Wer hat Erfahrung mit Longieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja - ich muss sagen, dass ich mit dem, was wir bisher erreicht haben, super zufrieden bin. :freu:

      Mir kommt es ja nicht darauf an, dass wir alles "korrekt" und nach irgendwelchen Longierprofiregeln machen.
      Ich will nur, dass er sich auf mich konzentriert und das macht, was ich von ihm will.

      Und das macht Paul wirklich super toll. Dass er jetzt nicht mehr in den Kreis kommt und sich draussen nicht mehr einfach absetzt und Ball spielen oder Pinkeln geht, ist für mich irgendwie ein Meilenstein. :thumbsup:
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Ich will nichts sagen, aber neidisch bin ich ja schon ein wenig. :goodnight:
      Mit Kiara war ich ja longieren im Hundeverein und sie war so konzentriert auf die Absperrung, dass sie alles andere nicht wahr genommen hat. Das haben wir dann nach wenigen Wochen einfach mal sein gelassen, da einfach keine Besserung kam.

      Mit Caro könnte ich es im Ansatz auch mal ausprobieren. Champions werden wir nicht. Caro sieht einfach zu schlecht, aber die Grundregeln (ich im Kreis, Mini-Bulldozzer außerhalb des Kreises) könnte schon klappen.
    • Paul macht das sehr gut. Je länger du mit ihm übst umso mehr hüpft er und hat richtig Spaß. :thumbsup:
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG" und Selina

      Die Reise des Lebens in der Gesellschaft von Hunden ist wie eine Reise mit Engeln, Führern, Hütern, Hofnarren, Schatten und Spiegeln.
      Suzanne Clothier
    • Hallo Doris, das macht Paul doch schon sehr gut. :thumbup:
      Ich habe mal 3h Schnellbleiche im Longieren gehabt, das Prinzip ist aber gleich wie beim Hoopers.
      Wir haben den Hund erstmal außen senkrecht zur Kreismitte gesetzt.
      Start dann mit Anblicken --> kurzer Blick in die Richtung in die er soll (z. B. nach Links) dann geradeaus (nicht auf den Hund starren) --> rechte Hand und rechtes Bein (bei rechts entsprechend linkes Bein und Hand) vor und leichte Drehung in die Richtung.
      Eselsbrücken waren: Die verlängerte ausgestreckte Hand schiebt den Hund quasi am Hintern und der Bauchnabel ist eine Taschenlampe die dorthin leuchtet, wo der Hund hin soll - also steht man max 45° zum Hund. Du stehst in den Videos gut 90°= parallel was den Hund zum Reinkommen verleitet.
      Wenn man das Starten in beiden Richtungen geübt hat, sind auch flüssige Richtungswechsel recht einfach. Man dreht sich in die andere Richtung und wechselt Hand und Bein.
      Hat man außerhalb des normalen Rundwegs eine Hürde, dann dreht man sich senkrecht auf den Hund - 'drückt' ihn damit raus und sagt "Hopp" bei normale ~45°Körperhaltung soll er innen vorbeilaufen.
      Wenn nur Älle so wäret, wie i sei sodd! :rolleyes: :saint:
    • Mensch, ich hatte hier die ganze Zeit noch was schreiben wollen und hab's immer wieder vergessen. :rolleyes:

      Hanca schrieb:

      Und witzig ist - es macht ihm jetzt tatsächlich Spaß. :D
      So war das bei Rico damals auch. Meine Ronja hat das Longieren ja vom ersten Tag an geliebt - also war ich verdammt verwöhnt. ;) Rico wirkte im Vergleich dazu eher unmotiviert. Also - was bei einem Kooiker "unmotiviert" heißt. ^^ Er hat trotzdem eifrig mitgemacht, aber im Vergleich zu anderen Aktivitäten dachte ich: Okay, sein Favourite wird das wohl nicht werden... :/
      Weil ich das Longieren aber so gerne machte, habe ich es noch eine Weile weiter versucht, und als ich gerade ernsthaft überlegte, ob ich das mit Rico vielleicht doch lassen soll, merkte ich, dass er immer mehr Spaß daran entwickelte, je weiter wir im Training kamen. Als ich dann z. B. Hürden oder Tunnel am Kreis aufstellen konnte oder als wir den zweiten Kreis aufstellen konnten, da kam er so richtig in Fahrt. 8o Heute ist Longieren zwar nichts, was Rico unbedingt täglich machen möchte, aber so ein- bis zweimal die Woche findet er es total cool! :thumbsup:

      Hast du die Tempowechsel eigentlich irgendwie initiiert oder hat Paul von sich aus das Tempo gewechselt? Ich finde es jedenfalls cool, dass er sogar zwischendurch in den Galopp kommt! :thumbup: Das spricht doch schon für eine gewise Motivation. ^^
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Amica schrieb:

      Hast du die Tempowechsel eigentlich irgendwie initiiert oder hat Paul von sich aus das Tempo gewechselt? I

      Paul hat von sich aus gewechselt.

      Im Moment habe ich das Equipment abgebaut. Wir gehen regelmäßig mit dem Rasenmäher durch den Hundegarten, um das Laub aufzusammeln, das von den Birken fällt. Da stört der Kreis, und es ist mir zu viel Arbeit, ihn immer auf-und abzubauen.
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul
    • Hanca schrieb:

      Paul hat von sich aus gewechselt.
      Dann würde ich erst mal immer loben und bestätigen, wenn er in eine schnellere Gangart wechselt.

      Hanca schrieb:

      Im Moment habe ich das Equipment abgebaut. Wir gehen regelmäßig mit dem Rasenmäher durch den Hundegarten, um das Laub aufzusammeln, das von den Birken fällt. Da stört der Kreis, und es ist mir zu viel Arbeit, ihn immer auf-und abzubauen.
      Eine kreative Pause schadet ganz bestimmt nicht! Wir longieren zwischendurch auch mal zwei, drei Wochen nicht (meist nicht bewusst, sondern einfach, weil der Kram gerade weggeräumt ist und es sich nicht ergibt). Das fördert die Motivation ungemein! :thumbup:
      Although I keep my social distance, what this world needs is a hug.
      Until we find a vaccination there's no substitute for love.
      So love yourself and love your family, love your neighbor and your friend.
      Ain't it time we loved the stranger, they're just a friend you ain't met yet.

      Jon Bon Jovi
    • Amica schrieb:

      Eine kreative Pause schadet ganz bestimmt nicht! Wir longieren zwischendurch auch mal zwei, drei Wochen nicht (meist nicht bewusst, sondern einfach, weil der Kram gerade weggeräumt ist und es sich nicht ergibt). Das fördert die Motivation ungemein!

      Das stimmt - und es gilt bei uns für alle Bereiche.
      Auch beim Tricksen bin ich immer überrascht, wie gut er Sachen plötzlich macht, nachdem wir eine Pause eingelegt haben. Ich denke - "der hat jetzt bestimmt alles vergessen" - und dann macht er plötzlich Übungen perfekt, die er zuvor kaum konnte. 8o
      Liebe Grüsse von Doris mit Hans und Paul