Tipps für den richtigen Hund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Julia schrieb:

      @Perra

      Man nennt Shelties nicht umsonst auch Bellties :D
      Ja, das habe ich schon öfter gehört.
      Von denen die ich kenne, bellt aber tatsächlich nur einer.

      Letztendlich kommt es ja wirklich darauf an, was da nun bei der Wahl besonders wichtig ist.
      Steht das Mitnehmen am Pferd an erster Stelle, die Größe, dass er gar nicht bellen darf oder doch ab und zu,......
      Wir können alles, nur fliegen noch nicht - aber wir arbeiten daran.
      Der Leitspruch der spanischen Wasserhunde und insbesondere von Neo, Willow und Smilla mit ihrem Menschen Tina
    • Perra schrieb:

      Von denen die ich kenne, bellt aber tatsächlich nur einer.
      Bei Colliewanderungen gehen oft Shelties mit, grade weil viele Collieleute auch Shelties haben.
      Von 10 Shelties sind vielleicht 8 Kläffer. Die bellen ohne Grund X/ .
      MfG Melanie mit Blacky&Geordi im Herzen & Joran an meiner Seite
      Manchmal lese ich über jemanden, der mit großer Autorität sagt, dass Tiere keine Absichten und keine Gefühle haben, und ich frage mich:" Hat der Typ denn keinen Hund?"(Frans de Waal)
    • ATuin schrieb:

      Perra schrieb:

      Von denen die ich kenne, bellt aber tatsächlich nur einer.
      Bei Colliewanderungen gehen oft Shelties mit, grade weil viele Collieleute auch Shelties haben.Von 10 Shelties sind vielleicht 8 Kläffer. Die bellen ohne Grund X/ .
      Ok, meine haben wenigstens einen Grund - aufpassen, Freude, Aufregung,... :lach:
      Wir können alles, nur fliegen noch nicht - aber wir arbeiten daran.
      Der Leitspruch der spanischen Wasserhunde und insbesondere von Neo, Willow und Smilla mit ihrem Menschen Tina
    • Perra schrieb:

      Ok, meine haben wenigstens einen Grund - aufpassen, Freude, Aufregung,...
      Wahrscheinlich sind Shelties einfach IMMER aufgeregt:"Oh da fällt ein Blatt vom Baum! EIN WASSERTROPFEN!Hui da läuft was ich laufe mal mit!Hey nicht so schnell!" usw..... :hahaha:
      MfG Melanie mit Blacky&Geordi im Herzen & Joran an meiner Seite
      Manchmal lese ich über jemanden, der mit großer Autorität sagt, dass Tiere keine Absichten und keine Gefühle haben, und ich frage mich:" Hat der Typ denn keinen Hund?"(Frans de Waal)
    • Huhu Johanna :)

      Ich verstehe den Hundewunsch auch voll und ganz.. aber ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Tu es weder dir noch dem Hund an. :|

      Ich hatte einen reinrassigen Jack Russel. Ich habe einen reinrassige Foxterrier. Mit Vertretern beider Rassen habe ich auch so viel zu tun.

      Von Geld noch nicht mal angefangen.. und das kein(!) Hund den ganzen Arbeitstag lernt allein zu bleiben..


      Ja, die Jackies sind die ‚lauteren‘ und schneller erregten; aber so viel sind die Foxl idr nicht hinterher. Terrier bellen nicht grundlos, finden aber viele Gründe. :hund-wtf:

      Impulskontrolle steht ganz oben auf der Trainingsliste, um nur einen gelegentlich wäffenden Terrier zu haben, für den die Nachbarn dich nicht lynchen wollen.


      Rennen tun beide wie bescheuert und der Dampf muss auch raus; sonst werden sie noch lauter und suchen sich Ersatzhandlungen (den eigenen Schwanz jagen und die Pfoten blutig beißen stehen hoch im Kurs). Rechne pro Tag MINDESTENS eine Stunde, die ein Foxl deine ungeteilte Aufmerksamkeit will um sich auszupowern (spielen, rennen).. und fast jeden Tag mindestens ne über den Tag fraktionierte Stunde, in der sein Kopf bedient werden will (lernen, schnüffeln, denken). Bei jedem Wetter. Egal wie müde du bist. Egal wieviel du lernen musst. Oder als junge Frau mal flexibel deine Freizeit gestalten willst. Alle gehen nach der Berufsschule noch gemeinsam wo hin.. nur du bist ausgegrenzt, weil der Hund wartet. Und am nächsten Tag sind alle ein bisschen besser befreundet.. und du kannst dir anhören, wieviel Spaß sie hatten. :-/





      Und Jagen.. das tun beide. Bei Glück ‚nur’ Mäuschen. Aber ein Karnickel vor der Nase.. mal ehrlich, da weiß sogar meine Jagdlegasthenikerin Bazi was Sache ist.. :|

      Kooperativ bei der Jagd ist der Foxl, solange er dich für hilfreich hält. Denkt er, dass du ‚deinen‘ Teil nicht machst oder keine Kontrolle hast.. macht er’s halt selbst. Bitteschön.

      Der Jack Russel geht normalerweise garnicht erst davon aus, dass du zu gebrauchen bist und macht sein eigenes Ding.. .


      Wegen Reitbegleitung mach ich mir an sich keine Sorgen. Paula war ein Jack Russel (niederläufig).. und die konnte Stunden mitlaufen. :) Und wollte danach noch spielen.

      Aber: Den Hund einfach beim Stall zu den anderen zu lassen.. Terrier-Mädel spielen da noch eher mit. Die meisten Rüden sind oft anderen Hunden/Rüden gegenüber nicht besonders aufgeschlossen, rauflustig und neigen auch bei fremden Menschen(!) ‚im eigenen Revier‘ zu misstrauen und territorialem Verhalten. Die neue Reitbeteiligung an ‚seinem’ Pferdekumpel könnte er nicht gut auffassen..

      Jack Russel haben gerne ihre Ruhe (.. wenn sie schon mal zur Ruhe kommen :rolleyes: ); Foxl sind normalerweise absolute Schoßhündchen. Richtig. Aber ihrem HH gegenüber auch ganz schön Distanzlos. :hund-wtf: Wem das Kopfkissen gehört, dass sie nicht ‚auf‘ dir (oder ggf. auch nicht im Bett..) zu schlafen haben ist richtig konsequente Arbeit.


      Ich glaube du solltest noch ein paar Monate drüber schlafen. :)

      LG
      Anna
    • ATuin schrieb:

      Perra schrieb:

      Ok, meine haben wenigstens einen Grund - aufpassen, Freude, Aufregung,...
      Wahrscheinlich sind Shelties einfach IMMER aufgeregt:"Oh da fällt ein Blatt vom Baum! EIN WASSERTROPFEN!Hui da läuft was ich laufe mal mit!Hey nicht so schnell!" usw..... :hahaha:
      Einige Border Collie Halter haben auch Shelties und die sind fast ausnahmslos noch nervöser und hysterischer als Border Collies. Da reicht eine Kleinigkeit, damit sie in absolute Hysterie verfallen und wie blöd rumkläffen....


    • Hallo Johanna,
      auch ich kann deinen Wunsch total nachvollziehen, bei mir war oder ist es sehr ähnlich. Seit Kindertagen wünsche ich mir einen Hund und konnte es kaum erwarten, mein eigener Herr zu werden um u.a. solche Wünsche zu erfüllen. In der Realität sieht's so aus, dass ich nun über 30 bin und erst jetzt gerade anfange, real die Möglichkeit zu sehen, einen Hund in die Familie zu holen. So lange musst du ganz gewiss nicht warten, aber bis die Ausbildung abgeschlossen ist und du dich in deinem neuen Leben eingefunden hast, solltest du doch mindestens warten, wäre mein Tip.
      Ich weiß, das willst du gar nicht hören und ich verstehe das nur zu gut. Vielleicht einfach schon mal anfangen, sich richtig ins Leben mit Hund einzufühlen? Damit überbrücke ich die Zeit, bis endlich tatsächlich ein Hund einziehen darf. Ich schau mir also massig Videos (ausgewählt) zur Hundeerziehung an, lese moderne Bücher dazu und vor allem: bevorzugt in ungünstigsten Momenten stelle ich mir vor, wie es gerade mit Hund wäre und sehr oft kommt bei mir noch ein "Puh, gut dass es noch nicht so weit ist, wär gerade *piep*". Klar, "irgendwie" kriegt mans dann vielleicht hin, aber Spaß und Freude sieht anders aus. Allein finanziell würde ich das nicht unterschätzen, was da auf dich zu kommt, vom Zeitaufwand ganz zu schweigen.
      Warte noch ein Weilchen und genieße die wahnsinnig machende Vorfreude - auch damit bist du nicht allein :)
      Liebe Grüße
      Maren mit Ella

      >>> Happiness is not a destination - it is a way of life <<<
    • Wenn ich mir keinen eigenen Hund halten könnte, weil die Rahmenbedingungen nicht passen, würde ich mich als Gassigeher beim Tierheim bewerben. :)

      In unserem Tierheim gab es schon (erfahrene) Gassigeher, welche mit ausgewählten Tierheimhunden auf eine Begleithundeprüfung hin gearbeitet haben. Das ist im Grunde nix anderes, als hätte man einen eigenen Hund, weil man sehr viel Freizeit mit ihm verbringt.

      Natürlich ist ein eigener Hund noch besser, aber so kann man schon mal Erfahrungen sammeln und bekommt ein Gefühl dafür, wie es ist, sich um einen Hund zu kümmern. :)

      Zusätzlich dazu würde ich, wie Maksl vorgeschlagen hat, mich theoretisch ins Thema Hund einarbeiten - durch Bücher und Videos. Wenn man sich intensiv mit dem Wesen des Hundes befasst, bekommt man auch leicht ein Gefühl dafür, was ein Hund braucht.....und stellt dann sehr schnell fest, dass die Hundehaltung von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist, wenn man sich unüberlegt einen Hund ins Haus holt, ohne dass die passenden Voraussetzungen vorhanden sind.
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Hier wurde ja nun, zum Glück, massig Vernunftstips gegeben.
      Wenn ich mir den Text so durchlese frage ich mich: Meint sie das ernst? Oder ist das nur zur Belustigung, mal gucken wie das Forum so reagiert....mal so ein Thema in den Raum geworfen und schauen was passiert. Da braucht man kein TV mehr....
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3
    • Susa schrieb:

      Hier wurde ja nun, zum Glück, massig Vernunftstips gegeben.
      Wenn ich mir den Text so durchlese frage ich mich: Meint sie das ernst? Oder ist das nur zur Belustigung, mal gucken wie das Forum so reagiert....mal so ein Thema in den Raum geworfen und schauen was passiert. Da braucht man kein TV mehr....


      Ich gestehe, dass es mir bei einigen Themen auch manchmal so geht.
      Da stelle ich mir vor, wie jemand am PC sitzt und sich einen Ast lacht, weil die User sich die Finger wundschreiben. :D

      Andererseits glaube ich, dass auch viele Leute hier mitlesen, die sich einen Hund anschaffen wollen, aber nicht sicher sind, ob die Voraussetzungen bei ihnen passen. Die lesen sich dann die Tipps durch und benutzen sie für ihre Entscheidung.

      Somit ist das, was geschrieben wurde, auch nicht umsonst geschrieben. :)

      Aber vielleicht kam der Threaderstellerin ja auch nur das Wochenende mit schönem Wetter dazwischen, und sie meldet sich wieder, wenn es zeitlich passt.
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Hallo Susa!

      Susa schrieb:

      Wenn ich mir den Text so durchlese frage ich mich: Meint sie das ernst?
      Aus dem Bauch heraus meine ich - ja, sie meint es ernst. Und dann finde ich es auch gut, dass man (in dem Fall Maren) sich in Vorfeld schon mal versucht "schlau" zu machen. :thumbup:

      ICH habe ein gutes Gefühl dabei! :) :thumbup:

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • Hallo Susa!

      Susa schrieb:

      Vllt. vergisst man, im Alter, auch einfach nur, wie "naive" junge Menschen an viele Dinge rangehen.
      Gut möglich, doch vielleicht kommt da auch noch etwas anderes im Alter dazu. Lebensweisheit, mache nennen es auch Alterserfahrung. :P ;)

      Wenn du wüsstest, wie ich an meinen ersten eigenen Hund rangegangen bin. :whistling: Ich dachte, ich wüsste alles (bin ja schließlich mit Hunden aufgewachsen). Und was habe ich gewusst? NIX!

      Und ja, ich finde es toll, dass sich Leute mit den heutigen Möglichkeiten versuchen schlau zu machen vor dem ersten Hund! Hätte ich damals nicht gemacht, denn ich "wusste" ja schon alles. :whistling:

      Erfahrung weitergeben, das ist mein Ziel. Ob man es annimmt? Gute Frage. Erfahrungen muss man immer auch selbst machen. Aber wenn nur einem zukünftigen Halter und Hund damit geholfen werden kann, dann hat es sich gelohnt! :)

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • Ich muss gestehen, das ich langsam auch den Eindruck habe, dass wir hier einen Troll füttern.

      Es haben sich ganz viele, auch kontrovers, zum Thema geäussert. Nur die TE nicht. Seltsam :confused: .
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Wusan schrieb:

      Und dann finde ich es auch gut, dass man (in dem Fall Maren) sich in Vorfeld schon mal versucht "schlau" zu machen.
      Danke für die Blumen :love:

      Ich glaube nicht, dass hier ein Troll am Werk war. Die denken sich üblicherweise etwas krasseres aus. Ich glaube, hier ist jemand am Werk, der sehr euphorisch war/ist und hier Vorfreude mit uns teilen wollte und nun erstmal sacken lassen muss, dass hier ganz andere Antworten kamen. Ich kann's versteh'n. Ist wie'n Schlag in die Magengrube. Falls ich recht habe, ein kleiner Appell an die Threadstarterin: Bleib hier, hier findest du tolle Wegbegleitung und echt liebe Menschen und nix is zur Vorbereitung besser als ein so breit gefächerter Erfahrungsschatz <3
      Liebe Grüße
      Maren mit Ella

      >>> Happiness is not a destination - it is a way of life <<<
    • Ich WEIß... das junge Erwachsene so unbedarft SIND.

      Als ich mit durchgeplantem Teamwork der Familie mit 28 ‚einen Welpen‘ (Alois) bekam, löste das bei einigen Gleichaltrigen & Jüngeren in meinem Umfeld Begehrlichkeit aus. ;)

      Single, keine Familie zur Hand, voll Berufstätig mit 24h Diensten im Krankenhaus.. schwups, war auch völlig enthusiastisch ein Welpe angeschafft. Geht schon. Irgendwie. Der lernt schnell stubenrein & allein bleiben in 2 Wochen Urlaub und ist vooooll unkompliziert. Hat die Züchterin gesagt. Die von eb.., die zufällig einen abgabefähigen und freien Welpen übrig hatte, als ich ,nur mal so durchgeklickt‘ habe. Aber es war Liebe auf den ersten Fotoblick; ich schwör!

      So kam ich zum ersten meiner Sitting–Hunde. :hund-wtf:


      Deswegen glaube ich auch eher, dass die TE n bisschen schmollt, weil wir nicht ‚einfach nur’ für den Iren oder Foxl gestimmt haben. ;)

      LG,
      Anna