Cairi, Zarie und Varis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ich kann mich den worten meinen vorschreibern nur anschliessen.
      ich geniesse deine berichte und die tollen bilder immer sehr. auch gewöhnliche tage zum ausklingen lassen sie als etwas besonderes werden. danke!
    • Nochmal die Abendsonne genießen.







      Heute früh kam der angekündigte Regen.
      Von diesem Punkt aus treten wir immer den Heimweg an.
      Es gibt 3 Wege, die wir gehen können und Zarie beobachtet genau, welchen wir einschlagen werden.

      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Du hast die Herbststimmung auf den Nebelfotos toll eingefangen.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Ein neues Foto und ich gucke es mir so gerne an.
      Nichts Besonderes los - absolute Ruhe, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit.

      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schattenfell ()

    • Bei uns gibt es keinerlei Federwild, Hasen so gut wie keine. Das ist schon ein Zufall, wenn wir ab und zu Hasen sehen.
      Rehwild nur selten im Feld, der Wald ist 10 km entfernt und ich fahre nur selten hin. Dort dürfen die Hunde nur 30 m auf dem Weg vorauslaufen und ich muss aufpassen.

      Auf Sauen kann ich gerne verzichten. Seit 20 Jahren gehe ich auf keine Drückjagd mehr (zu viele Straßen).
      Hier haben wir schon öfter mal Bekanntschaft gemacht mit Waschbären und Füchsen. Ich hoffe immer, keinem räufigen Fuchs zu begegnen. Den letzten hat Cairi im November 2019 gefangen.



      Ich fahre mit den Hunden zu großen Entenjagden nach Sachsen und Bayern. Dort zeigen sie ihr Können beim Stöbern im dichten Schilf, was ihnen sehr gefällt, und bei der Nachsuche. In diesem Jahr waren es bei 4 Jagden insgesamt ca. 80 Enten, die sie apportiert haben. Viele geflügelte waren dabei. Die Hundeführer sind ohne Waffe eingeladen, das gibt mehr Freiheit, man kann sich um die großen Weiher bewegen und damit die Hunde dirigieren. Oft sehe ich sie längere Zeit nicht und plötzlich kommt wieder einer mit einer Ente.

      Zarie hat bei der Vorbereitung zur VGP den Gehorsam an allem Wild, welches hier vorkommt, gelernt und das hält bis heute.
      Bei Cairi habe ich von klein auf darauf geachtet, dass Rehe tabu sind und sie nicht in die Maisäcker darf.
      Am Hasengehorsam habe ich bei den wenigen Gelegenheiten gute Erfolge erzielt. Wenn es das Gelände erlaubt, lasse ich nach dem Abpfeifen die Spur arbeiten. Das klappt leider noch nicht immer. Als Cairi dabei den Hasen gestochen hat, gab es kein Halten mehr.

      Kürzlich machten beide Hunde im kniehohen Bewuchs einen Hasen hoch. Der kam direkt auf mich zu und die Hunde waren ganz dicht dran, Cairi nur noch 50 cm entfernt. Aus Leibeskräften getrillert und beide Hunde drehten sofort ab. Cairi blieb noch stehen und sah dem Hasen 100 m hinterher. Zur Belohnung durften sie noch auf die Spur.
      Ich habe mich so riesig gefreut!

      Ob das immer so bleibt? Ich würde nicht die Hand dafür ins Feuer legen. Aber wir arbeiten dran, sobald sich wieder eine Gelegenheit ergibt.
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Hasen gibt es hier auch kaum und allenfalls ein paar Fasane.
      Aber Reh- und Damwild ohne Ende, Schwarzwild auch.
      Ich kenne die Einstände und die Zeiten, zu denen das Wild austritt.
      Aber die Damwildbrunft ist dieses Jahr wohl besonders intensiv - so viele Schaufler hab ich nie vorher am Tag gesehen. Die wechseln zum Teil 10 Meter vor uns über die Wege.

      Etwa 30 Meter vor mir ist auch die Entfernung, die Milan normalerweise vorlaufen darf, da kann ich ihn zuverlässig zurückrufen oder -pfeifen.
      Derzeit darf er aber nur um 10 Meter vorlaufen, sicher ist sicher.
      Viele Grüße
      Dieter

      Wenn es im Himmel keine Hunde gibt - dann will ich da nicht hin.
    • Wie schnell die schöne bunte Herbststimmung vorbei war!

      Jetzt habe ich wieder mal in meiner Gefriertruhe gekramt, wollte die Hunde mit ein wenig Apport-Übungen erfreuen.
      Ich fand einen Fasan, den ich irgendwann einmal geschenkt bekommen hatte. Das war so lange her, dass ich es völlig vergessen hatte.

      Das Wetter spielte nicht so mit, wie ich es mir gewünscht hätte und es wurde schnell zu dunkel. Zarie hat's trotzdem gefallen.







      Heute war es heller und so konnte ich auch von Cairi noch ein paar Bilder machen.







      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Luryka schrieb:

      Die gefroren Tiere benutzt du ja öfter oder?
      Fangen die nicht irgendwann zu müffeln an von ganzen einfrieren und auftauen?
      All zu oft kann man sie nicht benutzen. Wenn sie zu sehr müffeln, bekommt sie der Fuchs.
      Ich weiß, wo Fuchsbaue sind. Dort werfe ich sie ins dichte Gestrüpp und in der Nacht findet er sie garantiert.
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Toll, dass sie so arbeiten dürfen.
      Und hübsch sind die Beiden :love:

      Ich hatte längere Zeit mal eine Kl. Münsterländer Hündin (als Welpe) zur Betreuung. War ein toller Hund!

      Wie lange züchtest du denn schon?
      Und gibst du Welpen gernell nur an Jäger ab?
      "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen" (Robert Lembke)
    • Schattenfell schrieb:

      Wenn sie zu sehr müffeln, bekommt sie der Fuchs.
      Ich weiß, wo Fuchsbaue sind. Dort werfe ich sie ins dichte Gestrüpp und in der Nacht findet er sie garantiert.

      Würdest du deine Hunde fragen, dann wären sie damit nicht einverstanden, sondern würden das als Verschwendung von Nahrungsmitteln sehen. :haumichweg:
      Liebe Grüsse von Doris und Paul
    • BoDaDo schrieb:

      Wie lange züchtest du denn schon?
      Und gibst du Welpen gernell nur an Jäger ab?
      Seit 1973 und ich gebe nur an Jäger ab mit der Verpflichtung der jagdlichen Ausbildung und Führen auf Verbandsprüfungen mit der Hoffnung, dass diese Versprechungen eingehalten werden. Leider gibt es auch Käufer, die jeden Kontakt abbrechen, vor allem aus dem Ausland. Deshalb gebe ich nur noch in besonderen Fällen ins Ausland Welpen ab. Mit vielen hat sich aber ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt und für Fragen bin ich immer offen.


      Hanca schrieb:

      Würdest du deine Hunde fragen, dann wären sie damit nicht einverstanden, sondern würden das als Verschwendung von Nahrungsmitteln sehen.
      Ja, aber so weit lassen wir es lieber nicht kommen. Führe mich nicht in Versuchung :rolleyes: .
      Zu Hause gab es dann Rindfleisch, das auch schon müffelte. So schmeckt es am besten :thumbsup: .
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"
    • Schlupito schrieb:

      Du züchtest seit 1973 Ich ziehe meinen Hut. Tolle HP und ganz hübsche Hunde. Ich könnte sie immer noch klauen
      Jetzt plane ich zum Frühjahr meinen letzten (oder vorletzten? :) )Wurf.
      Das ganze Jahr habe ich nach einem passenden Deckrüden gesucht, das Für und Wider abgewägt.
      Jetzt habe ich einen gefunden und sogar einen zweiten, sozusagen Plan B, falls es mit dem ersten nicht klappt.

      Das ist Tim
      Liebe Grüße
      Uta mit den "Fuchseckles"