Meine Leinenhelden...

    • @Marionmithund Wenn es 'um sowas' geht... definitiv. :haumichweg:


      Steffie schrieb:

      dieser Zusammenhang aus Chaos und bedingungsloser Liebe

      Das ist glaube ich die beste & treffenste Zusammenfassung unserer 'WG', die ich bisher gehört habe. :love: :love:


      Und ja, ich möchte keinen meiner beiden Chaoten mehr missen.. :love: Auch wenn ich sie manchmal am liebsten in den Po beissen würde. :hund-wtf:
    • Die beiden sind schuld, dass ich am WE wieder meine grauen Haare übertönen muss. *seufz*

      Madamchen hat 10(!) Tage ohne Malheur geschafft... heute musste wieder der Wohnzimmerteppich dran glauben. X/ Sobald Madame stubenrein ist, gibt es n Neuen... :|


      Aber sie wird langsam groß. :D / :love: / ;(
      Obwohl sie kastriert ist, entwickelt sie gerade das ‚Erwachsenenfell‘. Dichter, drahtiger, mehr... mit leichten Wasserwellen vor allem im Nacken, aber auch am gesamten Rücken entlang.

      Wobei man das ‚Pubertier‘ auch so merkt. Aufmerksamkeitsspanne... schwankend. Synapsen mit Fehlzündungen. Und manchmal ist die Leitung doch komplett belegt.. . Wahnsinn, dass man es trotzdem ‚so‘ merkt..
      Alois war in dem Alter (~7 Monate) auch noch sehr kindlich/welpig... deswegen kann ich nicht sagen, dass es mir ungewöhnlich erscheint.

      Außerdem wächst sie wohl wieder. Der Haifisch hat Schluckauf, zieht seeeehr enge Kreise.. und wenn man vermeintlich abgelenkt ist, tatzt lautlos von unten eine kleine schwarze Pfote um die Tischkante... in bester Hoffnung den Teller zu erwischen. 8| X/

      Bisher gsd kein Erfolgserlebnis... dafür deutliche Anpfiffe. Und mehr zum kauen.

      Apropos kauen... wir bekommen ja vom Metzger immer mal wieder Knocheneimer geschenkt. So auch heute, mit ausgelösten Milchlammhaxen. Jeder bekam am Abend eine. Alois lag mit seinem rechts unter mir auf seinem Platz. Plötzlich hör ich ein ganz leises „Fiiiieps“. Ich schau runter, Alois schaut mit Knochen in der Schnute zurück.

      Hä? ?(

      Ich streck die Hand aus - „Gieb“. Er fährt sich mit kläglichem Blick mit der Pfote über die Lefze.

      Oh-oh!

      Sofort hingekniet - Schnuteninspektion. Tatsächlich... durch einen ausgebrochen Keil hatte sich der Knochen an den Backenzähnen verkeilt und saß der Länge nach von hinten bis vor zum Fangzahn bombenfest. Er ließ ihn sich ganz brav und ruhig aus der Schnauze popeln. :love: Leberwurstcreme zur Belohnung... nochmal Schnuteninspektion.. alles gut. Er hat den Tausch-Kong dann auch herzhaft gegen Stress durchgekaut.

      Fazit... Knochen nur noch Kleinformatig. Und nur noch, wenn ich da bin. Alle anderen hätten ihn zur Narkose zum Tierarzt bringen müssen deswegen... er lässt ja sonst keinen an ihm rumfieseln. Geschweige denn, dass er drum ‚bitten‘ würde. 8|

      Das ist das erste mal in 18 Jahren Knochenfüttern, dass sowas passiert ist. 8|

      LG,
      Anna mit Miepsies
    • Tja, Anna!

      Aus Kindern werden Leute und auch Welpen werden mal erwachsen. Das ist schön und gleichzeitig schade. Ein lachendes und ein weinendes Auge. ;) Haben wir bei Betty ja auch schon wieder durch. Aber weißte was? Es ist beides schön! :thumbup:

      Und gut, dass Alois zu dir so ein Vertrauen hat! Das hätte nicht jeder Hund mit sich machen lassen! Alois ist mein Held des Tages! :thumbup:

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • Wusan schrieb:

      Aus Kindern werden Leute und auch Welpen werden mal erwachsen.

      Gott sei Dank und Leider.. stimmt. Wenn ich das windschnittige, langbeinige Elend anschau fehlt mir so ein bisschen das trapsige Zwergal mit seinem Welpenwammerl. Andererseits fehlt mir nicht, dass sie Katzenglöckchen tragen muss, um unkontrollierte Zerstörung zu vermeiden. X-)



      Und Alois.. ja, er ist einfach mein Herzibobbi.. und die Vertrauensbasis ist enorm. :love: Er ist immer auf einem Platz in meiner Nähe; mein richtiger 'Ich will mit'. Und es würde ihm freiwillig gar nicht in den Sinn kommen, wo anders zu sein als ich. Nicht im 'kontroll'-Sinn.. er ist kein Schatten, über den ich stolper. Aber arbeite ich zB in der Küche, liegt er da auf seinem Platz. Ich kann aufs WC, in andere Räume.. erst wenn er merkt in ändere meinen Aufenthaltsschwerpunkt, zB ins Wohnzimmer, sucht er wieder Frauchenanschluss und legt sich dort auf einen seiner Plätze.

      Wird es zB ein längerer Weinabend.. liegt er auf seinem Platz in der Küche oder unter meinen Füßen.

      Die Kleine ist da ganz anders. Wirds ihr zu lang wünscht sie uns stumm n schönen Abend und geht einfach in ihren Schlafkäfig im Flur. Oder entert schon mal Mamas Bett im Anbau, sollte die Tür offen sein. Man sieht den Unterschied auch deutlich auf den 'Alleinebleiben' Videos. Alois vermisst uns - er bleibt erstmal noch auf der Bank im Flur oder schaut von der Treppe durchs Fenster in den Hof, ehe er sich seufzend einen "Wartefleck" sucht. Der Haifisch schaut kurz, ob sie uns auch wirklich los ist, fängt grinsend an zu wedeln und geht erstmal guter Dinge auf Kücheninspektion, ob wir vergessen haben was wegzuräumen. :rolleyes: ... und während Alois dösend wartet sieht man sie im Hintergrund kichernd mit einem geklauten Hausschuh durchs Bild hoppeln.. .

      Sie hat einen deutlich weiteren Radius und ist definitiv selbstständiger. :D
    • Ach wieder so schön geschrieben.
      Und bei so was lob ich mir doch die Mehrhundehaltung.

      Ich würde auch gerne mal wissen was meine machen wenn ich nicht da bin. Morgens definitiv auf der Couch liegen und schlafen. Außer Toby, wenn das Schlafzimmer offen ist, dann wird sich ins Bettchen gemuckelt.

      Ab 16 Uhr liegt er im Flur auf der Fußmatte, weil gegen 16:30/17:00 Herrchen nach Hause kommt.
      Ob er es bei mir auch macht, weiß ich ja leider nicht.
      Liebste Grüße Susa und die acht Pfoten <3