Welche Fragen zu eurem Hund/euren Hunden könnt ihr nicht mehr hören?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @KuNiRider
      Leinst du deine Hunde bei solchen von dir beschriebenen Begegnungen an oder laufen sie frei bei dir an der Seite?

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Neulich beim Spaziergang:
      Kommt ein Mann mit einem kleineren Mischling an der (noch) kurzen Flexileine auf uns zu. Wir bleiben am Rand des Weges stehen um beide vorbei zu lassen, Jakina mit eingeklemmter Rute halb hinter mir.

      Kurz bevor sie da sind kommt die Frage "Is des a Määdsche???" und ohne eine Antwort abzuwarten (scheinbar hat er Jakina selbst als "Määdsche" enttarnt :rolleyes: ) löst er die Sperre der Leine und der Hund hupst freudig auf uns zu.
      Bevor ich überhaupt etwas rausbekommen habe hat Jakina sich rund gemacht, ist nach vorne gegangen und hat richtig sauer zu knurren angefangen :thumbup: . Da war seine Leine plötzlich wieder ganz kurz :D und der hat seinen Hund an uns vorbei gezerrt.

      Ansonsten nervt mich am meisten die Frage von den anderen HH hier aus der Umgebung, die uns und unser Problem kennen "Na, ist es noch nicht besser geworden mit ihrer Angst?". Ich weiß, es ist nett gemeint, aber ich kann es nicht mehr hören X/
      Liebe Grüße
      Christine & Jakina
    • KuNiRider schrieb:

      Ist zwar kropfunnötig - aber ich Leine sie an um das andere Team zu beruhigen.
      Nur wenn ich die entgegenkommenden kenne oder diese einen 'vernünftigen Eindruck machen, nehme ich sie nur ins 'Fuß' und gehe ganz nach links.
      Es mag sich für dich kropfunnötig anfühlen und es mag das für deine erzogenen und erfahrenen Hunde durchaus auch sein, allerdings - wage ich mal zu behaupten - liegen zwischen deinem Kenntnisstand in Sachen Hundeerziehung und dem von Herrchen X, der dir da entgegenkommt, Welten größeren Ausmaßes.
      Wer so viel mit Hunden arbeitet, wie ich es dir jetzt mal positiv unterstelle, spielt in einer ganz anderen Liga als Herrchen X vom überdrehten Waldi, der gar nie kennenlernen durfte, wie es sich für einen Hund anfühlt, wenn sein Mensch ihn sicher führt.
      Ich finde das muss man als „wissenderer“ Hundemensch immer im Hinterkopf haben und - ja, entsprechend rücksichtsvoll agieren.

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Aus Rücksicht leine ich sie ja auch an.
      Hat aber auch was mit der Größe von Freya zu tun, früher, nur mit dem Bordermädchen - hatte ich i. d. R. nicht mal ne Leine dabei :rolleyes:
      auch weil ein zierlicher BC von vornherein als friedlich & lieb eingestuft wird.
      Schäferhunde leider nicht ;( dabei macht bei großen Hunden die Leine immer weniger Sinn, denn wenn so ein Tier unkontrolliert vorprescht, nutzt die Leine den meisten HF auch nichts mehr :/ Wenn der andere Hund zu meinem hingelassen wird, schon 2x nicht.

      Das Wort ist ja bekanntlich mächtiger ist als das Schwert - somit ist es auch mächtiger als eine Leine ;)

      daher hilft imho bei großen Tieren nur Sozialisierung und Erziehung.
      Wenn nur Älle so wäret, wie i sei sodd! :rolleyes: :saint:
    • CC Enzo schrieb:

      @Easy ich, und @KuNiRider sicher auch, meinen damit nicht die HH mit Pöplern, die versuchen das besser zu bekommen und dran arbeiten.
      Ich hatte damit auch wirklich nicht euch gemeint. Wir sind uns ja noch niemals begegnet, von dem her kann ich das ja gar nicht wissen wie eine Begegnung bei uns ablaufen würde ;) (wobei ich schon ne Ahnung habe, das Pepper vermutlich austicken würde bei Enzo, wir haben hier eine unverträgliche CC-Hündin, die ausschließlich an der Leine geführt wird und auch ordentlich am Pöbeln ist, und Pepper generalisiert sehr schnell sowas, ein blöder CC, also sind alle CCs blöd... :| )
      Viele Grüße von Heike und den Mädels
    • Ich werde extrem oft gefragt ob Rex eine Chihuahua ist. Nervt mich nicht direkt, aber es wiederholt sich halt ständig^^ Aber einmal meinte eine Frau, er sei sicher ein Papillonmix und eine andere war davon überzeugt er sei ein Zwergspitzmix.


      Am meisten nervt mich die Frage: "Die brauchen aber nicht so viel Auslauf, oder?" Die Gesichter der Leute, wenn ich dann sage "Nun, wir kommen gerade von einer dreistündigen Waldrunde" sind immer lustig :P
      ♡-liche Grüße von Lina, Chihuahua Rex und Yorkie Jasmin
    • CC Enzo schrieb:

      ich, und @KuNiRider sicher auch, meinen damit nicht die HH mit Pöplern, die versuchen das besser zu bekommen und dran arbeiten.

      KuNiRider schrieb:

      So wie es CC Enzo schrieb, war es gemeint, wenn ich sehe Jemand arbeitet an dem Problem, biete ich oft auch mal meine Hilfe an. (nochmal vorbeilaufen / meine Hunde ablegen / ein Stück zusammen laufen / …)
      Okay, dann kam es anders rüber, als es gemeint war. Denn Hundehalter mit unverträglichen Hunden - wie ich und anscheinend auch @Easy - wissen halt aus Erfahrung, dass man auch doofe Sprüche erntet, wenn man an dem Problem arbeitet. Und wenn man nur gesagt bekommt, man mache alles falsch, sei selber Schuld, dass der Hund so ist, oder sowas. :cursing: ;(
      Und selbst, wenn jemand nicht an dem Leinenpöbelproblem arbeitet: Ich finde prinzipiell erst mal, man hat nicht das Recht, sich ungefragt in die Hundeerziehung anderer Leute einzumischen. Eine Ausnahme ist natürlich, wenn man bebachtet, wie ein Hundehalter tierschutzrelevante Methoden anwendet. Da würde ich auch etwas dazu sagen. Aber nur weil jemand an einem Problem wie Leinenpöbeln, Jagen etc. nicht arbeitet, habe ich nicht das Recht mich einzumischen, solange der Hund unter Kontrolle ist (sprich mich und die Allgemeinheit nicht belästigen oder gefährden kann). Vielleicht hat die Person ja gute Gründe - vielleicht hat der Hund 20 Baustellen und das Leinenpöbeln ist gerade nicht dran, weil erst mal die noch gravierenderen bearbeitet werden und man nicht alles auf einmal schafft.... Allgemein finde ich persönlich es manchmal ehrlich gesagt wohltuend, wenn andere Hundehalter einfach mal gar nichts sagen. Hilfe anbieten ist natürlich nett gemeint und finde ich je nach Tagesform auch erfreulich. Im Allgemeinen habe ich auf meinen Spaziergängen aber ausreichend Möglichkeiten, das An-anderen-Hunden-Vorbeigehen zu üben (oftmals mehr als meinem Hund lieb ist). Und manchmal habe ich z. B. selbst einfach einen schlechten Tag oder wir hatten an dem Tag schon so viele Hundebegegnungen, dass jegliches ausgiebigeres Üben in dem Moment einfach zum Scheitern verurteilt ist. Und dann möchte ich einfach nur meine Ruhe haben und die Hundebegegnung so zügig wie möglich hinter mich bringen.

      Liebe Grüße
      Amica
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • @Amica Nenee, ich quatsche niemanden beim ersten Mal an. Wir haben hier eine Dame, der hab ich nach dem 5ten mal oder so gesagt „wird ja immer besser :thumbsup: „ was sie wohl auch sehr gefreut hat!
      Danach haben wir öfter mal geübt und heute rufen wir uns, wenn wir wieder weit genug auseinander sind zum anleinen (Enzo trödelt ja dann gerne und wir kommen nicht so wirklich auf Abstand) bzw. das sie früh genug weiß, dass wir es sind.
      Oder unser Fisch-Pöpel-Hund: das Westi-Mädchen hatte einen Riesen Spaß daran, Enzo aus ihrem Revier zu vertreiben. Die HHin meinte am Anfang, die kleine hätte Angst vor Enzo... Da ich da aber noch ein paar Jahre lang möchte, hab ich dann irgendwann gesagt „Sry, das stimmt so nicht wirklich. Da, da und das, deshalb so. Ist das ok, wenn ich uns schönfüttere?“ Seit dem hält die kleine den Mund, kommt nicht mehr um die Ecke geschossen - sie wartet ruhig bis ich mich hinhocke, lässt sich kraulen oder nimmt nen Leckerchen und gut ist es...
    • Hanca schrieb:

      Etwas schwierig wurde es für mich, als die Hunde am Zaun standen, als ein Vater mit seinem kleinen Sohn mit dem Fahrrad vorbei fuhren, und der Bub fragte: "Papa - was ist das für eine Rasse?" - und der Papa antwortete: "Das sind Bernhardiner."
      :rolleyes:

      Das Gleiche hatte ich mal mit Mutter und Tochter, aber mit einem anderen Tier. Wir gehen an einem Teich lang. Die Mutter zeigt auf große Wildgänse. "Guck' mal, Schatz. Da sind Enten!" Und ich schwöre euch, da waren nirgends Enten :D Nur die Gänse ... :whistling: :D
      "Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen."

      ~ Oliver Jobes ~
    • Ist ja schon interessant, was Ihr für Hunde habt und es gar nicht wisst!! :shocked:
      Oskar, ist ein JRT und dazu, noch Mutter,
      Dana, ist ein JRT,,,
      @Hanca's Hunde, sind Bernhardiner,,,
      Ich fass' es nicht!! :banghead: :banghead:
      Das, sind "Klugschwätzer", die die Welt NICHT braucht!!

      Bei uns, geht es meist darum, dass Micky schon ein alter, blinder Hund ist, der deshalb so aggressiv ist. :shocked:
      Mittlerweile, habe ich keine Lust mehr, auf diese Diskussionen, es sei denn, ich bin gerade "auf Krawall gebürstet!!"
      Dann immer wieder die Frage:"Wieso hat der ein Mäntelchen an, haben die Wölfe doch auch nicht!!"
      Tja, Köti, ist der direkte Nachfahre, des Wolfes Isegrim,,, :haumichweg: :haumichweg:
      L.G.
    • Mäntel für Hunde (nicht aus Hunden wie Gaewolf X( ) sind für manche Rassen im Winter ja voll ok. :)
      Aber einmal musste mich meine Frau bremsen :saint: :

      Wir gingen auf den Weihnachtsmarkt LB bei +5°C mit der damals knapp 6 Monate alten Lady (BC ohne Mantel) um Menschenmassen zu üben. Kommt uns ein Paar (~≥50J) entgegen, beide im dicken Fellmantel :| jeder einen Alaskan Malamut an der Leine, die auch einen dicken gesteppten Mantel trugen! :S und als die dann noch tuschelten, dass unser kleiner BC doch sicher friere =O holte ich tief Luft und . . .
      . . . meine Frau zerrte mich weiter ;( :saint:
      Wenn nur Älle so wäret, wie i sei sodd! :rolleyes: :saint:
    • tinybutmighty schrieb:

      Ich werde extrem oft gefragt ob Rex eine Chihuahua ist. Nervt mich nicht direkt, aber es wiederholt sich halt ständig^^ Aber einmal meinte eine Frau, er sei sicher ein Papillonmix und eine andere war davon überzeugt er sei ein Zwergspitzmix.


      Am meisten nervt mich die Frage: "Die brauchen aber nicht so viel Auslauf, oder?" Die Gesichter der Leute, wenn ich dann sage "Nun, wir kommen gerade von einer dreistündigen Waldrunde" sind immer lustig :P
      und bei mir heisst es immer: die braucht aber viel Auslauf... ich: täglich mind. 10 Std....
      Viele Grüße

      Schlupi & Lilli

    • Wie sollte es bei uns anders sein. Aber ich werde oft drauf hingewiesen, das Murphy ja nur drei Beine hat.
      Manchmal würde ich am liebsten sagen:
      -ach wirklich? ist mir noch gar nicht aufgefallen? ...oder
      -ach mist, haben wir das schon wieder verloren?
      Mache ich natürlich nicht!

      Einige sagen auch: oh der hat ja nur ein Bein. Dann sag ich allerdings immer. Nee...der hat drei, ihm fehlt eins!

      Bei Toby sind die Leute auch oft der Meinung, dass er noch ein ganz junger ist. Erstaunt sind sie dann, wenn ich sage, das es der Opa der Runde ist.

      Ich hasse es, wenn sie zu Bella er, oder der Hund sagen. Sie trägt ein pinkes Geschirr und sind soooo nach Mädchen aus.

      Natürlich werde ich auch oft gefragt, was sie für eine Rasse ist und ob ich den Schwanz hab kupieren lassen.
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3
    • Also bei Chihiro war, vor allem als sie noch ein Junghund war immer die Frage:

      "Was ist denn da alles drin?"

      "Ist das ein Dalmatiner?"

      "Ist das ein Afghane?"

      "Da ist aber ein Windhund mit drin, oder?"

      "Waaaaaaas? Ein Pudel kann auch Rettungshund sein :shocked: :shocked: :shocked: " Kommentare dieser Art sind die einzigen, die mich nerven...



      Bei den Brownies:
      "Ist das ein Viszla?"

      "Ist das ein Weimaraner?" (Man erkennt deutlich, welche Jagdhunderassen aktuell modern sind)

      "Was? DAS sind Schlittenhunde? 8o "

      "DIE können ziehen???" ich biete dann immer an, mal kurz die Leine zu halten :D

      "Die sind ja viiiieeel zu dünn" (Das höre ich auch immer mal wieder bei Chihiro, wenn sie runtergeschoren ist) Das sind halt Sporthunde und keine Labbis, die fast explodieren.

      "Sind das Geschwister?"

      "An der Leinenführigkeit müssen sie aber noch arbeiten!!!" (Während CHihiro, perfekt leinenführig daneben her geht...) Welch Wunder, dass Hunde, die bis jetzt nur "Ziehen" gelernt haben, nicht perfekt an der Leine gehen... Und ich muss auch ehrlich sagen, bei den Brownies ist mir Leinenführigkeit nicht so wichtig, alwso muss ich schonmal GAR NIX
      Liebe Grüße von Julia, der Hound-Gang und dem Pü.





    • Susa schrieb:

      Wie sollte es bei uns anders sein. Aber ich werde oft drauf hingewiesen, das Murphy ja nur drei Beine hat.
      Manchmal würde ich am liebsten sagen:
      -ach wirklich? ist mir noch gar nicht aufgefallen? ...oder
      -ach mist, haben wir das schon wieder verloren?
      Mache ich natürlich nicht!
      Ähnliche Antworten habe ich im Kopf wenn mal wieder jemand "drei Hunde" (und sonst nichts) sagt: "Oh nein, wo ist denn der vierte schon wieder hin."

      Immer wieder schön, dass so viele Menschen bis drei zählen können. :rolleyes:
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • @Carlos96

      Ja genau, es ist keine Rasse in dem Sinn, sondern nur ein Begriff für einen Typ Hund, der einen Mischling beschreibt, der für den Schlittenhunde Sport gezüchtet wurde und vom Aussehen her einem Vorstehhund ähnelt. Wobei die meisten Hounds eigentlich schon über einige Generationen (bei Heavy würde der letzte Reinrassige in den 80'ern eingekreuzt) nicht mehr mit reinrassigen Vorstehern, Huskys, Windhunden etc. verpaart wurden, aber man könnte bzw. will halt keine Rasse draus machen, weil es kein einheitliches Aussehen gibt, da wirklich rein auf Leistung und Charakter gezüchtet wird, deshalb ist von "sieht aus wie ein Husky" bis "sieht aus wie ein DK" alles dabei.

      Prinzipiell ist auch Alaskan Husky und Hound das gleiche, nur die AH sehen mehr wie Husky aus und die Hounds mehr wie Vorsteher.

      Da das aber alles etwas zu weit führt um es in nem kurzen Gespräch zu erklären, sag ich, es sind europäische Schlittenhunde und manchmal sag ich dann noch, dass die ursprünglich aus Husky, Vorsteher und etwas Grey bestehen.


      Achja was ich an Frage noch ergänzen wollte:

      Das standardmäßige bei 5 Hunden:
      "Und die vertragen sich alle?"

      "Was? Sie haben Hündinnen und Rüden gemischt?"

      Wobei ihnen dann meist das Gesicht runter fällt, wenn ich auch noch sage, dass die nicht kastriert sind :D
      Liebe Grüße von Julia, der Hound-Gang und dem Pü.