Plötzliche Verhaltensänderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Plötzliche Verhaltensänderung

      Hallo,
      meine Shih Tzu Hündin Sissi wird im März 12 Jahre alt und war immer ein sehr gemütlicher Hund. Kurze Spaziergänge (bei gutem Wetter), viel Schlaf, viele Streicheleinheiten und gutes Essen.
      Früher war es so: Sie bekommt dreimal am Tag etwas zu essen, schläft aber gerne mal bis 9/ 10 Uhr und frühstückt dann erst. Sie winselt, wenn sie raus in den Garten will oder die Treppe hoch- oder runter getragen werden will und freut sich wenn sie um 12 Uhr und 18 Uhr ihr Essen und ihr abendliches Leckerli bekommt :knochen:
      Doch seit einigen Monaten hat sich ihr Verhalten geändert. Sie schläft frühs bis höchstens 5 Uhr und bellt solange, bis sie ihr Frühstück bekommt. Ab elf Uhr fordert sie ihr Mittagessen ein, Abendessen ab vier Uhr. Wenn man ihr nichts gibt, wird sie zornig, bellt, winselt, schnappt nach einem. Aber auch nachdem sie ihr Essen bekommen hat, geht es so weiter: ständig wird geweint und gewinselt. Auf Versuche mit ihr spazieren zu gehen, sie zu streicheln/ kuscheln oder mit ihr zu spielen reagiert sie zornig und schnappt weiterhin. Sie fordert rund um die Uhr ein Essen oder Leckerli ein und wird unausstehlich und wahnsinnig anstrengend, wenn man ihr nichts gibt.
      Auch so ist sie ungeduldig (?) geworden, z.B. wenn sie die Treppe hoch/ runter will und nicht jemand innerhalb von einer Minute kommt, wird gebellt. Sie bellt auch oft in der Nacht stundenlang und lässt sich nicht beruhigen.
      Ich versteh nicht woher diese plötzliche Verhaltensänderung kommt, ich erkenne meinen lieben und gemütlichen Hund teilweise gar nicht wieder.
      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hätte Tipps für mich?
      Vielen Dank schon mal!
      Liebe Grüße
    • Ja, ich würde sie auch dringend einem - am bestem eurem - Tierarzt, der deine Hündin bereits kennt, vorstellen.
      Mit genau dieser Schilderung.
      Es ist müßig ohne gründliche Untersuchung zu orakeln, was diese gravierende Verhaltensänderung auslöst, wenn sich in eurer beider Leben sonst nichts verändert hat.

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Ich würde aufgrund des Alters der Hündin auf Demenz tippen. Demente Tiere (und Menschen) kennen den Tag-/Nachtrhythmus nicht mehr und können sich nicht daran erinnern, dass sie gerade etwas gefressen/gegessen haben. Demente Menschen werden auch ungeduldig. Meine alte, demente Katze hat geschrien, laut Tierärztin nicht ungewöhnlich bei einem alten Tier. Vielleicht hat dein Hund auch Schmerzen und weint und winselt daher.

      Das würde ich auf jeden Fall bei deinem Tierarzt abklären lassen.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Der Gang zum Tierazt ist extrem wichtig. Blutwerte sollte man in dem Alter alle halbe Jahr mindestens prüfen lassen und allgemein der Gesundheitszustand angesehen werden.
      Verändertes Verhalten sollte man auch ansprechen. Kiara hat eine Zeitlang viel getrunken und die Blutwerte zeigen, dass sie eine Nierendiät brauchte. Das hat sich dann aber zum Glück nach drei Monaten gegeben.
      Seitdem Kiara taub ist, ist sie auch lautstärker geworden. Vielleicht, weil sie sich selber nicht hört? Also wenn sie früher leise gefiept hat beim betteln ist es inzwischen ein Geräusch, was einem Tinitus ähnelt. Wenn sie früher leise "Wuff" machte, bellt sie jetzt einmal sehr laut auf.
    • @sissi1503

      Willkommen, im Forum,

      Ich würde das Tier, in einer guten Tierklinik vorstellen.
      Dort, sind die Diagnosemöglichkeiten vielfältiger, als in einer TA-Praxis.
      Ich würde den Schatz komplett durchchecken lassen.
      Großes Blutbild, mit ALLEN Werten, Ultraschall und gegebenenfalls CT/MRT.

      Ich drücke die Daumen, dass eine Ursache gefunden und Deinem Schnuffel geholfen werden kann.

      L.G.
    • Mein Hund macht einfach ständig auf den Teppich. Ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll, ich kann ihr mit einer Zeitung eine hinten drauf geben oder sie mit einer Wasserpistole bespritzen (sie hasst Wasser) trotzdem passiert es immer wieder, auch wen ich mit ihr Spazieren war und sie gemacht hat..
      Hat vielleicht hier eine Idee was ich noch machen könnte um es ihr abzugewöhnen?
      Danke schon mal an alle antworten! ♥
      Persönlich bin ich immer bereit zu lernen, obwohl ich nicht immer belehrt werden möchte. Weitere Infos sind in meinem Blog
    • Wie alt ist dein Hund denn? Tierärztlich ist alles abgeklärt? Mit der Zeitung hinten drauf ist ein absolutes No Go, ebenso wie mit Wasser bespritzen. Der Hund weiß ja gar nicht was das soll und du zerstörst damit sein Vertrauen in dich. Zudem schlägt man Tiere nicht.
      Ich würde erstmal zum Tierarzt gehen und schauen ob alles in Ordnung ist. Bzw kommt es jetzt drauf an , wie alt dein Hund ist.
    • Berta234 schrieb:

      Mein Hund macht einfach ständig auf den Teppich. Ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll, ich kann ihr mit einer Zeitung eine hinten drauf geben oder sie mit einer Wasserpistole bespritzen (sie hasst Wasser) trotzdem passiert es immer wieder, auch wen ich mit ihr Spazieren war und sie gemacht hat..
      Hat vielleicht hier eine Idee was ich noch machen könnte um es ihr abzugewöhnen?
      Danke schon mal an alle antworten! ♥
      Moin!
      Na ja, so einfach ist das kaum zu beantworten. Erstmal bräuchte man viel mehr Infos.
      Abgesehen von Deinen Strafen. Die sind absolut falsch und absolut nicht in Ordnung. Nicht für etwas strafen, was sie gar nicht kapiert sondern ihr immer wieder verständlich (!!!) zeigen was man von ihr erwatet. Sie ist ja ein Hund!
      Also Infos wären z.B. (!) wie alt ist Hundi, wie lange bei Dir, woher kommt sie, wie ist ihre Vorgeschichte (wenn bekannt), evtl. noch die Rasse, euren Tagesablauf, u.v.m.
      Auch wenn Du das nun als Belehrung empfinden solltest (Deine Signatur), Du hast ja gefragt und bekommst also auch Antworten, auch wenn sie nicht gefallen :P
      "Ein Hund ist ein wunderbares Wesen, welches nicht primär den Spaziergang, sondern den sichern Platz im Rudel als Wichtigstes empfindet und auch dringend braucht!" :Hund-smile:
      (Stefan Wittlin, Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von tomstep ()

    • Zumal noch die Frage: hat sich was geändert?
      Der Tagesablauf, geht es dir vielleicht im Moment nicht gut oder es ist stressig und Hundi bekommt was weniger Aufmerksamkeit?
      Besten Hundekumpel länger als sonst nicht gesehen? Läufige Hündinnen, oder ist dein Hund mit der Läufigkeit dran? Waren andere Hunde/Tiere zu Besuch, deren Geruch „weg“ soll?
    • Carlos96 schrieb:

      ich finde eine gerollte Zeitung durchaus ein probates Erziehungsmittel! Wenn dein Hund auf den Teppich pinkelt, haust du DIR 3x mit der Zeitung auf den Kopf! Begleitet von den Worten " ich habe nicht auf meinen Hund geachtet "! Da ist durchaus was dran
      :haumichweg: :haumichweg: :haumichweg: So isses. Nicht hauen, sondern achten auf den Hund. Siehe und lerne deinen Hund kennen :) .
      Mein Leben dauert viel kürzer als deins. Jede Trennung von dir macht mich traurig.
      Denk bitte immer daran: Du hast mich genommen <3 !
    • Ich habe mich bei dem Post der Fragestellerin auch erst mal auf meine Finger setzten müssen. Also im übertragenen Sinn. 8) Weil mich sowas richtig böse macht. Und dann antworte ich auch richtig böse... was dem armen Hund ja auch nix nützt.
      Aber das Geburtstagskind hat‘s ja gleich in gute Bahnen gelenkt. :) :thumbup:

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • DogGirl schrieb:

      Ich habe mich bei dem Post der Fragestellerin auch erst mal auf meine Finger setzten müssen. Also im übertragenen Sinn. 8) Weil mich sowas richtig böse macht. Und dann antworte ich auch richtig böse... was dem armen Hund ja auch nix nützt.
      Aber das Geburtstagskind hat‘s ja gleich in gute Bahnen gelenkt. :) :thumbup:
      Ich musste schon auch meine gesamte Impulskontrolle auspacken ;)
    • Ich muss bei solchen Posts ja spontan an einen Troll denken... Nein, ich hoffe auf einen Troll denn ich möchte mir nicht vorstellen müssen, dass dieser Hund existiert.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Berta234 schrieb:

      ich kann ihr mit einer Zeitung eine hinten drauf geben oder sie mit einer Wasserpistole bespritzen (sie hasst Wasser) trotzdem passiert es immer
      Ich glaub's nicht!!! :evil:

      Berta234 schrieb:

      Hat vielleicht hier eine Idee was ich noch machen könnte um es ihr abzugewöhnen?
      Jedenfalls nicht diese "Bootcamp-Methoden" zur Anwendung bringen!!
      Ich würde das Tier mal durchchecken lassen, um festzustellen, ob ein medizinisches Problem vorliegt!!