Eifersüchtig auf Baby

    • @franzschwaiger
      Dann solltet ihr ihr positiv ein Alternativverhalten beibringen!
      Wie wäre denn der Vorschlag sie zwar am Geschehen teilhaben zu lassen, aber eben nur von ihrem Platz aus?
      Es wäre für mich nur logisch das sie dann eventuell auch bellt, aber das könntet ihr mit dem richtigen TimIng und Leckerlis ja auch abgewöhnen.
      Es ist aus der Ferne nicht zu lösen und auch sehr schwierig Tipps zu geben, weil wir alle weder den Grund kennen, noch din Körpersprache deines Hundes sehen können.
      Daher wäre ein Trainer der die Situation vor Ort beobachten kann sicher keine schlechte Idee!

      Aber für mich ist eins ganz sicher:
      Ihr müsst es ihr attraktiv machen, den Besuch zu ignorieren!! Sie hat keine Verantwortung über das Baby und auch nicht darüber wer in eure Wohnung kommt. Sie muss nicht aufpassen, sie muss niemanden maßregeln (es klingt für mich so als würde sie das tun)
      Sie muss sich auch nicht bedroht fühlen, wenn sie auf ihrem Rückzugsort liegt! (Wenn es daran liegen sollte, dass sie es auch Angst macht)
      Damit nehmt ihr ihr Stress!
      Was nicht heißen soll, dass sie ausgeschlossen wird, oder nicht begrüßen darf... sondern sie muss es besser finden in Ruhe auf ihrem Platz zu liegen, weil sie dann von euch positiv bestärkt wird mit zb Käse/Hühnchenbrust/ihr Lieblingsspielzeug/was auch immer sie klasse findet.

      Das ist Arbeit, und das geht nicht von jetzt auf gleich! Das wird Zeit in Anspruch nehmen...
      Um es ihr richtig beizubringen, wäre professionelle Anleitung sicher hilfreich.
      Solange ihr die nicht habt, könnte ein !positiv antrainierter! Maulkorb oder eine Hausleine helfen, einfach damit euer Hund keine "Erfolgserlebnisse" mehr verbuchen kann und ihr vielleicht auch entspannter sein könnt.
      (Das ist aber nur ins blaue rein geraten, soll bitte nicht als Allheilmittel aufgefasst werden und sollte auch nur Anwendung finden, wenn ihr euch sicher seid, das es für euch passen könnte)

      Eine Frage, die ich noch wichtig finde, wie darf der Welpe/Junghund sich Besuch nähern?
    • Als jessy zu uns kam hatte auch ich meine Probleme mit ihr. Ich konnte nicht raus gehen mit ihr. Konnte sie nicht streicheln. Nach 2 Tagen hatte sie dann vertrauen zu mir das ich ihr nicht weh tu.
      Nach ca 1 Monat hat sie aufgehört die anderen Leute zu zwicken.
      Meine Frau konnte es nicht zulassen das Bella auf der Straße landet nur weil sie nimmer gewollt wurde. Und wir dachten uns jessy freut sich da sie Babys/ kids egal ob Mensch oder Hund gerne hat.
    • Alternativverhalten anbieten finde ich super! Ihr müsst ihr zeigen, dass ihr Menschen die Situation im Griff hat. Das ihr die Starken seid, dass sie nichts klären muss. Vllt. wäre hier "Eva Windisch - mit Hunden sein" ne gute Alternative.
      Ist mal ein anderer Ansatz und beinhaltet genau das, was ich gerade geschrieben hab. Dem Hund das Gefühl geben, dass ihr alles im Griff habt, das ihr sowieso die Besten seid usw.
      Liebste Grüße Susa und die acht Pfoten <3
    • Das ist ein sehr interessantes Thema. Bei meinen Fellnasen ist mir bisher noch nicht aufgefallen, dass sie sich in der Umgebung von Kindern so verhalten haben. Und wenn, wäre ich da sicherlich nicht auf Eifersucht gekommen. Hätte ich nicht erwartet, dass die Tiere uns Menschen so ähnlich fühlen können. Sehr interessant, aber ich bezweifle dennoch, dass es hierbei um Einfersucht geht.
    • Hi Marion!
      Ich glaube nicht, dass von @franzschwaigernoch was kommt. Mein Bauchgefühlt sagt mir, dass die Antworten nicht in sein/ ihr Konzept gepasst haben.

      Vielleicht ist es besser für das HundeMädchen, wenn es in erfahrene Hände kommt. ;(
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • Andrea, ich hoffe noch für den Hund, wobei........, du wirst wohl richtig liegen. Leider ist es ja nicht so einfach, einen Hund in dem Alter zu vermitteln. Hoffentlich wird sie nicht einfach ins TH gebracht.

      Wobei ich durchaus verstehen kann, dass die Frau mit den Hunden und Kindern überfordert ist und die Zeit für ein Training einfach nicht vorhanden ist, falls sie alles allein bewätigen muß.
      LG