Meine Fragen zur Hundehaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Luryka schrieb:

      Er meinte das es größer sein sollte damit er sich gegen die Katzies wehren kann.
      Obwohl ich denke das das auch ein kleiner Hund kann.
      Das Ziel beim Zusammenleben mit Hunden und Katzen sollte sein, dass sie sich möglichst ignorieren. Und das kann man hinbekommen. Meine drei Hunde sind alle so groß wie eine durchschnittliche Hauskatze und sie haben jahrelang mit erst zwei, dann einer Katze zusammengelebt. Die Katzen wurden akzeptiert und man hat sich gegenseitig ignoriert.

      Katzen unterwegs werden auch ignoriert, wenn die Nachbarskatze über das Grundstück läuft wollen sie die Katze verjagen. Das finde ich aber normal.

      Mal sind wir einer Katze begegnet von der es hieß, dass sie Hunde angreift. Die Katze hatte einen Buckel und eine "Flaschenbürste" und Balou ist hektisch vor ihr rumgehüpft.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Luryka schrieb:

      Also er meinte wohl wenn die Katze mal nervt dauernd spielen will oder so.
      Puh, Rambo war so 2 Jahre alt, als wir Murphy bekamen. "Gespielt" hat Rambo "ich locke den Hund dahin, wo er nicht hindarf, verstecke mich und genieße den Anschiss für den Hund" :rolleyes:

      Ja, manche Katzen spielen mit Hunden, viele aber auch gar nicht. Kommt auf die jeweiligen Tiere an. Eine Bekannte hat z.B. 2 CC´s und bei dem Kätzchen machte sie sich eher Sorgen, dass ihre Hündin die kleine nicht sooo akzeptieren würde. Jetzt liegt das Kätzchen jeden Morgen im Maul der Hündin und es ist eine Msichung aus Maulrangeln und Katzen-festgreifen :haumichweg: Der Rüde findet das Kätzchen total unnötig und möchte es bitte entfernt haben :rolleyes:

      Also, die Größe macht da wirklich nichts aus. Grenzen setzten, wer was darf und dann passt es meistens.
    • Luryka schrieb:

      Also er meinte wohl wenn die Katze mal nervt dauernd spielen will oder so.
      Davon würde ich die Größe eures zukünftigen Hundes nicht abhängig machen. Viele Katzen spielen nie mit dem Hund in der Familie und finden den Hund eher unnötig. Junge Hunde wollen die Katze gern jagen aber das kann man alles in vernünftige Bahnen lenken.

      Ich würde die Hundegröße davon abhängig machen welchen Hund du dir an deiner Seite vorstellen kannst. Manche Menschen mögen keine kleinen Hunde, andere keine großen, manche keine unter Größe X oder über Größe Y.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Also die Katze sollte was die Größe vom Hund angeht mal so keine rolle spielen...

      Und wenn man den Hund richtig erzieht. Ist das zusammenleben mit Hund und Katzen eigentlich recht schnell harmonisch.

      Meine Hunde dürfen absolut nicht mit den Katzen Spielen. Ist hier einfach die oberste Regel. Einfach weil ich weder möchte das die großen Hunde den Katzen aus versehen schaden. Genauso möchte ich nicht das die Katzen die gerne mal mit krallen spielen den Hunden weh tun. Sie spielen halt komplett unterschiedlich.

      Dadurch sind hier aber auch alle friedlich miteinander. Und da spielt es keine rolle ob großer oder kleiner Hund.
      Für immer im Herzen ....
      Candy † 05.1994 Trixi † 15.06.2005, Arielle † 09.03.2009, Sita † 12.06.2009, Basco † 14.09.16, Teddy † 10.02.2018, Motte 20.02.2019, Josie 04.04.2019

    • Meine Boxer haben nie mit meinen Katzen gespielt. Sie wurden geduldet im Haus, mehr nicht. Die Katzen waren sehr unterschiedlich.
      Ich hatte mal eine die wollte ständig mit Kenia schmusen. Hat sich mit ins Hundebett gelegt u.s.w. Die Hunde hatten nie was dagegen.
      Manchmal lag die Katze breit im Hundekörbchen, dann sind die Hunde nicht reingegangen, haben sie nicht weggedrängt o.ä.
      Nun haben wir Klein-Olga und die will immer mit dem Kater spielen, tja bloss er möchte dass nicht. Kleben tut er ihr auch keine. Er springt dann einfach auf einen erhöhten Posten und grinst sich einen. Mittlerweile hat sie es fast kapiert. :rolleyes:
      Vor der anderen Katze hat sie Respekt, weil die ihr schon gezeigt hat dass sie das nicht mag :shocked: . Also auf die Grösse kommt es nicht an. :)

      Gruß
      Birgit
      Mein Leben dauert viel kürzer als deins. Jede Trennung von dir macht mich traurig.
      Denk bitte immer daran: Du hast mich genommen <3 !
    • Na, na wir üben erst 1 Jahr und 6 Monate . Und das auch nur 2-3 x die Woche :haumichweg: . Olga hats schon kapiert :thumbsup: , sie will nur nicht.
      Der Kater nimmt es gelassen und sie bekommt die Zeit die sie braucht :haumichweg: . Irgendwann fällt bei ihr der Groschen... :haumichweg:
      Mein Leben dauert viel kürzer als deins. Jede Trennung von dir macht mich traurig.
      Denk bitte immer daran: Du hast mich genommen <3 !
    • Ganz wichtig: nach dem Üben kommt das Schmusen. Alles halb so wild,
      Mein Leben dauert viel kürzer als deins. Jede Trennung von dir macht mich traurig.
      Denk bitte immer daran: Du hast mich genommen <3 !
    • Mein Freund sagte mir heute das er kein Rassehund haben möchte,wegen den ganzen Erkrankungen die bei einigen Rassen ja oft vorkommen.

      Haben heute bei Mediathek "hart aber fair" geguckt wo es um Tierhaltung und Hunden und Qualzuchten ging.

      Da meinte der herr Rütter das man auch einen Hund in einer 40m² Wohnung halten kann.
      Mein Freund meinte da,weil ich darauf hingedeutet habe, das wir immer über den Hund stolpern würde und wir auch kein Platz für ein Körchen hätten oder halt für einen Platz für den Hund.
    • Also über einen im Weg liegenden Hund kann man auch auf 180 Quadrartmetern stolpern.
      Im Weg liegen kann jeder Hund immer und überall - und er tut es auch ganz gerne. :D

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Luryka schrieb:

      Aber so weiß ich schonmal das es ein Hund aus Tierheim oder Tierschutz werden wird.
      Das finde ich schon mal richtig gut. Wobei Dir klar ist, dass ein Mischling keineswegs gesünder ist als ein Rassehund. In den stecken ja in der Regel Rassehunde, die ihre Krankheiten "mitbringen".
      Viele Grüße
      Dieter

      Wenn es im Himmel keine Hunde gibt - dann will ich da nicht hin.
    • Luryka schrieb:

      Ich hab mal gehört das aber Mischlinge stärker sind also beim Immunsystem irgendwie.
      Ich denke, dass Mischlinge keinesfalls gesünder sind, als Rassehunde.
      Man kann bei beiden Glück haben und der Hund bleibt gesund, oder man erwischt einen Hund, der mehr beim TA ist, als sonst was. Da steckt man nicht drin.
      Im Falle eines Falles kann man schon mal mit mehreren Tausend Euros beim TA antanzen, wenn man seinen Hund abholt. Darum solltet ihr euch überlegen, ob ihr eine Versicherung abschließen wollt/könnt.

      Viel wichtiger ist der Charakter/Wesen des Hundes und ob er zu euch paßt - mit all seinen Macken, die er, wenn aus dem TH ist, unter Umständen mitbringt.

      Übrigens, wenn dein Freund meint, dass er in eurer Wohnung über den Hund stolpern könnte, laßt den Hund auf dem Sofa liegen, dann kann er nicht über ihn stolpern. :haumichweg:
      LG
    • Luryka schrieb:

      Ich hab mal gehört das aber Mischlinge stärker sind also beim Immunsystem irgendwie.
      Ich kann mich über das Immunsystem meiner Rassehunde nicht beklagen. :D
      Charly ist 12 geworden und war nie krank. Keine Erkältungen, kein Magen-Darm, keine Allergien - und was Hunde sonst so haben.
      Hans wird im Januar 6 - und war in den 6 Jahren noch kein einziges Mal beim Tierarzt.
      Paul ist 2 und war letzen Sommer einmal beim TA - wegen einer Bänderzerrung.

      Das muss ein Mischling aus dem Tierheim erstmal nachmachen. :D

      Ich nehme einen Hund von einem Züchter, bei dem ich mir sicher bin, dass er eine ordentliche Zucht betreibt, ernähre ihn von klein auf ordentlich und achte drauf, dass er bei jedem Wetter viel Bewegung an frischer Luft hat.

      Dann klappt das auch meist mit dem Immunsystem. :D


      Marionmithund schrieb:

      Übrigens, wenn dein Freund meint, dass er in eurer Wohnung über den Hund stolpern könnte, laßt den Hund auf dem Sofa liegen, dann kann er nicht über ihn stolpern.

      :haumichweg: :haumichweg: :haumichweg:
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Luryka schrieb:

      Mein Freund sagte mir heute das er kein Rassehund haben möchte,wegen den ganzen Erkrankungen die bei einigen Rassen ja oft vorkommen.

      Hm, ich habe einen Mischling aus dem Tierschutz, die, seit sie zwei Jahre alt ist, eine Autoimmunerkrankung hat mit chronischen Gelenkentzündungen und dementsprechend schon seit vielen Jahren schwere Arthrose in den Hüft - und Kniegelenken, jetzt so langsam auch in den Ellenbogen (jetzt ist sie gerade mal sieben Jahre alt), soviel zu den gesunden Mischlingen und ihrem intakten Immunsystem... :|

      edit: ich möchte dir mit meinem Beitrag natürlich nicht vom Mischling aus dem Tierschutz abraten, nicht falsch verstehen, aber krank sein oder werden kann jeder Hund, ob Rassehund oder Mischling spielt da keine so große Rolle...
      Viele Grüße von Heike und den Mädels