Und die Erde steht still

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und die Erde steht still

      Ich habe mich hier Angemeldet um von meiner Püppi zu erzählen.
      Püppi ist ein Langhaar Zwerkdackelmädchen.
      Wir haben Sie mit 12 Wochen von der Züchterin gekauft. Als ich Sie das erstemal im Arm hatte
      und Sie mich angeguckt hat, war mein Herz voller Liebe und Glück. Püppi lebte bei meiner Mutter (Rentnerin)
      aber ich war nur 3 Minuten entfernt.Wir haben uns jeden Tag gesehen.Im Sommer war Püppi im Garten und wir hatten
      viel Spaß. Püppi war wohl kein typischer Dackel, Sie war eher zart und nie aggressiv. Die Jahre vergehen mit
      Freude und Leid, mit Sorge um meine Süße und viel Spaß und Sonnenschein. Mit 7 Jahren meinte unsere Tierärztin, wir sollten mal ein Herzecho machen lassen, also zum Herzspezialisten. Herzklappe schließt nicht richtig aber noch nicht so schlimm. Also immer Kontrolle. Mit 9 Jahren Medikamente, Püppi gehts gut. Im Januar Püppi ist10 1/2 Jahre ist es schlimmer geworden, der Arzt meint vielleicht hat Püppi noch 1 Jahr Medikament für Kreislauf. Wenn Sie schwer Luft holt, sollen wir uns melden. Dein Hund zeigt Dir, wenn es soweit ist habe ich gelesen, dann war ich wohl blind. Am 20.03.18 nachmittags Püppi Atmet schwer legt sich nicht mehr hin, wir sind zum Herzspezialisten der hat keine Zeit ist eine Tierklinik. Püppi wird von einer anderen Ärztin untersucht Blutbild, Röntgen, bei unserer Tierärztin konnte ich immer dabei sein hier ist alles so unpersönlich. Also Püppi hat ein Lungenödem nach Begutachtung der Röntgenaufnahme vom Herzdoc er hatte dann doch mal 1 Minute Zeit. Sie hat sofort Spritzen bekommen konnte dann auch pullern, aber es wird nicht besser. Wie konnte ich nur so dumm sein. Es ist schon Abend, der Herzdoc macht Feierabend kommt bei uns vorbei und meint dann müssen wir jetzt wohl anfangen mit Wassertabletten. Wir sind immer noch voller Hoffnung. Die Ärztin sagt Püppi muß über Nacht dableiben, ich habe Püppi versprochen dass ich Sie niemals beim Arzt lasse und das ich bis zum Schluss bei Ihr bin. Ich habe beide Versprechen gebrochen und es zerreißt mich. Die Ärztin meint wenn wir Püppi mitnehmen, könnte Sie bei uns ersticken. Wir mussten Püppi da lassen immer noch sicher das wir Sie morgen wiedersehen.Wir konnten uns nicht richtig verabschieden, hätten wir mal noch eine halbe Stunde gewartet. Wir sind dann rausgegangen
      die Tränen laufen Püppi war nie über Nacht ohne uns. Ich bin gerade zu Hause da kommt der Anruf Püppi schafft es nicht wir müssen Sie sofort erlösen. Und die Erde steht still, so einen Schmerz habe Ich noch nie gespürt 1000 Gedanken in meinem Kopf Ich war nicht bei Ihr. Kann nie mehr meine Nase in ihr Fell drücken und tief einatmen, nie mehr ihre Schlabberschnute in meinem Gesicht spüren, nie mehr meine Püppi küssen und streicheln. Mutter ist genauso traurig und fertig. Vorher hatte ich meine Freundin angerufen sie wohnt nur 2 minuten von der Klinik entfernt, aber es war zu spät. Wir sind dann wieder hingefahren um Püppi zu sehen. Püppi bekam Sauerstoff und wurde noch Beatmet, bevor Sie die Spritze bekommen konnte ist Püppi gestorben. Ich kann mir die Qual gar nicht vorstellen und Ihre Familie nicht da. Wenn ich es nicht wahrhaben wollte hätten die Ärzte es nicht sehen müssen?
      Püppi war noch so warm und wir haben Sie geküßt und gestreichelt jetzt konnten wir uns verabschieden, aber zu spät. Ich möchte bei Püppi um Verzeihung bitten und kann es nicht mehr. In der schwersten Stunde war ich nicht an Ihrer Seite. Ich bin mit meiner Freundin am nächsten Tag zum Krematorium gefahren. Püppis Urne steht bei mir wir wollen wenn es wärmer wird die Asche im Garten verstreuen. Heute ist Ostern 13 Tage sind vergangen
      und Püppi fehlt uns sehr.
      Gruß Lutz
    • Lieber Lutz,

      Ich möchte Dir mein aufrichtiges Beileid, zu Deinem schweren Verlust aussprechen.
      Jeder hier, der ein geliebtes Tier verloren hat, kann nachvollziehen, wie schrecklich es ist und wie weh es tut,,,
      Bitte quäle Dich nicht noch mit Selbstvorwürfen,,,
      DU hast das Beste und Alles in Deiner Macht stehende getan, um Püppi zu helfen,,
      Ich bin ganz sicher, dass Deine kleine Maus sehr genau gespürt hat, wie sehr sie von Dir/Euch geliebt wurde.
      Sie durfte viele, glückliche Jahre, in Eurer Familie verbringen und Eure Zuneigung spüren.
      • Ein guter Hund stirbt nie
        Er bleibt immer gegenwärtig.
        Er wandert neben dir am kühlen Herbsttagen,
        wenn der Frost über die Felder streift und der Wind näher kommt.
        Sein Kopf liegt zärtlich in deiner Hand wie in alten Zeiten.
        (Mary Carolyn Davies)


      Ich wünsche Euch ganz viel Kraft, um mit dem schmerzlichen Verlust umzugehen.
      * Adieu, hübsche Püppi *, komm' gut über die Regenbogenbrücke

      Herzlichst,
      Brigitte
    • Lieber Lutz,
      auch ich möchte mein Mitgefühl ausdrücken. Ich kann Dich sehr gut verstehen, auch ich habe letztes Jahr meine Celly
      verloren und es tut immer noch weh, aber man lernt damit zu leben. Wir haben uns auch immer Vorwürfe gemacht, aber ich weiß das wir alles getan haben um unserer Celly zu helfen. Irgentwann kam der Zeitpunkt sie gehen zu lassen.
      Ihre Püppi weiß genau wie sehr sie geliebt wurde und das sie immer in Ihrem Herzen sein wird, genau wie meine Celly.
      Ich wünsche Ihnen viel Kraft in der nächsten Zeit und alles Liebe.

      Dich zu verlieren war so schwer, Dich zu vermissen noch viel mehr.
      Ramona und Ihre Zwei :pfote: <3