Vier Indoorkatzen und zwei Outdoorkatzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vier Indoorkatzen und zwei Outdoorkatzen

      Ich habe mir gedacht, ich tut mal hier den Tread etwas beleben und stelle hier meine insgesamt sechs Katzen vor, die unser "Rudel" bereichern.

      Eigentlich dachte ich früher immer, ich bin ein Hundemensch. Bin schon als Kind und Jugendliche erst mit einem Zwergschnauzer und dann zwei Jahre mit dem Dackelmischling aus der Nachbarschaft regelmäßig spazieren gegangen.

      Als wir, mittlerweile erwachsen und verheiratet, in ein gemietetes Bauernhaus einzogen, war mein erster Gedanke, nun endlich ein Hund.
      Mein Mann hatte Bedenken, wegen der Zeit zusätzlich zu zwei bald zwei kleinen Kindern und meinte, Katzen (er ist mit Katzen aufgewachsen) brauchen nicht ganz so viel Zeit.
      So zogen zuerst ein Kater und ein Jahr später noch eine Katze ein.
      So endeckte ich auch meine Liebe zu den Katzen und bin nun Beides - Hundemensch und Katzenmensch. ;)
      Und der Hund kam dann trotzdem nur wenige Jahre später dazu (Hexi). :D

      Den Sancho und die Tiffany möchte ich als erste vorstellen.
      Sancho ist eine Ausnahme und ist ein Rassekater, ein Maine Coon, der im Alter von 14 Wochen bei uns einzog, nachdem wir nach der Übersiedelung zwei Katzen verloren haben und unsere damalige alte Katze nicht allein bleiben sollte.



      Er ist 7 Jahre alt und der Chef der Katzengruppe.

      Als er noch jung war, ist er gerne auf die Spielaufforderungen der Becky eingegangen. Auch wenn die Fotos etwas "wild " ausschauen, beide haben diese Spiele geliebt und oft hat sogar der Sancho angefangen.





      Heute ist er ein Kater, der gerne irgendwo abhängt - seine Lieblingsposition.





      Tiffany zog zeitgleich mit dem Sancho ein, ist gerade mal ca. 1 Monant jünger als er, damit sich die Beiden miteinander beschäftigen sollten und unsere damalige alte Katze ihre Ruhe hatte.
      Die Beiden wurden die besten Freunde.



      Und auch die Tiffany machte der Becky die Freude, und spielte als kleine Katze mit ihr.



      Und verstehen sich auch heute noch gut.



      Tiffany ist eine gang besondere Katze. Einfach nur lieb und freundlich, dabei aber auch sehr selbstbewußt.
      Und die Putzkatze, die andere gern putzt und bemuttert.



      Das nächste Mal geht es mit den anderen beiden weiter.

      lg. Hope
      Bilder
      • Img0493.jpg.becky&katzen.jpg

        140,7 kB, 794×596, 47 mal angesehen
    • Bei mir haben bis jetzt drei Katzen gelebt (Lucy, Josy und Kitty). Josy war wie deine Tiffany ganz schwarz. In dem Tierheim aus dem wir sie geholt haben saßen mehrere schwarze Katzenkitten auf einem Kratzbaum und alle haben gefaucht was der kleine Körper hergibt. Im Tierheim wurden wir gebeten unsere Josy nicht zurückzubringen wenn sie nach zwei Wochen keine Kuschelkatze ist. Wir mussten sie mit 16 Jahren einschläfern lassen und sie war nie eine Kuschelkatze.

      Leider möchte mein Mann keine Katzen mehr weil wir zweimal im Jahr in den Urlaub fahren und die Katzen dann Betreuung bräuchten. Die Hunde nehmen wir natürlich immer mit aber eine Katze hat ja nichts von Spaziergängen am Strand.

      Aber ich bin auch ein Katzen- und ein Hundemensch.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • CrazyDogs123 schrieb:

      ...aber eine Katze hat ja nichts von Spaziergängen am Strand.

      Dann muss Lani eine Katze sein :shocked:

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)
    • Danke euch!


      Luryka schrieb:

      Müsste ja eigentlich gut groß sein der Katerchen oder?
      Nachdem Sancho der Kleinste vom Wurf war, ist er nicht ganz so der Riese. Er ist sehr schlank, fast knochig und hat um die 7,3 kg. Die Schulterhöhe von ihm ist etwas niedriger als von der Becky mit 40 cm.

      Hanca schrieb:

      Leider können wir selbst keine haben, weil wir direkt neben einer Kreisstrasse wohnen. Das ginge nicht lange gut....
      Nun, man kann Katzen auch nur im Haus halten, wenn sie es nicht anders kennen.
      Meine vier Indoorkatzen sind auch nur drinne, da wir in fast 29 Jahren Katzenhaltung schon einige verloren haben, obwohl wir immer sehr ruhig gewohnt haben. ;)

      CrazyDogs123 schrieb:

      Leider möchte mein Mann keine Katzen mehr weil wir zweimal im Jahr in den Urlaub fahren und die Katzen dann Betreuung bräuchten. Die Hunde nehmen wir natürlich immer mit aber eine Katze hat ja nichts von Spaziergängen am Strand.
      Ja, das stimmt, das Katzen Betreuung brauchen. Aber da können wir zum Glück auf unsere erwachsenen Kinder zurück greifen.
      Und wir sind eher selten im Urlaub, machen dafür eher mal Tagesausflüge.

      Heute mach ich weiter mit Timmy und dem Jeremy.

      Ich war lange als Pflegestelle für Katzen tätig. Erst zusammen mit meiner Tochter für ein städisches Tierheim. Und dann, nach einer Pause, alleine für einen privaten Verein.
      Timmy war bei den ersten vier Katzen dabei, als ich für den privaten Verein tätig wurde. Er stammt aus einem Animal Hoarding (Messie-) Haushalt und war, wie die anderen drei, in einem schlimmen Zustand.
      Ein paar Tage bei mir in Pflege.


      Timmy ist ein extremes Sensibelchen. Zweimal hatte er Interessenten, die einfach nicht vorbei kamen. Bekamen die anderen Katzen Besuch, versteckte er sich in den hinteres Winekel des Zimmers. Nachdem er noch dazu von einem anderen Kater gemobbt wurde, und einfach mein Herz berührte, durfte er bei uns bleiben. Die erste Woche war nicht einfach, da Sancho in erst nicht dulden wollte. Aber dann akzeptierte er ihn.
      Und Timmy - fürchtete sich nicht mehr vor Besucher, da er wußte, er mußte nicht mehr weg von mir. Er hat sich eindeutig mich ausgesucht. :love:

      Entspannt und endlich angekommen - eines von den ersten Fotos ganz bei uns.



      Auch er und der Sancho wurden die besten Freunde.



      Timmy ist heute so geschätzte 8 Jahre alt und leider chronisch krank. Er läßt fast nichts aus und hat viele Baustellen. Er ist ein Herpes- und Allergie- Kater und ihm mußten auf Grund von FORL alle Zähne bis auf drei gezogen werden. Er ist Herz und Nieren krank und hatte das letzte Jahr erst mit Nierenkoliken zu tun und dann mit immer wieder kehrenden Blasenentzündungen mit Griesbildung. Mittlerweile haben wir sein Problem in den Griff bekommen und er ist zur Zeit stabil.




      Tiffany ist seine beste Freundin und die beiden kuscheln extrem viel miteinander. Sie sind ein richtiges Liebespärchen.




      Als wir unsere alte Katze Sissy mit ca. 16 Jahren gehen lassen mußten, hatte ich gerade eine Mutterkatze mit ihren vier kleinen Katern in Pflege.
      Und da war ein kleiner Kater dabei, der immer auf meinen Schoß kam, um mich zu trösten. Na ja, ihr könnt euch vielleicht schon denken, was passierte. Er mußte einfach bleiben.




      Und hier mit seiner Mama und seinen Brüdern, da schon etwas größer.




      Sancho war natürlich zu Anfang nicht so begeistert, aber Jeremy ist ein Chameur. Am dritten Tag der Zusammenführung, nach dem öffenen der Türe, von dem Zimmer, in dem er die Nacht verbracht hatte, strich er dem Sancho zur Begrüßung um die Brust - so das er ganz vergaß zu fauchen. :D
      Ab dem Zeitpunkt durfte der Kleine sich viel erlauben, beim Chef.
      Erfolgreicher Abschluß der Zusammenführung.



      Jeremy ist vier Jahre alt und seine Lieblingspose sieht so aus.


      Lg. Hope
    • Nachdem es bei uns immer noch heiß und schwül ist, mache ich mit den letzten beiden Katzen weiter.

      Nachdem wir, wie schon geschrieben, im Laufe der Jahre einige Freigängerkatzen verloren haben, wollte ich eigentlich keine Freigänger mehr haben.
      Immer diese Sorgen, wenn eine mal nicht auftaucht.
      Aber manchmal kommt es anders als gedacht.

      Nachdem der Fips, unser im Oktober gegangener Tibet-Spaniel an Demenz erkrankte, und daher auch mehr Zeit brauchte, z.b. für extra Spaziergänge, da die großen Runden nicht mehr gingen, beschloß ich, auf zu hören, Pflegekatzen zu nehmen, die ja auch viel Zeit in Anspruch genommen haben.
      In dieser Zeit hatte ich gerade vier Streunerkatzen in Pflege von einem Kastrationsprojekt, wo sie nicht bleiben konnten. Zwei fanden ein zu Hause, und als Kompromiss für den Verein, beschloß ich, die anderen Beiden zu behalten, nachdem der eine Kellerraum über eine Katzenklappe nach draußen verfügte.

      Tiger und Lilly
      Die beiden waren zu Anfang extrem ängstlich.





      Doch mit der Zeit fassten sie Vertrauen zu mir.

      Mittlerweile sind sie richtig zutraulich und fordern ihre Streicheleinheiten auch ein.



      Tiger ist sogar zu einem richtigen Schmusekater mutiert.



      Die Beiden hängen sehr aneinander und sind auch draußen viel zusammen.



      Tiger hatte schnell gerlernt, das von den Hunden keine Gefahr ausging. Der schmiegt sich heute noch gerne an die Becky an, nur mitlerweile mag sie nicht mehr so.
      Bei der Lilly hat es etwas länger gedauert, vor allem bei der Becky. Aber mittlerweile ist auch sie entspannt im Garten, wenn die Becky draußen ist.
      Die Beiden sind ca. 4 bis 5 Jahre alt.
    • Heute habe ich eine traurige Nachricht.
      Nachdem es meinem Timmy am Wochenende immer schlechter ging und die Schmerzen trotz starker Schmerzmittel mehr wurden, haben wir ihn Gestern schweren Herzens gehen lassen. Er wird mir fehlen, mein Sensibelchen.
      Das Foto ist ein altes, kurz nachdem ich beschlossen hatte, das er bei uns bleiben darf.
      Bilder
      • 06.08.2013 21-01-00_0176.jpg.timmy.neu.jpg

        96,98 kB, 777×583, 3 mal angesehen
    • Das tut mir leid! :(

      Komm‘ gut rüber, kleiner Timmy!

      <3 liche Grüße von Carola mit Lani :pfote:

      „If you choose to live with a dog please take the time to learn about dog behavior and their individuality and who they are and what they want and need ...“ (Marc Bekoff)