socke in the house - unser neues leben mit socke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • socke in the house - unser neues leben mit socke

      hallo zusammen

      ich versuche hier mal einen "ankommensstatus" unseres neuen familienmitglieds zu verfassen.

      socke ist ein mischling aus einer schwarzen labbi-mutter und einem weissen grosspudel-vater, ist jetzt 4 monate alt
      und seit 3 wochen bei uns.

      wir haben einen "nachfolger" für unseren seelenhund scotti gesucht (berner-sennen/schnauzer mix, mit 5 monaten
      vom tierheim aus extrem schlechter haltung geholt und mit 6 monaten zu uns gekommen vor 9,5 jahren),
      der vor 5 monaten völlig unerwartet aus unserer familie gerissen wurde - ihr merkt... wir hängen noch sehr an scotti.

      trotzdem wurde dann bald klar, dass wir alle (ich 52 jahre alt, mein mann 52 jahre alt, unser sohn 19 jahre alt - kleines häuschen, glücklicherweise grosses grundstück)
      nicht wieder froh werden ohne pfotengetrappel, ohne streicheleinheiten, ohne hundebegrüssung am morgen.

      so haben wir ca. 6 wochen intensiv mit der suche nach welpen/junghunden verbracht, sind kreuz und quer durch ganz deutschland getourt,
      haben uns pfoter angesehen und auf den "whäääm-moment" gewartet.

      dieser moment kam dann also vor drei wochen bei socke, der zu dem zeitpunkt noch lolek hiess (auch sehr schön!)

      EIGENTLICH war es mir wichtig, dass ein "scotti-nachfolger" äusserlich bitte völlig anders sein sollte als scotti!
      ich hätte mir einen weissen oder blonden wuschelhund, ca. 60 cm schulterhöhe, gewünscht. (wir alle wollen "viel"-hund - keine kleine rasse...)
      ich wollte nicht diese optische nähe zu scotti, weil ich bis vor 3 wochen an keinem hundefutter-werbeplakat vorbeifahren konnte, ohne zu heulen :S

      aber gut --- das hat nicht wirklich geklappt - der weisse mix aus pudel und irischem wolfhound... da war die "züchtung" so mega-fürchterlich,
      dass ich mich entschlossen habe, diese vermehrer (hundemutter ist nach dem 3. wurf in diesem jahr :shocked: gestorben!!!) zu melden...
      ich hätte einen der weissen schönheiten so gerne sofort mitgenommen, aber die vernunft und das zureden einer lieben tierschutz-freundin
      haben es geboten, diese fürchterlichen vermehrungs-praktiken nicht zu unterstützen und abstand davon zu nehmen!

      zu socke sind wir eher gekommen, weil der kontakt zum "aufzieher" - (er hat sich niemals züchter genannt, später wurde klar,
      dass er nur alle zwei jahre einen wurf zwischen seinen hunden zulässt) so nett und offen war.
      wir sind zu diesem treffen "nur" 120 km gefahren, sind mit den aufziehern und socke spazieren gegangen, haben uns lange unterhalten,
      aber trotzdem habe ich innerhalb weniger stunden die entscheidung getroffen, dass socke zu uns passt. :thumbsup:

      so haben wir ihn mitgenommen - autofahren ging völlig problemlos, völlig entspannt hat er die fahrt nach nordhausen auf
      meinem schoss verbracht... mein herz hüpfte vor freude, voller verliebtheit und in dem wissen, meinem bauchgefühl
      gefolgt zu sein - trotzt der optischen nähe zu "seinem vorgänger".

      ach herrjeh... ihr merkt schon... ich kann nicht wirklich kurz berichten...
      ich bin die, die immer irre viel schreibt....

      zu meiner vorstellung in diesem forum hat jemand geschrieben:
      macht nix, wenn du viel schreibst: poste einige fotos dazu und du hast viele fans...

      (bin ich auf der suche nach fans?- nein - ich suche erziehungshilfe für junghunde, aber weil ich soviel
      zu sockes vorgeschichte geschrieben habe, komme ich noch gar nicht zu dem punkt an dem ich eure hilfe brauche....)




      soviel also erstmal zu sockes ankunftsgeschichte bei uns.

      fragen, aktuelle "probleme" und weiteres dann im nächsten post, nach dieser sockenvorstellung 8)

      auch berichte von hundeschule und vom training zuhause folgen.

      tut mir leid... ich schreibe halt sehr gerne... urrrrgs... :whistling:


      ulla :hello:
      socken machen nicht nur die füsse warm ♥
    • Hallo,

      süss der kleine Große. Der wird schon Großpudelgrösse erreichen! Ich kenne einige Labradoodles die sehr groß geworden sind. :love:

      Gruß
      Birgit
      Mein Leben dauert viel kürzer als deins. Jede Trennung von dir macht mich traurig.
      Denk bitte immer daran: Du hast mich genommen <3 !
    • jo, ist ein feiner Wuffel, zumindest optisch!
      Mehr kann man ja aus der Ferne gar nicht beurteilen. Ich finde ihn aber auch mit 4 Monaten nicht besonders riesig. Eher "völlig normal" für so in etwa ausgewachsene Schäferhundgröße. :P
      "Der Hund ist ein Ehrenmann; ich hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen." (Mark Twain) :Hund-smile:
    • Dieses Welpen/Junghund-Plüschfell finde ich :love: :love: :love:

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Der "Kleine" ist ja niedlich und aus meiner Sicht groß aber meine Hunde sind ja auch ziemlich klein.

      Ich freue mich auf weitere Berichte und Fotos.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • so - nächster bericht.

      socke war heute zum zweiten mal in der hundeschule.
      leider ist das "nur" ein welpen/junghundetreffen, aber auch das ist mir sehr wichtig, da socke extrem wachsam und angespannt auf
      andere hunde reagiert, wenn wir (angeleint!) unterwegs sind.

      auch heute hat er ein wenig gebraucht, bis er sich ins spiel der anderen (9 weiteren) eingebracht hat.

      aber dann so richtig .... :thumbsup:
      viel toben, viel laufen, zwischendurch auch angstlos über die wippe, ins bällchenbad, durch den tunnel...
      aber: er wirft sich niemals hin, geschweige denn auf den rücken.

      ich kenne es vom vorgänger, dass er sich vor jedem hund hingeworfen hat, ihm signalisiert hat, dass er toben/spielen mag,
      dass er nicht "das recht des stärkeren" beansprucht.

      allerdings legt socke auch nicht die pfoten auf den rücken des anderen hundes - soweit, so gut.
      (habe ich hier ein "schubladendenken????)


      nachdem socke heute morgen mit mir arbeiten musste (heisst, dass ich 30 mal hin- und her-renne und sachen zusammenpacke in
      meinem lager war er schon ziemlich entnervt, weil er keinen platz gefunden hat (trotzdem ich ihm
      "seine matte" (wir haben 5 stück davon 8) ) an den platz gelegt habe, an dem ich immer vorbeirenne) an dem
      er sich entspannen konnte... - ok - also 1.5 stunden arbeiten heute....
      danach bisi pause und dann zur hundeschule - kurze pause, danach mit zur dekoration vor ort.
      heisst: 6 menschen wuseln ständig rum, stellen tische und stühle, musik läuft, meine anweisungen "klingen" durch
      den raum.... :whistling:

      fazit: socke ist heute abend völlig fertig... :sleeping:

      natürlich mache ich mir gedanken, ob ich ihm zuviel zumute, aber das ist es, was auf ihn zukommt, wenn er es "mit sich machen lässt",
      wenn ab mai meine hoch-zeits-arbeits-zeit wieder losgeht....und wenn mein wunsch wahr werden soll, dass er mich ständig begleitet.


      im haus läuft alles ziemlich gut - socke kann gut ne weile alleine im erdgeschoss bleiben. ich kann wieder duschen gehen 8o :thumbsup:
      er liegt viel an meinen füssen am pc-arbeitsplatz - finde ich völlig ok - er will mitbekommen, wenn ich aufstehe und weggehe.
      wenns ihm zu oft wird bleibt er in der diele liegen. perfekt!!! :thumbsup:
      er geht von alleine in die grosse autobox, die im wohnzimmer steht, die ich irgendwann mal schliessen möchte,
      wenn ich ihn eine weile alleine lassen muss.

      dass er in der offenen küche nicht zwischen meinen beinen rumwuseln darf, wenn ich koche/mache ist noch nicht so recht bei ihm angekommen.
      es gibt dort wieder so eine grüne matte, auf der er bleiben sollte, wenn ich in der küche hin- und her-renne (das hatten wir doch schon mal
      an meinem arbeitsplatz..... :?: :!: 8o ) - wir üben ständig - ich bin sicher, er weiss, was wir wollen, aber: ER WILL NICHT---- :/

      aber das kriegen wir schon hin!

      zwei wirkliche probleme habe ich:
      das verlassen des hauses, wenn ich seine leine dabei habe....
      wir können uns einfach nicht einigen, wer von uns beiden zuerst durch die tür geht.
      ich bin sicher, dass ich es sein muss - er findet, dass er zuerst raus muss--- X(
      an der haustür würde es ja noch gehen, aber an der gartenpforte ist es ein MUSS, dass ich zuerst gehe...

      natürlich werfe ich leckerlies hinter mich, gehe dann durch die tür und "bitte" ihn dann heraus,
      aber das ist echt noch ein "kampf!"
      natürlich kann ich auch die leine verstecken, aber spätestens an der gartenpforte kommt sie ja dann.
      ist sonne typische "hund-hibbelig" geschichte und ja, ich weiss:1000 mal wieder zurückgehen, bis es klappt ;(

      und zum zweiten ist dieser hochstelzige-herr SEHR wachsam...
      katzen auf dem grundstück: er tickt aus!!! - das finde ich zwar schwer gut, weil die hier nix zu suchen haben
      (sorry an alle katzenfreunde!!! :rolleyes: ) aber wir belohnen das natürlich nicht - bellen, anschlagen, knurren...

      alles, was sich auf den nachbar-grundstücken bewegt wird gemeldet.
      möchten wir so nicht haben, da ich oft besuch von kunden bekomme, die bitte im besten fall
      einfach ignoriert werden sollen.

      so ist es auch bis jetzt gsd! - viele freunde kommen, auch kunden oder lieferanten. er schnüffelt zwar
      aber verbellt sie nicht oder verhält sich sonst wie abweisend.


      draussen ist socke extrem angespannt, wenn hundegebell zu hören ist.
      da wuselt er nur um meine beine, eng in meiner nähe, unentspannt, scheint mich beschützen zu wollen, scheint aber auch schissig
      wegen der anderen hunde, die er nicht sieht, sondern nur hört (tierheim in der nähe oder an der anderen strecke:
      hundeschule in der nähe)

      beim passieren anderer hunde lenke ich natürlich mit leckerlies ab - geht recht gut,
      aber eben eine geräuschkulisse mit hundegebell - geht gar nicht für ihn.

      (ich bin mir noch nicht sicher, ob socke eher auf lob und streicheln oder auf leckerli oder auf
      spielzeug reagiert... ich kanns noch nicht wirklich sagen... )


      wie mache ich ihm klar, dass ich die situation im griff habe,
      dass er keinesfalls auf mich aufpassen muss, sondern dass ich auf ihn aufpasse,
      wenn es sich um nicht sichtbare andere hunde dreht?

      ja, ich gehe vor ihm, wenn wir andere hunde SEHEN - er kann zwischen meine beine
      und findet dort schutz, wenn er mag
      aber was mache ich bei geräuschen ohne sichtkontakt?


      ach und kurz noch: jep, ich denke auch, dass da noch einiges an höhe kommen wird.
      socke wird mal kniestrumpf werden, oder? :whistling: :D :rolleyes:

      daher bin ich recht froh, dass ein hochsteigen an den küchenarbeitsflächen schon raus ist.
      auch dass er, wenn wir essen, nicht in der nähe des esstisches ist oder gar bettelt...
      das klappt super und ich bin riesig froh, dass er diese ansagen ohne grosses üben sofort verstanden hat.
      klevere socke!

      ok, ok... die pubertät kommt noch... - und ich habe eine leise vorstellung von einem riesen-dickkopf,
      der da auf mich zukommt... :whistling: :whistling:

      ich freu mich auf viele tips und ideen, was ich mit ihm üben kann - immer ran!

      fotos folgen, versprochen!

      ulla :hello:
      socken machen nicht nur die füsse warm ♥
    • sockenfrau schrieb:

      tut mir leid... ich schreibe halt sehr gerne
      Das, ist doch super und ich, finde es sehr interessant, was Du schreibst!! :thumbup:
      Socke, ist ein ganz süßer Knopf. :love:
      UND,,,er wäre ein toller Partner, für unseren Micky, denn,,,


      sockenfrau schrieb:

      katzen auf dem grundstück: er tickt aus!!
      ,,,,,,,wobei unser Vierbeiner, generell bei Katzen austickt!! :shocked:
      Was die Übungen angeht, bekommst Du von den erfahrenen Foris, bestimmt ganz viele Tipps. :thumbup:
      L.G.
    • sockenfrau schrieb:

      dass er in der offenen küche nicht zwischen meinen beinen rumwuseln darf, wenn ich koche/mache ist noch nicht so recht bei ihm angekommen.
      es gibt dort wieder so eine grüne matte, auf der er bleiben sollte, wenn ich in der küche hin- und her-renne (das hatten wir doch schon mal
      an meinem arbeitsplatz..... ) - wir üben ständig - ich bin sicher, er weiss, was wir wollen, aber: ER WILL NICHT----
      Nutzt er die Matten in den anderen Räumen? Ich kann von meinen Hunden sagen, dass sie sich auf Matten ohne eine Decke nicht hinlegen würden. Wenn er die Matte nutzt dann würde ich ein "auf die Decke"-Signal einführen. Also Socke zu der Matte führen, Leckerchen auf die Matte werfen, loben wenn Socke es sich holt. Das ganze mehrmals üben und wenn du den Eindruck hast, dass Socke das Prinzip verstanden hat ein Sichtzeichen (z.B. mit dem Finger Richtung Matte zeigen) und ein Hörzeichen (welches ist ja egal) einführen. Nach und nach die Zeit die Socke auf der Matte verbringen soll und die Entfernung zur Matte erhöhen aber nicht beides zeitgleich. Also Socke bleibt eine Minute liegen und du stehst neben der Matte oder Socke bleibt 10 Sekunden liegen und du entfernst dich zwei Meter.

      Damit ihm das liegen bleiben leichter fällt vielleicht ab und zu ein Leckerchen auf die Matte werfen oder Socke einen Kauartikel geben.

      sockenfrau schrieb:

      zwei wirkliche probleme habe ich:
      das verlassen des hauses, wenn ich seine leine dabei habe....
      wir können uns einfach nicht einigen, wer von uns beiden zuerst durch die tür geht.
      ich bin sicher, dass ich es sein muss - er findet, dass er zuerst raus muss---
      an der haustür würde es ja noch gehen, aber an der gartenpforte ist es ein MUSS, dass ich zuerst gehe...
      Mir fallen dazu zwei Möglichkeiten ein:

      Zum einen du stellst dein Bein vor Socke wenn er überholen möchte und hinderst ihn so daran oder er soll sich kurz vor der Gartenpforte hinsetzen, sitzen bleiben und du holst ihn ab. Da würde ich das machen was besser funktioniert.

      sockenfrau schrieb:

      alles, was sich auf den nachbar-grundstücken bewegt wird gemeldet.
      möchten wir so nicht haben, da ich oft besuch von kunden bekomme, die bitte im besten fall
      einfach ignoriert werden sollen.
      Wenn meine Hunde sinnlos auf dem Hof oder im Garten rumbellen dann schicke ich sie rein. Da Socke vermutlich noch nicht zuverlässig abrufbar ist würde ich ihn nur mit einer Schleppleine in den Garten lassen. Sobald er bellt nimmst du das Ende der Leine und führst ihn ins Haus.

      sockenfrau schrieb:

      draussen ist socke extrem angespannt, wenn hundegebell zu hören ist.
      da wuselt er nur um meine beine, eng in meiner nähe, unentspannt, scheint mich beschützen zu wollen, scheint aber auch schissig
      wegen der anderen hunde, die er nicht sieht, sondern nur hört (tierheim in der nähe oder an der anderen strecke:
      hundeschule in der nähe)
      Das würde ich mit einem Abbruchsignal beenden und ein Alternativverhalten einfordern dass Socke gern macht und was ihm leicht fällt. Bei meinen Hunden ist das ein "guck mal".
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • sockenfrau schrieb:

      das verlassen des hauses, wenn ich seine leine dabei habe....
      wir können uns einfach nicht einigen, wer von uns beiden zuerst durch die tür geht.
      ich bin sicher, dass ich es sein muss - er findet, dass er zuerst raus muss---
      an der haustür würde es ja noch gehen, aber an der gartenpforte ist es ein MUSS, dass ich zuerst gehe...

      natürlich werfe ich leckerlies hinter mich, gehe dann durch die tür und "bitte" ihn dann heraus,
      aber das ist echt noch ein "kampf!"
      natürlich kann ich auch die leine verstecken, aber spätestens an der gartenpforte kommt sie ja dann.
      ist sonne typische "hund-hibbelig" geschichte und ja, ich weiss:1000 mal wieder zurückgehen, bis es klappt
      Also mir ist das egal, ob Enzo vor oder hinter mir die Türen raus geht. Die Weltherrschaft hat er deshalb auch noch nicht erreicht. ;)
      An der Hautür wäre es mir egal. Wenn ihr vom Grundstück zur Straße noch was Bürgersteig habt - ehrlich gesagt auch.
      Was ich am Anfang immer gemacht habe, oder heute mache, wenn Enzo ohne Leine mit ums Haus in die Garage soll: Ich "kontrolliere" die Straße in beide Richtungen mit einem Blick über das Tor ob alles ok ist. Das hat ein bisschen gedauert, aber wenn ich dann das Tor aufmache kommt eher der Blick "...ist doch eh nix los..."


      sockenfrau schrieb:

      ja, ich gehe vor ihm, wenn wir andere hunde SEHEN - er kann zwischen meine beine
      und findet dort schutz, wenn er mag
      aber was mache ich bei geräuschen ohne sichtkontakt?
      Aussitzen. wenn du Zeit hast, würde ich das machen. Einfach mit ihm da hin setzten, wo er die anderen Hunde hört und du machst dir ein schönes Kopfkino, das dich entspannt. Leine locker und dann schau doch mal, was er macht. enzo hat am Anfang dann immer aufmerksam alles beobachtet. das macht natürlich schnell müde und dann hat er sich zu mir gesetzt. Weitergehen darf man dann aber wirklich erst, wenn Hund ganz entspannt ist und es langweilig wird. (Ja, das kann bei jungen Hunden verdammt lang sein, ich war auch mal 2 Stunden Radfahrer beobachten).

      Mittlerweile sucht er meine Nähe, wenn er was interessantes sieht, dass er noch beobachten möchte. Ich zeige ihm aber auch alles (auch Wild etc.). Ansonsten schaut er mich bei fremden Dingen an und holt sich ein "dann geh mal gucken" oder "nee, bleib bitte bei mir" ab.

      Bei anderen Hunden würde ich selbst ehrlich gesagt auf "weniger ist mehr" setzten. 9-10 Junghunde auf einem Haufen finde ich krass. Lieber 1-2 Hunde, gerne auch souveräne Althunde, mit denen man regelmäßig zusammen spazieren geht.
    • Keiner meiner 20 Hunde hat jemals mich beim Gassigehen zuerst aus dem Haus gehen lassen müssen, aber alle haben gelernt, dass wenn ich 'No' sage, sie zurückzubleiben haben. Dass die Hunde warten müssen, ist Caesar Milan Unsinn. (Nicht alles, was er sagt, aber manches).

      ich kenne es vom vorgänger, dass er sich vor jedem hund hingeworfen hat, ihm signalisiert hat, dass er toben/spielen mag,
      dass er nicht "das recht des stärkeren" beansprucht.


      Dein Hund rollt sich nicht auf dem Rücken vor einem anderen. Das heißt, dass er nicht vertraut und sich nicht leichtfertig unterwirft, wie offenbar dein erster Hund. Sich hinwerfen und auf dem Rücken legen hat nichts mit Spielaufforderung zu tun, sondern das sich verbeugen. Solche ständig wachsamen Hunde werden das nur schwer los, Ezio ist einer von denen, die sich äußerst selten auf den Rücken rollen. Vielleicht wurde er zu oft von Zeus auf den Rücken gedreht, damit der an seine Kehle konnte.

      :)
    • CrazyDogs123 schrieb:


      sockenfrau schrieb:

      dass er in der offenen küche nicht zwischen meinen beinen rumwuseln darf, wenn ich koche/mache ist noch nicht so recht bei ihm angekommen.
      es gibt dort wieder so eine grüne matte, auf der er bleiben sollte, wenn ich in der küche hin- und her-renne (das hatten wir doch schon mal
      an meinem arbeitsplatz..... ) - wir üben ständig - ich bin sicher, er weiss, was wir wollen, aber: ER WILL NICHT----
      Nutzt er die Matten in den anderen Räumen? ja, wir haben 5 von diesen ganz weichen, grünen matten, damit er in seiner box, in der küche, an einer rückzugsstelle, im auto und an meinem arbeitsplatz weiss, dass "er da hingehört"... Ich kann von meinen Hunden sagen, dass sie sich auf Matten ohne eine Decke nicht hinlegen würden. (die matten sind dicke, fette "badematten" - weich und warm) Wenn er die Matte nutzt dann würde ich ein "auf die Decke"-Signal einführen. Also Socke zu der Matte führen, Leckerchen auf die Matte werfen, loben wenn Socke es sich holt. Das ganze mehrmals üben und wenn du den Eindruck hast, dass Socke das Prinzip verstanden hat ein Sichtzeichen (z.B. mit dem Finger Richtung Matte zeigen) und ein Hörzeichen (welches ist ja egal) einführen. Nach und nach die Zeit die Socke auf der Matte verbringen soll und die Entfernung zur Matte erhöhen aber nicht beides zeitgleich. Also Socke bleibt eine Minute liegen und du stehst neben der Matte oder Socke bleibt 10 Sekunden liegen und du entfernst dich zwei Meter. - ja, das klappt auf 4 matten, aber nicht auf der matter bei der küche *achselzucken*

      Damit ihm das liegen bleiben leichter fällt vielleicht ab und zu ein Leckerchen auf die Matte werfen oder Socke einen Kauartikel geben.

      jep - er scheint clever zu sein - wenn das leckerli nicht schnell genug kommt, steht er wieder in der küche...
      aber ich kann doch nicht "sekündlich" ein leckerli geben... versteht ihr, was ich meine? - er lässt es nicht zu, dass die gabe der leckerlis verlängert wird,
      denn leckerlis sind ihm recht egal - auch viel lob und auch spielen mit seinem spielzeug führen nicht zum ziel... hund weiss: wenn ich wieder belohnt werden will
      muss ich in die küche latschen....





      sockenfrau schrieb:

      zwei wirkliche probleme habe ich:
      das verlassen des hauses, wenn ich seine leine dabei habe....
      wir können uns einfach nicht einigen, wer von uns beiden zuerst durch die tür geht.
      ich bin sicher, dass ich es sein muss - er findet, dass er zuerst raus muss---
      an der haustür würde es ja noch gehen, aber an der gartenpforte ist es ein MUSS, dass ich zuerst gehe...
      Mir fallen dazu zwei Möglichkeiten ein:
      Zum einen du stellst dein Bein vor Socke wenn er überholen möchte und hinderst ihn so daran oder er soll sich kurz vor der Gartenpforte hinsetzen, sitzen bleiben und du holst ihn ab. Da würde ich das machen was besser funktioniert.

      das ist in der praxis eher ein kampf... also so mein bein davor oder tasche oder so... der ist echt "schlüpfrig"


      sockenfrau schrieb:

      alles, was sich auf den nachbar-grundstücken bewegt wird gemeldet.
      möchten wir so nicht haben, da ich oft besuch von kunden bekomme, die bitte im besten fall
      einfach ignoriert werden sollen.
      Wenn meine Hunde sinnlos auf dem Hof oder im Garten rumbellen dann schicke ich sie rein. Da Socke vermutlich noch nicht zuverlässig abrufbar ist würde ich ihn nur mit einer Schleppleine in den Garten lassen. Sobald er bellt nimmst du das Ende der Leine und führst ihn ins Haus.

      socke meldet hundegeräusche, die er AUSSERHALB des hauses hört, wenn er IM HAUS ist...

      sockenfrau schrieb:

      draussen ist socke extrem angespannt, wenn hundegebell zu hören ist.
      da wuselt er nur um meine beine, eng in meiner nähe, unentspannt, scheint mich beschützen zu wollen, scheint aber auch schissig
      wegen der anderen hunde, die er nicht sieht, sondern nur hört (tierheim in der nähe oder an der anderen strecke:
      hundeschule in der nähe)
      Das würde ich mit einem Abbruchsignal beenden und ein Alternativverhalten einfordern dass Socke gern macht und was ihm leicht fällt. Bei meinen Hunden ist das ein "guck mal".
      werde ich probieren! - danke!

      CC Enzo schrieb:

      sockenfrau schrieb:

      das verlassen des hauses, wenn ich seine leine dabei habe....
      wir können uns einfach nicht einigen, wer von uns beiden zuerst durch die tür geht.
      ich bin sicher, dass ich es sein muss - er findet, dass er zuerst raus muss---
      an der haustür würde es ja noch gehen, aber an der gartenpforte ist es ein MUSS, dass ich zuerst gehe...

      natürlich werfe ich leckerlies hinter mich, gehe dann durch die tür und "bitte" ihn dann heraus,
      aber das ist echt noch ein "kampf!"
      natürlich kann ich auch die leine verstecken, aber spätestens an der gartenpforte kommt sie ja dann.
      ist sonne typische "hund-hibbelig" geschichte und ja, ich weiss:1000 mal wieder zurückgehen, bis es klappt
      Also mir ist das egal, ob Enzo vor oder hinter mir die Türen raus geht. Die Weltherrschaft hat er deshalb auch noch nicht erreicht. ;) An der Hautür wäre es mir egal. Wenn ihr vom Grundstück zur Straße noch was Bürgersteig habt - ehrlich gesagt auch.

      wir haben fette eingangs/pfortensäulen - ich kann wirklich nicht auf den gehweg schauen, wer von rechts oder links kommt, wenn socke vor mir "raus-sockt"
      ich muss also wirklich den moment haben, die situation auf der strasse zu checken - ist also schon echt wichtig, dass ich vor ihm gehe.

      ich hatte immer den befehl "back" und damit ging scotti HINTER mir - ich kriege es bei socke nicht wirklich hin, dass er hinter mir bleibt,
      weil die leckerli-nummer nicht so funktioniert, bei ihm.... *hilflos*
      socken machen nicht nur die füsse warm ♥
    • Was ich am Anfang immer gemacht habe, oder heute mache, wenn Enzo ohne Leine mit ums Haus in die Garage soll: Ich "kontrolliere" die Straße in beide Richtungen mit einem Blick über das Tor ob alles ok ist. Das hat ein bisschen gedauert, aber wenn ich dann das Tor aufmache kommt eher der Blick "...ist doch eh nix los..."

      jep, genau da ist das ziel! - dass ich kontrolliere! - das gestaltet sich im moment ehrer schwierig - er mag kontrollieren...

      sockenfrau schrieb:

      ja, ich gehe vor ihm, wenn wir andere hunde SEHEN - er kann zwischen meine beine
      und findet dort schutz, wenn er mag
      aber was mache ich bei geräuschen ohne sichtkontakt?
      Aussitzen. wenn du Zeit hast, würde ich das machen. Einfach mit ihm da hin setzten, wo er die anderen Hunde hört und du machst dir ein schönes Kopfkino, das dich entspannt. Leine locker und dann schau doch mal, was er macht. enzo hat am Anfang dann immer aufmerksam alles beobachtet. das macht natürlich schnell müde und dann hat er sich zu mir gesetzt. Weitergehen darf man dann aber wirklich erst, wenn Hund ganz entspannt ist und es langweilig wird. (Ja, das kann bei jungen Hunden verdammt lang sein, ich war auch mal 2 Stunden Radfahrer beobachten).

      das ist ein mega-guter hinweis! - danke! werde ich versuchen und mir die zeit nehmen!

      Mittlerweile sucht er meine Nähe, wenn er was interessantes sieht, dass er noch beobachten möchte. Ich zeige ihm aber auch alles (auch Wild etc.). Ansonsten schaut er mich bei fremden Dingen an und holt sich ein "dann geh mal gucken" oder "nee, bleib bitte bei mir" ab.

      Bei anderen Hunden würde ich selbst ehrlich gesagt auf "weniger ist mehr" setzten. 9-10 Junghunde auf einem Haufen finde ich krass. Lieber 1-2 Hunde, gerne auch souveräne Althunde, mit denen man regelmäßig zusammen spazieren geht.

      jep - auch da gebe ich dir völlig recht! das sind echt zu viele junghunde - aber jemanden zum gemeinsamen gehen muss man erst mal finden!
      ich hab mich entschieden, ihn "dem meer" auszusetzen... dem treffen mit fürchterlich vielen, überwiegend extrem entspannten hunden, weil ihre halter am strand auch schwer entspannt sind! - also projekt: socke das meer zeigen, socke mit ganz, ganz vielen hunden und ganz viel sozialverhalten konfrontieren!
      [/quote]

      Murmel schrieb:

      Keiner meiner 20 Hunde hat jemals mich beim Gassigehen zuerst aus dem Haus gehen lassen müssen, aber alle haben gelernt, dass wenn ich 'No' sage, sie zurückzubleiben haben. Dass die Hunde warten müssen, ist Caesar Milan Unsinn. (Nicht alles, was er sagt, aber manches).

      ich muss zuerst aus dem grundstück gehen, weil der gehweg nicht einsehbar ist. - du hast so recht, dass vieles, von dem , was ceasar milan macht, ganz grosser schei... ist, aber in diesem fall ist es mir echt wichtig, dass ich die chance habe, den gehweg vor dem haus einzusehen, dass ich an vielen kurven möchte, dass socke hinter mir bleibt, bis ich den weg freigebe - also mag ich auch bei socke wieder das kommando: BACK konditionieren - er muss dann hinter mir bleiben



      ich kenne es vom vorgänger, dass er sich vor jedem hund hingeworfen hat, ihm signalisiert hat, dass er toben/spielen mag,
      dass er nicht "das recht des stärkeren" beansprucht.

      Dein Hund rollt sich nicht auf dem Rücken vor einem anderen. Das heißt, dass er nicht vertraut und sich nicht leichtfertig unterwirft, wie offenbar dein erster Hund. Sich hinwerfen und auf dem Rücken legen hat nichts mit Spielaufforderung zu tun, sondern das sich verbeugen. Solche ständig wachsamen Hunde werden das nur schwer los, Ezio ist einer von denen, die sich äußerst selten auf den Rücken rollen. Vielleicht wurde er zu oft von Zeus auf den Rücken gedreht, damit der an seine Kehle konnte.

      :)

      mit hinwerfen meinte ich nicht auf den rücken rollen! - auf den rücken rollen ist für mich "unerwürfig" - ich meinte wirklich nur "hinlegen"!
      auch nur diese form von "arsch hoch, pfoten runter" signalisiert für mich schon: komm... lass uns was machen!

      das hat echt gut geklappt an diesem wochenende, an dem wir ihm das meer und irre viele andere hunde gezeigt haben! ;-)
      socken machen nicht nur die füsse warm ♥
    • phuuu - ich kämpfe echt sehr in diesem forum -

      jetzt hab ich einen ziemlich langen bericht vom wochenende am meer geschrieben und leider habe ich den entwurf dazu gelöscht, weil ich
      dachte, es sei noch der entwurf zum "zu langen" post.

      wenn ich jetzt hier fotos einfügen will... ok - ich versuche es...

      NÖ... ich bekomme es nicht hin... da war irgendwie son "zwischenschritt" notwendig, um einen bild-link zu erstellen.
      ich weiss aber nicht mehr, wie das geht... zu hüüülfe bidde!

      ich hätte da so einige fotos vom wochenende
      Bilder
      • 20191123_004628.jpg

        122,51 kB, 800×450, 63 mal angesehen
      • 20191123_220405.jpg

        164,37 kB, 800×450, 65 mal angesehen
      socken machen nicht nur die füsse warm ♥