sich deutliche Fettdepots im Lendenbereich und am Schwanzansatz. Die Rippen und das Rückgrat sind nicht mehr zu ertasten. Eine Taille ist nicht mehr zu erkennen und der Bauchumfang ist vergrößert. Ihr Hund ist fettleibig.
      und noch ein Bericht aus dem Magazin Wuff://www.wuff.eu/wp/wp-content/uploads/uebergewicht_bei_hunden_teil2.pdf
      "Einen Hund als Zeitvertreib zu sehen, ist falsch und äußerst egoistisch. Der Hund ist ein höchst sensibles, liebebedürftiges und intelligentes Lebewesen. Er ist keine lebendige Gehilfe, sondern ein wunderbares Wesen, welches nicht primär den Spaziergang, sondern den sichern Platz im Rudel als Wichtigstes empfindet und auch dringend braucht!" :Hund-smile:
      (Stefan Wittlin, Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von tomstep ()

    • Sandra84 schrieb:

      Ich denke, dass das große Problem ist, dass viele Hunde übergewichtig sind und sich so ein bestimmtes Bild bei den Menschen einbrennt, wie ein Hund auszusehen hat :thumbdown: Daher wissen viele gar nicht, wie ein Hund mit gesundem Gewicht aussieht 8|

      Find ich bei Labbys und Dackeln ganz extrem :thumbdown:
      Richtig!
      Bei uns kam eine neue mit einem 8 Monate altem Labbi in den Verein BCS 4...5 8|
      Und jeder von uns zahlreichen Trainern hat ihm unaufgefordert :whistling: geraten, dass er um himmelswillen seinen Hund abspecken soll! Der HF war tief beleidigt, wir alle haben ja keine Ahnung - denn sein Züchter findet seine 'stämmigen' Rüden so wie er ist super! :S . . . . er wurde nie wieder gesehen X/
      Wenn nur Älle so wäret, wie i sei sodd! :rolleyes: :saint:
    • Susa schrieb:

      Aber ich werde oft drauf hingewiesen, das Murphy ja nur drei Beine hat.
      Glaube mir, mir würde da sicher manchmal was raus rutschen! :haumichweg: :D

      So was wie: "Oh, verdammt! Wo haben wir das schon wieder verloren?!" und mich dann ganz hektisch suchend umsehen 8| :thumbsup:
      "Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen."

      ~ Oliver Jobes ~
    • CC Enzo schrieb:

      Dabei hat Mia eine wirklich tolle Figur!
      Definitiv hat sie das, lass dir ja nix anderes einreden!!

      Sandra84 schrieb:

      Ich denke, dass das große Problem ist, dass viele Hunde übergewichtig sind und sich so ein bestimmtes Bild bei den Menschen einbrennt, wie ein Hund auszusehen hat Daher wissen viele gar nicht, wie ein Hund mit gesundem Gewicht aussieht
      Das stimmt. In meiner THP-Ausbildung hatten wir einen Tierarzt als Dozent, der uns die anatomischen und schulmedizinischen Dinge beigebracht hat.
      Und der hatte uns erzählt, dass bei einem Tierarzt-Kongress ein Experiment gemacht wurde. Da wurden den teilnehmenden Tierärzten Bilder von Hunden gezeigt, und diese sollten geheim abstimmen, ob diese Hunde normal, zu dick oder zu dünn seien.
      Danach wurde dann aufgelöst und es stellt sich heraus, dass die normgewichtigen Hunde bei den meisten Tierärzten als zu dünn wahrgenommen wurden, die zu dünnen als viel zu mager und die dicken Hunde als normal. Da wurden denen quasi vor Augen geführt, wie sehr man sich an zu dicke Hunde im Alltag gewöhnt hat und wie selbstverständlich das mittlerweile ist. Ich fand das super spannend und Augen öffnend, dass das sogar den Tierärzten so geht, die es ja eigentlich besser wissen müssten...
      Viele Grüße von Heike und den Mädels
    • wir haben manchmal "ist das das Mädchen oder der Junge?" Während man seinen eigenen Hund schonmal auf Nacho zulaufen lässt - weil im Dorf ja auch eine trico Collie Hündin wohnt.
      Wenn dann bei der Antwort "der Rüde" panisch nach dem eigenen Hund gegriffen wird, der zeitgleich auch den Rüden als ebensolchen identifiziert hat und anfängt zu knurren und zu kläffen, frag ich mich immer warum das sein muss..
      Okay, Nacho und Claire sehen sich für andere Leute ähnlich. Aber man kann mich und Horst eigentlich ganz gut auseinander halten :P

      Ich mag auch ehrlich gesagt einfach nicht, wenn Hundehalter Mädchen/Junge statt Rüde/Hündin benutzen, wenn es rein darum geht, das Geschlecht zu klären. So was wie "guter Junge", oder "sie ist halt ein Mädchen " etc stört mich nicht, aber bei der Geschlechterfrage find ichs einfach so furchtbar

      Als Nacho kleiner war kam noch häufig "ist das ein Sheltie?" Bzw "ist das ein kleiner oder ein großer Collie", Sachen wie hübscher Mischling, Collie mit drin, ... , hatten wir auch öfter.
      Mittlerweile ist es immer "Guck mal, Lassie"

      Was mir mittlerweile wirklich reicht ist tatsächlich, wenn Nacho quasselt und Leute sowas sagen wie "na, ist Timmi in den Brunnen gefallen" oder "Timmi ist nicht in den Brunnen gefallen, ist doch alles gut"... das hab ich ein paar Mal zu oft gehört
    • Skadi schrieb:

      Susa schrieb:

      Aber ich werde oft drauf hingewiesen, das Murphy ja nur drei Beine hat.
      Glaube mir, mir würde da sicher manchmal was raus rutschen! :haumichweg: :D
      So was wie: "Oh, verdammt! Wo haben wir das schon wieder verloren?!" und mich dann ganz hektisch suchend umsehen 8| :thumbsup:
      Ja....versuchen wir aber zu vermeiden. Aber wenn wir mal in einer Stadt unterwegs sind, und der 20igste was sagt...dann kann es passieren. Aber dann eher unter uns. Die Leute können ja nichts dafür.
      Man sieht einen Dreibeiner ja schon selten und wir sind dann auch immer noch mit drei Hunden unterwegs...das zieht ja schon Blicke auf sich.
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3
    • Ich hasse es, wenn Leute ihre Hunde unkontrolliert zu meinen rennen lassen.
      Zurufe, dass die bitte ihren Hund zu sich nehmen soll, scheitet meist an deren Unvermögen, was dann mit blöden Sprüchen "der tut nix" usw :cursing: kaschiert werden soll. Hat man eine läufige Hündin sollte man das besser auch nicht erwähnen, denn dann ist ja klar, dass der andere Rüde nicht mehr gehorcht :S
      Also ruf ich öfter mal: "Meine haben Flöhe!" das motiviert die Leute ungemein :D
      Wenn nur Älle so wäret, wie i sei sodd! :rolleyes: :saint:
    • Susa schrieb:

      Das hilft!
      Echt? Bei mir hilft selbst das nicht :thumbdown: Und Oskar rastet richtig aus, erst recht, wenn die Tut-Nixe in Nala reinballern :cursing: Ich "freu" mich jetzt schon auf den Frühling, wenn die ganzen Vollpfosten wieder unterwegs sind :rolleyes: Im Winter trifft man zum Glück nicht so viele (deren Hunde müssen bei Kälte und Regen wohl nicht Gassi :rolleyes: )
      Es gibt ein Leben ohne Hund, es lohnt sich nur nicht!
    • Sandra84 schrieb:

      Im Winter trifft man zum Glück nicht so viele (deren Hunde müssen bei Kälte und Regen wohl nicht Gassi :rolleyes: )
      Das sind nicht nur Tut-Nixe, das sind gleichzeitig auch noch Muß-Nixe. 8o

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Susa schrieb:

      Der tut nix....
      darauf antworte ich gerne:
      Meiner aber! Und wenn sie nicht möchten, dass er gefressen wird....anleinen! Das hilft! Vor allem wenn Möppi dann noch Krawall macht!
      Hilft bei mir leider auch nicht. Ein kleiner, weiß-orangener Kooiker kann ruhig herumkeifen, den nimmt keiner ernst. X( Bei einem Aussie macht es wenigstens ein kleines bisschen mehr Eindruck.... aber auch das reicht oftmals noch nicht.
    • Eine Frage, die mir gestellt wird, ist es weniger. Eher eine fehlerhafte Information:
      "Das ist doch gar kein Hund!" und "Ein Mops ist kein (richtiger/echter) Hund!" darf ich mir öfters anhören. Noch schlimmer ist, dass man bei FB und Co. von Mopsbesitzern selber auch andauernd lese, dass ein Mops kein Hund sei. :rolleyes:
      "Zwei Hündinnen? Und sie bringen sich nicht gegenseitig um?" :rolleyes:
      "Wieso ist denn der Labbi nicht nett? Labbis sind IMMER nett!" Wie gut, dass ich keinen Labbi habe. :whistling: