Ich bin stolz auf meinen Hund, weil ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Samstag nachmittag bis heute morgen hat Goschi keinen anderen Hund angekläfft :love:
      Ich weiß nicht woher der Sinneswandel kommt - 5 Hundebegnungen Samstag abend war Gekläffe - Hund Nummer 6 - Ruhe?!
      Sonntag ... Ruhe!
      Heute morgen erst Alarmsirenen und dann Hundebegnungen (3mal der gleiche Dackel und ein Boxer) ... Ruhe!

      Supersuperstolz, jetzt nur mal sehen, wie lange diese Ruhereihe anhält
    • Ich bin mal wieder stolz auf Friedhelm............... :D :D

      Gestern Abend stand im Dunkeln, mitten auf dem Waldweg, ein Metallmonster, namens
      E-Scooter................... Fredi klappte schon von weitem die Rute weg......
      Nachdem wir immer näher kamen..... und Ich gefühlte 100- Mal gesagt habe:
      "Du schaffst das!"......... ist an der abgewandten Seite ruhig vorbei maschiert!!!!!
      Man hat Er sich gefreut, als ER gelobt wurde.......... der Rückweg war Dein kein Problem mehr!!!!!

      LG MARTINA
    • Das Tier hat heute erfolgreich eine Jacke ( ohne Inhalt) an die Wand gestellt. Helloween kann kommen!
      ( Ich dachte sie merkt schon noch dass das wirklich nur eine Jacke ist die jemand vergessen hat, aber offenbar dachte sie wohl das wäre ein Geist den man stellen und verbellen muss :rolleyes: Notiz an mich - Leblose Dinge mit Menschengeruch = nicht versuchen weil das = Geist)

      Aber die Menschen hat se nur kurz angeschaut, sogar an der "blöden Ecke" an der direkt hinterm Busch meist jemand auf der Treppe sitzt. Die erschreckt sich da jedes Mal wenn dort jemand sitzt und mutiert dort zum Arschkeks. Nachdem die Sitzende Person einen Herzinfarkt und das Maultier von mir kurz dran erinnert wird dass ich das nicht möchte, hält sie aber sofort den Rand und latscht normal weiter. Ich kann ja schlecht verhindern dass sie sich erschreckt, aber ich finde es jedes Mal sehr sehr gut wenn sie mir glaubt dass das keine Bedrohung ist, und sie sich jetzt wieder einkriegen kann. :whistling:
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Ich bin stolz auf Moony, weil sie seit mindestens drei Wochen bei fast jedem Spaziergang eine zeitlang ohne Leine gelaufen ist und sehr gut gehört hat und sogar im Wald mit ihrer Sheltiefreundin ohne Leine gelaufen ist UND auch noch bei Rascheln hergekommen ist UND nicht der Sheltiemaus hinterher ist, die mal kurz ins Gebüsch abgetaucht ist.

      Das ist für Moony eine echt supidupi Leistung. <3 <3 :love: :love:

      Dann schauen wir mal, wie es weiter geht. :thumbsup:
      LG Schlundi <3
    • Die gefährliche Geisterjacke hing übrigens immernoch da. :whistling:
      Sie hat prima auf mich reagiert und sich hin gesetzt, ins Platz gelegt, mich angeschaut, im Fuß vorbei gegangenen obwohl die Geisterjacke sie beunruhigt hat.
      Und später war dann im Dunkeln so ein Menschling an einer Bushaltestelle. Es hat sich total dämlich positioniert - so dass ich weder vor, noch hintenrum nen Bogen machen konnte :thumbdown: Also musste ich Lilos Individualdistanz zu diesem Mensch unterschreiten, weil ich nicht auf die Hauptstraße Ausweichen wollte. Allerdings nehme ich sie immer auf die abgewandte Seite. Joa, hat überhaupt nicht funktioniert, weil dieser Mensch noch dazu blöd geguckt hat. :rolleyes:
      Aber das Tier wurde nicht krötig, sondern panisch und wechselt von rechts, hinter meine Beine, auf die Straße :goodnight:
      Zum Glück war da grad kein Verkehr. Aber ich merken mir : in solchen Situationen vielleicht den Mensch Anmaulen er möge bitte Platz machen statt zu starren, oder Lilo zu vorkommen und in einem Moment ohne Verkehr von selbst auf die Straße Ausweichen wenn hinter der Haltestelle kein Grünstreifen ist...
      Aber das zeigt mal wieder : Madame ist und bleibt ein Hasenpups :alberteinstein:
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Neu

      Vicco hat heute keinen Hund angemault und ist sogar fast ganz brav an einem vorbei gelaufen! Der war aber auch so ein aufgeregter Knödel und hat dann gebellt, dann war Vicco natürlich angeknippst. Aber da waren wir quasi schon vorbei, er ansprechbar und das war super okay so. Vorallem weil er ja komplett flippen kann und dann geht ja nix mehr.
      Wir müssen ja so wie so denken. Warum dann nicht gleich positiv?
    • Neu

      Susa schrieb:

      Ist zwar doof und immer mit Arbeit und Rücksicht verbunden, wenn man einen Schisser hat, aber lieber so, als wenn der Hund immer nach Vorne geht und denkt, er ist der Türsteher der Welt...
      Das hab ich jetzt erst gelesen.
      Ich bin auch wirklich froh dass - egal wie aggro sie nach außen wirkt - zumindest keine Beschädigungsabsicht dahinter steht und sie wenn sie die Wahl hat, tendenziell lieber nen Rückzieher macht. Draußen merkt man das jedes Mal ganz gut. Deshalb trägt sie der Fremd Menschen wegen auch nur in geschlossenen Räumen oder wenn es eng werden könnte Maulkorb. Die Wahrscheinlichkeit dass sie auf eine fremde Person blöd reagiert ist deutlich höher wenn sie glaubt sie könnte nicht abhauen ( wie zB im Treppenhaus, da trägt sie auch immer Mauli, und draußen kommt er wieder runter). Is ja auch nur logisch - sie hat Angst, und wenn Flucht nicht möglich ist, ist Angriff der beste Weg der Verteidigung ( das hab ich bspw auch auf Arbeit bei manchen Hunden gehabt - sie waren auf dem Tisch, hatten bspw Angst vorm Blower und konnten nicht weg, also haben sie es versucht anderweitig zu lösen. Und das wäre ohne Maulkorb ebenfalls dämlich).
      Ansonsten kann sie inzwischen wirklich prima mit mir an den unterschiedlichsten Menschen vorbei laufen ohne dass sie die beachtet. Das sieht für einen Außenstehenden vermutlich nach brave, erzogenen Hund aus, der niemanden belästigt weil er es vermeintlich gelernt hat. Obwohl es in Wirklichkeit ein Schissiges, unsichere, mega misstrauisches Schnauzpubertier ist das wirklich erstmal über Monate lernen musste dass sie eigentlich fast Luft ist wenn sie sich unauffällig verhält, und die besagten Fremden garnicht so schlimm sein werden wenn Frauchen sich dafür auch nicht interessiert.

      Das ist auch ein großer Punkt. Viele Situationen sind leichter zu bewältigen wenn ich auf das Objekt, das Ärger verursachen könnte, garnicht erst eingehe.
      Bei in letztem Beitrag genannter Situation zB hätte sie vielleicht garnicht auf den Typ reagiert, wenn ich einfach unbeirrt einen Bogen gelaufen wäre und sie auf die vom Mensch Abgwandten Seite genommen hätte.
      Aus diesem Grund ist es für mich auch bspw noch nicht möglich mit Fremden Menschen zu interagieren wenn ich sie dabei habe ( außer Kassierer im Zoo Geschäft, das geht sektsamerweise anstandslos). Mehr als ein Hallo im vorbei laufen geht nicht. Aber vor einer Weile hätte ich nichtmal das tun können.
      Sie denkt offensichtlich wenn ich mich mit einer Person beschäftige, dann ist sie suspekt/eine Bedrohung. Ein Fremder Hund dabei, mit dem sie sich prima versteht, kann hier allerdings echt Wunder bewirken. Das funktioniert wie eine Art Eisbrecher - wenn der Hund okay ist, kann der Mensch so schlimm nicht sein.
      Aaaaber, das geht überhaupt nicht wenn sie mit besagten Fremdhunden Probleme hat...
      Liebe Grüße von Lisa mit Schnäuzerine Lilo und Omi Susi :)
    • Neu

      Ich bin sehr stolz auf Balou weil er gestern @Isa s Caro nicht belästigt hat. Wir haben uns im Sommer bei mir Zuhaus getroffen und Balou war ständig hinter Caro her nd wollte sie rammeln und das in sexuellem Interesse. Wir mussten ihn immer mal wieder anleinen damit er Caro nicht nervt. Und gestern bei Isabell und Manuel hat er sie nicht einmal belästigt. Und seine Hoden sind noch dort wo sie hingehören - an seinem Körper. ;)

      Dafür hat Mogli Caro angeknurrt was er vorher noch nie gemacht hat. Na ja, man kann nicht alles haben. :rolleyes: Balou war auf jeden Fall richtig toll. <3

      Ich bin beim nächsten Treffen bei uns gespannt ob Balou das Rammeln örtlich verknüpft hat.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier