socke in the house - unser neues leben mit socke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @sockenfrau
      Ich lese da auch unheimlich viel Druck bei dir, wegen diesem bösen lauernden UmbruchsMonat Mai, an dem alles von jetzt auf gleich ganz anders und ganz stressig wird und es für Socke dann nur Wohl oder Wehe gibt...

      Leben ist das was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. Hat John Lennon gesagt und er hatte recht.
      Du weißt doch heute noch gar nicht zu 100%, ob das im kommenden Mai wirklich so wird, wie du jetzt planst oder ob es nicht doch anders in deinem und Sockes Leben aussehen wird. Das sind alles nur deine Gedanken, mit denen du dir diese Stressgebilde baust und dir - wohl höchstwahrscheinlich - damit auch die Freude und Unbefangenheit nimmst, deinen neuen Hundekumpel zu erleben und kennenzulernen.

      Und auch ganz wichtig, ob ein Welpe/Junghund lernt, in seinem späteren Leben mit vielen ganz verschiedenen Situationen sicher und entspannt klarzukommen, ist davon abhängig, dass er sich von Anfang an bei seinem Menschen sicher und beschützt fühlt.
      Dass er lernt, wenn mein Mensch bei mir ist, dann ist meine Welt in Ordnung.

      Und das zu vermitteln, gelingt nun mal am besten, wenn man als Mensch einfach da ist. Ohne Druck und dem Abarbeiten eines Planes, der vermeintlich für die Prägung des Hundes unerlässlich ist.

      Hunde sind unglaublich anpassungsfähig - vor allem wenn sie vertrauen.
      Und das Vertrauen deines Hundes gewinnst du nicht, wenn du ständig unter Strom stehst. Denn deinen inneren Druck spürt Socke genau.
      Je selbstverständlicher und optimistischer du bist, desto einfacher machst du es Socke, sich dir anzuvertrauen.

      Ich sprech‘ da durchaus aus Erfahrung, denn ich habe und hatte mit Alfke und Lani „Bürohunde“, d.h. ich musste den beiden als Welpen vermitteln, wie und dass hund sich in dieser Büro-Umgebung fein entspannen soll.
      Und über meine gemachte Erfahrung mit den beinen Hunden weiß ich, dass ein „entspann dich“ keine leere esoterisch-angehauchte Floskel ist, sondern wirklich der Schlüssel zum entspannten Hund.

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Ich kann dich schon verstehen. Ich erwarte von meinen Hunden auch viel weil die Gesellschaft viel von Hunden erwartet: Sie sollen nicht bellen und wenn sie bellen dann nur wenn der Einbrecher schon das Fenster aufhebelt, verträglich mit allem und jedem sein, Kinder lieben, natürlich auf gar keinen Fall jagen gehen, andere Haustiere akzeptieren. Wenn man einen Hund hat der bei ein paar dieser vorgegebenen Ziele nicht erfüllen kann sorgt das schon mal für Druck.

      Aber aus persönlicher Erfahrung kann dir sagen und das kennst du bestimmt auch: Druck erzeugt Gegendruck. Also, bei zu viel Druck machen sensible Hunde „dicht“ und können gar nichts mehr lernen, Hunde die eher„nach vorne gehen“ werden schwierig.

      Du hast bis nächstes Jahr Mai noch viel Zeit und nach deinem Tagesbericht hört es sich für mich nicht unmöglich an, dass Socke dann so weit ist, dass er dich stressfrei überall begleitet. Bei meinem Balou wäre das jetzt noch nicht möglich, dass er sich in einer Halle hinlegt und liegen bleibt und Balou ist 8 Jahre alt. Aber ich kenne ihn und weiß wie er ist.

      Und es kommt ja darauf an welche Ziele man mit seinem Hund hat und wie der Alltag des Hundes aussieht.

      Ich würde einfach darauf achten wie Socke auf das Tagesprogramm reagiert. Wenn er Stressanzeichen zeigt dann würde ich für mehr Ruhe sorgen und das Tagesprogramm reduzieren.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Bis Mai :D :P

      Nee, erst mal schön, dass du uns die Kritik nicht böse nimmst und sogar annimmst - das können nicht viele Menschen :love:

      Bis Mai ist noch viel Zeit. Die ersten 4 Wochen brauch ein Hund um anzukommen, dann noch mal 2 Monate um "zu Hause" zu sein. Wenn du Socke viel mitnimmst, kann das auch noch was länger dauern. Ist aber egal, denn du merkst ganz schnell, wann Socke soweit ist.

      Aber noch mal: Vertrauen & Bindung machen einen "guten" Hund aus. Den Rest lernen Hunde so schnell, das kannst du in Null Komma Nichts "nachholen".

      Ich geb dir mal ein Beispiel: Ich bin ja jetzt seit 2 Wochen Doggen-Patentante. Rüde, 2 Jahre, war vorher schon 3x wieder beim Züchter, bis er zu H. kam. H. hat viel gemacht, aber er ist immer noch ein unsicherer Hund, geht im Zweifel auch mal nach vorne und kennt fast nichts. Im Kopf noch ein richtiges Kind.
      Nun, seit 2 Wochen schnalze ich, wenn er ein Leckerchen bekommt. Er kann (mit Geduld und auch mal 3 Anläufen) ruhig hinter mir durch die Haustür und das Tor. Decken und sonstiges, das er mir zur Begrüßung bringt, werden gegen Leckerchen getauscht.
      Heute lag ein Luftballon im Feld. Der Bub ist nur noch halb so groß gewesen und auch was nach vorne gegangen. Das er nach vorne ist, war für mich kein Problem, denn auf das Schnalzen hat er sich abgewandt - reicht mir...

      Er kann sitz und zieht nicht an der Leine. So kann ich mit ihm spazieren gehen. Ja, im Moment weiche ich anderen Hunden aus, aber selbst da lässt er sich mit ein bisschen Leckerchen ablenken und geht (relativ) ruhig mit.

      Und dann überleg doch mal, was Socke wirklich können muss: Auf seinen Platz gehen und da drauf bleiben, oder? Muss er immer sitzen oder liegen? Weder noch, zum liegen muss Hund sich ja auch mal drehen. Und ganz ehrlich: Wenn Kunden/Partner etc. Socke begrüßen möchten, dann müssen sie bei einem jungen Hund auch damit rechnen, dass er mal springt/ungestüm ist - das ist einfach so. Konsequentes Verbieten wenn der Hund es gemacht hat - damit haben bei uns durch die Bank alle Hunde keine Fremden/Bekannten mehr angesprungen. ;) Bei uns gab/gibt es einfach ein Zeichen zum springen - Ja Enzo darf das bei mir auch. :whistling:

      Wenn Socke ohne dir die Schulter auszukugeln an der Leine gehen kann - top :thumbsup: Der Rest kommt schon noch. Zusammen auf einer Wiese toben und spielen macht jeden Hund glücklicher, als die ganze Runde ohne Leine gehen zu können - ehrlich!
      Enzo trottet ohne Leine neben mir her oder macht einen auf Forrest Gump und stiefelt vor mir. Aber wehe, ich gehe auf eine Wiese oder ein Feld - so schnell ist er sonst nie bei mir :whistling:
    • Vergessen: Im Sommer wird es vermutlich wieder so heiß werden. Ich würde daher schon üben, dass Socke alleine zu Hause bleiben kann. Die Hitze, zusammen mit Aufregung (egal wie positiv) würde ich einem Junghund nicht täglich zumuten. So Hallen können sich ja doch ganz schön aufheizen... Dann lieber den Hund in der kühlen Wohnung chillen lassen und morgens früh Abendteuer machen ;)
      Enzo ist bei der Hitze auch nur Morgens lang raus und Abends dann noch mal in den Garten.
    • Schön, dass du noch bei uns bist und dich auf unsere Einwendungen und Ratschläge einlässt, du musst sie ja nicht alle annehmen.

      Ich meine wirklich, dass du an dir arbeiten solltest, nicht nur des Hundes wegen. Du scheinst ein ausgesprochenes Kontrollbedürfnis zu haben, der Mai wie ein Damoklesschwert über dir zu hängen. Freust du dich darauf?

      Das Schöne an Hunden ist ihre Flexibilität und ihre Bereitschaft, mit dir durch dick und dünn zu gehen. Nimm ihn einfach mit, er wird dir folgen. So mache ich das, zwar nicht mit allen, aber mit den meisten. Es gibt bisher nur einen Hund unter meinen 20 jetzigen und ehemaligen, den ich nicht so gerne in die Öffentlichkeit mitnehme, weil es ihn stresst und wir uns damit der Gefahr aussetzen, dass er sich und mich in Schwierigkeiten bringt.

      Kann es sein, dass Socke das Bevorstehende nicht packt? Ja, absolut. Aber dann kannst du es auch nicht erzwingen. Dann muss halt eine andere Lösung her. Nimm ihn einfach mit, aber ohne: Er muss bis dahin dieses und jenes und solches und überhaupt, weil ja, oh Gott, der Mai mit seinem Superstress kommt, von dem ich nicht weiß, wie ich ihn überstehen soll.

      Ommmm.
    • ich freue mich! - ich bin wirklich ganz, ganz positiv überrascht, dass hier so viele ratschläge und hinweise kommen!

      ja - ich brauche diese reflektion und ich brauche auch genau dieses: nimm dich mal zurück! - lass den hund mal ankommen! - nimm dir zeit!

      ihr habt alle recht! - es geht um socke und nicht um mich oder meine arbeit... aber in meinen gedanken ist eben immer, dass er "in meinen arbeitsalltag PASSEN muss"

      und eben das ist es, was ich für die nächsten monate mal ausser acht lassen sollte und eben "nur" DIESES WESEN kennenlernen sollte!

      ihr habt recht: bis es mit meiner arbeits-hoch-saison losgeht ist wirklich noch viel zeit!


      gespräch heute mit meinem mann beim treffen zum mittagessen in einer kantine:
      mein mann erzählt mir freudig, wie mega-süss socke ihn heute morgen begrüsst hat.
      er hat eine sooo nette geschichte vom heutigen morgen erzählt.
      mit dem fazit: socke ist soo toll! - es ist so schön mit ihm!

      ich reagiere mit: JA... ABER.... (er wird so schnell gross--- wir müssen ihm das anspringen ganz schnell abgewöhnen,
      weil er schon in zwei wochen echt viel gewicht haben wird beim anspringen...und und und...)
      mein mann: "ich möchte mal kein ABER von dir hören... einfach nur geniessen, wie toll dieser hund ist
      und wieviel spass wir mit ihm haben!"---- er hat sooo recht!

      heute morgen habe ich socke begrüsst - er war echt aufgedreht, weil unser "guter-hausgeist" schon seit einer stunde da war
      und socke schon sein spiel mit dem staubsauger und mit unserer guten simone hatte :rolleyes:

      socke war nach unserer begrüssung der meinung, dass er es trotz seiner inzwischen beachtlichen grösse schaffen könnte,
      komplett auf meinen schoss zu kriechen, während ich (kurzzeitig :D ) versuchte, - auf der treppe sitzend - mir meine schuhe anzuziehen.
      so haben wir dort sicherlich 15 minuten intensiv gekuschelt - socke hat es selbstverständlich geschafft,
      komplett auf meinen oberschenkeln zu liegen und ich habe diese zeit soooo sehr genossen... mein baby <3 <3 <3 - hach... das tat so gut!
      uns beiden tat es gut, glaube ich!

      das war erstmalig so ein moment, in dem ich gedacht habe: scheiss auf meinen zeitplan: jetzt ist sockekuscheln angesagt! - der braucht das jetzt!
      und mir hat es wirklich gutgetan, um einfach mal etwas geschehen zu lassen, ohne dass ich es vorher geplant habe.

      jep... ich bin ein kontroll-freak - muss alles planen, MUSS immer pünktlich sein, weil ich unpünktlichkeit als respektlos empfinde!

      mein fazit aus all euren ratschlägen: ich muss mich dringend runterfahren, muss socke bei uns ankommen lassen,
      darf ihm nicht zuviel abverlangen, mag ihm aber trotzdem ein wenig den alltag beibringen, der ihn erwartet im nächsten jahr.

      jemand von euch hat geschrieben: die schleppleine hat mir die möglichkeit gegeben, auch mal einen entspannten blick in die schöne natur
      zu werfen!
      das habe ich heute so gedacht, als socke so ganz ohne leine schwer entspannt auf einer riesengrossen freifläche gelaufen ist.
      huuuups... natur.. ja! - die könnte ich mir ja auch mal ansehen - schön, mal zu geniessen!

      bitte: gebt mir sehr gerne weiter ratschläge, was ich tun soll - was ich lassen soll!

      und ja!: wenn es nicht so sein soll, dass socke eine "coole socke" wird - wenn es nichts für ihn ist, mich permanent zu begleiten,
      dann werden wir mit sicherheit eine lösung finden, bei der der nicht zu kurz kommen wird.

      ulla :hello:
      socken machen nicht nur die füsse warm ♥
    • Dass Socke in dem Saal gepennt hat während ihr rumgewerkelt habt, wow, find ich cool. Hätte mein Welpe niiiiie gemacht. :)
      Ich war und bin ein bisschen drauf wie du und wollte alles 100% richtig machen und oh, jetzt hat mein Hund Vögel angebellt, oh neeeiiiin, Megajagdtrieb und Horrorgeschichten in meinem Kopf. ;) Muss mir oft sagen: cool bleiben. ;)

      Ich glaub an euch und Socke. :thumbup:

      PS: der Hundetrainer kommt noch? Würd mich interessieren wie er euch einschätzt
    • Das hört sich gut an @sockenfrau. Ihr Beide seid auf dem richtigen Weg.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • So ist es richtig :love:

      Mit der Einstellung hast du es viel einfacher: denn wenn aus „muss“ kann wird und man die Zeit zusammen genießen kann (egal ob man auf der Treppe kuschelt oder dem Hund beim toben zusehen kann), dann kommt verdammt viel einfach so angeflogen :thumbsup:

      Übrigens, Enzo sitzt auch gerne auf dem Schoß, kuschelt sich jeden Morgen in mich rein und er kann mich anspringen, ohne das ich umfalle :P

      Einfach den Mittelweg nehmen und entspannt die Zeit genießen :love:
    • Hallo Ulla!

      sockenfrau schrieb:

      brauche bitte hilfe für ein foto-upload-Programm
      Das ist hier eigentlich ganz einfach. Wenn du eine Antwort schreibst dann sind unterhalb des Schreibfeldes mehrere Optionen zu sehen: "Smileys", "Dateianhänge", "Einstellungen" und "Umfrage". Wenn du auf "Dateianhänge" gehst kannst du ganz einfach Bilder von deiner Festplatte hochladen. Einfach mal probieren. :thumbup:

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy