Unglaublich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unglaublich

      Was Malinois leisten können ist allseits bekannt.

      Aber DAS

      facebook.com/heftig.co/videos/344777773073376/?t=18

      hätte ich nicht für möglich gehalten. Der Hundeführer oder Trainer muss richtig was drauf haben.
      Wäre ich nicht bekennender Jagdhund-Fan, hätte ich einen Mali.
      Viele Grüße
      Dieter

      Du bist sein Leben, seine Liebe, sein Führer. Treu und aufrichtig wird er Dein sein, bis zum letzten Schlag seines Herzens.
      Du schuldest ihm, sich dieser Hingabe würdig zu erweisen.
    • jo, das ist schon eine Leistung!
      Aber ob sowas dem Hund Spaß bringt ? Na ja, ich glaube ja eher nicht, aber zugegeben, ich habe auch keine Ahnung von solchen Aktionen. Ist also nur mein Eindruck.
      "Ein Hund ist ein wunderbares Wesen, welches nicht primär den Spaziergang, sondern den sichern Platz im Rudel als Wichtigstes empfindet und auch dringend braucht!" :Hund-smile:
      (Stefan Wittlin, Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist)
    • Der macht das jedenfalls ohne das er ein Problem hat und ist bis in die Haarspitzen konzentriert. Es sieht natürlich - keine Frage - etwas befremdlich aus, wenn er mit der Pfote nach dem Seil tastet/hangelt.
      Sollte Leistungen erzielt man allerdings nur, wenn absolutes Vertrauen zwischen Hund und Hundeführer besteht und jede Form von Zwang unterlassen wird.
      Viele Grüße
      Dieter

      Du bist sein Leben, seine Liebe, sein Führer. Treu und aufrichtig wird er Dein sein, bis zum letzten Schlag seines Herzens.
      Du schuldest ihm, sich dieser Hingabe würdig zu erweisen.
    • Irre.
      Absolute Hochachtung!
      Und ja, ich glaube, das macht dem Spaß.
      So viel Spaß, wie einem Hochleistungssportler sein Sport eben macht.
      Das ist ja nicht mit ner Runde Agility zu vergleichen... ;)
      Aber mit dieser Konzentration und Präzision und diiiiisem Vertrauen, dass der Mali mit verbundenen Augen und dem Seil als Verbindungsglied zu seinem Menschen in der Schnauze haben muss, würde ich schon vermuten, dass der chemische Cocktail, der in diesem Hund wirkt, dem Gefühl von „Spaß“ irgendwie nahe kommt. :D

      Es gibt doch auch Hunde (und das sind nicht Malis), die auf ner Slackline balancieren...

      stern.de/panorama/video/ins-ne…z-ein-klacks-6290712.html

      Also, nichts ist unmöglich :D

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Hennesks schrieb:

      Zugegeben: für die meisten Hunde wird dies kein neues Hobby werden!
      Es ist schon beeindruckend, was der Mali leistet, aber ein bisschen Bauchweh bleibt bei mir.
      Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Ich bin total hin- und hergerissen zwischen "WOW!!! =O " und "Armer Hund! ;( "
      So love yourself and love your family, love your neighbour and your friend,
      Anytime we love the stranger, their just a friend you ain't met yet.
      We're gonna get through this together
      Until I see you once again.

      Jon Bon Jovi
    • Dieter schrieb:

      Der macht das jedenfalls ohne das er ein Problem hat und ist bis in die Haarspitzen konzentriert. Es sieht natürlich - keine Frage - etwas befremdlich aus, wenn er mit der Pfote nach dem Seil tastet/hangelt.
      Sollte Leistungen erzielt man allerdings nur, wenn absolutes Vertrauen zwischen Hund und Hundeführer besteht und jede Form von Zwang unterlassen wird.


      Sehe ich auch so.

      Ich finde die Leistung beeindruckend, und man darf nicht vergessen: Das ist ein Polizeihund.
      Ich denke, dass auch Rettungshunde einiges leisten müssen, was einem als normalem Hundehalter gar nicht so bewußt wird.
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Ich frage mich ob das noch nah am Alltag als Polizeihund ist? Für mich sieht der Hund nicht glücklich aus wie er versucht das Gleichgewicht zu halten und nach dem Seil tastet.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • CrazyDogs123 schrieb:

      Für mich sieht der Hund nicht glücklich aus wie er versucht das Gleichgewicht zu halten und nach dem Seil tastet.
      Ich glaube nicht, dass das ein "einfacher" Polizeihund ist. Eher bei der Bundeswehr Richtung KSK (ich weiß nicht wie die richtig heißen).
      Ich glaube auch nicht, dass ein Hund, der auf Einsätze in Kriegsgebieten ausgebildet wird, das immer alles toll findet und glücklich ist. Aber es ist überlebenswichtig für Hund und Hundeführer, dass der Hund das macht, was er aufgetragen bekommt.
      Die selektieren in solchen Einheiten schon ganz genau und wissen, was sie da tun.
    • Ich sehe es so, wie Dieter und Carola:


      Dieter schrieb:

      Sollte Leistungen erzielt man allerdings nur, wenn absolutes Vertrauen zwischen Hund und Hundeführer besteht und jede Form von Zwang unterlassen wird.

      DogGirl schrieb:

      Und ja, ich glaube, das macht dem Spaß.
      So viel Spaß, wie einem Hochleistungssportler sein Sport eben macht.
      Das ist ja nicht mit ner Runde Agility zu vergleichen... ;)
      Aber mit dieser Konzentration und Präzision und diiiiisem Vertrauen, dass der Mali mit verbundenen Augen und dem Seil als Verbindungsglied zu seinem Menschen in der Schnauze haben muss, würde ich schon vermuten, dass der chemische Cocktail, der in diesem Hund wirkt, dem Gefühl von „Spaß“ irgendwie nahe kommt. :D


      Ich glaube, dass man das mit einem Hund, der nicht irgendwie Spaß dabei empfindet, das zu machen, so nicht machen könnte.

      Und es wird wahrscheinlich auch stark rasseabhängig sein. Ob außer dem Mali noch viele andere Rassen DAFÜR geeignet wären? Mir fällt da auf Anhieb gar keine ein.

      Der Boxer wäre es sicher nicht. Der hinterfragt nämlich alles erstmal danach, ob es Sinn macht - und DAS würde für ihn keinen Sinn machen. :haumichweg:
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Auf einer Slackline balancieren zu lernen, würden - glaub` ich - auch andere Rassen schaffen.
      Außer in meinem angehängten Video mit dem BC, hab' ich das auch schon von einem JR oder JR-Mix (weiß ich nicht mehr genau, was es war) gesehen...
      Aber einen leichten Hang zum Extremen sollte der Hund schon mitbringen :haumichweg:

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Ganz ehrlich, ich bin da auch hin - und hergerissen wie ich das finden soll...

      Auf der einen Seite ne Hammer Leistung. Aber auf der anderen Seite, warum sollte ein Hund sowas können müssen? Ne praktische Anwendung für ein Balancieren auf dem Seil mit verbundenen Augen und einem Seil in der Schnute fällt mir grad nicht ein... :D

      Ich hoffe nur, der Hund bekommt auch ne gute Physiotherapie, sonst ist der nämlich recht bald kaputt an Sehnen und Bändern, diese Bewegungen sind nämlich in dieser Art und so extrem nicht physiologisch für einen Hundekörper... :|
      Viele Grüße von Heike und den Mädels
    • Easy schrieb:

      Aber auf der anderen Seite, warum sollte ein Hund sowas können müssen? Ne praktische Anwendung für ein Balancieren auf dem Seil mit verbundenen Augen und einem Seil in der Schnute fällt mir grad nicht ein... :D


      Sowas "muss" kein Hund können und Beispiele für eine praktische Anwendung in irgendeinem Dienstbetrieb fallen mir nicht ein.
      Ich denke, es ist die Freude an der Herausforderung - letztlich ist das im Bereich "höher, schneller, weiter" angesiedelt. Und so ein Training investiert niemand bei einem Hund, der die Voraussetzungen - Härte, den Willen zum Erfolg und starke Konzentrationsfähigkeit - nicht mitbringt. Ich denke, der Hund hat dann in anderen Bereichen "Macken", die seine Alltagstauglichkeit mehr oder weniger einschränken. Es ist ja bekannt, dass sowohl Menschen wie Tiere, die auf der einen Seite extreme Höchstleistungen erbringen, irgendwo mit normalen - was immer das ist - Maßstäben nicht zu messen sind.


      Es gibt ja viele Bereiche, wo der Ausbildungsstand bzw. einzelne Übungen für sich genommen keinen richtigen Sinn ergeben, etwa auch im Dressursport bei S-Pferden.
      Für die tägliche Reiterei - auch gehobener Art - braucht es keine Piaffen und keine Galoppwechsel.


      Und für einen im Alltag anständig zu führenden und gehorsamen Hund reicht etwa IPO durchaus.


      Ich denke mittlerweile, dass der Faktor "Konzentrationsfähigkeit" bei Hunden sehr unterschätzt wird.
      Das ist übrigens fast der einzige Unterschied zwischen dem Hannoverschen Schweisshund oder anderen Nachsuchenrassen und "Normalo-Hunden".
      Abgestellt auf die reine Riechfähigkeit können diese Nachsuchenleistungen im Grunde alle Hunde bringen, sogar ausgesprochene Gesellschaftshunde, bei denen Arbeitsleistungen nie ein Kriterium waren. Ausgesprochen kurznasige Rassen evtl. ausgenommen.
      Nur können sich die Normalos nicht mal ansatzweise in dem Ausmaß konzentrieren, das allein macht es aus.
      Viele Grüße
      Dieter

      Du bist sein Leben, seine Liebe, sein Führer. Treu und aufrichtig wird er Dein sein, bis zum letzten Schlag seines Herzens.
      Du schuldest ihm, sich dieser Hingabe würdig zu erweisen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dieter ()

    • CC Enzo schrieb:

      Ich glaube nicht, dass das ein "einfacher" Polizeihund ist. Eher bei der Bundeswehr Richtung KSK (ich weiß nicht wie die richtig heißen).Ich glaube auch nicht, dass ein Hund, der auf Einsätze in Kriegsgebieten ausgebildet wird, das immer alles toll findet und glücklich ist. Aber es ist überlebenswichtig für Hund und Hundeführer, dass der Hund das macht, was er aufgetragen bekommt.
      Die selektieren in solchen Einheiten schon ganz genau und wissen, was sie da tun.
      Kommando Spezial-Kräfte. Das deutsche Equivalent zu den Navy Seals.

      Ich finde das so grenzwertig, wie wenn man einen Löwen durch einen Feuerring springen lässt. Bei Dienst- und Rettungshunden kann ich das noch sehen, aber sonst bin ich eher dagegen.
    • Murmel schrieb:

      Bei Dienst- und Rettungshunden kann ich das noch sehen, aber sonst bin ich eher dagegen.
      Beim "normalen" Familien- und Sporthund bin ich auch ganz klar dagegen.
      Das sollen/müssen Ausnahmen bleiben. Deshalb like oder teile ich sowas auch nie auf FB. Irgendwo sieht das ein Dummer und dann muss der ungeeignete Hund herhalten. Geht gar nicht.

      PS: danke für die Info, ich habe es vermutlich aber in 3 Minuten wieder vergessen... Wenn man mal einen gedatet hat und man sich vor der KSK (Sparkassen-Filiale) getroffen hat... geht nimmer ausm Kopf :rolleyes:
    • Ich hab das Video schon auf FB gesehen und es gefällt mir überhaupt nicht.
      Klar müssen Rettungshunde usw. gut ausgebildet sein. Aber dies? Mhhhh........

      Und Videos dieser Art zu verbreiten steh ich überhaupt nicht drauf, weil es immer Idioten gibt die der Meinung sind, dass es ihr Hund auch können muss.
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3