Freund/in für meine Katze!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freund/in für meine Katze!

      Heyho zusammen,

      bei uns Zuhause ist schon eine kleine Katze am rumturnen und wir haben uns dafür entscheiden der Katze einen Freund zu schenken! Wir wissen nur nicht ob es eine Freundin oder ein Freund sein wird.. es könnte viel Stress geben wenn wir einen Kater dazu holen Darin hab ich leider nicht so viel Erfahrung.. jedenfalls würde ich gerne in Zukunft für die beiden etwas kaufen, das sie Unterhalten kann. Was hab ich da für Möglichkeiten? Es kann auch ruhig etwas größeres sein! Bräuchte euren Rat!

      liebe Grüße
    • Hallo @Azurmaracmur!
      Toller entschluss von euch :thumbsup: ! Aber zuerst hätte ich da die eine oder andere Frage.
      Wie alt ist denn eure Samtpfote?
      Mädchen oder Junge?
      Rasse oder Haustieger?
      Lebt sie von klein an bei euch?

      Kater mit Kater geht eigentlich immer gut, Kätzin mit Kater auch. Voraussetzung dafür ist aber das BEIDE Tiere kastriert sind. Bei 2 Katern natürlich auch ^^ . 2 Mädels kann böse ins Auge gehen.
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Hallo zusammen,
      also ich weiß nicht, ob es so eine gute Idee ist deiner Katze einen Freund zu schenken. Manchmal verstehen die Katzen sich nämlich gar nicht und was machst du dann? Du kannst ja dann nicht einfach eine Katze wieder weggeben. Außerdem kann es dann passieren, dass du vielleicht eine vernachlässigst. Kümmer dich lieber erst mal um eine Katze bevor du dir eine weiter zulegst. Fall du es doch willst dann entscheid dich aber eine Katze oder einen Kater aus dem Tierheim zu nehmen.
    • Ohja, das mit den beiden Mädels kenne ich gut, Haben die Tochter von unserer noch an der Backe.... Seit mittlerweile 10 Jahre.
      Die Mutter besetzt das Erdgeschoss, die Tochter das Obergeschoss.
      Ab und zu schläft die Tochter auch auf dem Sofa unten,
      aber dann nur, wenn es geduldet ist. um etwas Abhilfe zu schaffen,
      das mehr Liege- und Spielmöglichkeiten existieren,
      haben wir uns das hier geholt. Hatte zwar am Anfang Angst, das es nur links liegen gelassen wird, aber die Junge (sehr sportlich, wenn man es sagen darf, wobei, die wird auch fetter) spielt gerne da rum und schläft da auch, seitdem wir einen Kissen hingelegt haben, der fest dran ist.
    • @reisinghella, warum glaubst du, habe ich @Azurmaracmurso viele Fragen gestellt?
      Natürlich kann das ins Auge gehen, wenn man da unüberlegt ran geht.
      Eine Katze oder ein Hund aus dem Tierheim ist eine gute Idee, allerdings müssen die "Eckdaten" stimmen! Und wie gesagt, 2 Mädels geht ganz selten gut, wie auch @Drakarked geschrieben hat und das sind Mutter und Tochter!

      Nur so nebenbei, ich habe 4 Kater und eine Kätzin, als meine Paula jünger war hat sie die Katertruppe öfter mal aufgemischt, wenn sie zu frech wurden.
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Hi Susa!
      Leider ist der Irrtum, Katzen sind Einzelgänger, immer noch weit verbreitet :/ . Das sind sie nämlich nicht!
      Wetten, dass deine beiden draußen ihre Kumpel haben!?! Ist bei meinen auch so! Charlie hatte sogar mal einen Waschbärenkumpel :shocked: !
      Besonders Kater bilden richtige Seilschaften und turnen gemeinsam durch die Gegend.

      Ich bilde mir ein ganz gut Katzisch zu sprechen, aber Fellpflege, Kuscheln, Mäuse fangen, Kekse klauen,,, das kann ich eben nur bedingt und eine Indoormieze langweilt sich allein zu tode wenn Herrchen und Frauchen arbeiten gehen.
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Heyho zusammen,
      mit so vielen Kommentaren hätt ich nicht gerechnet.
      Zusammenfassend kann ich euch sagen, dass wir unserer Katze tatsächlich noch eine Freundin aus dem Tierheim geschenkt haben. Die beiden sind jetzt 3 Jahre alte und Mischling's Katzen. Man kann leider nicht wirklich sagen, welche Rassen da miteinander vermischt sind. Die beiden verstehen sich prächtig und turnen auf der von @Drakared vorgeschlagenen Kletterwand hin und her. Also vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare und Meinungen darüber. Fall's ich mal wieder ein Problem haben sollte, weiß ich an wen ich mich wenden muss.

      liebe Grüße
    • Andrea Vetter schrieb:

      Hi Susa!
      Leider ist der Irrtum, Katzen sind Einzelgänger, immer noch weit verbreitet :/ . Das sind sie nämlich nicht!
      Wetten, dass deine beiden draußen ihre Kumpel haben!?! Ist bei meinen auch so! Charlie hatte sogar mal einen Waschbärenkumpel :shocked: !
      Besonders Kater bilden richtige Seilschaften und turnen gemeinsam durch die Gegend.

      Ich bilde mir ein ganz gut Katzisch zu sprechen, aber Fellpflege, Kuscheln, Mäuse fangen, Kekse klauen,,, das kann ich eben nur bedingt und eine Indoormieze langweilt sich allein zu tode wenn Herrchen und Frauchen arbeiten gehen.
      deswegen schrieb ich „in der Regel“.
      Meine sind Einzelgänger. Draußen gibt es nur Rivalen. Keine Freunde.
      Liebste Grüße Susa und die elf Pfoten <3
    • Hallo Andrea!

      Danke für die Antwort auf die Frage, die mir die ganze Zeit im Kopf rumschwirrt. :thumbup:

      Andrea Vetter schrieb:

      und eine Indoormieze langweilt sich allein zu Tode
      Ich habe immer gehört, dass Wohnungskatzen immer zu zweit sein sollten aus genau dem von dir genannten Grund. Und selbst in unseren heimischen TH werden reine Wohnungskatzen nicht an oder in Einzelhaltung vermittelt. Da ich aber nun nicht gerade ein ausgewiesener Katzenexperte bin :whistling: traute ich mich nicht so wirklich, diese Frage zu stellen. :rolleyes: Bin halt sehr schüchtern.. :haumichweg: :haumichweg:

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • Na ja, Wulf, ich weiß ja das du schüchtern bist :haumichweg: :haumichweg: !
      Aber Spaß beiseite, ich wüsste da auch nicht soviel drüber, wenn ich nicht mit Katzen aufgewachsen wäre und wir immer mindestens 2 gehabt hätten. Da lernt man ne ganze Menge, ob man will oder nicht!
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Ich denke, es kommt auch immer auf den Einzelfall drauf an. Unser Robbi kam aus einer Familie, wo er nur gequält und gehänselt wurde. Selbst von seinen eigenen Kindern wurde er gemobbt. ;( Wir waren ja seine Pflegestelle, bevor er für immer bei uns blieb, weil wir ihn so lieb gewonnen hatten. :love: Jedenfalls meinte die betreuende Tierärztin, dass er besser alleine bei uns lebt, denn von einer zweiten Katze bzw. einem zweiten Kater würde er sich wieder unterkriegen lassen und das Drama ginge von vorne los. Er war ein reiner Wohnungskater, bis wir ins Haus mit Garten gezogen sind. Dort lief er dann auch im Garten rum, allerdings nicht auf der Straße! Er machte auf mich einen zufriedenen Eindruck, hat auch keine Möbel geschrottet. Er schnurrte, kuschelte und spielte. ^^ Man kann meiner Meinung nach nicht pauschal sagen, dass es eine Katze bzw. ein Kater alleine nicht gut hat und sich nicht wohl fühlt. Es ist immer von dem Umständen abhängig...
      William Shakespeare: „Der Basset - Traum einer Halbsommernacht mit Ohren, die den Morgentau wegkehren und einer Wamme, breit wie Thessaliens Stiere.“
    • HushPuppy schrieb:

      Ich denke, es kommt auch immer auf den Einzelfall drauf an. Unser Robbi kam aus einer Familie, wo er nur gequält und gehänselt wurde. Selbst von seinen eigenen Kindern wurde er gemobbt. ;( Wir waren ja seine Pflegestelle, bevor er für immer bei uns blieb, weil wir ihn so lieb gewonnen hatten. :love: Jedenfalls meinte die betreuende Tierärztin, dass er besser alleine bei uns lebt, denn von einer zweiten Katze bzw. einem zweiten Kater würde er sich wieder unterkriegen lassen und das Drama ginge von vorne los. Er war ein reiner Wohnungskater, bis wir ins Haus mit Garten gezogen sind. Dort lief er dann auch im Garten rum, allerdings nicht auf der Straße! Er machte auf mich einen zufriedenen Eindruck, hat auch keine Möbel geschrottet. Er schnurrte, kuschelte und spielte. ^^ Man kann meiner Meinung nach nicht pauschal sagen, dass es eine Katze bzw. ein Kater alleine nicht gut hat und sich nicht wohl fühlt. Es ist immer von dem Umständen abhängig...
      @HushPuppy,
      das ist aber schön dass ihr den armen Kerl letztlich ganz aufgenommen habt und er so noch wieder Lebensfreude und eine liebe Familie gefunden hat ... :love: :love: :love: :love: :love:
    • Wir haben ne reine Indoorkatze bzw. einen Kater. Nachdem unsere Kati mit stolzen 21 Jahren verstorben war, haben wir erst einmal abgewartet, wie er das verpackt, weil er auch mit Kati aufgewachsen ist und es seit Baby an kannte, an Katis Seite zu leben. Allerdings muss man dazu sagen, dass die beiden nicht wirklich was miteinander zu tun hatten. Lucky hat das echt gut verpackt. Er hat sich nicht verändert oder Blödsinn gemacht. Er ist ganz der Alte geblieben. Deswegen gab es keine zweite Katze mehr. Dafür spielt er teilweise mit Oskar und jetzt auch mit Nala <3 Lucky ist charakterlich sowieso eher Hund als Katze :love:

      Ich denke, dass es von Katze zu Katze verschieden ist

      HushPuppy schrieb:

      Man kann meiner Meinung nach nicht pauschal sagen, dass es eine Katze bzw. ein Kater alleine nicht gut hat und sich nicht wohl fühlt. Es ist immer von dem Umständen abhängig...
      So sehe ich das auch :thumbup:
      Es gibt ein Leben ohne Hund, es lohnt sich nur nicht!