Rottweiler und Dobermann

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • kekri schrieb:

      Isa schrieb:

      Ich möchte noch Ergänzen, dass Dobermänner Einmannhunde sind. Dieses sollte man bei der Anschaffung auch gut überlegen, ob du damit leben kannst, dass der Dobermann dich im Haushalt akzeptiert, aber zu 100 % ein Frauchenhund ist oder halt genau anders herum.
      Außerdem werden Dobermänner spät erwachsen. Ich kenne jemanden aus dem Tierschutz, die besonders von Dobermannkäufern genervt ist. Viele Käufer wissen, dass man konsequent sein muss. Diese Konsequenz lässt aber in der Regel mit der Zeit nach, weil man denkt, der Hund hat es verstanden. Der Dobermann wird nun erwachsen - so meistens mit 3 Jahren - und dann landet er in Tierheim, weil die Besitzer überfordert sind. Was vorher kein Problem war (Artgenossenverträglichkeit, Gehorsam) ist nun komplett über den Haufen geworfen, auch zeigt sich in dem Alter erst der wahre Schutztrieb.
      Kann man auch für den Rottweiler so stehen lassen.
      Ja und beim CC auch.
      Enzo ist einfach ein totaler "Mama-Diddi". WEnn mein Partner zum Kühlschrank geht, geht er gerne mit... Fährt mein Partner weg "der kommt schon wieder" - fahre ich weg "Ich warte vor dem Tor bis sie wieder da ist".

      Auch Rottweiler und CC´s (eigentlich alle Molosser) sind mit 3 Jahren erst "fertig" - nicht wenige erst mit 4 Jahren.
    • CC Enzo schrieb:

      Der Rottweiler als Molosser gehört nur zu einem Molosser-Menschen. Der ist man oder nicht.


      Ich bin einer :D Hätte nie gedacht, dass es mal so kommt, aber ist So! :D


      Meinem Opa würde ich auch mit 90 Jahren jeden Molosser sofort in die Hand geben. Sollte mein Opa den Molosser nicht überleben, dann nehme ich den mit Kusshand.


      Ich mag deinen Opa :D


      Geht man von einem gut sozialisierten und geprägten Hund aus, dann ist ein Molosser in sich ruhend. Er ist ein Clown, ein Schmusehund für seine Bezugspersonen, ein Sturkopf, ein Vollkontakt-Hund, ein "in-Frage-Steller" und ein selbst-Entscheider. Aber die Loyalität in Person. Wenn es drauf ankommt kann er von -100 auf +20.000 und genauso schnell wieder zurück.
      Aber das muss man lieben, verstehen und damit umgehen können.

      Toll beschrieben! :love: :thumbsup:
      "Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen."

      ~ Oliver Jobes ~
    • Erst einmal danke für die ganzen tollen Feedbacks.

      Also ich wohne in der Schweiz und das verändert einiges. Ich meinte, dass ich und der Hund nicht hafte, wenn mein Hund einen Einbrecher beisst. Bin aber kein Jurist, da gibt es irgendwelche Grundvoraussetzungen die erfüllt sein müssten etc. Ist ziemlich kompliziert. Aber ich glaube wenn klar ist, dass da ein Hund ist und meine Pflicht als Halter erfüllt, ich nicht für das Verhalten des Hundes hafte. Kann aber auch sein, dass ich da falsch liege und das Veterinäramt das anders sieht obwohl man strafrechtlich fein raus wäre. Wie gesagt bin kein Jurist und kann sein, dass ich da falsch liege. Hab jetzt übers Internet auf die schnelle nicht die Antwort erhalten.

      Bei Boxer bin ich ein bisschen kritisch. Hab schon einige erlebt und die waren sehr unterschiedlich, was da glaub eben am Zuchtwesen liegt, das ja wie erwähnt teils nicht so gut ist. Grosser Schweizer Sennenhund wär eigtl noch was, die zwei die ich kannte waren aber recht dick. Hätte nicht gedacht, dass die auch joggen gehen können. Deswegen kam ich gar nie auf die Idee. Merk ich mir sicher mal.

      Bezüglich Cane Corso und Sabber musste ich lachen! Letzte Woche sah ich ein Video von Cane Corso Haltern die erwähnten, dass der CC eben kaum sabbert was super sei und überhaupt nicht wie bei anderen Molossern haha Aber gut, ich wär nicht unglücklich wärs ein bisschen pflegeleichter in Zukunft. Wer mal einen Fellwechsel bei einem Husky mitgemacht hat, kann sich vorstellen, dass das an Arbeit reicht lol Mein Auto ist jetzt praktisch weiss und riecht nicht unbedingt nach Frühlingsmorgen haha Das wars dann mit dem Aufreisser BMW:))

      Wie habt ihr das denn mit euren Hunden geregelt bei Kinderbesuch, wenn eurer Hund Schutztrieb aufwies?

      Eure Vorschläge nehme ich aber gerne an und würde wohl beim Entscheid einen weiteren Hund zu holen, zuerst einen Rottweiler Züchter besuchen um mir ein besseres Bild machen zu können. Vom Hause Neubrand wäre zB nicht so arg weit weg von mir (falls das ein Begriff sein sollte). Dann mal sehen was sich daraus ergibt. Müsste wie gesagt alles passen und hat ja noch Zeit. Aber finds gut, schon ein bisschen Ahnung zu haben in welche Richtung es geht:)
    • Ganz generell mal eine - ich weiß... - gewagte? - These: Ein Hund ist nur so aggressiv, wie sein Halter es ihm beibringt.
      Natürlich gibt es Veranlagungen, so als Temperamentsfrage, aber diese berühmt-berüchtigte "Kampfhund"-These - ich bin da skeptisch bis ablehnend.
      Ich kenne hier etliche Hunde aus dieser Kategorie und sie sind lammfromm. Und genauso lieb wie Karl (wobei meiner manchmal frecher ist als die genannten ;) )
    • donmasino schrieb:

      Also ich wohne in der Schweiz und das verändert einiges.
      Ja, da habe ich keine Ahnung über die Gesetzeslage. Ein guter Züchter hat dazu was auf seiner Homepage stehen oder kann dir entsprechend Auskunft geben.


      donmasino schrieb:

      Bei Boxer bin ich ein bisschen kritisch. Hab schon einige erlebt und die waren sehr unterschiedlich, was da glaub eben am Zuchtwesen liegt, das ja wie erwähnt teils nicht so gut ist
      Unterschiede hast du leider bei fast jeder Rasse. Ein Labbi aus Leistungszucht ist optisch und im Charakter was ganz anderes als einer aus Showlinie. ;)
      Die meisten Boxer manchen erst mal einen recht "aufgeregten" Eindruck. Alle die kenne/kannte - also 7 Stück real - waren zu Hause aber ruhig und gelassen. Boxer haben halt nicht so das "Kampfgewicht". Gerade wenn man irgendwann noch einen Kiderwagen dabei hat kann das mal ganz gut sein. Dafür sind die meisten besser im Hundesport zu arbeiten. Aber auch da kann dir ein Züchter einfacher weiterhelfen.


      donmasino schrieb:

      Bezüglich Cane Corso und Sabber musste ich lachen! Letzte Woche sah ich ein Video von Cane Corso Haltern die erwähnten, dass der CC eben kaum sabbert was super sei und überhaupt nicht wie bei anderen Molossern haha Aber gut, ich wär nicht unglücklich wärs ein bisschen pflegeleichter in Zukunft. Wer mal einen Fellwechsel bei einem Husky mitgemacht hat, kann sich vorstellen, dass das an Arbeit reicht lol Mein Auto ist jetzt praktisch weiss und riecht nicht unbedingt nach Frühlingsmorgen haha Das wars dann mit dem Aufreisser BMW:))
      Es gibt solche und solche. Also welche, die fast gar nicht sabbern und welche wie meinen, da freust du dich wenn mal gerade nicht sabbert. :D Das kann man vorher nicht festlegen, das entwickelt sich.
      Pflegeleicht ist aber auch eine Charakter-Frage:
      Enzo ist in der Grundfarbe dunkelgrau mit brauner Schattierung. Er hat nur an der Brust ein mini-weißes Abzeichen. Nach meinem Kofferraum müsste er komplett weißes Fell haben - meine Wohnung sagt schwarz :whistling: Dazu findet er jede Möglichkeit um sich schutzig zu machen - darf er halt auch - solange er nicht nach totem Tier oder so stinkt. Ich bin da ganz entspannt, wenn ich sage: Enzo und mich trifft man ganz selten sauber an...


      donmasino schrieb:

      Wie habt ihr das denn mit euren Hunden geregelt bei Kinderbesuch, wenn eurer Hund Schutztrieb aufwies?
      Puh, bei uns ergibt sich das in der Familie immer "irgendwie". Ich denke es ist eher eine Frage, wie man den Wach- und Schutztrieb generell angeht.
      Enzo hat von Anfang an gelernt, dass ich entscheide. Ich entscheide, wer auf das Grundstück darf, wer freundlich begrüßt wird oder einfach nur akzeptiert. Ich unterscheide da selbst sehr genau und wenn ich jemanden nicht mag merkt er das auch selbst ganz schnell. Wen ich auf das Grundstück lasse, der darf sich hier frei bewegen. Ich hindere Enzo aber nicht daran, dass dann auch mal zu prüfen -> geht ein Besucher vor die Tür eine rauchen kann Enzo mitgehen... Damit muss man bei mir Zurecht kommen oder wo anders hingehen. ;)

      Für den Fall, dass es so nicht klappen würde hatte ich den Plan B: Den Garten mit einem Zaun vom Hof trennen und Enzo kann dann "nur" in den Garten. Für den Fall von Kindern kann ich auch den Garten noch mal unterteilen.

      Ich bin aber der Überzeugung, wenn man bei Bindung, Vertrauen, Regeln und Gehorsam nicht ganz versagt hat, dann kann das ganz gut klappen. Am schwierigsten stelle ich mir die Zeit vor, wenn die "Kinder" den ersten Freund/in über Nacht zu Hause haben. Ich fürchte allerdings, mein Partner wäre dann gefährlicher als Enzo :thumbup:

      Generell hab ich es ganz gerne, wenn der Hund "im Kopf fertig" ist, bevor Kinder kommen. Bedeutet in meinem Fall, dass der CC erst 3 Jahre alt ist, bevor Kinder gemacht werden. Dann hatte man ausreichend Zeit, den Hund auf Kinder vorzubereiten.
      Bei passender Prägung sind Molosser normal sehr nett und vorsichtig bei Kindern. Enzo würde ich ohne Bedenken in den Kindergarten lassen, den Kindern würde nichts passieren.

      Die Gefahr ist ja eher - wie schon gesagt - wenn das eigene Kind sich mal mit einem Besuchskind nicht einig ist. Da würde ich die gleiche Regel anwenden, wie wenn die Erwacshenen sich streiten "du machst nicht mit".

      donmasino schrieb:

      Vom Hause Neubrand
      ...von der Homepage her hört sich das mal gut an. Für einen Züchterbesuch und Kontakt mit der Rasse würde ich da mal einen Besuchstermin machen.


      Marionmithund schrieb:

      Beide Rassen machen einsam. Du wirst kaum eine Gruppe finden, in der du mit einem Dobi/Rotti gerne mitlaufen darfst.
      Du mußt insgesamt mit viel Ablehnung rechnen und damit umgehen können.
      Jup! und da ist es f**k-egal, ob der Labbi grad in den Menschen reingedonnert ist und deiner brav auf Abstand wartet, das der Mensch sein ok für eine Kontaktaufnahme gibt^^
    • Kally schrieb:

      Ganz generell mal eine - ich weiß... - gewagte? - These: Ein Hund ist nur so aggressiv, wie sein Halter es ihm beibringt.
      Natürlich gibt es Veranlagungen, so als Temperamentsfrage, aber diese berühmt-berüchtigte "Kampfhund"-These - ich bin da skeptisch bis ablehnend.
      Ich kenne hier etliche Hunde aus dieser Kategorie und sie sind lammfromm. Und genauso lieb wie Karl (wobei meiner manchmal frecher ist als die genannten )
      Soooo pauschal kann man das leider nicht sagen...

      90% der aus-dem-nichts-Angriffe gehen sicher auf die Unfähigkeit des HH zurück. Und ja, gut geprägt und erzoge sind die Molosser und auch die gemeinten Terrier echt tolle und ruhige Hunde.

      ABER: Es gibt Hunde, die genetisch einfach so drauf sind, die ernsthafte Zerstörungsabsichten haben. Muss man so ganz klar sagen. Deshalb rate ich auch jedem, gerade bei solchen Rassen, bei einen wirklich seriösen Züchter zu kaufen.
      Meine Großeltern haben das beim zweiten Rotti nicht gemacht und wir haben die Hündin mit 4 Jahren (nach drei Jahren Training) einschläfern lassen - bevor etwas ernstes passiert. Das Glück hatte bei ihr schon zu oft schlimmeres verhindert.
    • donmasino schrieb:


      Also ich wohne in der Schweiz und das verändert einiges. Ich meinte, dass ich und der Hund nicht hafte, wenn mein Hund einen Einbrecher beisst.
      In D. hast du dann eine Anzeige wegen Körpererletzung am Hals, dein Hund einen Wesenstest und du die erhöhte Hundesteuer.

      donmasino schrieb:


      Aber ich glaube wenn klar ist, dass da ein Hund ist und meine Pflicht als Halter erfüllt, ich nicht für das Verhalten des Hundes hafte.
      Ein HH haftet immer für das, was sein Hund anstellt.

      donmasino schrieb:




      Eure Vorschläge nehme ich aber gerne an und würde wohl beim Entscheid einen weiteren Hund zu holen, zuerst einen Rottweiler Züchter besuchen um mir ein besseres Bild machen zu können. Vom Hause Neubrand wäre zB nicht so arg weit weg von mir (falls das ein Begriff sein sollte).
      Ich würde an deiner Stelle unbedingt auch einen Züchter besuchen, bei dem die Tiere mit ins Haus dürfen.
      Mit Neubrand hast du dir ja was vorgenommen. :hund-lol:
      Es gibt Züchter, die nicht so viel Wert auf, sagen wir mal, Sporttauglichkeit legen, sie wollen auch die familientaugliche Variante züchten. ;) Das kann ein sehr großer Unterschied sein. Leistungszucht ist schon eine Hausnummer als Anfänger.
      Achte mal darauf, ob du die Elterntiere anfassen kannst, wenn du zu einem Züchter gehst.
      Schau mal hier: adrk.de/index.php/de/service/rottweilervermittlung
      adrk.de/index.php/de/?option=c…pl=component&date=06.2019
      Auf den Seiten findest du einige Infos.
      Schau auch bei den Vorfahren nach HD/ED!
      Viel Spaß :D LG