Durchfall (von Panacur?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Durchfall (von Panacur?)

      Hallo,
      Bei unserem Hund wurden im Kot Giardien festgestellt, (ELISA) er hatte keine Beschwerden, kein Durchfall. (Der Hund kam aus dem Tierschutz und wurde davor mehrere Jahre schlecht gehalten. Beim Komplett-Check wurde auch eine Kotuntersuchung auf Parasiten gemacht). Vom Tierarzt gab es deshalb Panacur für 10 Tage am Stück 3 Tabletten täglich.

      Der Hund hatte wegen der längeren schlechten Haltung Untergewicht und und war körperlich in nicht fittem Zustand. Kurz nach Ende der Panacur Behandlung bekam er von heute auf Morgen Durchfall, (es wurde nichts am Futter geändert, er hat nichts anderes gefressen, kein Kontakt zu einem kranken Hund). Jetzt habe ich eben online gelesen, das nach der Behandlung mit Panacur oft ein länger anhaltender Durchfall kommen kann, weil es die Darmschleimhaut sehr in Mitleidenschaft ziehen würde. Im Beipackzettel steht das leider nicht.

      Kann das vom Panacur kommen? Und sollte sollte der Tierarzt bei einem geschwächten Hund dann nicht extra auf einen anschließenden Aufbau der Darmflora zusätzlich achten?

      Ich habe es bisher mit Hausmitteln probiert entgegen zu wirken, auch Morosche Karottensuppe und Bierhefe für den Darm, und Heilerde. Gestern gab es 2 Portionen Kartoffelbrei mit Heilerde 2:1 dann war sein Kot Mittags wieder Wurst-förmiger. Aber sobald ich es reduziere, wird es wieder schlechter. Gibt es noch andere Mittel um seinen Darm zu unterstützen?
    • Hallo Keko!
      Leider habe ich diese Erfahrung mit Panacur auch gemacht :/ .
      Ich würde da noch mal den Tierarzt draufschauen lassen und vorsichtshalberl noch eine Kotprobe mitnehemen. Ansonsten erst mal weiter Diät.
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Nein den Kartoffelbrei-Heilerde Mix bekommt er separat, Kartoffelbrei (gekochte Kartoffeln püriert) ist auch nicht sein normales Futter. Ich habe halt was gebraucht wo ich die Heilerde reinmischen kann, was mit Laktose (Quark, Joghurt) wollte ich nicht weil ich nicht weiß, wie er das verträgt.

      Danke für den Tipp mit der Enterogelan-Paste ich frage morgen nach.
    • Keko schrieb:

      Nein den Kartoffelbrei-Heilerde Mix bekommt er separat, Kartoffelbrei (gekochte Kartoffeln püriert) ist auch nicht sein normales Futter.
      Ich empfinde diese Kombination für Hunde mit Giardien als sehr unglücklich, denn die in der Kartoffel enthaltene Stärke wird durch das Kochen frei gesetzt. Im Köper des Hundes wandelt sich diese dann zu Zucker um und ist die ideale Nahrungsgrundlage für Giardien. Daher sollte auch im normalen Futter so wenig wie möglich Getreide, Mais, Reis etc. drin sein, am besten wäre es, zu barfen.
      Ich würde die Heilerde, wie Susa es beschrieben hat, ich in laktosefreiem Joghurt geben, da wäre aber auf jeden Fall sinnvoll drauf zu achten, wie sehr dieser gesüßt ist.

      Ich hab hier noch einen Link gefunden, kann aber zur Wissenschaftlichen Korrektheit, gerade im Bezug auf die Rezepte, nichts weiter sagen:
      drei-hunde-nacht.de/gesundheit/entwurmung/giardien/
      Liebe Grüße, die Jean (wie die Hose, nur one "s")
    • Elmo hatte auch Giardien. Er hat dann ein spezielles Futter von der Tierärztin bekommen zusammen mit einem Medikament, dessen Namen ich nicht mehr weiß. Das zusammen mit der Vorsicht, an keinen fremden Exkrementen zu schnüffeln, hat ihn von den Giardien befreit. Ach, und extra Leckerli waren tabu in der Zeit. Er hat also wirklich nur dieses Spezial-Futter bekommen...keine Ahnung, ob das bei allen Hunden hilft, aber bei Elmo hat es geholfen!
      William Shakespeare: „Der Basset - Traum einer Halbsommernacht mit Ohren, die den Morgentau wegkehren und einer Wamme, breit wie Thessaliens Stiere.“
    • Ja das ist bei Hunden (und anderen Tieren) leider nicht selten auch so, daher wird mittlerweile Metronidazol empfohlen.

      Keko, es sagt ja keiner das er nichts fressen sollte, aber Giardien lieben Kohlenhydrate und vermehren sich dann erst recht. Zunehmen kann man ja auch anderweitig.
      Einen Schuss Öl mehr ins Futter, Körniger Frischkäse (auch gut für die Darmflora) oder 40%iger Quark, frisches Fleisch, davon auch gerne mal etwas mehr, verschiedene Gemüsesorten (hier aber aufpassen, siehe Kartoffeln) . Das enthält teilweise auch Fette, aber kaum Kohlenhydrate.
    • Noch mal für mich zum Verständnis: Ihr habt Medikamente für 10 Tage bekommen. Die 10 Tage sind nun vorbei und Euer Hund hat weiterhin Durchfall, so dass er nicht zunimmt, sondern eher abnimmt, richtig?! Wenn es so ist, würde ich an Deiner Stelle noch mal zum TA gehen und Euren Hund bzw. dessen Kot noch einmal untersuchen lassen. Kann ja sein, dass die Giardien jetzt weg sind und die Abnahme einen anderen Hintergrund hat. Ich bin keine Expertin, deshalb würde ich im Zweifel immer den TA konsultieren. Bei Elmo hat das damals länger als 10 Tage gedauert, glaube ich...
      William Shakespeare: „Der Basset - Traum einer Halbsommernacht mit Ohren, die den Morgentau wegkehren und einer Wamme, breit wie Thessaliens Stiere.“
    • Nein HushPuppy so war es nicht.

      Er kam, untergewichtig, aus dem Tierschutz und beim Komplettcheck beim Tierarzt wurde auch eine Kotuntersuchung gemacht. Da hatte er wie gesagt keine Beschwerden, auch kein Durchfall und war auch am Zunehmen. Weil Giardien im Kot gefunden wurden bekam er 10 Tage lang Panacur, erst danach fing der Durchfall an.

      Er hat sein Normalgewicht noch nicht erreicht, und durch den Durchfall bleibt kaum etwas drin von seinem Futter. Was logischer Weise zu einer Abnahme, anstatt der nötigen weiteren Zunahme führt. Und einer Abnahme durch den Durchfall versuche ich zumindest mit den Kalorien der Kartoffeln entgegen zu wirken.
    • Hm, okay. Ich würde dennoch Kotproben abgeben und noch mal checken lassen, ob er auffällig ist. Sicher ist sicher...
      William Shakespeare: „Der Basset - Traum einer Halbsommernacht mit Ohren, die den Morgentau wegkehren und einer Wamme, breit wie Thessaliens Stiere.“
    • Keko schrieb:

      Woher hätte er sonst die nötigen Kalorien bekommen können? Als er hier ankam war er gut 5 Kg im Untergewicht, bei Beginn des Durchfalls noch 3 Kg im Untergewicht. Eine Abnahme war für mich keine Option, und sollten nach 10 Tagen Panacur die Giardien nicht eliminiert sein?
      Bitte KEINE Kartoffeln verfüttern!!! Wichtig ist jetzt erst einmal, dass die Giardien aus dem Körper ausgeschieden werden. Leider setzen sich die kleinen Mistdinger auch im Gallengang fest, da wirken die Medikamente aber nicht. Dh. es kann sein, dass eine Kotprobe negativ getestet ist, die kleinen Scheißerchen sich dann aus dem Gallengang auf den Weg in den Darm machen und dann geht das ganze wieder von vorne los. Daher bekommt man Giardien auch niemals mit nur einer 10-tägigen Behandlung weg! Normalerweise ist der Behandlungsrythmus 5 Tage Panacur oder andere Medikamente, 3 Tage Pause, 5 Tage Medikamente, 3 Tage Pause. Tritt dann kein Durchfall mehr auf, Kotprobe.

      Was die Gewichtsabnahme betrifft, so sollte das jetzt erst einmal zweitrangig sein, denn durch falsche Ernährung kann man seinem Hund wesentlich mehr schaden, als durch Gewichtsabnahme.
      Wie oben schon beschrieben, ernähren sich Giardien von Kohlehydrahten. Giardien setzen sich im Dünndarm an den Darmzotten fest und zerstören diese. Der Hund braucht aber die Darmzotten, um lebenswichtige Närhstoffe aus dem Futterbrei aufzunehmen! Dh. um so mehr falsches Futter, um so mehr Giardien, desto mehr wird der Darm zerstört, desto mehr nimmt der Hund ab!

      Wenn Du nicht barfen möchtest (oder kannst, wir können es z.B. nicht mangels genügend Kühlmöglichkeiten), sondern lieber Trockenfutter verfüttern willst, so gibt es von Vollmers Trockenfleischwürfel: vollmers.de/framewuerfel.htm, diese sind aus 100% Fleisch.

      Ich habe gerade noch einen sehr interessanten, sehr umfangreichen Link zum Thema Giardien gefunden, da wird dann vorgeschlagen eine halbe Stunde vor der eigentlichen Fütterung die Morosche Suppe zu geben. Dieses ist eine gekochte, pürierte Möhrensuppe, in der Oligosaccharide vorhanden sind. Diese setzen sich wie ein Schutzfilm auf die Darmzotten, so dass Giardien nicht mehr andocken können und dann ausgeschieden werden.

      Hier gibt es auch weitere Tipps, z.B. zur Hygiene, wodurch Giardien begünstigt werden etc.:
      http://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/giardien

      Wenn der Darm dann frei von den Parasiten ist, könntest Du z.B. anfangen zusätzlich Rinderfettpulver zu verfüttern.
      Liebe Grüße, die Jean (wie die Hose, nur one "s")
    • @Jean, danke für diese tollen Infos von Dir. Wo ich das mit den Medikamentenpausen gelesen habe, konnte ich mich auch daran erinnern, dass Elmo zwischen den Medis Pausen machen musste. Das Futter war von Hill´s. Es hat, glaube ich, ca. 3 oder 4 Wochen gedauert, dann war Elmo giardienfrei...
      William Shakespeare: „Der Basset - Traum einer Halbsommernacht mit Ohren, die den Morgentau wegkehren und einer Wamme, breit wie Thessaliens Stiere.“
    • Bitte keine Aussagen darüber ob eine Gewichtszunahme zweitrangig wäre, wenn man den Zustand vom Hund nicht kennt.

      Über Vermutungen kann man nicht sagen, das er jetzt noch Giardien hat, auch nicht das er sie nicht hat. Sie könnten weg sein und der Durchfall eine andere Ursache haben.

      Vielleicht wird sich der Tierarzt etwas dabei gedacht haben, Panacur für 10 Tage durchgehend zu verordnen. Im Beipackzettel steht es auch anders, aber ich kann nicht über das Vorgehen des Tierarztes urteilen, ohne zu wissen was seine spezielle Verordnung in diesem Fall für einen Grund hatte. Heute muss ich eh nochmal zur Kontrolle wegen dem Durchfall hin, da frage ich nach.

      Wie gesagt hat er bei mir die Möhrensuppe seit Beginn des Durchfalls bekommen. Die Möhrensuppe gegen böse Darmkeime und für die Schleimhaut, die Heilerde zur Reinigung vom Darm und Festigung vom Kot, die Bierhefe als gute Darmkeime.

      Keko schrieb:

      Ich habe es bisher mit Hausmitteln probiert entgegen zu wirken, auch Morosche Karottensuppe und Bierhefe für den Darm, und Heilerde.