Hund und Katze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hund und Katze

      Hallo. Bin neu hier.
      Habe seit Samstag eine 5 Jährige Hündin aus Rumänien. Soweit klappt alles sehr gut. Bin sehr zufrieden. Allerdings habe ich 2 Anliegen, wo ich hoffe, das ich hier n paar Tipps bekomme.
      Wir führe ich am besten Katze und Hund zusammen und wie beginne ich das sie alleine bleibt...
      Über produktive Antworten freue ich mich sehr...
    • Hallo,

      ich habe bei meinen Zusammenführungen mit Hund und Katze den Hund erst einmal an die Leine genommen.
      Und es dann den Katzen überlassen, von sich aus Kontakt mit dem Hund auf zu nehmen.
      Außer, ich kenn den Hund schon so gut und weiß, das er Katzen sehr gut kennt und sehr gelassen auf sie reagiert.
      Dann habe ich auch schon Zusammenführungen ohne Leine gehabt.
      Muß aber dazu sagen, das meine Katzen auch Hunde kennen.
    • Frieda kam ja auch in einen Katzenhaushalt. (Kater & Katze)
      Die wichtigste Regel ist: Geduld haben!

      Zu Beginn sollte man die Tiere immer mal wieder kurz(!) zusammentreffen lassen. Am Besten mit zwei Personen (eine hat den Hund, die andere die Katze). Beschüffeln lassen, synchron streicheln, etc. Alles möglichst in einer ruhigen, gechillten Umgebung. Danach wieder trennen und der Katze Rückzugsorte lassen. Dann immer wieder mal durchführen und dann sieht man schon, ob es soweit passt.

      Der nächste große Schritt (nur unter Aufsicht!, der Hund evtl. zunächst angeleint, aber locker gehalten) wäre dann das freie Laufen lassen, um zu schauen, ob da keine Jagd stattfindet. Falls doch, diesen Ansatz sofort unterbinden mit deutlichem Abbruchsignal! Da gilt es konsequent zu sein. (auch draußen bei fremden Katzen darauf achten!)
      Den Katzen aber weiterhin die Möglichkeit geben, sich zurück ziehen zu können.

      Wenn das alles soweit fortgeschritten ist, kann man auch die Tiere mal alleine im Raum lassen und im Nachbarraum abwarten, was passiert und notfalls einschreiten. Danach läuft das von alleine.

      Die Dauer kann aber stark variieren! Das kommt auch auf die Befindlichkeiten der Katzen und dem Wesen des Hundes an. Kann bis zu einem halben Jahr dauern.

      PS: Da Katzen mitunter Miststücke sein können, ist es ratsam, die Krallen in der Kennenlernphase kurz zu halten. Denn so ein Hieb ist nicht ohne.
      :pfote:
    • Bei mir wars ganz einfach: Kater war zuerst da. Hund kam rein, Kater fauchte, Hund hat’s geschnallt. Fertig.



      Das ist das Resultat :love: Wir wussten nicht mal, ob Oskar mit Katzen kann.

      Übrigens will er sie draußen jagen, nur seine „eigene“ nicht
      Es gibt ein Leben ohne Hund, es lohnt sich nur nicht!
    • @FriedasHerrchen zum Thema Krallen muss ich dir ganz vehement widersprechen :alberteinstein: !
      Wenn man Katzen die Krallen stutzt können sie nicht mehr gefahrlos auf den Kratzbaum flüchten!!! Sie haben keinen Halt!
      Wichtig ist Hund und Katz' nich unbeaufsichtig zusammen lassen.
      Spannend ist auch, ob es ein Kater oder eine Kätzin ist!
      Kater sind meistens viel relaxter.
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Wir hatten den Kater zuerst und *oh Gott* den 9 Wochen alten Welpen Murphy einfach zu dem Kater gelassen.

      Die beiden haben sich nach kurzer Zeit blind verstanden. Kater-Konkurrenz (Rambo war Freigänger) wurde die Einfahrt hoch getrieben und dann hatte der andere Kater die Wahl zwischen: Klopp ich mich mit Rambo oder geh ich zum Hund in dem Zwinger... Beides war nicht ohne... Mäuse wurden brüderlich geteilt und auch sonst konnte man beide zusammen füttern etc. Die Schlafplätze des anderen wurden respektiert, was keinen von beiden davon abhielt mal vor dem Platz des anderen Wache zu schieben während der andere schlief.

      Andere Katzen wurden von Murphy überall gejagt und GsD hat er keine erwischt. Ebenso hat Rambo alle anderen Hunde in der Nachbarschaft in deren Garten verkloppt. Nachbars Rottis sind öfter freiwillig in ihre Hütten, wenn Rambo den Garten betreten hat.