Hallo, sorry nach länger Zeit noch einen Nachtrag gemacht ;)

    • Hallo, sorry nach länger Zeit noch einen Nachtrag gemacht ;)

      Hallo an alle,

      wir wollten uns mal wieder melden. :)

      Also mit Miro klappt alles soweit gut. Er lernt sehr schnell und das mit dem "Tauschen" hat auch super geklappt. Nochmal vielen Dank für euren Tipp dazu. Er gibt nun alles freundlich her. Ausser es sind Pansen, da müssen wir noch
      üben, aber eins nach dem anderen. ;)

      Da ich euch ja schon erzählt hatte das Miro der Hund meiner Eltern ist, aber auch viel mit mir zu tun hat, hätte ich jetzt speziell dazu ein paar Fragen. Ich hoffe die sind nicht allzu doof und
      vielleicht völlig überflüssig aber eure Meinung dazu würde mich echt interessieren. :saint:

      Miro ist bei mir einmal in der Woche den ganzen Tag, ansonsten immer mal wieder wenn meine Eltern zum Einkaufen sind. Ich gehe 2 Mal die Woche mit ihm zur Hundeschule, einmal zur
      Hundeerziehung und einmal zur Spielstunde. Nun zu meiner Frage, warum fiept er, trotz dem vielen Kontakt zu mir immer wenn meine Eltern gehen? Auch wenn wir alle gemeinsam unterwegs
      sind, z.B. auf einem Geburtstag, dann rennt er auch sofort meinen Eltern hinterher wenn sie kurz den Raum verlassen obwohl ich auch da bin. Hat er mich immer noch nicht akzeptiert? Was
      meint ihr dazu. Oder ist das völlig normal, weil er ja doch die größte Zeit bei meinen Eltern ist.

      Ansonsten in der Hundeschule macht er alles schön mit. Aber da bekommt er ja halt auch Leckerlis :knochen: :|

      Schon mal vielen Dank für eure Antworten und haltet mich bitte nicht bekloppt das ich mir darüber Gedanken mache, aber ich möchte ja auch das er sich bei mir wohlfühlt
      und meine Eltern wollen ja vielleicht irgendwann mal auch ein paar Tage wegfahren, ohne Hund.

      Liebe Grüße Daniela

      Hänge noch ein paar aktuelle Fotos von klein Miro (jetzt schon 6 Monate) an :love:
    • Hallo Daniela,
      also ich kann nur sagen - Lucy fiept auch - und das obwohl wir beide gleichermaßen mit dem Hund arbeiten. Aber wenn wir zusammen mit Lucy wo sind und meine Frau mal kurz weggeht fiept Lucy hinterher (sie ist nun 13 Monate). Ist besonders toll in einem Hotel am Frühstücksbuffet :-)))
      Das ist bei ihr ein jagdhundtypisch dieses Verhalten. Ich weiß jetzt nicht was Miro für eine Rasse ist - aber sieht für mich auch etwas nach Jagdhund aus, daher wäre das Verhalten dann normal. Viele Hunde reicht ein Mensch - hauptsache irgendeiner - Jagdhunde sind so auf ihren Führer fixiert, dass sie dieses Verhalten an den tag legen (so wurde es uns von mehreren Jagdhundausbildern erklärt). Daher ist es ja eigentlich ein gutes Zeichen :)


      LG
      Bernd
    • Schön, mal wieder was von Dir zu hören, @sim1. :thumbup: Was @spy0411 da schreibt, klingt für mich plausibel. Wobei ich generell der Meinung bin, dass es für einen Hund einen "Leithund" also Anführer gibt und sein Rudel. :knochen: Ich denke, das sind in Eurem Fall Deine Mutter oder Dein Vater (Anführer) bzw. Deine Eltern (Rudel). Auch, wenn Du viel Zeit mit Miro verbringst, bist Du doch nicht sein Rudel. Deshalb fiept er. Kann sein, dass ich da total auf dem Holzweg bin aber das ist mein Gedanke dazu. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. ;)
      William Shakespeare: „Der Basset - Traum einer Halbsommernacht mit Ohren, die den Morgentau wegkehren und einer Wamme, breit wie Thessaliens Stiere.“
    • Hallo Daniela,

      meine Pepper fiept auch viel. Das ist bei ihr einfach eine ihrer Lautäußerungen wenn ihr was nicht passt. Sie fiept wenn es zu schnell im Auto um die Kurve geht, sie fiept wenn sie ins Auto hopsen soll, sie fiept wenn mein Mann geht, sie fiept wenn wir uns zu weit voneinander entfernen, das kann sie überhaupt nicht leiden (da kommt der Hüter durch), also bei ihr ist es einfach ein Meckern weil ihr was nicht passt. Ich nenne sie immer liebevoll Heulsuse :)

      Ich würde das nicht zu schwer gewichten. Miro arbeitet doch gerne mit dir zusammen oder? Und er jammert an den Tagen, an denen er bei dir ist auch nicht die ganze Zeit rum oder? Mach dir keine Gedanken, er wird sich trotzdem bei dir wohlfühlen. Er hat sich vermutlich tatsächlich einen deiner Elternteile als Hauptbezugsperson ausgesucht, daran ist aber nichts Schlimmes. Und es ist auch verständlich, wenn er mit deinen Eltern den Großteil seiner Zeit verbringt, dann sind das einfach "seine" Leute, und du gehörst halt auch irgendwie dazu, weißt wie ich meine?

      Hier ist es auch so, dass sich Pepper ganz eindeutig meinen Mann ausgesucht hat, obwohl ich diejenige bin, die mit ihr Mantrailing macht und sogar mehr Zeit verbringt, trotzdem heult sie meinem Mann hinterher, ist halt so, muss ich mit leben... ^^

      Aber sie entspannt sich dann auch schnell wieder, von dem her sehe ich das nicht so eng (ist bei Easy ja grad andersherum).

      Viele Grüße Heike und die Mädels
      Viele Grüße von Heike und den Mädels
    • Hallo Bernd, was du geschrieben hast hört sich plausibel an. Danke ^^

      @HushPuppy Ob ich zu seinem Rudel gehöre weiß ich nicht, hatte es gehofft :whistling: :D

      @Heike, nein er fiept nicht die ganze Zeit in der er bei mir ist :saint: , nur am Anfang und zwischendurch dann mal wieder. Das er sich eine Haupt-
      bezugsperson ausgesucht hat wird wohl so sein. Das war bei unseren vorherigen Hunden auch so, nur das diese nicht gefiept haben sobald die Bezugsperson
      mal den Raum verlassen hat, oder nachgelaufen sind.
      Aber ich verstehe was ihr meint. ;) Danke :thumbsup:
    • Hallo, Daniela,

      Miro ist eine ganz allerliebste Knutschkugel, :love: :love: :love:

      sim1 schrieb:

      und haltet mich bitte nicht bekloppt das ich mir darüber Gedanken mache,
      Ganz sicher nicht!! ^^
      Ich kenne das von Micky.
      Er hängt sehr an mir und wenn ich zu Hause bin, ist mein Mann abgemeldet.
      Herrchen kümmert sich eigentlich viel mehr um ihn, als ich.
      Wenn ich zum Dienst gehe, fiept er leise und mein Mann lenkt ihn dann ab, da er sonst noch eine ganze Weile vor der Türe sitzen würde.
      Micky liebt meinen Mann sehr und hängt auch sehr an ihm.
      Doch sobald ich das Haus betrete, hängt Köti an mir, wie Kaugummi am Schuh. :shocked:
      Er läuft dann auch ständig hinter mir her, was mich manchmal schon ziemlich nervt.
      Ich denke, es ist so, wie @HushPuppy es beschreibt.
      Das heisst aber nicht, dass sich der Schatz bei Dir nicht wohlfühlt.

      L.G.
    • Hi!
      Also Rudel und all diese Begriffe find ich etwas weit her geholt. Ein Mensch und ein Hund kann kein Rudel ergeben!
      Es gibt Bezugspersonen und das sind für Miro wohl deine Eltern.

      Warum möchtest du ihn den Pansen weg nehmen?
      Das halte ich für völlig sinnlos und kontraproduktiv. Wie soll er nem Menschen vertauen, der ihm sein liebstes Knabberzeugs weg nimmt?
      Versetz dich in seine Lage.

      Tja und fiepen, Knurren, bellen ist halt die Kommunikation unserer Fellnasen.
      Liebste Grüße Susa und die acht Pfoten <3
    • hmmmm - also ich sehe es schon so, dass Mensch und Hund ein Rudel ergeben. (Familie wäre mir zu heftig)
      Auch sehe ich den Mensch nicht als Bezugsperson sondern klar als Rudelführer. Wolf, Lagerwolf und wildlebende Hunde leben nun mal in hierarchischen Rudeln mit klarer Struktur und Regeln.
      Diese Strukturen sind gerade bei Jagdhunden auch absolut wichtig da diese in hunderten von Jahren in sie eingezüchtet wurden. Ein Vorstehhund zB benötigt einen Rudelführer der ihm beibringt Beute NICHT zu hetzen, sondern dass mit der Aufspührung die Jagdkette für ihn erledigt ist - als Rudelführer sage ich ihm auch was "Beute" ist zB Dummys aber keine Jogger und Fahrradfahrer (bis er das ca. 9000x sicher gemacht hat kommt er auch nicht von der Leine). Eben einen Rudelführer der Dinge für ihn regelt.
      Ein Dackel dagegen ist es gewohnt selber zu entscheiden - auch hier muss der Rudelführer eingreifen können, da er sonst manchmal auch gefährliche Entscheidungen treffen kann. (kann schon ein Kind das in seine Nähe kommt als potenzielle Gefahr erkennen wenn er einen Knochen unterm Sofa kaut)
      Ein Retriever muss sehr wohl seine Panse her geben können (in der Ausbildung natürlich im Tausch) sonst würde ein Retriever ja seine Beute fressen irgendwann und die liebt er auch.

      Generell muss jeder meiner Hunde auf Kommando Pansen ausgeben können - nur so kann ich sicher stellen dass er keine Giftköder oder verottete Mäuse frisst - die leiben die Fellnasen nämlich auch.

      Auch kann man das bellen und knurren nicht pauschalisieren - es gibt lautarbeitende und leisearbeitende Rassen und eben Kleffer - und kleffen kann man abgewöhnen (jedem Hund mit viel Arbeit und viel Geduld).
      Fiepen ist eine Übersprunghandlung die auf Stress oder Ungewolltes hindeutet - das ist normal bei jungen Hunden - das legt sich auch.

      Und da ich nach wie vor der Meinung bin das der Hund von Sim ein Jagdhund ist wollte ich das nur mal erwähnen - Jagdhunde sind wirklich anders als Hütehunde zu behandeln. Seit wir mit Jägern arbeiten, die diese Hunde kennen machen wir auch große Fortschritte (die hütehund-dominierten Hundeschulen kennen sich mit Jagdhunden leider wirklich nicht aus - zumindest kenne ich keine hier bei uns)
      Und nicht Falsch verstehen - "Rudelführer" - das hat nichts mit Härte oder Strenge zu tun - ein Setter ist sensibel wie ein Saluki und muss auch mit Liebe erzogen werden - es geht lediglich um Strukturen eines Rudels, damit er auch artgerecht leben kann und wie man das Team Mensch/Hund festigt.

      LG
      Bernd
    • Hallo Bernd,
      sorry ich hatte in letzter Zeit, gesundheitsbedingt" nicht viel Zeit hier im Forum unterwegs zu sein. Deshalb habe ich auch jetzt erst deinen Nachtrag gelesen. Das in Miro ein Jagdhund stecken könnte würde ich so unterschreiben. Da er ja ein Mischling aus einer Tierrettung ist, weiss man es aber nicht so ganz genau. Miro ist sehr "schnüffel" orientiert. Das heisst, ein Spaziergang dauert schon länger, für die gleiche Streck die wir mit unseren früheren Hunden gelaufen sind, weil er sehr viel schnüffelt. Er sucht auch sehr gerne versteckte Leckerlies. Das er sich einen Menschen als Bezugsperson gewählt hat kann ich nicht so ganz bestätigen, ich denke eher das es meine beiden Eltern sind. (Bei denen er ja auch lebt)
      Aber alles in allem entwickelt sich Miro richtig gut, er lernt sehr schnell, hat aber auch einen kleinen Dickkopf :D

      Nur ein großes Problem haben wir noch, vielleicht kannst du/ihr mir da einige Tipps geben.
      Miro hat massive Probleme alleine zu bleiben, wir haben es ganz langsam wie empfohlen zeitlich gesteigert, fingen mit 1-2 Minuten an und so weiter. Jedoch kommt er nicht über 5-10 Minuten hinaus ohne das er zuerst anfängt zu bellen und dies dann in ein lautes jaulen übergeht. Wir sind auch nie während er gebellt oder gejault hat zurück ins Haus gekommen, sondern haben die minimalen Pausen dazu genutzt. Leider wird es jetzt nach 3 Monatigem üben immer noch nicht besser. Das höchste was wir ihm bis jetzt zugemutet haben ist eine halbe Stunde, von der er dann 20 Minuten mit kleinen Unterbrechungen jault. (Haben es mit dem Handy aufgenommen :rolleyes: ) Er ist dann auch immer ziemlich aufgeregt. Jetzt wäre meine Überlegung, ihn mit einem homöopatischen Mittel
      zu unterstützen, damit er etwas ruhiger wird in der Situation des alleine bleibens. Was haltet ihr davon, habt ihr damit Erfahrungen gemacht, wenn ja welche? Würde mich über jeden Ratschlag von euch freuen. Der arme Kerl tut uns immer so leid, aber mal ein paar Stunden alleine bleiben sollte er schon lernen.
      Zur Zeit müssen wir uns bei jedem Einkauf immer absprechen das immer jemand zuhause ist. :|

      LG Daniela
    • Hallo Daniela,
      natürlich kann er sich auch 2 Personen wählen - in diesem Fall deine beiden Eltern. Unsere Lucy akzeptiert auch mich oder Frauchen gleichermaßen - nur eben keine weiteren, die nicht bei uns im Hause wohnen (meine Eltern, Bruder etc.) Bei Kira dagegen ist das gar kein Problem.

      Lucy war am Anfang beim Auto fahren immer sehr nervös - hier haben wir es mit homöopatischen Tropfen versucht - ich persönlich konnte keine Veränderung feststellen - also dann nicht konsequent angewendet - andere jedoch schwören drauf (wie immer in der Homöopatie :-))) Generell haben wir aber ca. fast ein Jahr gebraucht bis sie nun freiwillig ins Auto springt - 3 Monate finde ich keine wirklich lange Zeit.

      Und natürlich kann es auch sein, dass dieser Hund eine negative Vorgeschichte mit dem alleine bleiben hat - das weiß man halt bei Hunden aus der Tierrettung meist nicht - genauso wie es bei Mixen generell schwierig ist raus zu finden welcher Charakter/Jagdverhalten damit Ansprüche ein Hund hat - da man ja oft die Vorfahren nicht kennt oder weiß was sich durchsetzt. Daher ist mir (aber das ist jetzt echt meine persönliche Meinung) ein "frischer" Rassehund lieber, da ich den Charakter und co. besser einschätzen kann und weiß was mich erwartet (bin da Spießer), denn ein Hund muss auch in meinen Alltag und Lebenssituation passen - leider habe ich nicht die Zeit mich 24/7 mit dem Hund zu beschäftigen, auch wenn ich es gerne täte (Im Moment denke ich zB intensiv darüber nach die Jägerprüfung zu machen :-))

      Ich kann dir aus der ferne nur zu viel Geduld und starken Nerven raten :)

      LG
      Bernd