Kangal als ersten Hund?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kangal als ersten Hund?

      Hallo Leute,
      folgendes, ich habe mir jetzt schon länger überlegt mir eine Hund anzuschaffen. Da meine berufliche Situation es nun auch zulässt, habe ich mich schon ein wenig umgeschaut. Ich würde gerne einen Hund haben, der ziemlich wild ist und keinen reinen ,, Kuschelhund ''. Deshalb habe ich mich mal ein wenig auf dem Portal Edit by Mod: Link entfernt informiert und bin dort auf den Kangal aufmerksam geworden. Soll anscheinend ein schwieriger Hund sein aber ich finde diesen ziemlich interessant. Hat jemand Erfahrung mit dieser Hunderasse? Kann man diese Hunderasse Anfängern empfehlen?

      :rolleyes: LG Luka
      Auch für den inneren Schweinehund gilt letztlich, dass er nicht beißt, wenn er anschlägt.
    • Hallo Luka!

      LukaW schrieb:

      Kann man diese Hunderasse Anfängern empfehlen?
      Klar, kann man - wenn man einen am Sträußchen hat.

      Du weißt aber schon was ein Kangal ist, oder? Oder überhaupt Herdenschutzhunde (auch HSH genannt)? Wenn nicht gehe bitte mal ins nächste Tierheim, dort tummeln sie sich nämlich meistens weil die Besitzer entweder an Größenwahn litten oder die Aufgabe schlicht und ergreifend unterschätzt haben - oder beides.

      HSH sind ein völlig anderes Kaliber als Labby und Co. Da sollte man echt schon Ahnung von Hunden haben! Ich, mit nunmehr lebenslanger Hundeerfahrung, würde mir so eine Granate NICHT zutrauen! Aber für einen Ersthundler? Warum nicht?

      Sorry, ist wohl etwas zynisch geworden. Könnte daran liegen, dass ich 2 1/2 Jahre im örtlichen Tierheim gearbeitet habe und (leider!) genug Kangals gesehen habe, die ihr Dasein im Tierheim bis zu ihrem Ende fristen mussten.

      HSH als Ersthund? Finger weg!!!

      Liebe Grüße,
      Wulf und Dumbledore
      und Merlin und Hexe und Bessy
    • Hallo Luka,
      ich glaube das kann man nicht so pauschal beantworten.
      Ist es dein erster Hund? Wie wohnst du? Welche Aufgabe soll ein Herdenschutzhund bei dir übernehmen?

      Ich persönlich würde mir keinen Herdenschutzhund zulegen, da ich denke diese Hunde brauchen noch mehr "eine Aufgabe" als andere Hunderassen.
      Soviel ich weiß sind die auch nicht so ohne weiteres zu erziehen, also sie haben wohl einfach deutlich weniger will to please, als zb Golden Retriver (die bekommt man zumindest mit Futter bestochen)
      Natürlich ist das auch immer Charaktersache.
      Ich würde mir das an deiner Stelle genau überlegen und mal zu einem Züchter fahren und mich genauestens informieren!
      Denn 60-70kg in ungeeigneten Händen können relativ schnell zu einem großen Problem werden.

      Edit: mein erster Satz bezieht sich nicht auf Wusans Antwort. Ich habe überlesen, dass es ein Ersthund sein würde.
    • Ich schließe mich den Fragen von JaNu an. Wie wohnst du und welche Aufgabe soll der Kangal bei dir haben? Persönlich bin ich der Meinung, dass es DIE Hunderasse für Hundeanfänger nicht gibt und es gibt auch genug Hundehalter, die zwar schon jahrelang Hunde halten, aber deswegen trotzdem keine Ahnung haben und so mancher Erstling, der sich im Vorfeld reichlich informiert und sehr bemüht ist, ist wesentlich besser als Halter für so manche Rasse geeignet.

      Allerdings sollte dir klar sein, dass ein Herdenschutzhund ein Hund ist, der dafür gezüchtet wurde selbstständig und ohne zu hinterfragen eigene Entscheidungen zu treffen. Der Kangal lebt in seiner Heimat alleine mit seiner Herde, ist oft tagelang auf sich gestellt, und beschützt sie eigenständig vor Feinden und tötet diese auch, wenn es hart auf hart kommt. Sie wirken nach außen hin wie sanfte große Riesen und sie sind gegenüber ihren Besitzern meist sehr loyale Tiere, aber man muss definitiv wissen, welchen Hintergrund diese Rasse mit sich bringt und eben ihre Anlage zu selbstständigen Entscheidungen darf und soll nicht unterschätzt werden. Sonst kommt es leider zu solchen Vorfällen, wie der Kangal, der aus einem Grundstück entkommen ist und eine ältere Passantin totgebissen hat. Oder der Kangal in unserer Stadt, der mit dem Zweithund außerhalb des Grundstücks unterwegs war und einen kleinen Hund getötet hat. Selbst wenn man ein großes Grundstück zur Bewachung hat, ist das keine gerechte Aufgabe für einen HSH, da es nicht ihrem Ursprung entspricht. Weiterhin sollte man bedenken, dass solche Hunde in einer Wohnung selten glücklich werden und ein Grundstück ausbruchsicher eingezäunt werden muss, denn auch ein 2 Meter hoher Zaun ist für einen HSH kein Hindernis, wenn er drüber will. Zu beachten ist außerdem, dass sie dazu neigen, öfter aufgesuchte Gassigebiete als ihr Revier anzusehen und dieses unter Umständen gegen andere Hunde zu verteidigen - das haben wir und andere HH hier schon sehr oft selber erlebt und viele meiden dieses Gebiet mittlerweile, weil der Besitzer seine Kangals nicht unter Kontrolle hat.

      Dir und dem Hund zuliebe überlege diese Entscheidung sehr gut, es gibt trotz meiner Aussage oben bzgl. der Rasse für Hundeanfänger trotzdem wesentlich leichter händelbare als HSH.
    • Hallo Luka!
      Ein bissel kann ich dir über Kangals erzählen, denn ich habe eine Mixhündin ( Kangal/ Bernhardiner).
      Also, die Frage nach deiner Wohnsituation und die zukünftige Aufgabe sind gestellt worden und ich werde sie nicht wiederholen!
      Kangals sind absolut loyal, sie sind nachtragend, wachsam, nachtragend, verschmust, nachtragend...
      Warum ich so oft betone, dass Kangals nachtragend sind, wir haben ein Haus mit Garten und Baby hat sich ALLE gemerkt, die mal ans Gartentor geschlagen haben, die sie mal angebrüllt haben, die ihr mal quer gekommen sind.
      Beim Gassi sind wir dem einen oder anderen über den Weg gelaufen, sie hat nicht gebissen, allerdings hat sie diese Leute verbellt. Wir können sie nicht mehr ohne Leine lassen, auch nicht im Auslaufgebiet.
      Sie würde jeden angreifen, der uns irgendwie übel will ( egal ob Mensch oder Katze).
      Ein Kangalrüde wird so ca. 85 cm Wiederristhöhe erreichen und bis 70 Kg Gewicht. Eine Hündin etwas weniger.

      Für die Stadt ist der Kangal absolut nicht geeignet und nur mal für eine Stunde täglich ins Auslaufgebiet lastet diese Tiere nicht aus ( keinen HSH nur mal nebenbei).
      Liebe Grüsse
      Andrea


      Das einzige was man für Geld nicht kaufen kann ist das Schwanzedeln eines Hundes :love:
      Walt Disney
    • kangals sind durchaus tolle hunde....Aber als Anfänger würde ich abraten

      Wie schon beschrieben sind es herdenschutzhunde und deren sollte man gerecht werden und sich auch bewusst über deren Auslastung sein. Es wurden genug solcher hunde abgegeben weil man ihnen nicht gerecht werden konnte.